An der haltestelle

0 Aufrufe
0%

An der Haltestelle

Ich weiß, es gab viele Geschichten über Lebensmittelgeschäfte, aber dies ist eine wahre Geschichte, die mich und meinen zehnjährigen Sohn betrifft.

Meine Frau war ein paar Monate zuvor gestorben und wir beide entschieden, dass wir für eine Weile weg mussten.

Wir beschlossen, durch Washington, den Bundesstaat, zu wandern, uns die Sehenswürdigkeiten anzusehen und etwas Zeit miteinander zu verbringen, nur wir beide.

Am zweiten Tag waren wir müde und hungrig, als wir kurz vor Eugene an einem Zwischenstopp anhielten.

Es wurde dunkel und es sah nicht so aus, als wären zu viele Autos oder Lastwagen an der Haltestelle, also dachte ich, wir wären in Sicherheit.

Nun, das tat es nicht, aber es brachte uns einander näher.

Wir betraten beide die Toilette und standen vor den Urinalen, als zwei Männer eintraten und sich zu beiden Seiten von uns stellten.

Sie begannen zu urinieren, oder zumindest dachte ich, dass sie es taten, als ich bemerkte, dass der Mann, der auf der anderen Seite meines Sohnes stand, sehr daran interessiert war, zu beobachten, was mein Sohn tat.

Ich bemerkte auch, dass sein Schwanz herausragte, aber er urinierte nicht.

Er rieb die Länge mit seiner Hand, während er meinem Sohn beim Pinkeln zusah.

Ich blickte aus den Augenwinkeln auf den Mann, der neben mir stand, der dasselbe tat und seinen Schwanz rieb, während er mir beim Pinkeln zusah.

Mein Sohn lief vor mir her und sagte, er würde mich im Auto wiedersehen.

Ich nickte und starrte dann direkt auf die Wand vor mir, wobei ich die ganze Zeit wusste, dass der Mann neben mir meinen Schwanz beobachtete.

Dann bemerkte ich den Mann, der neben meinem Sohn gestanden hatte, zog seine Hose hoch und ging.

Jetzt waren nur noch ich und der andere Mann auf der Toilette.

Als ich fertig war und meine Hose hochzog, streckte der Mann die Hand aus und hielt mich davon ab, meinen Schwanz zu packen.

Ich ging nicht weg, weil ich von seiner Kühnheit so verblüfft war, dass ich erstarrte.

Seine Hand glitt über meinen Schwanz und nahm meine Eier, als er meine Hose wieder herunterzog.

Ich war in einem Zustand, aber gleichzeitig war es so gut, jemanden zu haben, der meinen Schwanz so selbstbewusst streichelte und behandelte.

Ich war mir langsam unsicher, was ich sagen oder tun sollte, als sie flüsternd mit mir sprach.

„Ich würde gerne deinen Schwanz lutschen“,?

sagte er, als seine Hand anfing meinen Schaft auf und ab zu gleiten.

Ich beobachtete, wie er weiter meinen Schwanz streichelte, der auf seine Berührungen reagierte und härter und härter wurde.

Siehst du, du willst, dass ich deinen Schwanz lutsche, richtig?

Kirchen.

Ich weiß, dass du so süß schmecken wirst.

Lass mich dich lutschen.

Ich sagte immer noch nichts und bückte mich, um meine Hose hochzuziehen, drehte mir den Rücken zu.

Als ich das tat, landete seine Hand auf meinem Hintern und er fing an, meine Wangen zu streicheln.

Ich drehte mich zu ihm um und fragte ihn, was er wollte.

Sie antwortete schnell, dass sie meinen Schwanz lutschen und meinen Arsch ficken wollte.

Jetzt wurde ich ein wenig unsicher, was los war, aber in Gedanken wollte ich nicht, dass er aufhörte, mich zu streicheln.

?Komm schon,?

der Mann sagte.

»Lassen Sie uns zu Ihrem Auto zurückgehen.

Fast wie vor Erstaunen nickte ich und wir gingen zusammen aus dem Badezimmer.

Als wir über den Parkplatz gingen, konnte ich die Deckenbeleuchtung in meinem Auto sehen und ich konnte auch jemanden auf der Beifahrerseite stehen sehen.

Er schien gegen das Auto zu lehnen, aber als wir uns näherten, konnte ich sehen, wie der Kopf meines Sohnes in seinen Händen auf und ab schwankte.

Es kam mir nie in den Sinn, dass mein Sohn den Schwanz eines Mannes lutschen würde, aber je näher wir dem Auto kamen, desto deutlicher wurde, dass er genau das tat.

Ich öffnete die Fahrertür und sah den nackten Rücken meines Sohnes, während er weiter seinen harten Schwanz in seinem Mund lutschte.

Ich drehte mich schnell zu dem Mann um, der mit mir im Auto gekommen war, und er öffnete meinen Gürtel und meine Hose und zog sie mir mit einer schnellen Bewegung aus.

Dann zog er seine Unterwäsche aus und ich stand mitten auf dem Parkplatz, völlig nackt von der Hüfte abwärts.

Er griff nach unten und ich spürte, wie seine Zunge um meinen Kopf wirbelte, als ich meine Hüften zu ihm stieß und meinen Schwanz tiefer in seinem Mund vergrub.

Sie stöhnte, als sie ihre Hand ausstreckte und meine Wangen packte und ihn noch mehr zu sich zog.

Ich schaute zurück und stellte erstaunt fest, dass mein Sohn jetzt völlig nackt war und der Mann bei ihm ihn auf den Vordersitz gelegt hatte, mit herausgeschobenem Hintern, damit er sein Loch lecken konnte.

Ich konnte hören, wie mein Sohn leise stöhnte und der Mann an meinem Schwanz lutschte.

Es war das Erotischste, was ich je gesehen hatte, und so dauerte es nicht lange, den Hals des Mannes zu füllen, der meinen Schwanz lutschte.

Ich platzte in seinem Mund, als er jeden letzten Tropfen einsaugte.

Ich konnte meine Augen nicht von meinem Sohn abwenden, der jetzt umgedreht wurde.

Der Mann bei ihm saß auf dem Sitz und ich sah, dass er nackt war, sein harter Schwanz ragte direkt vor ihm.

Er senkte den Kopf meines Sohnes und sagte ihm, er solle saugen.

Mein Sohn tat, was ihm gesagt wurde, und ich sah, wie der Kopf des Mannes im Mund meines Sohnes verschwand.

Währenddessen hörte ich ein Rascheln von Kleidung und drehte mich um und stellte fest, dass der Mann, der vor mir stand, alle seine Kleider ausgezogen hatte und seinen langen harten Schwanz rieb, während er meinen Sohn und seinen Freund ansah.

Zögernd streckte ich die Hand aus und packte seinen Schwanz, was ihn ein wenig zum Stöhnen brachte.

Ich fing an, seine Länge auf und ab zu reiben, was ihn dazu brachte, noch lauter zu stöhnen und zu stöhnen.

Ich zog ihn zu mir und öffnete meinen Mund.

Sein Kopf glitt in meinen Mund und ich fing an, ihn zu lutschen, schaukelte auf und ab und füllte meinen Mund und meine Kehle mit einem harten, heißen Schwanz.

Ich leckte sein Pissloch und das brachte ihn wirklich zum Stöhnen, bevor er seine ganze Länge immer wieder in meinen Mund saugte.

Ich konnte meinen Sohn hinter mir spüren, aber es machte mir so viel Spaß, den harten Schwanz dieses Mannes zu lutschen, dass ich versuchte, ihn zumindest für den Moment zu ignorieren.

Dann hörte ich einen schrillen Schrei von der anderen Seite des Autos.

Ich ließ meinen Schwanz in meinen Mund gleiten und drehte mich um, um zu sehen, was los war.

Mein Sohn lehnte sich wieder im Sitz zurück, als der Mann hinter ihm seinen harten Schwanz in ihr Arschloch stieß.

?Nein,?

sagte ich schnell.

»Er ist erst zehn Jahre alt.

Bitte tu ihm nicht weh.

„Oh, ich werde ihm nicht weh tun, ich werde ihn ficken.“

sagte der Mann mit einem Lächeln auf den Lippen.

Das heißt, er schob seinen ganzen Schwanz in meinen Sohn und hielt an, hielt sich an seinen Hüften fest, während er darauf wartete, dass sich mein Sohn etwas beruhigte.

Nach ein paar Sekunden fing er an, seinen Schwanz aus dem Arsch meines Sohnes zu ziehen, bevor er ihn wieder in ihn schob, was ihn wieder zum Aufschreien brachte.

Er tat dies ein paar Mal und fing dann an, wiederholt in das Arschloch meines Sohnes hinein und wieder heraus zu stoßen, während mein Sohn mich anstarrte und seine Augen mir eine Geschichte erzählten.

Ich kann mich irren, aber mein Sohn genoss es, gefickt zu werden, und er sagte es mir auf seine Art.

Als ich weiter zusah, wie mein Sohn gefickt wurde, spreizte der Mann hinter mir meine Wangen und ich spürte, wie seine Zunge in mein Loch eindrang.

Sie schob es ein paar Mal hinein und heraus, ging dann in mich hinein und leckte mein Loch, während sie es herauszog.

Dann leckte er meinen ganzen Schlitz auf und ab und konzentrierte sich dabei auf mein Loch.

Seine Zunge war in und aus mir, als ich mich nach vorne lehnte und meinen Arsch zu ihm stieß, um ihm mehr Zugang zu geben.

Als er wegging, spürte ich die frische Luft auf meiner Haut, wo er mich geleckt hatte, aber ich hatte keine Zeit, das Gefühl auszukosten, als er mich umdrehte und zurück in den Sitz drückte, also lag ich mit meinem auf dem Rücken Hintern

aus dem Auto hängen.

Er spreizte meine Beine und leckte meinen Schwanz und meine Eier, bevor er wieder zurück in mein Arschloch ging.

Er führte einen Finger ein, dann zwei und dann drei, als er ein letztes Mal an meinen Eiern saugte.

Wieder spürte ich die frische Luft auf meiner Haut, als er aufstand und sich mir näherte, sein Schwanz hart und auf mein Loch gerichtet.

Er drückte sich gegen mich und sprang auf mich, was mich zum Weinen brachte.

Es hörte nicht auf, bis sein ganzer harter Schwanz in mir steckte und seine Eier an meinen Schenkeln ruhten.

Langsam zog er seinen Schwanz aus mir heraus, bis nur noch sein Kopf in mir war.

Er blieb stehen und ich sah ihn an.

Er lächelte mich an, als er seinen Schwanz in meinen Kanal stieß, bis seine Eier gegen meine Schenkel schlugen.

Meine Beine waren in der Luft und ich bewegte sie, bis eines auf dem Rahmen der Vordertür und das andere auf der Sitzlehne ruhte.

Ich war weit offen und er verschwendete keine Zeit, um meine Pose auszunutzen.

Seine Stöße in und aus mir heraus waren stark und schnell, als er mich wie eine Frau fickte und mit jedem Stoß tief in die Muschi meines Mannes eindrang.

Ich konnte fühlen, wie sich sein Kopf in mir ausdehnte und die Seiten meines Kanals rieb, während er mich fickte, was sich wie eine Ewigkeit anfühlte.

Ich spannte meinen Hals an, bis ich meinen Sohn sehen konnte, der in der gleichen Position wie ich war und mit gespreizten Beinen in den Arsch gefickt wurde.

Er konnte ihn jedes Mal grunzen hören, wenn der Mann, der ihn fickte, ihn hineinstieß, und ich bemerkte, dass er zurückdrängte.

Ich schloss meine Augen und stellte mir vor, was passierte, während wir weiter gefickt wurden.

Schließlich fühlte ich, wie der Schwanz in mir explodierte und etwas Hitze tief in mich hinein schickte und meinen Kanal füllte.

Sein Schwanz erbrach sich immer wieder in mir, als ich von der Empfindung stöhnte.

Er grunzte und drückte sich gegen meine Schenkel, als er in mich entleerte.

Nach ein paar Augenblicken begann sein Schwanz aus mir heraus zu gleiten und ich spürte seine Wärme an meinen Oberschenkeln hinunterlaufen.

Als sein Schwanz aus mir heraussprang, spürte ich einen Hitzeschub, der meine Schenkel hinunter und unter meinen Rücken lief.

Dann hörte ich meinen Sohn laut stöhnen, als er seinen heißen Lauf mit Sperma füllte.

Er hörte nicht auf zu pressen, bis er völlig leer war, dann zog er seinen weich werdenden Schwanz aus dem Arsch meines Sohnes.

Ich dachte, es wäre vorbei, aber ich lag falsch.

Ein paar Minuten später spürte ich, wie ein weiterer harter Schwanz gegen mein Loch drückte.

Ich blickte auf und sah einen anderen Mann, der zwischen meinen gespreizten Beinen stand und seinen langen harten Schwanz in mich stieß.

Gleichzeitig hörte ich meinen Sohn hinter mir grunzen und ich wusste, dass er wieder genau wie ich gefickt wurde.

Ich weiß nicht, wie lange wir schon auf unseren Schultern sitzen, aber wir wurden beide dreimal gefickt und wir haben auch noch drei andere Schwänze gelutscht.

Am Ende wurden wir allein gelassen, unsere Ärsche wund von den vielen Schwänzen, die in sie eingedrungen waren, und nass von der Hitzepfütze, die unter uns auf dem Sitz kam.

Ich senkte langsam meine Beine und drehte mich um, um meinen Sohn anzusehen.

Wir waren beide immer noch nackt und als ich mich in den Sitz zurücklehnte und mich ein wenig entspannte, hörte ich ihn etwas sagen.

Ich habe ihn damals nicht sehr gut gespürt, aber bevor ich es wusste, fühlte ich seinen warmen kleinen Mund auf meinem Schwanz.

Meine Augen öffneten sich und ich sah nach unten, um zu sehen, wie mein Sohn meinen Schwanz lutschte.

Er beobachtete, wie ich mich schwingte und lächelte, bevor er sich wieder auf das konzentrierte, was er tat.

Während des ganzen Fickens, das wir ertragen mussten, war keiner von uns gekommen und wir hatten beide eine Menge harter Schwänze.

Sie saugte weiter, bis ich in ihren Mund kam.

Er schluckte jeden kleinen Bissen herunter und setzte sich dann mit einem breiten Lächeln auf seinem Gesicht auf.

Wir sahen uns einen Moment lang an, dann fielen wir uns in die Arme und hielten uns fest.

Ich schloss meine Augen und durchlebte die Nacht noch einmal, jetzt wissend, dass sich unser Leben für immer verändert hatte, aber nicht wusste, wohin es von hier aus gehen würde.

Zu diesem Zeitpunkt war es mir egal, weil ich meinen Sohn umarmt hatte und wir in Sicherheit waren.

Selbst wenn ich an die Nacht dachte und was passiert war, fühlte ich mich wohl, aber mein Schwanz fühlte sich nicht wohl, weil ich wieder hart wurde.

Mein Sohn war auch und wir umarmten uns und fingen von vorne an.

Wow, was für eine Nacht und Zeit war dies unser Lieblingsstopp.

Wir haben es viele Male auf Roadtrips besucht.

Vielleicht sehen wir uns dort einmal.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.