Der teufelspakt kapitel 40: die patrioten

0 Aufrufe
0%

Teufelsgeschäft

von mypenname3000

Erstellt von Meister Ken

Urheberrecht 2013, 2014

Kapitel vierzig: Die Patrioten

Besuchen Sie meinen Blog unter www.mypenname3000.com.

Die Tyrannen Mark und Mary Glassner stellen die größte Bedrohung für die Freiheit in der Geschichte der Menschheit dar.

Wie der große Staatsmann Thomas Jefferson in seiner „Unabhängigkeitserklärung“ schrieb: „Wir erkennen offen die Tatsache an, dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass ihnen von ihrem Schöpfer bestimmte unveräußerliche Rechte verliehen werden, darunter das Leben.

, Freiheit und das Streben nach Glück.?

Zu diesem Zweck werden wir Patrioten der Vereinigten Staaten die Tyrannen töten und einen Freiheitsstaat für alle errichten, die sie versklavt haben.

Unsere Vorfahren haben ihr Blut vergossen, um dieses Land frei zu halten;

Wir werden nicht zögern, unsere zu verschütten.

Ein Auszug aus dem „Patriots Manifesto“, Autor unbekannt

Dienstag, 1. Oktober 2013 ?

Markus Glasner?

Murano-Hotel, Tacoma, USA

Ein leichtes Klopfen weckte mich.

Ich war in einem fremden Zimmer;

Panik überkam mich.

Wo war ich?

Hat Brandon mich erwischt?

Nein, Brandon ist tot.

Ich habe ihn gestern hinrichten lassen.

Ein Gefühl der Erleichterung erfüllte mich.

Wo war ich damals?

Es ist nicht mein Schlafzimmer.

Dann erinnerte ich mich?

Brandon hat unser Haus niedergebrannt und alles, was wir hatten, und all unsere Erinnerungen zerstört.

Ich war in der größten Suite im Hotel Murano in der Innenstadt von Tacoma.

Es war unser vorübergehendes Zuhause, bis das Herrenhaus gebaut wurde.

Mary schlief neben mir, ihre Arme fest um mich geschlungen, als hätte sie selbst im Schlaf Angst, mich loszulassen.

Kastanienbraune Haarsträhnen ergossen sich wie seidige Flammen über meine Brust.

Ich fühlte mich sicher in deinen Armen, liebte und küsste die sommersprossige Wange meiner Frau.

Es gab einen weiteren Rap, etwas härter.

Ich versuchte aufzustehen, aber Mary hielt mich zu fest.

Er sah aus, als hätte er Angst, mich gehen zu lassen, nicht weil ich ihm nach Brandons Angriff die Schuld gegeben hätte.

Dieses Wochenende war knapp;

Ich dachte, ich würde sterben, aber Mary war eine erstaunliche Person.

Ich fühlte Stolz in meiner Brust aufsteigen, als ich mich an den Mut erinnerte, den er gezeigt hatte.

Ich schüttelte Mary und sie zappelte und lächelte, als sie mich ansah.

?Guten Morgen,?

Er murmelte und küsste mich auf die Lippen.

Rap war noch schwieriger.

?Was??

fragte ich etwas nervös.

Mein Schwanz wurde hart, als sich der Körper meiner Frau gegen mich drückte.

Tür geöffnet;

April und Lillian kamen mit abgedeckten Tabletts herein.

Lillian trug ein sexy französisches Dienstmädchen-Outfit und ihr Mieder war so tief, dass es aussah, als würden ihre Brüste abfallen, wenn sie sich nach vorne beugte.

Ihre schmalen Hüften waren in Netzstrümpfe und einen extrem kurzen Rock gehüllt, der ihre schlanken Beine enthüllte.

Ihr schwarzes Haar mit blauen und violetten Streifen war zu einem doppelten Zopf zusammengebunden, der ihrem Hurenoutfit einen unschuldigen Look verlieh.

April trug ihre Brille und ihr jugendliches Gesicht wurde von ihrem dichten braunen Haar umrahmt.

Anstelle eines Dienstmädchen-Outfits trug sie eine schelmische Schulmädchenuniform: eine weiße Bluse, die direkt unter ihren aufstrebenden Brüsten geknotet war, um ihren flachen Bauch zu enthüllen;

ein sehr kurzer blau-lila karierter Rock, der ihr bis zur Hüfte reicht;

und die knielangen, weißen Strümpfe trugen zu dem sexy und doch jungfräulichen Look bei, der meinen Schwanz schmerzen ließ.

Ich konnte spüren, wie sich Marys Atem beschleunigte, als ich sie sah.

Beide Mädchen trugen goldene Halsketten, die sie zu unseren Prostituierten erklärten;

heute morgen kontrolliert.

„Deine Mutter hat uns gebeten, dir Frühstück zu bringen?“

April angekündigt.

?Und Kleidung???

fragte Maria.

„Ich weiß, dass du gestern nicht da warst?

Lillian lachte: „Nun, nachdem du und Master euch für die Nacht zurückgezogen habt, haben wir einen Sexshop überfallen.

Wir alle außer Alison und Desiree?

Vorsichtig drehte er sich um.

?Mochtest du??

?Ihr zwei seht köstlich aus!?

murmelte Maria.

„Möchtest du zuerst frühstücken oder wir?“

“, fragte April und streichelte mich mit ihren Wimpern.

?Froh,?

Mary und ich sagten unisono.

April ging auf meine Seite des Bettes, während Lillian zu Mary ging.

Hat April ihr Tablett vorbereitet?

silbern, der Rand ist mit einem fadenartigen Muster gearbeitet und eine richtige Kuppel bedeckt ihn, um das Essen warm zu halten?

auf dem Nachttisch.

Ich schlug die Decke zurück und mein heißes kleines Schulmädchen kam herein und küsste mich auf die Lippen.

Ich streichelte ihr volles, braunes Haar und strich dann mit meiner Hand über ihren flachen Bauch.

Mein Kind ist darin aufgewachsen;

Laut Willow habe ich sie an dem Tag geschwängert, an dem ich ihr die Jungfräulichkeit genommen habe.

April legte sich auf mich, rieb ihre nackte Fotze an meinem Bauch.

Er war nackt, rasiert und durchnässt, seine Säfte befleckten meine Bauchmuskeln.

Sie unterbrach den Kuss und begann sich nach unten zu bewegen, ihre Lippen waren warm, als sie meinen Körper küsste;

ihr dichtes Haar kitzelte meine Brust wie Seide.

Als es meinen Bauch erreichte, wand ich mich, als meine Zunge die Pfütze leckte, die seine Fotze hinterlassen hatte.

Neben mir zog Mary Lillian hoch und ließ ihre linke Brust los, saugte Lillians Nippel in ihre hungrigen Lippen.

Lillian lächelte mich an;

Ihre Piercings funkelten silbern an ihrer Augenbraue, Nase und Lippe.

Mary ließ ihren harten Nippel los und griff nach Lillians Zöpfen.

?Friss den Strom, Schlampe!?

Maria bestellt.

„Das würde ich gerne, Madam?“

Mit einem Zwitschern senkte Lillian Marys Körper, zog die Vorhänge hoch und enthüllte die gewachste und triefende Fotze meiner Frau.

Aprils nasser Mund greift nach meinem Schwanz und küsst ihn den Schaft hinauf.

Er sah so süß aus, als der pilzförmige Hahn anfing, mit seiner Zunge an der Seite meines Kopfes zu folgen.

„Du kleine Schlampe?

Ich stöhnte, als sein Mund meinen Schwanz verschluckte.

Er lächelte um meinen Schwanz herum, seine Augen glühten blau hinter seiner Brille.

Dann fing er an, den Kopf zu schütteln.

Freches Schulmädchen öffnete sich für mein Sperma.

Eine Hand pumpte meinen Schaft, die andere massierte meine Eier.

Er verzog seinen Mund, als er sich auf meinem Schwanz bewegte und meinen Schwanz gegen seine Wangen und den Gaumen strich.

?Hungrige Schlampe!?

Ich stöhnte.

Er zog meinen Schwanz lange genug heraus, damit er kichern konnte: „Natürlich bin ich das.

Es schmeckt köstlich, Meister!?

Mary stöhnte und ich sah sie an, um zu sehen, wie Lillian ihre Zöpfe als Lenkstangen benutzte und den Mund der Schlampe zu ihrer Fotze führte.

?Ja da!?

Maria stöhnte.

?lutsch, Hure!?

Aprils Mund brachte mich zum Kochen.

?

Ich komme!?

Ich grummelte.

April wusste, was zu tun war: Ihr Mund ließ meinen Schwanz los und sie pumpte schnell meinen Schaft mit ihrer Hand.

Meine Muskeln spannten sich an, als meine Eier ejakulierten und Ejakulatstreifen über sein Gesicht und seine Brille zogen.

Er lächelte glücklich und leckte eine Kugel ab, die ihm in die Nähe der Lippen gefallen war.

Weitere Strähnen fielen auf seine Brille, Wangen, Stirn und Haare;

klebriges Weiß zerkratzte sein unschuldiges Gesicht mit Verderbtheit.

„Scheiße, das ist so heiß!“

Mary hielt den Atem an und sah April an.

Dann wölbte sich sein Rücken und er schnappte nach Luft, als ein Orgasmus seinen Körper erfüllte.

Lillian sah aus wie die Katze, die die ganze Sahne genommen hat, während sie sich dasaß und ihre katzenfleckigen Lippen leckte.

?Lass es uns ändern?

Mary keuchte und starrte immer noch auf Aprils bespritzte Brille.

Ich sah Lillian und ihr sexy Dienstmädchen-Outfit an und nickte.

„Komm, setz dich auf meinen Schwanz, Schlampe.

Verkehrtes Cowgirl.

Ich will diesen Arsch unter deinem Rock sehen.

Lillian stand auf und ging um das Bett herum, als Mary April packte und sie von mir herunterzog und das Schulmädchen auf das Bett drückte.

Mary legte ihr Gewicht auf April, ihre Finger öffneten schnell die Bluse der Hündin.

Knospende Brüste ergossen sich und Mary saugte einen dunklen Nippel in ihren Mund, bevor sie Aprils Gesicht leckte.

Ich hätte Lillian beinahe gefickt, als sie an meinem Schwanz hinunterglitt.

Es war so heiß, Mary dabei zuzusehen, wie sie meiner Tochter das Sperma aus dem Gesicht leckte.

Er bewegte sich auf Aprils Brille zu, seine Zunge glitt rosa über das Glas, ein Tropfen tropfte.

Marys Arsch verdrehte sich, als sie anfing, ihre Hündin zu triefen und ihre Klitoris an dem Schulmädchen zu reiben.

?Das ist so heiß, Mare!?

Mary grinste mich an, Sperma auf meinen Lippen.

„Rauf auf meinen Schwanz, Lillian!“

?Ja, gnädige Frau!?

Lillian stöhnte, als sie mich fickte.

Ich habe auf deinen Arsch geschaut.

Als Lillian aufstand, hob sich auch der Rock und enthüllte ihre sexy Wangen.

Als sie nach unten knallte, fiel der Rock zurück, um ihren Arsch zu bedecken.

Dann würde sie aufstehen und diesen schönen Hintern wieder enthüllen.

Das Glühen des Fleisches auf meinem Schwanz fügte einen berauschenden Nervenkitzel hinzu.

Lillian fing an, eine Drehung hinzuzufügen, während sie mich ritt, ihren Arsch von einer Seite zur anderen schüttelte und ihre Fotze fest um meinen Penis rieb.

?Oh meine Frau!?

April stöhnte.

„Deine Fotze sieht so gut aus für mich!

Danke!

Danke!?

?Schneller!?

Ich habe Lilian angerufen.

?Fick mich hart und schnell, Schlampe!?

Lillian beschleunigte das Tempo, ihre Zöpfe schwankten, als sie ihren Kopf vor Freude hin und her wiegte.

Als ein Orgasmus über die Schlampe rollte, begann seine Fotze, meinen Schwanz zu massieren;

Als er ankam, fühlte ich mich großartig, als er meinen Schaft packte.

Ich habe meinen Schwanz weiter geritten, richtig?

Sie wusste, dass es ihre Pflicht als Schlampe war, mir Vergnügen zu bereiten.

?Unsere Brustwarzen küssen sich!?

April verblasst.

„Deine kleine Muschi treibt meine in den Wahnsinn?

murmelte Mary in Aprils Ohren.

„Komm mit mir, Schlampe!

Lasst uns gegenseitig mit unseren Säften füllen!?

?Ja Ja!

Noch ein bisschen, gnädige Frau!

Ähm, ich liebe die Art, wie sich unsere Klitoris küssen!?

?Scheisse!

Du kleine Hure!

Ich habe in deine Fotze ejakuliert!?

?Ich auch!?

April heulte.

?Ich ejakuliere!

Danke, danke, gnädige Frau!?

Lillian riss meinen Schwanz hart auf und warf mich in ihren engen Tunnel hinein und wieder heraus.

„Pump in mich, Meister!

Bitte, meine freche Muschi braucht dich zum Abspritzen!

Meine Fotze hat dich so sehr vermisst Meister!?

Ich packte ihre Hüften und ich knallte sie total auf meinen Schwanz und sprengte sie.

Bitte schön, Schlampe!

Schluck mein Sperma!?

Ich grunzte, als sich mein ganzer Körper vor Vergnügen anspannte.

Das Gefühl, wie mein Penis in ihre Fotze schoss, ließ Lillian leidenschaftlich erzittern.

?Ja Ja!

Ich liebe es zu spüren, wie dein Sperma in mich schießt!?

Er glitt von mir herunter, drehte sich um und kuschelte sich mit einem glücklichen Seufzen an meine Brust.

April streifte Marys Hals, als die beiden sich festhielten.

Meine Hand streckte sich aus und ich fand meine Frau.

Ich streichelte sie sanft und drückte sie dann leicht.

Ich lächelte, als seine Finger liebevoll meine Hände ergriffen.

?Ach nein!?

Mary schnappte plötzlich nach Luft, schlüpfte schnell aus April und rannte ins Badezimmer.

?Es ist alles deine Schuld, Mark Glassner!?

Mary stöhnte aus dem Badezimmer.

Marys morgendliche Übelkeit war nicht so schlimm, und wir aßen unser köstliches Frühstück, nachdem wir ihr beim Aufräumen geholfen hatten.

War Marys Licht?

Erdbeerpfannkuchen und eine Schüssel Brombeeren.

Mein Teller war Omelett, Bananenwaffeln, Speck und Wurst.

Ich nahm an, meine Mutter wollte sicherstellen, dass ich genug aß.

Ich war hungrig und habe Marys Pfannkuchen aufgegessen, bevor ich sie überhaupt aufgegessen hatte.

Wir hatten einen anstrengenden Tag vor uns.

Wir mussten unsere Kontrolle über das Land festigen;

Die Chefs aller Bundesbehörden sollten hierher kommen, und es war ein Anfang.

Mary und ich unterhielten uns eine Stunde lang und diskutierten verschiedene Möglichkeiten, unsere Kontrolle über die Regierung auszuüben.

Wir haben uns für Videokonferenzen entschieden;

wir würden sie unserer Gerichtsbarkeit unterstellen, indem wir Live-Übertragungen für Beamte organisieren, die sie bei der Arbeit sehen können.

Als wir mit dem Frühstück fertig waren und uns unterhalten hatten, kam Jessica mit einer Akte in der Hand herein.

Sie fand ein sexy Kobold-Outfit: eine grüne hauchdünne Hose und einen hauchdünnen Brustschlauch, auf dem sie eine kleine goldbestickte Weste trug.

Das Outfit sollte wahrscheinlich mit Unterwäsche getragen werden, aber ich bin froh, dass du es nicht getan hast, weil ich es mochte, ihre rasierte Fotze und ihre karamellfarbenen Brüste durch den Stoff zu sehen.

?Meister?

sagte Jessica, als sie sich auf das Bett setzte.

„Das Land und die Welt sind in Aufruhr, das ist zu erwarten.

Die Gouverneure von New Hampshire, Texas, Florida und Kalifornien sprechen offen davon, Einheiten der Nationalgarde zu mobilisieren, um sich vor den „Tyrannen des Nordwestens“ zu schützen.

Der Kongress war geteilt;

Etwa die Hälfte des Kongresses versucht, dem Präsidenten die Schuld zu geben, während die andere Hälfte Sie lobt, während sowohl die republikanische als auch die demokratische Partei auseinanderfallen.

Es explodierte fast.

Ich habe C-SPAN noch nie so lustig gesehen.

Ich stöhnte.

Wir mussten die Staatsgouverneure und den Kongress unter unsere Fuchtel bekommen, bevor dies außer Kontrolle geriet.

?Was sonst??

?Revolten?

Jessica seufzte.

„Wunder einerseits und zwischen Christen, Muslimen und orthodoxen Juden andererseits.

Vor allem im Mittleren Westen und Süden.

?Was ist mit der internationalen Reaktion??

“, fragte Mary und nagte an einer Erdbeere.

„Muslimische Nationen verurteilen Sie beide allgemein als die neuen großen Dämonen, und Tausende von Fatwas müssen gegen Sie erlassen worden sein.

Europa ist gespalten.

Viele EU-Staatsoberhäupter haben die Ereignisse hier in Tacoma verfolgt, aber sind das nicht alle?

wie hier in Amerika?

lebend gefangen.

Der britische Premierminister unterstützt Sie, wird aber wahrscheinlich seine Macht verlieren.

Dem Parlament wird morgen ein Misstrauensantrag vorgelegt.

Sie erwarten auch, dass die UN heute versuchen wird, eine Art Resolution gegen Sie herauszugeben?

Die Nachrichten schienen immer schlimmer zu werden.

Jede Armee der Welt wurde mobilisiert, um uns zu unterstützen oder zu bekämpfen.

Der Handel an der New Yorker Börse wurde eingestellt, als die Indizes fielen, und die asiatischen und europäischen Märkte brachen zusammen, als sich ein wachsender Mangel an Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft ausbreitete.

?Ist das??

Ich seufzte.

Das würde viel schwieriger werden, als ich dachte.

Jessica schüttelte den Kopf.

„Ende Juli wurde ein Professor Scrivener ermordet.

Brandon Fitzsimmons war eine Person, die sich mit seinem Tod auseinandergesetzt hat.

Es sieht so aus, als hätte der Professor einige Dokumente zurückgelassen, die auf Brandon hinweisen.

Diese Dokumente und die Übersetzung des Professors der Zauber der Hexe von Endor sind online aufgetaucht.

Sie erschienen zuerst auf der Website der University of Wisconsin und verbreiteten sich von dort auf eine Reihe von okkulten oder New-Age-Sites.

Die größte Website ist UnearthedArcana.com.

„Du meinst, es spawnen Dutzende von Hexenmeistern?“

Ich fragte.

?Ja Meister.

Wenn Dutzende von Leuten schreiben, dass sie es getan haben, wie viele schweigen dann?

Von den Hunderten von Menschen, die etwas online sehen, kommentiert nur eine Minderheit.

„Könnte es da draußen Hunderte von Warlocks geben?“

?Verdammt,?

flüsterte Maria.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sonntag, 6. Oktober 2013

Markus Glasner?

Washington, D.C.

Hat Korina mich angelächelt?

Sieht es so aus, als würde es das Gesicht Ihrer Puppe erhellen und ihre saphirblauen Augen funkeln lassen?

Das schwarze Kleid fiel auf einen Haufen zu ihren Füßen, als das schlampige Dienstmädchen aus ihrem Outfit stieg.

War er darunter nackt?

wie eine gute kleine Hündin?

und ihre großen Brüste zitterten, als das Flugzeug durch Turbulenzen flog.

Mein Schwanz war hart, er wollte unbedingt in seiner Fotze sein.

Ich war im Schlafzimmer der Air Force One.

Ich habe das vom Präsidenten bekommen.

Vorbehaltlich unserer US-Theokratie könnte er in einem der vielen VIP-Flugzeuge fliegen, die die Air Force für andere wichtige Würdenträger anmietet.

Im Flugzeug befand sich eine Kabine mit einem hübschen, wenn auch nicht großen Schlafwagen für den Präsidenten, auf dem ich jetzt nackt lag.

Desiree und Alison haben neben mir geschlafen?

Sie umarmten sich süß.

Seit wir Brandon besiegt und uns zu Göttern und Beschützern der Vereinigten Staaten und der Erde erklärt haben, waren Mary und ich beschäftigt.

Interviews geben, telefonieren, versuchen, so viele Menschen wie möglich unter unsere Kontrolle zu bekommen.

Begonnen haben wir mit den Bundesbehörden.

Als der Präsident sie in den Staat Washington berief, traten der CIA-Direktor, das Energieministerium und die Leiter der Federal Reserve aus Protest zurück;

ihre Ersetzungen waren viel angemessener.

Alle Bundesbehörden werden jetzt von Personen geleitet, die unserer Autorität unterstehen, und diese Woche werden wir Videokonferenzen starten, um Bundesangestellte, insbesondere Strafverfolgungs- und Spionagebehörden, unter unser Dach zu bringen.

Ich flog allein nach Washington D.C., um den Kongress zu unseren Sklaven zu machen, während Mary auf dem Weg zum Treffen der Staatsgouverneure in New York war, um dasselbe zu tun.

Er würde dann für die UN arbeiten, die damit beschäftigt war, Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten und unsere Theokratie zu verhängen.

Ich hasste es, von meiner Frau getrennt zu sein, aber wir hätten getrennt mehr tun können als zusammen.

Ich versuchte, nicht um seine Sicherheit zu fürchten, und erinnerte mich daran, dass es ein Bataillon Soldaten und Leibwächter gab, um ihn zu beschützen.

Die Armee war eines der ersten Dinge, die wir unter unsere Köpfe stellten.

Waren die einzigen US-Streitkräfte in Afghanistan nicht unter unserer Kontrolle?

General Brice Fear hatte die Befehle des Präsidenten abgelehnt.

Seine Armee war aufgeteilt in Kommandanten, die ihm treu ergeben waren, und denen, die unserer Autorität unterstanden.

Die beiden Streitkräfte prallen seit zwei Tagen in Kabul aufeinander.

Ich zog Korina zu mir, küsste sie auf die Lippen und spürte, wie ihr Körper sich gegen meinen drückte.

Ich liebte das Gefühl, deine Brüste an meine Brust zu drücken.

Unser Kuss wurde leidenschaftlicher und ich zog sie aufs Bett.

„Mmm, fühlst du dich so hart und bereit für mich?

Korina runzelte die Stirn.

„Welches Schlampenloch soll ich benutzen, um dich zu befriedigen, Meister?“

„Warum wählst du nicht?

sagte ich und ein riesiges Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus.

Sie rollte sich von mir weg, mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett, schob ein Kissen unter ihren Bauch, das ihren rundlichen Hintern anhob.

Er winkte mir einladend zu, und ich glitt über ihn und küsste seinen Hals.

„Gute Wahl, Schlampe?“

?Danke Meister!?

Als ich meinen Schwanz in ihre Muschi schob, schrie sie, während sie meinen Schwanz schön mit Saft überzog.

Ich zog seine einladende Fotze heraus, spreizte seine Fotzen und steckte die Spitze meines Schafts in sein geschrumpftes Loch.

Ich stieß langsam, stöhnte leise, ihr enger Arsch umarmte meinen Schwanz.

Korina schnappte nach Luft und sah mich mit einem glücklichen Lächeln an, als ich in ihre enge Umarmung glitt.

Ich trat zurück und genoss das Vergnügen seiner Eingeweide, bevor ich hineinging.

„Ich liebe deinen Arsch, Schlampe!“

?Danke Meister!

Ich lebe, um dir und Herrin zu gefallen!

Wurde ich dafür geboren?

Ich hörte ein Kichern und drehte meinen Kopf, um zu sehen, wie Alison und Desiree sie beobachteten.

Alison lag auf Desiree, ihre Brüste und Wangen aneinander geschmettert, goldene Schimmer glänzten um ihre Hälse.

An dem Tag, an dem wir Brandon besiegten, gab eine Soldatin Desirees Halskette zurück und bat sie um Verzeihung, dass sie sie genommen hatte.

Desiree verzieh ihm, indem sie ihn mit einem Umschnalldildo und dann mit Alison fickte;

der Soldat liebte jede Sekunde davon.

„Fick ihn hart, Meister?

murmelte Alison.

Desiree lächelte, wunderbar, schön, brachte Freude in mein Herz.

Alison hatte es geschafft, die Latina-Frau nach Brandons brutalen Vergewaltigungen aus ihrem Schneckenhaus zu ziehen.

Desiree schlang ihre Beine um die Hüften seiner Frau und zog Alisons Fotze an ihre.

Alison küsste seine Frau und drehte ihre Hüften, als sich die Frauen unter die Leute mischten.

Ich trat Korina weiter in den Arsch und sah schönen Frauen beim Liebesspiel zu.

?Mi Sirenita!

Desiree stöhnte, als sie Alison zurückzog.

Ich packte Korinas Hüften und pumpte ihren Arsch schneller.

?Ja Ja!

Fick mich, Meister!

Benutze mich zu deinem Vergnügen!

Verdammt!

Dein Schwanz ist der Beste!

Ich liebe dich!

Oh ja!

Du machst mich wahnsinnig!

Stärker!

Ich bin deine Schlampe!

Fick mich wie jemand!?

Haben meine Eier dich gefickt?

Ein primitiver Rhythmus, der unserer Wut einen nassen Staccato-Beat hinzufügt?

Während ich ihr Arschloch schlage.

Verdammte Hure!

Dein Arsch wird mich zum Abspritzen bringen, Schlampe!?

?Leer mich aus!

Bitte!

Ich liebe es, wenn ich das Sperma in mir spüre, Master!?

Ich vergrub es in seinen warmen Tiefen und stöhnte, füllte es mit meinen Samen.

Seine Eingeweide klemmten meinen Schwanz, als sein Orgasmus durch ihn brach.

Als ich beobachtete, wie Alisons Arsch immer schneller auf Desiree pumpte, legte ich mich auf sie und genoss das Gefühl, wie meine Fotze meinen weich werdenden Schwanz massierte.

Sie küssten sich leidenschaftlich, zitterten und zitterten gleichzeitig.

Alison unterbrach den Kuss mit gewölbtem Rücken.

?Beeindruckend!

Ich liebe dich Wunsch!

Ich liebe es, wenn deine Fotzencremes überall auf mir sind!?

?Ejakuliere für mich!?

Desiree schnappte nach Luft, klammerte sich an Alisons Brust und spielte mit ihrer gepiercten Brustwarze.

?Ejakuliere meine Liebe!?

Alison reibt ihre Fotze ein letztes Mal an Desiree, drückt ihren Arsch zusammen, während ihr Orgasmus sie durchbohrt, dann bricht sie auf ihr zusammen und das Paar küsst sich und murmelt Liebe zueinander.

Gott, ich habe meine eigene Frau vermisst.

Als Korina anfing, meinen Schwanz wie eine gute Schlampe zu lecken, schickte ich Mary einen Gedanken.

*Ich liebe dich.*

*Oh, ich liebe dich auch, Mark,* kam es dir in den Sinn.

Ich konnte ihre Lust spüren;

er hat jemanden gefickt.

*Wen fickst du?*

*Das ist ein süßer Page, aber sein Schwanz ist nicht so toll wie deiner*

Mein Schwanz war hart, Korina nahm ihn in den Mund.

Alison schloss sich ihm an und half ihm, meinen Schwanz zu reinigen.

Alisons Zunge zog meinen Schaft hoch und durchbohrte ihn hart und glatt im Gegensatz zu ihrer weichen Zunge.

Er erreichte die Spitze, streifte Korinas Zunge und die beiden Schlampen küssten sich um die Spitze meines Schwanzes.

*Schließe deine Augen und tue so, als wäre dein Inneres mein Werkzeug* Ich habe es geschickt.

*Du reitest deinen geilen Hengst, dein Rücken ist durchgebogen und mein Schwanz treibt dich in den Wahnsinn*

*Oh ja!

Oh mein Gott, ich reite deinen Schwanz, Hengst!

Ähm, es fühlt sich großartig an, wenn ich darauf nach oben und unten wische!*

Korinas Mund tauchte aus meinem Schwanz auf und ich stöhnte, als Alisons durchdringende Zunge um ihren Kopf wirbelte, wobei das Metall zu dem aufregenden Gefühl beitrug.

Desiree kniete sich hinter Korina, spreizte ihre Pobacken und bückte sich, um mein Ejakulat aus ihrer schmutzigen Schlampenfotze zu saugen.

* Ach Markus!

Ich werde kommen!

Ja Ja!

Ah, wenn du nur in mir wärst!* Ich konnte seinen leidenschaftlichen Höhepunkt während des ganzen Siyach-Zaubers spüren.

*Ich habe in Alisons Mund ejakuliert, Mare!* Ich stöhnte.

Ihren Höhepunkt zu spüren schickte mich an den Rand der Klippe und ich überschwemmte die Lippen der Hündin.

*Ich vermisse dich, Mark*, schickte Mary, ihre Leidenschaft verschwand aus ihren Gedanken.

*Ähm, Xiu leckt mir sein Sperma ab*

?Sehr geehrter,?

Joslyns Stimme kam aus der Gegensprechanlage.

Joslyn war die Pilotin mit Lydia.

?Wir werden bald landen!?

*Wir landen gleich, Mare.*

*Ich denke, ich werde einschlafen, während Xiu an meiner Klitoris stillt*

*Gute Nacht, meine frechen Stuten.

Ich liebe dich.*

*Ich liebe dich.* Ich konnte spüren, wie er einschlief.

Alison und Korina küssten sich, als ich anfing, meinen Anzug anzuziehen.

Die Hündinnen haben leider alle aufgehört miteinander zu spielen und haben ihre Hündinnenkostüme gefunden, dann haben wir das Häuschen verlassen.

51 und 4 Leibwächter nahmen ihre Plätze in der Hauptkabine des Flugzeugs ein.

Angezogen wie ein schelmisches Schulmädchen drückte Violet einen Kuss auf meinen Mund und setzte sich auf meinen Schoß.

Ich hatte vier Prostituierte bei mir, die anderen vier bei Mary.

Unser Schutz hat sich letzte Woche verdreifacht.

Polizistinnen aus dem ganzen Land strömten nach Tacoma, um uns freiwillig zu beschützen, also ließen Mary und ich die ursprünglichen Leibwächter, die wir gezwungen hatten, uns zu dienen, frei.

Hat 51 sich entschieden zu bleiben?

Unter der Bedingung, dass ich sie wieder mit ihrem Mann zusammenführe?

zusammen mit einem Drittel der anderen Mädchen.

Der Rest kehrte zu ihren Familien und Arbeitsplätzen zurück.

Ich bin froh, dass 51 und 27 geblieben sind.

Wir drei haben Brandons Angriff zusammen überlebt.

Da der stellvertretende Kommandant, 47, zurückgetreten ist, habe ich 27 auf seine Position befördert.

Das hat er sich an diesem Wochenende mehr als verdient.

Ich schaute aus dem Fenster und sah eine C-130 mit uns fliegen.

Es gab drei andere, die die Elemente der Legion trugen: die Armee, die mir die Treue schwor und die ich mit dem Ragily-Gebet, der Mönchsversion des Zimmah-Zaubers, band.

Wir hatten noch nicht meine Grenze gefunden, wie viele Menschen ich mit dem Ragily-Gebet verbinden konnte, und bereits 10.000 Armee-, Marine-, Luftwaffen- und Marinekorps-Mitglieder wurden vereidigt.

Zusammen mit den C-130 flog ein Geschwader von F-22 Raptors der Reihe nach um uns herum.

Mary hatte eine ähnliche Macht, die sie in New York beschützte.

Wir sind hier, um auf der Andrews Air Force Base außerhalb von Washington DC zu landen.

Eine Ehrengarde von fortgeschrittenen Elementen und Leibwächtern der Legion erwartete unsere Ankunft, und eine Flotte von SUVs, Humvees und Strykers, die meine Schlachtschiffe begleiteten.

Limousine.

Es mag übertrieben sein, aber ich ging kein Risiko mehr ein.

Brandon hat mir gezeigt, wie gefährlich ein Warlock sein kann.

Es gab Dutzende, wenn nicht Hunderte von Hexenmeistern, von denen jeder Zugriff auf die Zauber der Hexe von Endor hatte und uns bedrohen konnte.

Wir ließen das FBI UnearthArcana.com und andere Websites schließen, auf denen die Übersetzung erschien.

Als jeder abgebaut wurde, sprossen zwei weitere, wie der abgetrennte Kopf der Hydra, in Übersee in Russland, China und anderen Ländern.

Hacker und andere Internet-Freiheitsgruppen begannen, alle möglichen Probleme zu verursachen, von DOS-Angriffen bis zur Freigabe sensibler Informationen.

Gegen all diese Warlocks musste etwas unternommen werden.

Jessica hat mir einen Bericht über verdächtige Warlock-Aktivitäten gegeben.

Es gab einen Geist von Paris in Texas, der anscheinend die Hälfte eines Cheerleader-Teams geschwängert und die Frauen der Stadt jeden Tag belästigt hatte.

In Südamerika, in Brasilien, kämpfen drei verschiedene Männer gegeneinander und stürzen das Land und seine Nachbarn ins Chaos.

In Spanien wurde ein vierzehnjähriger Junge zum Präsidenten auf Lebenszeit gewählt, und St.

Paul, Minnesota, an Dr.

Ein Mann namens Arthursson eröffnete eine Klinik, in der er jede Frau innerhalb von Minuten zu ihrem idealen Aussehen umformen konnte.

Er erhielt ein Vermögen für seine Dienste.

Jemand hat mich zum Lachen gebracht.

In Glasgow, Schottland, flog ein Mann in Strumpfhosen und Umhang herum und behauptete, Superman zu sein.

Ich wette, Sam findet einen Zauber, um all diese Warlocks aufzuspüren.

Wir mussten uns um sie kümmern, bevor die Dinge außer Kontrolle gerieten.

Er musste in ein oder zwei Tagen aus Frankreich zurückkehren;

Er beendete fast seine Arbeit an dem verborgenen Ort im Keller des Mutterhauses der Nonne.

Die Treppe wurde zur Air Force One gebracht und die Hälfte meiner Leibwächter, angeführt von 51, stieg schnell hinunter, gekleidet in versaute Polizei-Outfits und bewaffnet mit einer Mischung aus MP5s und M16s.

Dann stiegen Alison und Desiree herunter, gefolgt von mir, Violet, Korina und der anderen Hälfte der Wachen.

Die Medien waren bereit, die Kameras blitzten und ich winkte ihnen zu, als ich auf die gepanzerte Limousine zuging.

Leah wartete auf mich und hielt lächelnd die Tür auf.

Sie sah in ihrem kurzen schwarzen Rock, den Netzstrümpfen und dem weißen Bustier sexy aus;

Die rot-blaue Krawatte fiel einladend zwischen ihr Dekolleté.

Eine kleine schwarze Jacke und eine Chauffeursmütze vervollständigten ihr Outfit.

?Es tut uns leid,?

murmelte Lea.

Ich streichelte seine Wange und küsste seine Lippen;

es wurde schön rot.

Als ich das nächste Mal nach Hause kam, musste ich Leah und seine Frau zu meinem Bett bringen.

Mary gefiel es, sie mochte zwei Frauen.

Ihre Ehemänner, Jacob, kümmern sich nicht darum;

Ich würde ein paar Nutten schicken, um ihn zu beschäftigen.

Mein Schwanz war hart, wenn ich ihn nur ansah;

Warum hast du zu Hause gewartet?

Ich küsste sie ein zweites Mal, drückte sie gegen den Körper der Limousine, als meine Hand in den Körbchen ihres Bustiers eindrang, ich spürte, wie ihre große Brust zwischen meinen Fingern drückte.

Sein Kuss wurde leidenschaftlich, sein rechtes Bein nach oben, er wickelte sich um mein linkes und er rieb wagemutig meinen Rücken auf und ab.

Ich konnte die Blitze der Kameras hören, als die Reporter den Moment verewigten.

Seine Hände fanden den Reißverschluss meiner Hose und zogen meinen Penis heraus.

Ich hob sie hoch und ließ meinen Schwanz in ihre nasse Fotze stoßen.

Er stöhnte zu meinen Lippen, als ich in ihn sank;

Es gab kein Höschen zu behindern.

Ihre nasse, warme Decke zog mich an und ich fing an, ihre Fotze wie verrückt zu schlagen.

?Fick mich Herr!?

Sie stöhnte, warf ihre braunen Locken und schwang wieder ihre Hüften nach mir.

?Oh ja!

Oh ja!

Ich liebe dich, fick mich!?

Ihr Stöhnen wurde live in die Welt übertragen.

Wie ein Feuerwerk ging es schnell und laut und drückte meine Fotze.

War er sehr aufgeregt?

ihre Fotze zu spüren, wie sie meinen Schwanz massiert, weiß sie, dass Tausende von Menschen mir dabei zusehen, wie ich diese Schlampe in ihrem Haus ficke?

Und ich wusste, dass ich nicht lange durchhalten würde.

Mit ein paar harten Schlägen schlug ich ihr Sperma in ihre Muschi, stöhnte laut und genoss dieses angespannte Gefühl, das durch meinen Körper lief, als ich meine Leidenschaft in den Kampf einer Frau einfließen ließ.

?Danke mein Gott!?

Sie schnappte nach Luft, als ich mich zurückzog und ihren Rock glättete.

?Gern geschehen,?

sagte ich mit einem freundlichen Kneifen seines Hinterns und dann ließ ich mich auf den Rücksitz der Limousine fallen.

Ein paar Minuten später, als wir vom Flughafen in die Hauptstadt fuhren, umarmte mich Alison auf der einen Seite und Desiree auf der anderen.

Die örtliche Polizei hatte den Highway und die Landstraßen blockiert, und mein Konvoi hatte eine gute Zeit auf dem Weg zu dem Hotel, in dem ich wohnte, Willard Intercontinental.

Eine große Menschenmenge hatte sich vorne versammelt und jubelte.

Ich konnte hauptsächlich schwarze Auren von Thralls zusammen mit ein paar silbernen Auren sehen.

Normalsterbliche?

hier und da verstreut.

Als ich aus der Limousine stieg, ließ ich mich vom anbetenden Jubel der Menge erdrücken.

Es war das Berauschendste auf der Welt.

Die Soldaten bildeten einen kleinen Korridor durch die Menge zum Hoteleingang, und als sie sich auf ihrem Weg zur Lobby die Hände schüttelten und meine nackten Brüste betatschten, suchten meine Augen nach der perfekten Frau, die mit mir nach oben gehen würde.

Es war nun meine Gewohnheit, bei diesen Ausflügen ins Ausland ein glückliches Mädchen auszuwählen.

Haben Mary und ich uns gemeinsam eine Frau ausgesucht oder nur mich?

Ich habe nie nach einer bestimmten Frau gesucht, nur nach der, die mir aufgefallen ist.

Und heute Abend war ein junges Mädchen mit einem herzförmigen Gesicht.

Er sah so unschuldig aus in seinem geflochtenen schwarzen Haar und seiner Jeansjacke.

Neben ihm stand eine reifere Version des Mädchens, eine Frau Ende dreißig.

Ihre Tochter war größer und hatte fast keine Brüste, während ihre Mutter klein und mehrbrüstig war.

Ich zeigte auf die Frauen und sie schrien beide vor Ekstase.

Da war ein großer Mann, den die Mutter küsste und die Tochter umarmte, und er sah stolz aus, als seine Frau und seine Tochter zu mir gebracht wurden.

Ich schlang meine Arme um jeden von ihnen und küsste die Mutter und dann die Tochter auf die Lippen, bevor ich sie ins Hotel brachte.

„Ich kann nicht glauben, dass Sie uns gewählt haben, Mylord?

Das junge Mädchen schwärmte.

?Marcy und Amy werden so eifersüchtig sein!?

Das Gesicht ihrer Mutter war rot und sie atmete schwer.

?Entspannen,?

sagte ich und küsste mich wieder.

?Tut mir leid, das ist so aufregend!?

Mutter schwärmte.

?

Ich meine, du bist es!

Als wir uns letzten August der Living Church anschlossen, hätte ich nie gedacht, dass sie mir Millionen von Jahren lang nützen würde.

„Ihr zwei seid also wahre Gläubige?“

Ich fragte.

„Mal sehen, ob du den Prinzipien folgst.

Mama hob zuerst ihr Kleid und enthüllte eine rasierte Fotze, fette, dunkle Lippen, die einen Zoll herunterhingen.

Das Mädchen folgte und hob den Saum ihres Jeansrocks, und ich sah einen dunkelschwarzen Busch und einen schmalen Schlitz.

?Was sind eure Namen??

fragte ich und streckte die Hand aus, um beide Fotzen zu reiben.

Sie waren beide nass, und ich untersuchte meinen Finger nach Tränen.

„Ich bin Tibby und das ist meine Tochter Bryanna!“

Die Mutter schnappte nach Luft, als ich sie sanft fingerte.

Ich nahm meine Finger von ihren Fotzen.

Tibby schmeckte herb, während Bryanna einen würzigen, frischen Geschmack hatte.

Das Geräusch des Fahrstuhls verstummte und ich steckte die Damen in die vergoldete Kiste.

Hündinnen und einige Wachen kamen herein und wir waren auf dem Weg zur Penthouse-Suite, wo weitere Wachen warteten.

Sie waren gestern angekommen, ein Frontteam, um sicherzustellen, dass alles sicher und bereit für meine Ankunft ist.

Ich führte Mutter und Tochter in mein Schlafzimmer und bedeutete Violet, ihr zu folgen.

Es war reich möbliert und sah sehr modern aus;

seltsame Linien und seltsame Formen waren im Überfluss vorhanden.

Würde es Mary wahrscheinlich gefallen?War sie eine Künstlerin?Ich habe diese Dinge nie verstanden.

Ich saß auf einem Stuhl;

Sein unbeholfener Rücken, der sich über meinen Kopf kräuselte, war ein wenig beunruhigend.

Vielleicht war es nicht dazu gedacht, darauf zu sitzen, aber warum sollte man dann überhaupt anfangen?

Violet wusste, was zu tun war, und sie kniete sich hin, öffnete meinen Reißverschluss und nahm meinen harten Schwanz heraus.

Als Bryanna das sah, schnappte sie nach Luft.

„Es ist anders als das meines Vaters.“

„Ist dein Vater unbeschnitten?

erklärte Tibby, als Violets Zunge über meinen Schwanz tanzte.

?Ah,?

Sagte Bryanna, während ihre Mutter ihren dicken Pullover auszog, um ein Paar üppiger Brüste zu enthüllen, wo ein Spitzen-BH kaum verborgen war.

„Warst du schon einmal mit einer Frau zusammen?

Ich fragte sie.

?Anzahl,?

antwortete Tibby und Bryanna nickte und errötete.

?Warum ist das so??

„Nun, sind wir hetero?

antwortete Tibby.

?Du hast gerade herausgefunden, dass du bisexuell bist?

Ich bestellte.

„Und dass Sie sich sehr füreinander interessieren.

Warum zieht ihr euch beide nicht aus und erforscht diese neuen Gefühle?

„Wow Mama?“

Bryan runzelte die Stirn.

„Haben Sie schöne Brüste?

Tibby griff hinter sie und knöpfte ihren BH auf, wodurch sie ihre großen Brüste freigab.

Sie hingen ein wenig, sahen aber mit großen Warzenhöfen und prallen Brustwarzen immer noch großartig aus.

„Warum gibst du ihnen kein Gefühl?“

Er schlug seiner Tochter vor.

Bryanna streckte die Hand aus und drückte die Brust ihrer Mutter, als Violets Mund meinen Schwanz an ihre Lippen zog.

Der Mund des jungen Mannes klappte überrascht auf, als er anfing, die schwere Kugel zu kneten.

„Ich habe davon gestillt, nicht wahr?“

?Du machtest.

Ich mochte es.

Beim Stillen habe ich mich dir sehr nahe gefühlt.

Bryanna senkte ihren Kopf und saugte die Brustwarze ihrer Mutter an ihre Lippen.

Ich packte Violets Zopf und fing an, ihren Kopf an meinem Schwanz hoch und runter zu zwingen.

Ich konnte meine Augen nicht von den Frauen abwenden;

Ich liebte es, Müttern und ihren Töchtern beim Liebesspiel zuzusehen.

Tibby miaute vor Freude und legte den Kopf ihres Kindes auf seine Brust.

„Entlein, das fühlt sich großartig an!

An der Brust deiner Mutter saugen!

Ich liebe dich!?

Bryanna ließ ihre Brustwarze los.

?Ich liebe dich auch Mami!?

Dann stand er auf und küsste seine Mutter auf die Lippen.

Tibby verschmolz mit ihrer Tochter, umfasste ihr Gesicht und küsste sie leidenschaftlich.

Sie war außer Atem, als Bryanna den Kuss beendete.

„Ähm, ich will die Brüste meines kleinen Mädchens sehen.“

Bryanna errötete, als ihre Mutter ihre Jeansjacke von ihren Schultern schob.

„Mama, weißt du, dass ich keine Brüste habe?

„Du bist noch jung, Entchen.“

„Ich bin sechzehn Jahre alt, Mama?

widersprach ihre Mutter und zog ihre rote Bauernbluse an.

Ihre Brüste waren klein, so groß wie ein Apfel, gefüllt mit geschwollenen, rosa Brustwarzen, und es war klar, dass sie keinen BH brauchte, um sie zu stützen.

?Schönheiten?

Tibby beharrte darauf, drückte die Brust ihrer Tochter und rollte dann ihre Brustwarze zwischen ihren Daumen.

Tibby bückte sich dann und saugte die Brustwarze ihrer Tochter in ihren Mund.

?Oh Mutter!

Das fühlt sich großartig an!

Ich stille dich jetzt!?

Die beiden Frauen brachen auf dem Bett zusammen;

Tibbys Lippen pressten sich auf die Brust ihrer Tochter.

Er drückte seine Tochter gegen ihren Rücken, immer noch laut an ihrer Brust saugend, und griff nach ihrem Jeansrock, fuhr mit ihren Händen an Bryannas Seiten hinab.

Tibby hob es auf und enthüllte den buschigen Krass ihrer Tochter.

Der Teenager schnappte nach Luft, als ihre Mutter mit den Fingern über ihre behaarte Leiste und feuchte Spalte fuhr.

„Wird ihre Mutter dafür sorgen, dass sich das Entlein großartig fühlt?

Tibby schnurrte.

Tibby begann, den Körper ihrer Tochter zu küssen, und Bryannas blaue Augen funkelten vor Lust.

?Oh Mutter!?

Ihre Mutter schnappte nach Luft, als sie ihre Katzenlippen öffnete und hineintauchte.

Ich fing an, es Violet in den Mund zu stecken, während ich mir diese Inzestshow ansah.

Meine Eier stecken fest;

Tränen füllten meine Augen, als ich sah, wie Tibby versuchte, die wässrige Beute ihrer Tochter tief mit ihrer Zunge zu fangen.

Ich schlug Violet in den Mund und traf sie mit drei großen Spermastößen.

Violet zog an meinem Schwanz, schluckte und lächelte glücklich.

?Danke Meister,?

Sie murmelte und streichelte meinen Schwanz.

?Du hast einen tollen Job gemacht, Schlampe!?

Ich stand auf, ging zum Bett, packte den Saum von Tibbys schwarzem Rock und zog ihn hoch.

Ich öffnete ihre Schamlippen und schaute in ihre nassen, rosa Tiefen, während sie ihrer Tochter Hosen machte.

Sein Dreck reichte aus, um mich am Fußende des Bettes stehen und ihn ficken zu lassen.

Ich reibe meinen Schwanz an ihrer Vulva und hole sie dann ins Halfter.

?Oh ja!?

Tibby hielt den Atem an.

?Fick mich Herr!?

?Nimmst du die Pille??

fragte ich, während ich meinen Schwanz in ihre nasse Muschi pumpte.

„Nein, keiner von uns beiden.

Hatte mein Mann eine Vasektomie?

antwortete.

„Du wirst schießen, richtig?“

Ich lachte: ‚Nein.

Ich werde in die Muschi von dir und deiner Tochter kommen.

Wenn Sie Glück haben, können Sie beide mein Kind tragen.

?Es wäre toll Mama!?

Bryanna schnappte nach Luft und kniff in ihre geschwollenen Brustwarzen.

„Ja, ich denke schon, Entlein!“

Ich schlug ihre Muschi hart.

Es war nicht sehr eng, aber es war warm und nass, und sie wusste, wie sie ihre Hüften bewegen musste.

Bryanna hatte ihre Hände in den schwarzen Locken ihrer Mutter verheddert, ihre Hüften gespitzt und ihre Fotze über die Lippen ihrer Mutter gerieben.

?Oh Mutter!

Das fühlt sich großartig an!

Ich liebe meinen Fotzenmund!

ISS mich!

Creme mich ein Mama!?

?Leer für mich, Entlein!?

Tibby stöhnte.

?Lass uns zusammen abspritzen!?

?Jawohl!?

Schrei.

?Oh mein Gott!

Hier ist das frei!

Oh ja!?

Ihr Rücken war gebeugt und ihre Mutter nahm sich das Leben und hörte nie auf, die frischen Säfte ihrer Tochter zu trinken.

Ich fühlte Tibbys Fotzenkrampf in meinem Schwanz, als er seinen Höhepunkt erreichte, eine samtige Massage um meinen Schwanz, als sich ihre Muschi wand.

Ich fickte sie härter, spürte, wie sich meine Erlösung näherte, und goss dann meinen fruchtbaren Samen in ihren Schoß.

„Oh Mama, jetzt will ich dich fressen!“

„Absolut, Entlein!

Ich bin jetzt cremig.

Sie werden es einfach lieben!?

Tibby ging von mir weg, weißes Sperma riss sie ab.

Sie öffnete ihren Rock und warf ihn auf den Boden, bevor sie sich zurück aufs Bett fallen ließ und ihre Beine und Fotze vollständig öffnete.

?Wow Mama!?

Bryan runzelte die Stirn.

?Deine Lippen sind riesig!?

Er streckte die Hand aus und zog eine heraus.

?Minen sind klein.

Sie können sie kaum sehen.

Du bist in jeder Hinsicht größer als ich.

„Schmollen, Entlein.

Ich wachse auf!?

Tibby glitt mit ihren Fingern und warf ihr schmutziges Durcheinander weg.

„Warum leckst du meine Mutter nicht ordentlich?

Bryanna kuschelte sich an die Fotze ihrer Mutter und gab mir einen großartigen Blick auf das feuchte Fell, das ihren schmalen Schlitz umgab.

Mein Schwanz war immer noch hart und ich vergrub ihn in seiner jungen Fotze.

?Oh mein Gott!?

Bryanna hielt den Atem an.

?Ein bisschen größer als mein Vater!?

„Ähm, ich weiß,“

Tibby runzelte die Stirn.

?Fühlt es sich nicht toll an, diesen Schwanz rein und raus zu pumpen!?

?Das ist Mama!?

Bryannas Muschi war im Vergleich zu der ihrer Mutter ein Makel und ich genoss jede Sekunde, in der ich sie fickte.

Neben Marys Fotze war die Teenager-Muschi das Beste, was man ficken konnte.

Ich packte ihren Arsch, sie spreizte ihre harten Wangen und ich sah ihren Rosenknospen-Abschaum.

Vielleicht gab es etwas Besseres als eine junge Muschi.

?Autsch!?

Bryanna schnappte nach Luft, als ich meinen Schwanz in ihre Eingeweide schob.

Mein Schwanz war gut eingeölt, aber sein Arsch war jungfräulich.

?Mami, er fickt meinen Arsch!?

„Entspann dich, Entchen,“

Tibby runzelte die Stirn.

?Entspann dich, dein Arsch wird es kriegen!?

„Okay Mutter?“

Bryanna schnappte nach Luft.

Sein Arsch war in fester Ekstase und ich tauchte langsam ein und aus und genoss sein samtiges Gefühl.

Tibby streichelte das Gesicht ihrer Tochter und führte die Lippen des Jungen zurück zu ihrer saftigen Fotze.

Als Bryanna anfing, die Fotze ihrer Mutter zu essen, bewegte sich ihr Kopf und ich konnte spüren, wie sich etwas von der Anspannung in ihrem Körper löste;

Ihr Arsch war nicht mehr so ​​eng.

Ich fing an, schneller zu stoßen und genoss das Gefühl, wie meine Eier gegen seine Muschi schlugen.

„Ähm, Entlein, das fühlt sich großartig an!

Iss die schmutzige Muschi deiner Mutter!

Mama sauber lecken!

Oh ja!?

Tibbys große Brüste sanken, als ihr Gesicht sich vor Vergnügen verzog.

Sie hielt einmal den Atem an, straffte die Laken und lächelte dann glücklich.

?Danke Entlein!?

Tibby glitt an ihrer Tochter vorbei, krabbelte dann über das Bett und kniete sich neben uns.

Er bückte sich, gab Bryanna einen dicken Kuss auf den Hintern und sah zu, wie mein Schwanz in sein Loch hinein und wieder heraus ging.

Er griff unter seine Hand und ich spürte, wie seine Finger meinen Kolbenschwanz berührten, als er nach der Fotze seiner Tochter suchte.

?Oh Mutter!?

Bryanna hielt den Atem an und drückte ihren Arsch in meinen Schwanz.

„Ohh, spiel mit meiner Klitoris!“

Bryannas Hüften begannen sich zu bewegen, als ihre Mutter mit ihrer Klitoris spielte.

Tibby küsste und lutschte weiterhin den Arsch ihrer Tochter und hinterließ braune Haare auf ihrer weißen Haut.

Der junge Mann bellte fröhlich;

geflochtener Zopf um ihren geschmeidigen Rücken gewickelt.

Ich streckte die Hand aus, packte sie und zog ihren Kopf zurück.

Ihre saphirblauen Augen funkelten vor Lust, als sie mich über ihre Schulter ansah.

„Schlag mir in den Arsch, Mylord!“

er stöhnte.

„Oh, es fühlt sich so gut an!

Ähm, so froh, dass du meine Analkirsche bekommen hast!

Ich werde kommen, mein Herr!?

Ein leises, kehliges Stöhnen entkam ihren Lippen und sie drückte ihren Arsch köstlich in meinen Schwanz.

?Oh ja!

Spürst du meine Leidenschaft, Mylord?

Spürst du, wie mein ungezogener junger Arsch deinen harten Schwanz drückt?

„Scheiße, das werde ich!“

Ich stöhnte.

Ich hatte das Gefühl, meine Eier würden gleich platzen, aber ich wollte auf seine fruchtbare Fotze ejakulieren, also habe ich ejakuliert und meinen Schwanz gestoßen?

dreckig mit saftigem arsch?

in ihre Muschi.

?Hier fickt Sperma!?

Ich habe ihn schreiend dreimal gestoßen.

?Oh Mutter!

Er schießt auf mich!

Wir werden eine Baby-Mama machen!?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jerold Baxter?

Washington, D.C.

Ich klopfte an die Wohnungstür.

?Wer ist es??

fragte eine Frau mit hoher und zittriger Stimme.

?FBI?

Ich antwortete, indem ich mein Abzeichen entfernte.

„Ich bin Agent Baxter, bitte öffnen Sie Ihre Tür, Ma’am.“

Die alte Frau öffnete die Tür, die Kette noch an Ort und Stelle, und schaute auf meine Marke.

?Was kann ich für Dich tun??

fragte er leicht nervös, als er die Kette auswickelte.

Als ich drinnen war, flüsterte ich ein Wort und erwischte ihn beim Einschlafen.

Ich trug die alte Frau in ihr Schlafzimmer und legte sie auf ihr Bett.

Der Yashen-Zauber würde ihn bis morgen Mittag einschläfern lassen.

Als er aufwachte, konnte er sich an nichts erinnern.

Seine Wohnung bot einen hervorragenden Aussichtspunkt am Eingang des Willard Intercontinental.

Ich ging zurück in den Flur, schnappte mir meine Waffentasche und begann, mein H&K PSG1-Scharfschützengewehr zusammenzubauen.

Die PSG1 war eine ausgezeichnete Scharfschützenwaffe, sehr genau.

Die Deutschen haben es für den Einsatz in Geiselsituationen nach den Münchner Spielen entworfen;

Es war sehr genau, sehr tödlich.

Ich habe viel Erfahrung damit;

Sieben Jahre lang war ich Scharfschütze im FBI Hostage Rescue Team, unserer Version von SWAT.

Nachdem ich mein Gewehr eingesammelt hatte, ging ich vorsichtig zum Fenster, konzentrierte mich und flüsterte: „Ashan.“

Magie erschuf eine Illusion vor dem Fenster;

Von außen sah es jedoch so aus, als wäre das Fenster geschlossen und die Vorhänge zugezogen.

Magie war eine der vielen Kräfte, die ich erlangte, als ich letzte Woche mit den anderen Patrioten meine Seele an den Teufel verkaufte.

Es war der einzige Weg, Amerika zu retten.

Die Welt zu retten.

Ich liebte mein Land zu sehr, um zuzusehen, wie es von Mark Glassner und seiner Hure versklavt wurde.

Ich öffnete die Vorhänge und das Fenster, baute Stativ und Gewehr auf.

Am Morgen kam Tyrant Mark Glassner aus dem Hotel und ich jagte ihm eine Kugel ins Gehirn.

Ich holte meine Tasche, holte das CB-Funkgerät hervor.

Mark kontrollierte die NSA und ihre Handys konnten von ihnen leicht verfolgt werden.

Ich habe CB eingegeben, ?19Q321 Verkehr ist in D.C. in Ordnung?

Das war der Code, mit dem ich in Position war.

Es würde keine Antwort geben.

Das Hauptquartier beobachtete die Gruppe, aber sie würde niemals senden;

CBs sind sehr einfach, Richtungen zu finden.

Ich saß da ​​und sah zu, während ich das Hotel durchsuchte.

Ich konnte Gegenscharfschützen auf dem Dach sehen, Soldaten mit ihren eigenen Scharfschützengewehren, benachbarte Gebäude, die jemanden wie mich suchten.

Ich lachte;

Sie würden mich niemals sehen, wenn die Illusion vorhanden war.

Ist die KK254 Brooklyn Bridge für den Verkehr gesperrt?

Eine weibliche Stimme knisterte über den CB.

Ich lächelte;

Sheila Robbins hatte den Auftrag, Mary zu ermorden.

Wenn morgen alles gut liefe, wäre die Welt die Tyrannen los.

Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.