Das Blonde Mädchen Megan Nimmt Ihren Pochenden Harten Schwanz In Eine Nasse Möse

0 Aufrufe
0%


Bevor einer von euch zu dem Schluss kam, nein, davor hatten wir keine geheimen Gefühle füreinander. Als wir klein waren, haben wir zusammen gebadet, aber das war unschuldig. Wir sind zusammen aufgewachsen und haben uns aufgrund elterlicher Probleme mehrere Jahre nicht gesehen. Ich war auch eine neugierige Jungfrau. Mit wem kannst du besser üben als mit jemandem, der dich am besten kennt? (Auch keine Blutsverwandtschaft)
Es war ein wunderschöner Sommertag, es war ziemlich heiß, und ich war zum ersten Mal seit langer Zeit wieder bei meiner Tante, um mit meinem Cousin Austin abzuhängen. Er war 16 und ich 17. Als er mich das letzte Mal gesehen hat, war ich ehrlich gesagt hässlich. Haare mitten auf der Stirn gescheitelt, blöde Sommersprossen, pummeliger Körper, riesiges Doppelkinn, trug ich blöde Klamotten? Ich lächle, wenn ich zurückblicke.
Es war gegen 4 Uhr und wir entschieden uns beide zum See zu gehen. Bevor ich ins Wasser ging, bemerkte ich, dass er mich seltsam ansah, als würde er mich von oben bis unten betrachten; Ich ertappte mich dabei, dasselbe mit ihm zu tun.
Soweit ich mich erinnere, war er ein magerer Junge, 1,60 m groß, aber er ist erwachsen geworden. Er hatte dreckiges blondes Haar, nicht übermäßig ausgeprägte, aber markante Sixpack-Muskeln, braune Augen, große Hände (ha, ich habe eine Schwäche für Hände) und war jetzt 1,80 m groß. Es feuerte. Ich konnte nicht glauben, dass ich dieselbe Person ansah
Ich habe etwas an Gewicht verloren, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe, aber ich bin immer noch dicker, habe grünlich-braune Augen, eine 40D-BH-Größe, blasse Haut, 1,60, schmutziges blondes Haar und einige Hüften.
Und gerade als ich aus meiner seltsamen Trance herauskam, wurde es NOCH seltsamer. Jemand hat am Strand einen Fehler gemacht und ha ha Junge ist er gewachsen? Er bemerkte, dass ich ihn ansah und versuchte es zu verbergen, dann ?lass uns rein gehen? und das taten wir.
Wir schwammen eine Weile, und das Leuchten ihrer perfekten Bräune ließ mich auf eine Weise an sie denken, wie Cousins ​​​​nicht sollten. Schließlich gingen wir hinaus und trockneten uns ab, und er brachte uns zurück zu seinem Haus.
Wir gingen in ihr Zimmer und setzten uns auf ihr Bett, während Dark Souls auf dem Fernsehbildschirm lief. Nach dem Abtrocknen stand sie auf und begann ihren Badeanzug auszuziehen. Ich sah ihn an und er drehte sich ein wenig. Austin lachte nur und sagte: Dreh deinen Kopf, dauert es nur eine Sekunde? sagte. Ich drehte mich um, lächelte in mich hinein und lachte ein wenig. Er sagte, ich könnte später nachsehen. Er setzte sich aufs Bett, nahm seine Fernbedienung und begann sein Spiel zu spielen. Er sagte, ich könne mich dort anziehen, wenn ich wollte, also zog ich mein nasses Shirt, meine Shorts und meinen BH aus, aber nicht mein Höschen. Er sah mich aus dem Augenwinkel an und sagte ?zu nass? und er kicherte. Ich zog das Höschen aus und lachte vor mich hin. Als er mir ein Hemd und Shorts zum Anziehen gab, erwischte ich ihn dabei, wie er mich anstarrte. Ich lege mich aufs Bett und gehe wieder meinen Gedanken nach. Ich bemerkte, dass er nur Basketballshorts trug, und ich konnte nicht umhin, auf die kleine Beule in seiner Shorts zu starren. ?Hör auf zu schauen? Ich dachte mir. Ich schaute weg und betrachtete das Spiel. Gott, was ist passiert? Es wurde sehr heiß. Wie?? HÖR AUF, AN IHN ZU DENKEN
Nachdem wir ein paar Stunden gespielt hatten, stellten wir fest, dass es Mitternacht war und mein Onkel sagte uns, dass wir ins Bett gehen sollten. Meine Tante und mein Onkel gingen zu Bett. Er beschloss, mit mir auf dem Schlafsofa im Wohnzimmer zu schlafen, und ich hatte wirklich keine andere Wahl, hahaha.
Er nahm seinen Laptop und ich langweilte mich mit meinem Handy, also schaute ich auf den Laptopbildschirm, während wir beide mit dem Gesicht nach unten lagen. Er ging von Facebook über Tumblr zu YouTube und fing schließlich an, nach Pornos zu suchen. Ich fand es komisch, dass er sich so wohl dabei fühlte, Pornos mit mir zu schauen. Zuerst machte er sich vor der Kamera über die Mädchen lustig und fragte, wie ihr Leben war und warum sie taten, was sie taten (als Scherz). Aber nach einer Weile fing er wirklich an zuzuschauen. Nach ein paar Minuten Filmmaterial begann er herumzulaufen, als wäre ihm unwohl. Dann lehnte er sich auf dem Sofa zurück und starrte den Porno an. Ich saß neben dir
Ich hörte dich durch die Stille flüstern Was machst du? beim Lächeln.
Ich dachte du machst Witze und ich sagte? Ah, wie üblich, Tentakel, Monstrosität, Necro, Brony, Anime.?
Er lachte und ich konnte sehen, wie er sich unter der Decke verhärtete. Ha ha nein, was machst du wirklich?
Mit einem leicht überraschten Blick ?oh? Was ist, wenn ich eine Lesbe mag? Und BDSM? Und kaum legal?
Ohne zu fragen warum? oh Diese mochte ich auch. Interessiert an dd/lg oder so?
Ich sagte ja, aber ich lasse das nicht viele Leute wissen.
?Froh? Du weisst? noch Jungfrau??
Ich nickte und sah ihn mit ernster Miene an. Er sah ein wenig überrascht aus, als er seine Hand unter die Decke schob und seine Boxershorts etwas herunterzog. Ich konnte sehen, wie seine Härte unter der Decke rieb, und ich konnte meine Augen nicht von ihm abwenden. Oh, die Dinge, die ich mit ihm machen werde? Ich dachte mir. Er wandte seinen Blick von seinem Porno ab und erwischte mich beim Zuschauen. Er lächelte und öffnete es ein wenig, als ob die Decke versehentlich heruntergerutscht wäre, und drapierte es dann wieder, als ob er wüsste, dass er sich über mich lustig machte. Ich biss mir auf die Lippe und offensichtlich bemerkte er es.
Er flüsterte wieder: Tut mir leid, wenn das komisch ist, aber dir war ein bisschen heiß, seit ich dich das letzte Mal gesehen habe? Was? Liest er meine Gedanken? Er schob seine andere Hand unter die Decke und berührte sanft mein Bein. Ich war ein wenig erschrocken, aber ich bedauere es, weil er anfing, seine Hand zurückzuziehen. Ich habe ihm Hündchenaugen und eine leicht schmollende Lippe verpasst und er hat es zurückgelegt. Er bewegte sich langsam auf den Bogen zu und fuhr mit seinen Fingern über meine durchnässte Katze. Es fühlte sich an, als würde es ewig dauern, bis ich in meine Hose käme, also zog ich die Shorts aus. Ich nahm seine Hand und zog sie dorthin, wo ich sie haben wollte, und sie wich zurück. Nein, ich möchte, dass du mich BRAUCHT. Ich möchte, dass du darum bettelst, Baby Ich biss mir auf die Lippe, bewegte die Decke und setzte mich auf seine Beine.
Ich bückte mich und meine Lippen berührten fast sein Ohr. okay papa? sagte ich unschuldig. Ich biss in sein Ohr, ging nach unten und biss meine Zähne in seinen Hals. Es ließ ihn schaudern und ich mochte es. Ich bewegte meinen Hintern noch etwas weiter in Richtung seines Schwanzes und ließ meinen Finger seinen Bauch hinabgleiten, was ihm erneut Gänsehaut bereitete.
Er zog meine Haare zurück und flüsterte mir ins Ohr: Willst du das, kleines Mädchen?
Ich lächelte verschmitzt und sagte: Nein Papa, ich bettel darum.
Er zog wieder an meinen Haaren und biss in meinen Hals. Mach dich nicht über mich lustig oder du wirst es bereuen Schatz? Er ließ los und ich fing an, gegen seinen harten Schwanz zu quietschen. Ich grinste und sagte: Ich meine es ernst sagte. Er stieß ein leises, knurrendes Stöhnen aus. Er stieß mich von seinem Schoß auf den Rücken und fiel zwischen meinen Beinen auf die Knie. Er glitt mit seinen Fingern über meine Hüften, meinen Schritt und die Taille seiner Shorts hinunter. Er riss sie herunter und warf sie zu Boden. Er bewegte seine Hände von meinem Bauch zu meinen Brüsten und kniff meine empfindlichen Brustwarzen. Sein Körper war jetzt auf mir, aber seine Shorts waren immer noch an ihm. Ich musste härter arbeiten. Ich griff nach seinen Shorts, aber er griff durch das Hemd und schlug mir auf die Hand. Noch nicht, kleines Mädchen. Du warst ungehorsam. Muss ich dich dafür bestrafen? Ich spürte seinen harten Schwanz an meinem Oberschenkel, also rieb ich ihn nach oben. Er sah mir in die Augen und küsste mich, biss mir auf die Lippe, rieb mich. ?Aufstehen? er bestellte. Er schob mich und stellte sich neben das Schlafsofa. ?Aufstehen? Er befahl schweigend noch einmal, um seine Eltern nicht zu wecken. Ich lag einfach da und drehte mich auf den Bauch. Er hob sein Shirt hoch und legte meinen Hintern frei und schlug mich. Ich sah ihn an und biss mir auf die Lippe, um nicht zu gehorchen. Er schlug mir wieder auf den Arsch, aber dieses Mal härter. Ich stand auf meinen Knien und er schob seine Shorts auf den Boden. Er legte mich auf meinen Rücken und ?böse Mädchen werden bestraft? Es sah aus wie etwa 7 oder 8 Zoll, also war es klein, ABER alles. Was dann geschah, darauf war ich nicht vorbereitet. Er spreizte meine Beine und fiel auf die Knie. Er nahm das Laken neben dem Bett und drückte es und meine Hände über meinen Kopf. Es packte meine Beine. Die Tatsache, dass das Laken unter uns lag, hielt mich davon ab, mich zu bewegen. Es nahm meine Beine etwas weiter auseinander und fixierte sie mit vollem Zugang zu jedem Loch, das ich hatte.
Er schob seinen Schwanzkopf in meine durchnässte Muschi und stöhnte? Verdammt? Bist du ein nasses Mädchen? Er legte seinen Körper auf meinen und ging fast vollständig hinein. Hat sie mein Jungfernhäutchen gebrochen? Ich fühlte mich so leer, als er herauskam. Es glitt zurück in mich, aber dieses Mal viel härter. Nach ein paar Läpppumpen fing es an, den Dreh raus zu bekommen. Er fing an, mich so schnell und so hart zu schlagen, dass ich mich auf nichts konzentrieren konnte, außer auf den geilen Schwanz, den ich bekam. Er knurrte mir ins Ohr, magst du es Baby? Hat es Ihnen gefallen?? Er schlug mich härter und ich stöhnte als Antwort, ich hätte fast geschrien. Er legte seine Hand auf meinen Mund, sodass meine Schreie gedämpft wurden. Ja Baby, magst du diesen großen Schwanz, der deine enge Fotze stopft? Er grunzte, als wäre er von einem wilden Tier besessen. Er hielt für eine Sekunde inne und ging auf die Knie und stand auf, während ich noch dalag.
Er verließ den Raum und kam mit Klebeband und Gummibändern zurück. Er löste das Laken. Er packte mich an den Haaren und fesselte meine Hände mit einem elastischen Band hinter meinem Rücken. Er klebte Klebeband um meinen Mund und schlug mir leicht ins Gesicht. ?Bist du schöner, wenn du verletzlich bist? sie lächelte mich an. Er legte mich auf meinen Rücken und ging zwischen meine Beine. Er band jedes Bein an die Basis des Schlafsofas. Ich konnte mich wirklich nicht bewegen. Er hob meinen Arsch hoch und legte ihn auf seinen Schoß. Er zog seinen Finger zu meinem Bauch und verursachte mir Schüttelfrost. Er packte meine Brüste und knirschte mit den Zähnen. ?Sehr schön?.
Er hob meinen Arsch wieder an und schob seinen Schwanz tief in mich hinein. Ich bin außer Atem. Diesmal ließ er mir keine Zeit mich daran zu gewöhnen, er fickte mich so hart er konnte. ?Ich werde-? und bevor er etwas sagen konnte, drückte er seine Last so fest, dass es mir den Atem nahm. Ich kam gleichzeitig an, was unsere beiden Orgasmen intensiver machte. Mein Körper zitterte bei jedem Schlag. Irgendwann hörte alles auf und wir lagen unter den Decken.
Er band mich los und ich riss das Klebeband um meinen Mund.
Ich wäre fast eingeschlafen, als Austin mich leicht schüttelte und sagte: Oh, Alter, wir müssen uns anziehen. Das taten wir und ich umarmte ihn. Sie akzeptierte die Umarmung und wir lächelten beide. Ich war übrigens auch Jungfrau. Ich sah ihn an und warf ihm einen verwirrten Blick zu. Er lächelte ein wenig und sagte: Ja, huh? sagte. Er sagte dann Niemand wird davon erfahren, richtig?
Ich sah ihn verwirrt an und ?weißt du was??
Wir lachten beide und sagten genau? sagte. und zwinkerte mir zu. Ich bin in seinen Armen eingeschlafen und er hatte keine Probleme damit.
Ich wachte am nächsten Tag auf und mein ganzer Körper fühlte sich an, als wollte er auseinander brechen. Austin und meine Tante waren in der Küche und machten Frühstück. Ich ging dorthin und fragte, was sie taten. Ich mache dir Frühstück, sagte meine Tante, als sie daraus einen Pfannkuchen machte. Er hat mich nicht einmal angesehen. Nicht einmal einen Blick.
Ich setzte mich an den Tisch und meine Tante sagte Austin, er solle sich zu mir setzen. Tante wer ist bereit fürs Frühstück? Er setzte sich neben mich.
Er drehte sich um und Austin legte seine Hand auf meinen Oberschenkel, sah mir in die Augen, grinste und sagte: Ich bin bereit. Da wusste ich, dass ich mich auf eine weitere Nacht freuen konnte.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert