Mein leben (bisher)ch5

0 Aufrufe
0%

Meine Mutter und Tante Cathy waren gerade nach Hause zurückgekehrt.

Tante Cathy schrie, bevor sie den Wagen anhielt.

Ich zog mich an und ging, um zu sehen, was das Problem war.

Als ich nach Hause kam, waren die drei Mädchen im Wohnzimmer.

Tante Cathy war wütend, sie nannte sie Schlampen, Huren, Drecksäcke und Bastarde.

Ich trat vor Tante Cathy, packte sie an den Schultern und hielt sie fest, bis sie ruhig genug war, um zu sprechen.

Er und seine Mutter hatten am Motel am Highway angehalten, um Kaffee und Sandwiches zu holen, bevor sie nach Hause kamen.

Dort sahen sie, wie die Mutter von Megan und Julies eines der Zimmer betrat.

Sie fanden es seltsam, dass er für einen neuen Job ins andere Land gezogen war, also blieben die Mädchen bei ihm, bis die Schule vorbei war.

Meine Mutter sagte, sie würden Hallo sagen.

Sie klopften an die Tür und riefen den Zimmerservice an.

Die Tür öffnete sich und wer sollte da in einem Gewand sein?

Papa Chris, Onkel Jim.

Meine Mutter und Tante Cathy betraten das Zimmer und fanden die Mutter der Mädchen nackt im Bett vor.

Während des gegenseitigen Anschreiens stellte sich heraus, dass Onkel Jim der wahre Vater von Megan und Julie war.

Beide schliefen zusammen, bevor sie heirateten.

Der springende Punkt war, dass Tante Cathy die Mädchen aus ihrem Haus werfen wollte, sie dachte, sie sei mit ihrer Mutter befreundet, aber sie passte nur auf die Bastardkinder ihres Mannes auf.

Cris mischte sich ein und versuchte, ihre Mutter zu beruhigen, indem sie sagte, sie bestrafe Megan und Julie für etwas, das nicht ihre Schuld sei.

Tante Cathy wollte nicht sehen, dass sie gehen mussten.

Es wurde beschlossen, dass die Mädchen die Nacht in meiner Wohnung verbringen, also werde ich auf der Veranda schlafen, da es eine warme Nacht ist und ich die Sterne liebe.

Meine Mutter und ich brachten die Mädchen in meine Zimmer über der Garage.

Wir legten sie hinein und ich nahm meinen Schlafsack mit nach draußen.

Meine Mutter sprach eine Weile mit ihnen und hielt auf dem Heimweg an und sagte mir, dass sie Männer deswegen jetzt hasst.

Deshalb hat er gemerkt, dass er mich schlecht behandelt.

Er beugte sich herunter, um mich zu umarmen, und sagte, er wolle, dass ich ein Mädchen werde.

Ich lag lange da und dachte darüber nach, dachte, dass ich gehen sollte und dass er glücklich sein würde.

Mitten in meiner Angst kamen Megan und Julie heraus, um sich zu mir zu setzen.

Wir haben darüber gesprochen, was passiert ist und wie beschissen wir uns alle gefühlt haben.

Ich sagte, wenn wir nicht schlafen gehen, lass uns reden.

Ich machte Kaffee und wir saßen auf dem Wohnzimmerboden.

Sie waren beide wütend auf all die Eltern und zahlten einen hohen Preis dafür, dass ihre Eltern herumhingen.

Da war eine Flasche Bailey, die Megan aus dem Schrank nahm.

Wir waren hungrig, Kaffee zu trinken.

Wir waren ziemlich überrascht, als Julie sagte, dass, wenn unsere Eltern unser Leben ruinieren können, wir es auch tun.

Julie stand auf und ging und schloss die Tür ab.

Er drehte sich um und zog sich aus, ohne etwas zu tun.

Er kam, setzte sich auf meinen Schoß und fing an, mich zu küssen.

Es dauerte nicht lange, bis ich ihre Brüste knetete und an ihnen saugte.

Ich wurde wieder hart, Julie stand auf und zog mich aus.

Wir setzten uns wieder und mein Schwanz glitt zwischen ihre Schamlippen.

Ich spielte weiter mit ihren Brüsten und dann hob ich sie hoch, also fing mein Fehler an, in sie einzudringen.

Es war enger, als ich es für möglich gehalten hätte.

Den Kopf meines Schwanzes hineinzubekommen war ein Kampf.

Es wurde nass und es war jetzt einfacher.

Ich verlängerte meine Schläge, als sie nass wurde, ich war auf halbem Weg, als ich das Gefühl hatte, ich hätte den Boden erreicht.

Megan kam und sagte, dass JUlie eine Jungfrau ist und dass ich freundlich und sanft zu ihr sein sollte.

Ich gab kurze Schläge und versuchte, ihn nicht zu verletzen.

Julie sagte mir, ich solle so weit wie möglich gehen und anhalten, also tat ich es und sie spreizte ihre Beine ein wenig mehr.

Dann holte er tief Luft und zwang sich nach unten, stieß einen kleinen Schrei aus und fing an, auf mir hin und her zu schaukeln.

Ich lehnte sie zurück und begann mit langen Schlägen, die zu stöhnen begannen.

Er bekam seine Füße unter sich und nahm eine Position ein, die ihn sehr schnell kommen ließ.

Ich beschleunigte meine Schritte und stieg schließlich hinein.

Es war einer der intensivsten Orgasmen, die ich je in meinem Leben hatte.

Julie rutschte zu Boden, Megan kam und fragte sie, wie sie sich jetzt fühle.

Julie nahm Megan in ihre Arme und zog sie über sich und sagte, sie sei glücklich, am Leben zu sein und wolle ihre Schwester schmecken.

Ich saß da ​​und beobachtete, wie die beiden Mädchen anfingen, miteinander zu spielen.

Julie verbrachte viel Zeit auf Megans Brüsten und küsste Megan, bevor sie weiter nach unten ging.

Sie drehten sich um und Julie nahm Megan in den Mund.

Megan streckte die Hand aus und fuhr mit ihren Fingern durch Julies Haar.

Julie leckte Megans Fotze und bearbeitete ihre Finger.

Es dauerte nicht lange, bis Megan ihren Höhepunkt erreichte, als Julie ins Spiel kam, war sie eine Maschine.

Megan bekam Julies Gesicht und Hände voll.

Julie entschuldigte sich dafür, dass sie ihn so schnell gebracht hatte, aber als sie weg war, wusste sie nicht, wie sie langsamer werden sollte.

Megan setzte sich und küsste Julie.

Er sagte ihr, sie würden daran arbeiten.

Wieder einmal kämpfte ich und setzte mich neben Julie und fing an, sie zu küssen.

Er hatte einen Megan-Geschmack im Gesicht und ich leckte ihn sauber.

Als Megan herüberkam und Julie küsste, fing Julie an, mit meinem Schwanz zu spielen, und dann fing sie an, mit mir zu spielen.

Er bückte sich und lutschte meinen Sack mit Nüssen, während er meinen Schwanz fütterte.

Julie fing an, den Schaft zu lecken und fuhr mit ihrer Zunge über meinen Schwanz.

Die Mädchen wechselten sich damit ab, mich bis zum Ende meines Schafts zu saugen.

Julie streichelte dann meinen Sack, Megan fuhr mit ihrer Zunge über meinen Schwanz.

Die Ankunft begann am Boden meines Sacks und schien heißer zu werden, je näher er der Spitze kam.

Ich fühlte mich bereit und sagte Megan, dass sich ihr Mund allmählich füllte.

Er wich zurück und ich fing an, in sein Gesicht zu kommen, Julie bewegte sich und ich schoss ihm ins Gesicht.

Als ich endlich fertig war, leckten sich die Mädchen gegenseitig und gingen zusammen duschen.

Ich wollte hineingehen und zusehen, aber ich schlief auf dem Boden ein.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.