Haft_(0)

0 Aufrufe
0%

Ich war gerade 16 geworden, als ich in meinem zweiten Jahr an der High School war.

Ich war ein B+-Schüler und ein ziemlich gutes Kind, ich hatte schon ein paar Freundinnen, aber nichts allzu Ernstes, ich habe mit keiner von ihnen Level 2 bestanden.

Es war ein bisschen schwierig, etwas zu unternehmen, da ich auf eine reine Jungenschule ging.

Wie auch immer, die Geschichte beginnt damit, dass ich eines Tages beim Mittagessen bin, während mein Esstisch Spaß daran hat, unschuldige kleine Erstklässler mit Essen zu bewerfen, natürlich werde ich dabei erwischt.

Der Schüler befahl, mich festzuhalten.

Nach der Schule schleppte ich mich zum Büro des Disziplinarbeamten, wo er mir sagte, ich sei bei Mrs. Green in Untersuchungshaft.

Freut mich zu hören, dass ich ihn als Nachsitz-Moderator habe.

Er war mein Lieblingslehrer, ich nahm ihn in zwei getrennte Klassen, also kannte er mich sehr gut.

Es war kein Knockout, aber es war seltsam schön.

Sie war dünn mit kurzen schwarzen Haaren und ihre Brüste waren nicht groß, aber was von den Brüsten, die sie aus ihrem Arsch bekam, fehlte, war der perfekteste Arsch, den man sich vorstellen kann.

Ich verbrachte viele Nächte damit, bei dem Gedanken zu masturbieren, meinen Schwanz in diesen engen Arsch zu stecken.

Mein Schwanz verhärtete sich in meiner Hose, als ich in Miss Greens Klasse ging.

Er lächelte mich an und sagte mir, ich solle mich setzen und versuchen, meinen Fehler so gut wie möglich zu verbergen.

Er sagte, er habe nichts für mich zu tun und wir könnten uns unterhalten, bis meine Haft vorbei sei.

Er saß mit gekreuzten Beinen an meinem Schreibtisch und wir begannen über die üblichen Themen zu sprechen.

Ich hatte das leiseste Gefühl, dass sie versuchte, mich zu verführen, als ihr Rock bis zu ihren wunderschönen Beinen hochging und sie mich dabei erwischte, wie ich sie anstarrte.

Dann fing sie an, mit mir über mein Liebesleben zu sprechen, ich erzählte ihr von einigen meiner Beziehungen.

Dann leckte er sich leicht über die Lippen und fragte mich, wie weit ich mit einem Mädchen gegangen sei, ein Wutanfall durchfuhr mich.

Ich blieb bei den Worten hängen „Ich war vorher Zweiter bei einem Mädchen“.

Seine Augen weiteten sich, „Was kommt als nächstes?“

„Wir-nun, wenn du die B-Nippel eines G-Girls fühlst.“

stammelte ich.

„MMM…interessant“, sagte er.

Ich war wie gelähmt, als er aufstand und seinen perfekten kleinen Arsch auf meinen Schoß legte.

Er sagte kein Wort und sah mir tief in die Augen.

Sein Gesicht näherte sich meinem und seine Lippen trafen schließlich auf meine.

Er ließ seine Zunge in meinen Mund gleiten und ich konnte nicht anders, als ihm zu folgen, unsere Zungen verschlungen und tanzten.

Während er immer noch küsste, glitt seine Hand meine Brust hinunter und fing an, meinen prallen Schwanz von der Innenseite meiner Hose zu reiben.

Ich ejakulierte fast sofort.

Unsere Lippen öffneten sich und sie fing an stärker zu reiben. „MMM, fühlt sich das gut an?“

Ich konnte nicht sprechen und nickte nur.

Er öffnete eifrig meine Hose und bevor ich ein Geräusch machen konnte, waren meine Hose und meine Boxershorts geschlossen und mein Schwanz in seiner Hand.

Mit seiner weichen Hand streichelte er langsam meinen zitternden Schwanz.

Ich ließ meine Hand ihr Bein hinauf gleiten, ungeduldig, ihre Reaktion zu sehen.

Er saugte hungrig an meiner Zunge, als meine Hand sein Bein hinauf glitt.

Schließlich hörten wir auf, uns zu küssen, und Miss Green konzentrierte sich darauf, wie ihre Hand meinen steinharten Schwanz auf und ab bewegte.

„Du hast keine Ahnung, wie lange ich auf diesen Moment gewartet habe“, sagte sie mit sexy Stimme und senkte dabei ihren Kopf auf meinen harten Schwanz.

Seine Zunge neckte den Kopf meines pochenden Schwanzes.

Er knöpfte sein Hemd auf und riss es fast herunter, als seine Zunge um meinen Schwanz glitt.

Meine Augen klebten an ihren Brüsten, ich hatte noch nie zuvor eine nackte Frau gesehen und es war besser, als ich es mir vorgestellt hatte.

Miss Green schob meinen Schwanz in ihren Mund, es war das beste Gefühl, das ich je gefühlt habe.

Er fing an, seinen Kopf auf meinem Schwanz auf und ab zu bewegen, ich fuhr mit meiner Hand durch sein dichtes schwarzes Haar.

Als mein Schwanz meinen Mund füllte, zog ich mein Shirt aus und fing an, ihre verwöhnten Brüste sanft zu reiben.

Er nahm meinen Schwanz immer tiefer in seine Kehle und massierte meine Eier.

Als ich zusah, wie Miss Green meinen steinharten Schwanz schluckte und mich fragte, wie ihre Muschi schmeckte, packte ich ihre kurvige Taille und schob mir ihre untere Hälfte in der 69er-Position ins Gesicht.

Er schien es zu genießen und er saugte fester an meinem Penis und drehte seine Zunge jedes Mal um seinen Kopf, wenn er kam.

Ich fing langsam an, ihre Fotze zu küssen, überrascht von dem süßen Geschmack, den sie hatte, ich wollte mehr.

Ich rieb mein Gesicht an der tropfenden Fotze und saugte so viel Wasser ein, wie ich konnte, meine Zunge spielte darin verrückt.

Ich leckte es mit meiner Zunge mit tiefem Verlangen auf und ab.

Ich zuckte zusammen, als ich das Gefühl hatte, ich würde gleich ejakulieren.

Miss Green sah aus, als hätte sie bemerkt, dass ich gesprungen war, und sie schob ihren Kopf in meinen Schwanz. „Du bist bereit, für mich zu kommen, Baby“, antwortete ich mit einem Ja-ähnlichen Grunzen.

Mrs. Green fing sofort an, meinen Schwanz mit harten Schlägen zu stehlen.

Er legte sein Gesicht neben meinen Schwanz und öffnete seinen Mund.

Ich konnte ihren Atem auf meinem Schwanz spüren, ich konnte es dann ertragen, mein Schwanz explodierte und ein heißer Strahl Sperma schoss in Ms. Greens Mund, sie leckte das Sperma in ihrem Mundwinkel und schluckte jeden letzten Tropfen davon, sie sogar gesaugt, was das Sperma war

rechts von meinem Schwanz links.

Überraschenderweise blieb mein Schwanz hart, als hätte er nie ejakuliert.

Miss Green schien dies zu bemerken und setzte sich auf mich und ließ ihre enge Fotze langsam um meinen Schwanz gleiten.

„Oh mein Gott“, keuchte ich, so etwas habe ich noch nie gespürt, ihre Muschi erstickte fast meinen Schwanz. Ihr wunderschöner Körper hüpfte auf meinem harten Schwanz auf und ab. Ich drückte sie fest gegen ihre Hüften und zog sie näher an mich.

Ich küsste seinen Hals, als er anfing, seinen Penis hart in meinen Schwanz zu stoßen.

Ich küsste ihre kleinen Brüste und saugte an ihren erigierten Nippeln.

Schatz“, flüsterte er mir ins Ohr. Er glitt von meinem pochenden Schwanz. „Wie willst du mich, Baby?“, fragte er herausfordernd.

steckte ihren perfekt runden Arsch auf den Tisch und in die Luft.

Ich rieb ein wenig ihren Arsch und öffnete dann ihre Wangen, schob meinen dicken Schwanz in ihre klatschnasse Fotze.

Ich packte ihre kurvige kleine Taille und fing an, sie hineinzuschieben.

Er machte einen Schritt.

Meine Eier schlugen auf seinen Arsch und ich stieß meinen Schwanz immer fester in ihn hinein.

„MMM ja b

aby, fuck my brain“ Ich war aufgeregt, diese Worte von der Lehrerin zu hören, die ich am meisten bewundere.

Ich folgte seinem Befehl und knallte meinen Schwanz tief in ihn.

Mein Penis ging mit jedem Stoß tiefer.

Jedes Mal, wenn ich ihren Arsch versohlt und gerieben habe, wurde mein Schwanz in ihre Muschi geschossen.

Ich fühlte das Sperma in meinen Schwanz strömen.

„Wo willst du mein Sperma?“

„Ass Baby, schieb mir diese verdammte Ladung in meinen Arsch!“

Ich ließ schnell meinen Schwanz aus seiner triefend engen Muschi gleiten und steckte ihn fester in seinen Arsch.

Mein Schwanz explodierte und es dauerte nur zwei Bewegungen, bis die Ladung nach einer Ladung klebrigen, heißen Spermas tief in ihrem Arsch explodierte.

Ich stöhnte laut, als mein Schwanz in ihr explodierte.

Nachdem mein Schwanz aus seinem Arsch kam, brach ich auf ihm zusammen.

„Nun, Chris“, sagte sie, „ich hoffe, du wirst öfter bestraft.“

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.