Der Freche Teenager Liza Rowe Bumst Einen Älteren Mann

0 Aufrufe
0%


Ich wünschte, ich hätte einen guten Grund oder zumindest eine Entschuldigung dafür, warum ich so lange gebraucht habe, um dieses Kapitel zu beenden, aber das habe ich nicht. Ich kann das wirklich nicht verstehen und alles, was ich tun kann, ist Ihnen zu sagen, dass ich versuche, es besser zu machen. Vielen Dank für Ihre Geduld.
Potenzial
städtische Hilfe
Kapitel 27
Ein ultimatives Trio
Nach einer anstrengenden Rennnacht war Evan in das Zimmer seiner Mutter gegangen, in der Hoffnung, sie wach vorzufinden. Aufgrund der vergangenen Nacht hatte er hohe Erwartungen ans Bett, aber es war mehr als nur das sexuelle Glück, das er wiederzuerlangen hoffte. Es war etwas, was Evan nicht erklären konnte, aber seine Nacht mit Candy hatte ihn verändert. sie liebten sich; Er gab jede Unze davon aus, um ihr zu gefallen. Sie schliefen, wachten Seite an Seite auf und liebten sich wieder. Das Gesicht seiner Mutter war erfüllt von unerklärlicher Zufriedenheit und Bewunderung für ihn. Verpiss dich, Daddy, dachte Evan, ich mache endlich etwas Besseres als du. Fühlte er sich seitdem zum ersten Mal gut? Vielleicht, seit Sandra gestorben ist. Evan benahm sich endlich wie ein Mann. Hat ihn das erwachsen gemacht?
Evan war kindisch enttäuscht, als er zum ersten Mal sah, wie Gloria ihn auf Candys Bett schlug, aber er konnte es seiner Schwester nicht verübeln, dass sie die Situation ausgenutzt hatte. Er hatte keine Ahnung, dass seine Mutter eine Affäre mit ihm hatte. Gloria würde es nie erfahren. Deshalb kuschelte sich Evan hinter seine Schwester unter die Decke. Was sollte Gloria sonst tun, als ihr klar wurde, dass sie mitten in der Nacht im Zimmer ihrer Mutter war?
Als er zwischen Gloria und Candy ins Bett schlüpfte, war Evans Geist so unruhig wie der Körper seiner Schwester. Er dachte an all die Male, in denen er sich wie sein Vater benommen hatte, aber jetzt stimmte etwas nicht mit dieser Fantasie. Sicher, er war mit Candy und ihrer Tochter im Bett, aber Evan konnte nicht die Rolle eines Vaters spielen, wenn Glorias Körper in seine Linien gepresst war. Er zappelte halb durch sein Hemd. Es war unter seiner Brust gesammelt. Der Arsch des Mädchens sah zu sehr wie Candys Arsch aus, wodurch sie sich ihrer Schwester gegenüber unfreundlich fühlte, ganz zu schweigen von ihrer Schwester. Es half sicherlich nicht, dass Candys Mini-Ich die Körperwäsche und das Shampoo ihrer Mutter benutzte.
Evan bereute es, fünfzehn Minuten lang ohne Schlaf ins Bett gegangen zu sein. Die Gedanken, die ihm durch den Kopf gingen, waren nicht die Dinge, die er seinem ausschweifenden Lebenslauf hinzufügen wollte. Diese stapelten sich, was es schwierig machte, sie gerade zu halten. Jason konnte nicht wissen, dass er Becky bumste, seine Mutter konnte nicht wissen, dass er seine beste Freundin Mrs. Tonya bumste, und Mrs. Tonya konnte nicht wissen, dass er seine Tochter Jayda bumste. Gloria wusste das auch nicht. Deana wusste nicht, wie sehr sie Rebecca ficken wollte. Candy wusste nicht, was mit Gloria passiert war und schon gar nicht, was sie ihr antun wollte. Wenigstens wusste Deana von Candy und Rebecca wusste von ihm und Deana, aber das war kein Trost, als Evan an das dachte, was sich am Horizont abzeichnete. Wie konnte er zu einem geerdeten, geschlechtslosen Teenager zurückkehren, der verzweifelt Liebe und Anerkennung von seinem Vater suchte?
Evan blickte von dem Kissen auf, das er mit Gloria teilte, und schaute unter die Decke. Ihre Mutter war nackt Candy ließ Gloria in ihrem Badezimmer duschen, ging dann nackt mit ihrer Tochter ins Bett und? Nein, sie verwarf die Idee, als sie auf die Idee kam, gemeinsam zu duschen. Gloria ging und kam zurück, nachdem Candy eingeschlafen war. Das ist passiert, sagte er sich. Nachdem ihre Mutter Gloria auf ihr Zimmer geschickt hatte, zog sie sich aus, weil sie wusste, dass Candy zu ihr kommen würde, wenn sie nach Hause kam. Dann schlief er ein und Gloria nahm seinen Platz ein.
In beiden Fällen lag Candy nackt mit ihrer Tochter im Bett. Evans Gedanken wanderten zu den Videos, die Jason ihn sich ansehen ließ. Das waren dumme Pornofilme. Zwei Leute würden mit jemand anderem auf derselben Couch oder demselben Bett rumknutschen oder auf der anderen Seite des Tresens, ohne es zu bemerken. Unglaublich, ja, aber haben sie ihn nicht angemacht? Er fuhr langsam mit seinem Bein über den Körper seines Bruders. Die weiche, warme Rundung von Glorias Taille passte perfekt zu ihrem Oberschenkel.
Es gab einen Clip von Step Siblings Caught, in dem die Tochter auf der Couch an ihre Mutter gelehnt war, während ihr Bruder sie von hinten fickte. Es war der Frau unmöglich, geradeaus zu schauen, als ob sie nicht sehen könnte, was los war, aber der Mann hatte mehrmals zugesehen und sich einen runtergeholt. Es war ihre Schwester, gespielt von Gina Valentina, die ihn zu ihr zog. Er hatte die erotischsten Fick-mich-Ausdrücke, die Evan je gesehen hatte, und erinnerte ihn an Deana. Das war etwas, was Evan tun würde, Deana ficken, obwohl Candy da war und zusah. Sein Schwanz schwoll an bei dem Gedanken, dass ihre Mutter einbrach, während er Deanas Fotze schlug. Wollte er Candy wissen lassen, dass sie zusammen waren?
Evan beugte sich vor und drückte die Wölbung seiner Boxershorts in die Polster von Glorias Pobacken. Ein kleines Wackeln und Wackeln ließ seinen verdrehten Schwanz einrasten. Er richtete sich auf, sein Schwanz tauchte aus seinen Flügeln auf. Er grunzte, beugte sein Knie und zog sein oberes Bein nach vorne. Sein Schwanz richtete sich auf, glitt an der Innenseite seines Unterschenkels nach oben, bis er die Fotze ihrer Schwester berührte, dann zuckte er und drückte gegen die Fülle ihrer Schamlippen. Candy war genau dort, Zentimeter von ihnen entfernt, und sein Schwanz war in der Lage, sie zu ficken. Die Hitze, die von Glorias Schlitz ausgeht, machte ihre bestialischen Instinkte wütend, bis sich der Hahn in ihrem Körper niederließ.
Ehrlich gesagt, Evan hätte Gloria das nicht angetan, während sie schlief, selbst wenn Candy nicht da wäre, aber was schadet es, davon zu träumen? Er schnüffelte an den Haaren ihrer Schwester und ließ die Spitze seines Schwanzes sanft von Glorias Schritt weggleiten. Während ihre Mütter unwissentlich mit ihnen sprechen, warum nicht die gefälschte Pornoszene spielen, in der sie vorgeben, ihre Schwester zu ficken? Gloria hatte ihn nicht gerieben, während er schlief, und hatte sie nicht dazu gebracht, auf seinem Oberschenkel zu ejakulieren. Es würde ihr nichts ausmachen, aufzuwachen, wenn ihre Schamlippen von ihrem Orgasmus bedeckt sind. Schließlich kam es dem ultimativen Trio, das er haben konnte, am nächsten.
Das ist dumm, dachte Evan. Selbst wenn ihre Schwester wach war und sie bat, auf sie zu schießen, würde sie es nicht tun. So aufgeregt er auch war, er hatte keine Ahnung, wie weit seine Bürde gehen würde. Candy könnte diejenige sein, die mürrisch aufwacht. Gott, ich muss hier raus.
Am Abend zuvor hatte Candy geduscht und war ins Bett geklettert. Wenn er gerne getrunken hätte, wäre er dummerweise ohnmächtig geworden, aber er benutzte Alkohol nie, um sich vor seinen Problemen zu verstecken. Dafür plante Candy, sich von Evan umhauen zu lassen. Die Aufmerksamkeit, der Enthusiasmus und die sexuelle Kraft des Jungen machten es ihm leicht zu vergessen, dass es etwas jenseits des Orgasmus gab. Sobald sie müde wurden, würde Evan die Nacht wieder dort verbringen. Am Morgen, nachdem sie erneut hart geschlagen worden war, würde Candy sich mit der Wahrheit befassen.
Anstelle von Evan, der ins Bett kam, war es Gloria. John würde es nicht mehr zulassen, also würde Candy in seiner Abwesenheit ihre Tochter nicht schicken, egal wie nackt sie war. Es war ungewöhnlich, aber es störte Candy nicht und sie glaubte nicht, dass ihre Tochter es sich zweimal überlegen würde. Das war, bis Evan kam. Mit ihrer Tochter und ihrem Stiefsohn im Bett zu sein, war unangenehm und bestenfalls potenziell katastrophal, aber Candy tat so, als würde sie schlafen.
Candy dachte, dass Sally, Bobby und sie eines Sonntagmorgens Stunden im Bett verbracht hatten, sich umarmten, redeten und schließlich Liebe machten. Sie fragte sich, wie es wohl wäre, eine Mutter zu haben, die sich um sie kümmerte, sie liebte und es ihr bequem genug machte, ein Bett zu teilen. Würde das Gleiche, was zwischen Sally und Candy passiert ist, ihrer Mutter passieren?
Als Gloria sich Evan näherte, formte Candy mentale Bilder von Dingen, die in der Vergangenheit und in der Zukunft passieren könnten. Er schlief hoffnungsvoll, fühlte sich geliebt und sicher, als Evan und Gloria sein Bett teilten.
Deana lag auf dem Rücken und suchte nach Mustern an der Decke, während sie in bauschige Wolken versank. In diesem Moment schien sein Leben nicht wirklicher zu sein als der Engel, den er in den Schichten alter Farbe gefunden hatte. Es war, als wäre er auf einem Drahtseil aufgewacht, von der Schlucht unter ihm wiederbelebt, zuversichtlich in seine Fähigkeiten und zuversichtlich, dass er die andere Seite erreichen würde. Dann wurde ihm plötzlich klar, dass er kein Zirkusartist war. Er war auf halbem Weg, hatte Angst, nach unten zu schauen, sich vorwärts oder rückwärts zu bewegen. Am besten bleibt man dort bis der Wind weht und genießt die Aussicht. Wie bin ich hierher gekommen, fragte Deana die imaginäre Gestalt an der Decke?
Vor ein paar Wochen war ich ein typisches Highschool-Mädchen. Jetzt bin ich eine Lesbe, die meine Zwillingsschwester gefickt hat und einen Dreier mit meiner Schwester und meiner Freundin hatte, und ich will es auch tun? Verdammt, er wird bald zurück sein. Nichts wird jemals wieder so sein wie zuvor, aber alles, einschließlich aller neuen Fantasien, die er hatte, musste aufhören, bevor ihr Vater nach Hause kam.
Deana sah die nackte Turnerin an, die neben ihr lag. Rebecca übernachtete selten, wenn ihr Vater zu Hause war. Zu viel, um den ganzen Tag zusammen im Bett zu bleiben. Evan musste aufhören, sie so anzusehen. Sein Vater würde es lieben. Er konnte seine Katze nicht mehr rasieren. Was würde sie tun, wenn sie herausfand, dass sie keine Jungfrau war? Was ist mit Süßigkeiten?
Das hat Deana dazu gebracht, den Draht zu verlassen oder sich eine Waffe zu holen. Wie kann Candy in die Rolle der Stiefmutter zurückkehren? Die Frau wurde aus dieser Gefangenschaft befreit. Sie war glücklich, sie sah wunderschön aus und ihre Augen waren wieder voller Freude. Deana hatte sich mit ihrer besten Freundin wiedervereinigt; wie alles andere, bevor der Albtraum begann. Candy hatte es verdient, einen Liebhaber zu haben, und hatte sie niemanden, mit dem sie ihre Mutter lieber sehen würde?
Mädchen, was hast du vor? , fragte Rebekka. Tut mir leid, ich wollte dich nicht selbst verärgern.
Deana hob den Kopf und sah nach unten. Nein Pipi, du hast mich nicht so sehr erschreckt, aber es ist knapp.
Rebecca drehte sich um und ließ ihren Oberschenkel über Deanas Bauch gleiten. Mm, du bist morgens so sexy.
Was ist mit dem Rest des Tages? , fragte Dekan. Rebecca küsste seinen Nacken und biss ihm ins Ohr. Mm, Reb, ich liebe dich.
? Reicht es zu sagen, was Sie stört? , fragte Rebekka. ?Was denkst du wird passieren??
?Kennst du mich,? Ich kann nicht umhin, mir Sorgen darüber zu machen, was passieren wird, wenn sie aus China zurückkehrt, sagte Deana.
?Wir werden verstehen,? sagte Rebekka. Bis dahin genießen wir jede Minute, okay? Deana nickte, aber ihre Freundin sah sofort das falsche Lächeln. ?Sonstiges? Haben Sie etwas anderes im Sinn?
Sie teilten alles außer einem von Deanas Geheimnissen, damit sie dieses neue Geheimnis nicht vor Rebecca geheim halten würde. Erinnerst du dich, als ich dir gesagt habe, dass meine Mutter mit einer anderen Frau zusammen war?
?Ach du lieber Gott,? Rebecca enthüllte: Hast du mit Candy rumgehangen?
Kopfschüttelnd kam er heraus. Rebecca legte ihren Kopf auf ihren gefalteten Arm und sah ihn an. ?dachte ich, aber für einen Moment machte es Spaß, sich das vorzustellen. Liegt es nicht daran, dass ich davon träume, mit einer Frau wie Candy zusammen zu sein?
Deana, ?Du bist unglaublich.?
?Vielen Dank,? sagte Rebekka. Was ist mit Süßigkeiten? Wir konnten nicht herausfinden, mit wem sie zusammen war, und Sie dachten, sie tat es, um sich besser zu fühlen?
?Nicht mehr.?
Rebecca beugte sich über Deana und setzte sich auf ihren Bauch, ihre Knie in Deanas Achseln. ?Was ist passiert??
Deana dachte, Rebecca würde sie am Hals packen und an den Worten ersticken. Okay, ist es einfach? Erinnerst du dich, als Gloria und ich letzte Nacht auf die Toilette gingen, als wir zum Auto zurückkamen, um unsere Sweatshirts zu holen?
?Mm-hm.?
?Dies ist streng vertraulich. Evan wird das nie hören.
?Na sicher? sagte Rebekka.
Candy war mit jemandem im Badezimmer.
Rebecca sprang auf. Du meinst mit jemandem, äh, mit ihnen?
?Ja.? Deana sah, wie das perverse sexuelle Gehirn ihrer Freundin vor Ideen wirbelte. Das ist nicht gut. Ich habe gehört, meine Mutter wurde im Badezimmer von einer anderen Frau gefickt. . . auf der Rennstrecke. Das ist seltsam.
Die Spitzen von Rebeccas frechen Nippeln weiteten sich. Und ich erwische meine Mutter dabei, wie sie die Mutter unseres Freundes mit einem Strapon fickt, oder?
Deana nickte und versuchte, das Bild von Miss Stevens zu schärfen, die Anns Mutter mit einem riesigen, schwarzen Dildo schlug. Reb war Cindy, meine Cousine Cindy.
Fuck, fuck, ah fuck,? Rebeccas starke Beine zermalmten Deanas Flanke. ?Cindy? Warte, hast du an einer Haltestelle gesagt. Woher weißt du, dass sie es sind? Hast du darauf gewartet, dass sie rauskommen??
Nein, verdammt, nein, das wäre noch peinlicher. Das hättest du hören sollen. Es war definitiv Candy. Ich dachte, es wäre Cindy, aber dann sah ich ihre Schuhe und war mir sicher. Tatsächlich war ich mir in dem Moment sicher, als ich sah, dass sie sich ansahen?
Und du hast so lange gewartet, um es mir zu sagen? was zum Teufel?
?Ich brauchte Zeit zum Verarbeiten? sagte Dekan. Du hast mir nichts von deiner Mutter erzählt, bis wir einen deiner Dildos brauchten.
?Ich finde,? sagte Rebekka. ?Was hast du gehört? Ahh, ahh, oh, ja, ja, fick mich, haben sie etwas anderes gesagt als fick mich??
Deana seufzte. Fragen Sie sich, warum ich es Ihnen gestern Abend nicht gesagt habe? Candy und Cindy, wow, es ist immer noch schwer zu glauben für mich, aber jetzt macht es Sinn.
Inwiefern macht es Sinn, dass dein Cousin mit deiner Mutter abhängt?
Nein, ich meine, wie es früher war? sagte Dekan. Cindy hat immer angerufen, ist zu Evans Sachen und meinen Spielen gekommen und hat zu Hause rumgehangen. Ich sah, wie sie sich verhielten und einander ansahen, aber ich hielt mich für verrückt. So etwas war nicht möglich. Dann hörte es plötzlich auf. Ich dachte, es hätte etwas mit meiner Tante und meinem Vater zu tun. Sie hatten einen Streit oder so. Familienscheiße, weißt du, Dummkopf?
?Haben sie etwas zusammen erlebt?? , fragte Rebekka. ?Wie lange her??
?Vor ein paar Jahren, und ich würde sagen, sie haben mehr als eine Sache? sagte Dekan.
Ist Ihnen klar, was das bedeutet? , fragte Rebekka. Du, ähm, vor ein paar Jahren war Cindy in deinem jetzigen Alter. Du solltest genauso aussehen wie er damals. Fast jetzt werden Sie.
Deana wusste, was ihre Freundin dachte, aber ?Also?
Tu nicht so, als wärest du dumm. Sieh dich an,? sagte Rebecca und umkreiste eine von Deanas vergrößerten Brustwarzen mit ihrer Fingerspitze. Du bist aufgeregt, nur weil du daran denkst. Was ist, wenn deine Mutter dich auch mag??
Kannst du das schneiden? sagte Dekan. ?Das ist ernst. Wenn sie eine Beziehung haben, die abrupt endet, könnte das bedeuten, dass sie erwischt wurden. Wenn es jetzt wieder losgeht.? Er hörte auf zu reden, weil es schlimm genug war, darüber nachzudenken, was sein Vater tun könnte. Evan kann es nicht herausfinden. Cindy ist ihr Idol und Candy???
Ist er sein Geliebter? Rebecca ist fertig.
Deana spreizte ihre Beine, als Rebecca zurücktrat. Der Hintern seiner Freundin legte sich zwischen sie. Zwischen seinen Leisten waren Zentimeter. Er berührte die feuchte Stelle, die Rebecca auf ihrem Bauch hinterlassen hatte, und sagte: Ernsthaft? sagte.
Rebecca fuhr mit ihren Fingerspitzen über Deanas Schamlippen. Schau mal, wer da spricht, du tropfst. Er saugte an seinem Finger. Das schiefe Grinsen auf dem Gesicht des Glases verriet Deana, wo es hinging, aber Rebecca überraschte sie. ?Sagen Sie mir jedes Detail mit Soundeffekten, während ich absteige.? Er steckte seinen Finger zwischen ihre Fotzen und streichelte ihren Kitzler.
Deana dachte an die schwankende Scheune und ihr keuchendes Stöhnen. Ihre Wangen brannten und Gänsehaut stand auf ihrem Bauch. Er umfasste ihre Brüste und kniff ihre Brustwarzen. Okay, was ist mit? Rebecca steckte ihren Finger in ihre Fotze. Oh, ok, du wirst Multitasking machen.
Du könntest das sagen? sagte Rebecca und streichelte beide ihre Klitoris. Oder könntest du sagen, ich werde deine Muschi genüsslich blasen, während ich mich lächerlich mache?
Ich liebe deinen Dirty Talk? sagte Dekan. Ich habe gehört, nein, nein, das können wir nicht. Dann wackelten alle Stände und Candy stöhnte, ahhhh.?
Mm, erzähl mir mehr? sagte Rebecca und steckte zwei Finger in Deanas Körper.
Er schloss die Augen und erzählte lebhafte Erinnerungen: Ja, ah, ja, wir können. Nein, ah, bitte, bitte hör auf. . .?
Unter dem Einfluss von Rebeccas sachkundigen Fingern und ihrer Zunge wurden die Animationsgeräusche zu Deanas eigenem Stöhnen und Weinen.
Im schwachen Licht von Candys Zimmer ließen sich erdbeerblonde Haare leicht mit goldblonden mischen, aber nicht, wenn die Morgensonne durch Evans Schlafzimmerfenster schien. Die Strähnen in ihrem Gesicht sind vielleicht mit Candys Shampoo gewaschen worden, aber sie gehören eindeutig Gloria. Genug, um sich von der Gefahr zu distanzieren, dachte er. Zu seiner Überraschung konnte sie knarrende Treppen steigen, die Tür öffnen und schließen, ins Bett gehen und kriechen, ohne ihn zu wecken.
Gloria wackelte mit ihrem Hintern und verstärkte ihren Griff um den Arm, den sie zwischen ihre Brüste geklemmt hatte. Dies brachte Evan zum Lächeln. Es war nicht zu leugnen, dass es sich gut anfühlte, mit jemandem, den sie liebte, in ihrem Bett aufzuwachen. In Anbetracht dessen, dass es nicht Candy oder Deana waren, wäre es besser gewesen, wenn zumindest einer von ihnen etwas angezogen hätte. Der Arsch seiner Schwester wurde gegen ihre Leiste gedrückt. Er fuhr sich mit dem Gesicht durchs Haar und küsste Glorias Ohr. Was habe ich dir über das Schlafen mit mir gesagt?
Mmm, ich wache gerne auf und umarme mich so.
Hmm, du bist nackt, sagte er.
Du auch.
Dieses Zimmer gehört mir.
Du bist ins Bett gegangen, als meine Mutter nackt war.
Er war froh, dass er das Lächeln auf dem Gesicht seiner Schwester nicht gesehen hatte. Weil du da warst, wusste ich nicht, dass du nichts trägst.
Was ist denn los? Du wolltest letzte Nacht mit mir im Bett sein und jetzt bist du es. Die Erektion buckelte, bis es ein Arschbacken-Sandwich war. Außer du bist wirklich da, um mit meiner Mutter ins Bett zu gehen?
Anstatt zu versuchen, überzeugend zu klingen, befreite Evan seinen Arm, packte Glorias Kinn und drehte ihr den Kopf zu. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis das Mädchen merkte, dass sie mit der gleichen liebevollen Leidenschaft küsste wie ihre Mutter. Gloria verdrehte ihren Oberkörper. Er machte Platz und rollte sich auf den Rücken, ohne die Zunge aus dem Mund zu strecken. Sie drehte sich, bis ihre Brust an ihrer linken Brust anlag. Nippel war hart. Gloria schob ihr Bein weg, als sie ihren Unterkörper verdrehte. Ihr glatter, dicker Oberschenkel war zwischen ihren Beinen. Sein Schwanz und seine Eier glitten über die weiche Haut.
Er löste seinen Mund von Glorias. Hau ab.
Gloria grinste und kämpfte weiter, um ihr Bein unter ihm zu befreien. Wenn er es tat, benutzte er es, um zu drücken. Evan ließ sich an dem letzten Ort nieder, an dem er hätte sein sollen. Nirgendwo auf der Welt hatte er das Gefühl, seine Sinne weniger unter Kontrolle zu haben, als zwischen den Beinen eines Mädchens. Gloria wickelte sie um sich und kettete ihre Beine aneinander. Er mochte es, dass Candy dies tat, um ihm mehr Hebelkraft zu geben, als er sie hineinwarf.
Die leuchtend blauen Augen ihrer Schwester zeigten ihre Absicht. Er schüttelte den Kopf. Er nickte und erinnerte sich an den Ausdruck auf seinem Gesicht, als Candy ihm sagte, er solle das Ding vor ihm nicht wegen etwas draußen übersehen. Zu der Zeit dachte oder hoffte er, dass Candy ihn haben könnte, aber jetzt bezweifelte er das. Von wem sonst könnte ihre Mutter sprechen?
Es ist schwer zu verstehen, wie stark das Becken eines geilen jungen Mädchens ist. Gloria krümmte ihren Rücken, drückte gegen die Matratze und drückte das Gewicht ihres Widerstands nach oben. Die feuchten Lippen ihrer Fotze küssten die Spitze ihrer Fotze. Er zog seine Knie hoch und er sank. Heißes, schlüpfriges Fleisch prallte gegen die Spitze seines Schwanzes. Er war in der perfekten Position. Ein einziger Stoß und seine unerschütterliche Festigkeit würden die Jungfräulichkeit seiner Schwester durchbohren.
Gloria nickte mit ernster Gewissheit. Er wollte, dass sie es bekam, und er wollte sie mehr denn je. Er flüsterte: Wirst du? und seine kurzen Finger griffen nach ihrem Hintern und zogen sie hinein.
Evan schüttelte energisch den Kopf. Nummer. Er drehte sich um, aber seine Schwester umarmte ihn. Nein, nein, das können wir nicht. Er packte Glorias Arsch und zog sie aus seinem Schwanz.
Glorias Handflächen berührten ihre Brust. ?Warum?? Nach oben gedrückt. Ihre Brüste fielen zusammen, schwankten und veränderten ihre Form. Sie biss sich auf die Lippe und beobachtete, wie ihre Brustwarzen wuchsen. Wie oft hatte sie auf Glorias Brust gestarrt und sich gefragt, wie groß diese Brustwarzen waren und wie sie sich in ihrem Mund anfühlen würden? ?Du weißt was du willst,? Gloria sagte, ich auch.
In diesem Moment wurde Evan klar, dass das, was er ihm über Gloria erzählt hatte, eine Lüge war. Ja, es war schon immer etwas Besonderes für ihn gewesen, aber dieser große Bruder war mehr als nur ein kleiner Bruder und er war nicht der Babysitter geworden, in den er sich vor Jahren verliebt hatte. Ist das nicht so? sagte Evan.
?Ich bin mir ziemlich sicher, dass es genau so funktioniert,? sagte Gloria und drückte ihren Schritt an die Spitze seines Schwanzes.
Nein, tust du einfach nicht? Er legte seine Hände unter ihre Brüste und verband sie. Gloria bückte sich. Ihre seidige Haut streifte ihr Gesicht. Er saugte den großen braunen Ring in seinen Mund und leckte ihn herum. Gloria drückte ihre Brust an sein Gesicht. Er saugte so viel er konnte. Er zog es zurück. Es erhöhte die Saugkraft. Das Fleischbällchen länglich. Er packte die harte Mitte mit seinen Zähnen. Gloria ließ ihn los. Er presste seine Bauchmuskeln gegen die Feuchtigkeit seiner quietschenden Fotze.
Gloria zog ihre Knie zu beiden Seiten ihres Körpers und setzte sich auf ihre Brust. Sie bewunderte die Schönheit der abgerundeten Unterseiten ihrer Brüste. Gloria brachte sie zusammen. ?Sind sie so schön wie die meiner Mutter??
Mm, obwohl ich meine Mutter noch nie nackt gesehen habe, äh, auf meiner Brust sitzend, muss ich sagen, ja. Er sah auf seine Brust. Die geschwollenen Schamlippen ihrer Schwester wurden gedrückt und ihre Beule häufte sich auf ihrem Schambein, als sie sich nach vorne lehnte. er schaute.
Was ist das Problem? Sie fragte.
Oh, ähm, nichts.? Er packte Gloria an den Hüften. Er küsste die Spitze der goldenen Feder. Er kitzelte seine Nase. Er drückte seine Arschkugeln. Ihre Schwester wusste, was sie wollte. Er stand auf, krümmte seinen Rücken und reichte es ihr. Feuchtes, schwammiges Fleisch landete auf seinem Gesicht. Die jugendliche Lust ihrer Schwester sickerte heraus. Kopfschüttelnd öffnete er sie. Gloria atmete zischend ein. Der Geschmack ließ ihn zittern. Sie drückte ihr Becken nach vorne, ihre Fotze rammte seine impulsive Zunge. Der Saft des Mädchens bedeckte ihre Lippen und erregte ihr Verlangen. Er steckte seine Zunge in den Körper ihrer Schwester und zog sie herunter, um mehr zu bekommen, und er fing an zu trinken, während er bereit war.
Gloria lehnte sich zurück, legte die Hände auf das Bett und fuhr sich übers Gesicht. Er leckte sie von ihrer Klitoris bis zu ihrem Arsch. Es war offensichtlich, dass ihre ältere Schwester das schon einmal getan hatte, aber sie hatte vor, ihr Bestes zu geben.
Evan war von der Nase bis zum Kinn glitschig vor Aufregung seiner älteren Schwester. Das Tempo ihrer flatternden Leisten passte zum kurzen, scharfen Ton ihres Stöhnens und Stöhnens. Ihr unglaublich großer Kitzler war ein harter Muschischwanz, ihre Zunge geschlossen. Er hob es hoch, drehte es und vergrub sein Gesicht daneben.
Was, äh, warum hast du aufgehört?
Weil Miss Tonya mir beigebracht hat, dich für immer daran zu erinnern, dachte Evan. Er sollte dieser Frau für die sexuelle Aufklärung am Nachmittag danken. Er hatte ihr mehr als einmal geholfen. ?Ich sehe den geilsten Arsch, den ich je gesehen habe? sagte. Die erstaunliche Fotze sprang wie ein Volltreffer zwischen ihren Beinen hervor und verspottete sie.
Gloria streckte ihren Hals, um ihn anzusehen. Werden wir es jetzt tun?
Er betrachtete ihren nackten Körper. Er war perfekt, von Kopf bis Fuß. Sein Herz pochte. Er würde seine Schwester nie wieder ansehen und sie sich nackt in seinem Bett vorstellen.
?In Ordnung?? , fragte Gloria.
Evan legte seine Hände hinter ihre Knie, drehte seine Daumen in ihre Beine und seine Finger nach außen. ?Entspannen.? Er kletterte hinauf und hielt alle paar Zentimeter inne, um seine Oberschenkelmuskeln anzuspannen. Die ganze Zeit starrte er auf ihre Fotze und stellte sich vor, wie es sich anfühlen würde, von hinten in sie hineinzulaufen. Wie ironisch war es, dass er Gloria genauso sah wie ihre Mutter, als sie an diesem Abend zum ersten Mal ihr Zimmer betrat? Das einzige, was fehlte, war dieser verdammte rote Slip.
Evan drückte Glorias Wangen nach oben, als der Smiley ihre Falten erreichte. Mein Gott. Er küsste die Spitzen jeder Kugel und packte die richtige mit seinen Zähnen. Gloria wand sich und straffte ihre Hüften. Sie saugte und nagte an dem Stück Fleisch, bis ihre Schwester quietschte, drückte dann ihr Gesicht in ihr wunderschönes Arschloch und senkte ihre Zunge, bis ihre Zungenspitze ihren empfindlichen Anus umschloss. Als er es nach oben drückte, verkörperte es eine Raupe. Seine Wangen spreizten sich. Er packte ihren Muschiknochen und rieb mit ihrer stoßenden Zunge den Rhythmus ihrer Klitoris. Seine Schwester stöhnte und schlug mit den Händen auf die Matratze.
Er trotzte der schmalen Öffnung und fuhr mit seinem Daumen die tiefe Fotzenrille hinunter. Gloria zwang ihn, sie an sich zu ziehen. Sie schob ihr Gesicht weg und pumpte ihren Schritt, Daumen schraubte sie, während sie ihre erigierte Klitoris mit ihrem Zeige- und Mittelfinger rieb. Seine Schwester beugte sich vor und drückte ihn tiefer in ihren Körper. Seine Arschbacken zitterten und er zuckte bei seinen Schlägen zusammen. Es klang wie das Erotischste, was sie je gesehen hatte, aber es klang wie etwas noch Wunderbareres.
Evan griff nach Glorias Hüften und drehte sie mit einer scharfen Bewegung herum. Sein Kopf ist oben. Er senkte sein Gesicht zwischen ihre Beine und drückte seine Lippen auf die Kapuze über ihrem Schlitz, während er über den lockigen Busch blickte, um Gloria in die Augen zu sehen. Er lächelte zustimmend und benutzte seine Zunge, um das Nervenzentrum seines Vergnügens zu enthüllen. Ihre Schwester holte tief Luft und senkte den Kopf. Er atmete immer schneller ein und ließ die Luft durch ihre Klitoris strömen. Gloria murmelte und hielt sich den Kopf. Er wackelte mit der Zungenspitze und zog an seinen Haaren.
Die Freudenschreie wurden lauter, aber die Hüften ihrer Schwester übertönten die Geräusche. Evan führte seinen langen, dicken Finger in ihre enge Muschiröhre ein und pumpte. Glorias Beine öffneten und schlossen sich mehrere Male, bevor sie sich in den Kopf kniff. Er leckte härter und fingerte schneller. Er bückte sich heftig, schlug sich dann die Ohren auf und drückte sein Becken nach oben. Er konnte nichts hören, aber er war stolz auf seine Arbeit. Seine Schwester würde sich für immer an das erste Mal erinnern, als er auf sie fiel.
Gloria ließ Evans Kopf los, rollte sich auf die Seite und rollte sich zusammen. Er lehnte sich zurück und zog sie an sich. Du zitterst? sagte.
Mm, ah, nein, ich zittere, wenn es gut ist? sagte. ?Das war großartig. Ich zittere.?
Sie verschränkte ihre Arme unter ihren Brüsten und umarmte ihn fest. Das ist gut, nicht wahr?
Oh nein, das war toll. . . Beste.?
Evan musste sich zurückhalten oder er würde seine Schwester in seinen Armen zerquetschen. Sie schob ihren Oberschenkel über ihre Hüften und in die Kurve ihrer Taille, wie auf Candys Bett. Gloria beugte sich vor und rieb ihren Hintern an seinem Fehler. Er erkannte, dass er etwas anfing, was selbst die Rückkehr seines Vaters nicht aufhalten konnte. Mm, Baby.
Gloria seufzte tief. Weißt du, du kannst mich immer noch Baby nennen?
?Danke ich liebe dich. . . Wirklich.?
?Ich liebe dich mehr.?
Er küsste ihren Hals und flüsterte ihr ins Ohr: Das ist nicht möglich.
? Bedeutet das das? Gloria griff zwischen sie und packte ihren Schwanz. Er zog seine Mitte nach vorne, unterdrückte seine Härte und drückte seinen Hintern zurück. Es durchbohrte die Lücke im oberen Teil ihrer Schenkel. Die vibrierende violette Kuppel seines Penis wurde gegen die heißen, schlüpfrigen Keile ihrer Fotze gepresst.
Nein, können wir nicht, nicht jetzt.
?Woher??
Er versetzte den Beinen seiner Schwester drei kurze, schnelle Schläge und begann den ganzen Morgen, an der drohenden Ejakulation zu ziehen. Die klebrige Flüssigkeit bedeckte ihre Lippen, ihren Hintern und ihre Oberschenkel. Es schaukelte hin und her. Er schob die Länge des Schwanzes durch den eingeölten Kanal und schickte mehrere Spritzer auf das Laken vor seiner Schwester. Tut mir leid, ich konnte nicht helfen. Bist du zu viel für mich?
Er drehte sich um und zog sein Bein über seinen Bauch. Die schwächer werdende Erektion drückte gegen ihr Gesäß. Er blinzelte mit den Augen. ?Nein Schatz?
Er sah sie mit einem zufriedenen, trägen Lächeln und tiefen Grübchen an, und seine Brust zog sich zusammen. Es war scheiße; Er hatte einen schlimmen Fall davon, ein anderes Mädchen zu lieben, das er nicht Hand in Hand gehen oder vor jemandem küssen konnte. ?Ja wirklich.? Er küsste sie. Du weißt, dass wir ein Problem haben, oder?
?Was??
Ich werde niemals in der Lage sein, meine Hände von dir zu lassen.
Gloria grinste und legte ihre Hand auf seine Brust. ?Kein Problem.?
Sie spielte mit ihrer Brustwarze, dann glitt ihre Hand über ihren Bauch, direkt über dem Büschel blonder Haare. Es rollte auf ihn zu. Sie küssten sich, er drückte sie zurück und warf ihr Bein über ihren Bauch, drückte ihr Gesicht in ihre Nackenfalte. Sie fasste sich an die Hüften und blickte zur Decke hoch. Wenn Deana sich zwischen Candy und Gloria entscheiden müsste, wen würde sie wählen?
Sie gingen in eine Verzögerung nach dem Höhepunkt. Es wäre kein Genie zu wissen, was die beiden nackten Teenager vorhatten, wenn da nicht die mürrischen Beweise wären, die Glorias Schamhaar bedecken und das Laken beflecken.
Am Sonntagmorgen, nach der Rennnacht, erwachte Jason aus einem Traum, den er für einen Traum hielt, und rieb sich die Krusten in den Augen. Ein Fünkchen Realität flackerte auf, und die dumpfe Betäubung des Schlafes verschwand augenblicklich. Dies war kein Traum. Verdammt, ich habe die Büchse der Pandora wieder geöffnet.
In der vergangenen Nacht hatte ihn alles an der Nacht bei den Rennen geistig und körperlich hoffnungslos geil gemacht. Billy Joe wollte ihn, und obwohl er so nah war, wurde er zum schlechtesten Zeitpunkt abgelehnt. Es reichte aus, dass sie schreien, weinen und mit den Füßen treten wollte. Dann ging er mit den Pheromonen von Rebecca und Gloria auf dem Rücksitz nach Hause. Er hatte nichts Genaues gesehen, aber irgendetwas war komisch. Jedes Mal, wenn sie unter die Straßenlaterne traten, sah er einen Ausdruck auf Rebeccas Gesicht, der zeigte, dass er sie zwischen Glorias Beinen wegzog. Der Gedanke an Evans Brille mit seiner kleinen Schwester machte ihn bereit, alles zu ficken, was lange genug stand, um seinen Schwanz hineinzustecken.
Jason ging durch die Küche, blieb im Flur stehen und spähte hinter dem Sofa hervor ins Wohnzimmer. Er war froh, Becky noch stehen zu sehen. Sie saß auf dem Boden vor dem Fernseher, die Knie an die Brust gezogen, und sie hatte das T-Shirt über ihre Beine gespannt. Zöpfe, die aus den Seiten seines Kopfes herausragten, ließen ihn wie ein Kind aussehen, aber seine Schwester sah sich eine ihrer Lieblingsszenen in Kalifornien noch einmal an. Madeline fickte Hank und schlug ihn. Jason seufzte und dachte, Becky und Madeline haben so viel gemeinsam, kein Wunder, dass dies ihre Lieblingsfigur ist.
Becky drehte den Kopf und bedeutete ihm zu kommen. Ich brauche eine Dusche, sagte er und ging weiter den Flur entlang. Nachdem die Grunge-Schichten verschwunden waren, plante Jason, Becky alles anzutun, was er BJ nicht antun konnte, und mehr.
Bevor Jason sich fertig ausgezogen hatte, öffnete Becky die Badezimmertür. Ihre Beine waren bis zur Mitte der Oberschenkel mit bunt gestreiften Strümpfen bedeckt. Gott, du bist dreckig und du stinkst.
Kein Scheiß, also geh ich duschen. Willst du mir beim Abwaschen helfen? sagte.
Becky schüttelte sarkastisch den Kopf. Ihr Haar schwankte und schüttelte ihren Kopf. Nein, aber ich muss dir etwas zeigen, sobald du fertig bist. Ich bin im Wohnzimmer.
?Was?? fragte Jason. Er antwortete nicht, aber der Ausdruck auf dem Gesicht seiner Schwester bedeutete, dass es Spaß machen würde. Wo ist meine Mutter?
Er grinste verlegen und sagte: Er schläft, aber trage trotzdem was.
Ja, ich bin nicht du, ich laufe nicht nackt herum, sagte sie.
Pfft, oder? Weg.
Jason stieg in die Dusche und begann sich zu waschen, bevor das Wasser warm wurde. Er hatte das Tabu voll angenommen und geplant, Becky so oft wie möglich zu ficken, egal was Evan dachte. Sie waren zwei extrem geile Teenager, die zusammen lebten, also war es perfekt, solange sie nie erwischt wurden.
Jason fragte sich, was in Beckys verwirrtem Kopf vorging. Vielleicht wartet ihre ältere Schwester auf Händen und Knien auf sie? Sein langes T-Shirt würde um seine Hüfte schlüpfen und er würde keine Unterwäsche wie üblich tragen. Er hätte sie von hinten nehmen können, wie Miss Style ihn genommen hatte. Wenn Becky von Darlenes Plan gewusst hätte, hätte sie es verdient, aber das Maultier hätte auf keinen Fall in das zentimetergroße Arschloch ihrer Schwester passen können. Das war gut. Jason mochte es, dass das Mädchen eng wie eine Katze war. Er konnte Becky machen und sich vorstellen, es wäre Billy Joe. KK schrie Stop, stop, stop fucking her, pumpte aber weiter.
Als Jason aus der Dusche kam, sah er einen Bademantel am Türknauf hängen. Es sah seltsam aus, trug es aber trotzdem. Becky muss etwas wissen, was sie nicht weiß. Ihre Mutter ist vielleicht aufgestanden, um sich zu vergewissern, dass sie zu Hause ist. Mm, nach dem, was ich fühle, dachte sie, vielleicht sollte ich raus, während dieser Fehler herumhängt?
Becky war auf der rechten Seite des Zimmers, zwischen dem Sofa und dem Fernseher. Er brachte sie mit seinem Finger zum Schweigen. Da bemerkte Jason, dass ihre Mutter auf der Couch schlief. Seine Füße standen auf dem Boden, aber sein Körper war nach links gefallen. Er sah entspannt aus, als er seinen Kopf in das Kissen auf seiner Armlehne vergrub. Das war nicht ungewöhnlich; Er hatte seine Mutter dutzende Male in dieser Position schlafen sehen. Becky bewegte sich aufgeregt. Seine Schwester saß im indischen Stil und konnte die jugendliche Schwellung ihrer kahlen Schamlippen sehen.
Mit drei langen Schritten erreichte er Becky. Er nahm ihre Hände und zog sie zum Teppich. Er war nervös und neugierig. ?Was sind wir?? Becky deutete und Jason verstummte. Das war ungewöhnlich.
Der gefaltete rechte Arm ihrer Mutter lag vor ihr auf dem Sofa. Seine rechte Brust lehnte dagegen. Die Linke war der Rechten zum Sofa gefolgt, aber die obere Hälfte war aus dem Bademantel gefallen. Die flimmernden Farbtöne des Fernsehlichts beleuchteten den langen braunen Kegel. Ihre Mutter trug immer einen BH, aber außer? In der Nacht, als Jason ins Badezimmer ging, hat er ihn umgehauen. Ihre Mutter war im Badezimmer, ihre nackten Beine weit gespreizt. Er starrte auf die dicken braunen Schamhaare zwischen ihnen. Sie drückte ihre Hüften zusammen, verschränkte aber ihre Arme nicht vor ihrer Brust. Die Brüste ihrer Mutter hatten sie immer an Frauen erinnert, die BHs im Stil der 1950er Jahre trugen, aber als sie sie an diesem Abend sah, schätzte sie ihre langen Brustwarzen noch mehr. Er war nie darüber hinweggekommen und hatte Tagträume von ihnen gehabt und versucht, sie wieder unvorbereitet zu erwischen, aber es geschah nie. Heute Abend war seine Chance, sein Gehirn für zukünftige Wichssitzungen zu füttern.
Becky bückte sich und deutete erneut. Jason sah zwischen ihre Knie. Wow, dachte sie, nackt unter dieser unordentlichen Robe. Was ist da reingekommen? Sein Penis erhob sich zwischen seinen ausgestreckten Beinen und er hob die Robe hoch. Er warf die Flügel beiseite und hielt seinen Schwanz, ohne seine Augen von der Fotze seiner Mutter zu nehmen. Das Ficken seiner Schwester würde warten müssen. Jason schlug auf die Spitze seiner Erektion und melkte den purpurnen Knopf der fleischigen Scheide.
Beckys schlanke Beine kreuzten ihre Sichtlinie. Er zog weiter an seinem Fleisch. Die ältere Schwester setzte sich langsam neben ihre Mutter. Seine Angst wuchs. Wenn ihre Mutter die Augen öffnete, würde sie die erste Person sein, die sie sehen würde, doch ihre Hand bewegte sich weiter. Becky leckte sich über die Lippen und deutete auf den Schritt ihrer Mutter. Er nickte und beobachtete, wie seine Schwester das Handtuch auf die Seite legte. Er schüttelte den Kopf und betonte mehr, aber Becky fuhr fort, den Stoff abzustreifen. Das linke Bein ihrer Mutter war vom Knie bis zur Hüfte geöffnet und sie konnte die Pobacke ihrer Mutter sehen. Er beschleunigte das Tempo und stellte sich vor, wie sein Schwanz in den Körper seiner Mutter ein- und ausging.
So sehr Jason nicht erwischt werden wollte, wünschte er sich, seine Mutter hätte das vorher gewusst. Er wollte Becky jederzeit und überall ficken, ohne Angst haben zu müssen, entdeckt zu werden. Er hatte sich ihre Mutter bereits mit dem Ohr an der Schlafzimmertür und der Hand im Höschen vorgestellt. Irgendwann würde Mary reinkommen und sie beobachten und ihn eines Tages bitten, sie auch zu ficken. Er würde diese wunderschönen Brustwarzen lecken, fühlen, wie sie sich vergrößern, und ihn bis zu seiner Kehle saugen. Würde ihre Mutter aufhören, ihre Brüste so zu saugen wie Becky?
Becky machte eine Rückwärtsbewegung und richtete einen imaginären Penis auf das braune Dreieck zwischen den Beinen ihrer Mutter. Er erwog das implizite Angebot. Seine Schwester war noch nicht aufgewacht, als er sie mit einer Menge Sperma traf. Der Gedanke, seine Eier auf ihre schlafende Mutter zu werfen, ließ Jasons Schwanz härter aufblasen, aber er ließ das Wort nein heraus. Becky stand auf, drehte sich zu ihrer Mutter um, stellte einen Fuß auf das Sofa, beugte ihren Körper und fing an, ihre Klitoris mit zwei Fingern zu streicheln.
Sie wusste nicht, wie sie rennen und ejakulieren und rennen oder warten sollte, um zu sehen, ob ihre Schwester wirklich überlebt hatte, ohne ihre Mutter zu wecken. Becky grinste und schüttelte verführerisch ihre Hüften, als sie zu ihrem Platz ging. Gut, dachte sie, jetzt können wir ins Schlafzimmer gehen und ich kann ihre winzige Fotze schlagen. Ihre Schwester hatte etwas anderes im Sinn.
Becky stellte sich auf ihre Beine, drückte ihn zurück in den Sessel und hob sein Hemd hoch. Die prallen, kahlen Keile aus glänzenden Schamlippen ließen ihn sich die Lippen lecken. Sie hielt ihren Kopf und drückte ihre Leiste. Er öffnete seinen Mund und seine Schwester drückte ihm seine durchnässte Fotze auf. Sie pumpte mit ihrem Schritt und rieb ihre Klitoris über Nase und Lippen. Er stieß seine Zunge in ihre unglaublich enge Röhre. Ihre geschnitzten Knäufe harmonierten perfekt mit ihren Händen. Er benutzte sie, um seine Muschi in seinen Mund zu schlagen. Scharfe Säfte bedeckten sein Kinn, seine Lippen und seine Zunge.
Bevor Jason das Entfernen von Becky beenden konnte, zog ihre Schwester an ihrem Schritt und beugte langsam ihre Knie, zog ihren nassen Schritt über ihre Brust und ihren Bauch. Er drehte den Kopf und sah in das Gesicht seiner Mutter. Das ist verrückt, dachte sie und versuchte Becky aufzuhalten, aber ihr warmes, schlüpfriges inneres Fleisch bedeckte die Spitze ihres Schwanzes. Die hockende Schwester übte mehr Druck auf sie aus, als ihre Faust ihren Schwanz fixierte. Er wusste, dass sie grunzen und stöhnen würde, sobald ihre Pflaumen aus Beckys Muschiröhre kamen. Es war das lächerlich Gefährlichste, was sie je getan hatten, und es hätte Becky aus dem Zimmer geworfen, wenn es nicht auch das Berauschendste gewesen wäre. Ihre Mutter versuchte sich vorzustellen, was sie tun würde, wenn sie die Augen öffnete, aber alles, woran sie denken konnte, war ihr Gesichtsausdruck. In seiner Vorstellung würde Mary Barnes erst geschockt sitzen, dann fotzen. Die Frau fingerte sich selbst und ermutigte ihn, ihre Schwester härter zu ficken. Das passiert in Pornofilmen.
Becky drückte die Sohlen, verdrehte ihr Becken, zerschmetterte ihren Kopf mit ihrer rutschigen Nässe und schob ihr bauchiges Brötchen in die tiefe Lippenschale. Jasons böswillige Erregung durch die Sorge um seine Mutter machte ihn ungeduldig und trieb ihn nach oben. Das Timing hätte für ihre Schwester nicht schlechter sein können, deren perverse Bedürfnisse gleichzeitig ihre Leiste nach unten trieben. Der 85-Pfund-Körper des Mädchens war nicht bereit, den gesamten riesigen Hahnstamm auf einmal zu nehmen. Sein Schwanzkopf traf den Rand des Katzenschlauchs und Luft strömte in einem Schmerzensstöhnen aus Becky. Die Form ihrer Brust hat sich verändert und ihre rätselhaften Flecken über das hinausgeschoben, was Jason sich hätte vorstellen können. Seine Augen schossen von der Lippe zwischen Beckys Zähnen und ihren tränenden Augen zu ihrer Mutter und zurück. Er spreizte seine ausgestreckten Beine und ließ den winzigen Hintern seiner Schwester dazwischen gleiten. Er lehnte sich zurück und sie starrten beide auf seine aufgespießte Muschi. Das gedehnte Loch hatte überschüssige Haut gezwungen, sich um den Körper ihres Schwanzes zu sammeln. Sie hob Becky hoch und drehte sich zu ihrer Mutter um. Seine Schwester warf sich auf ihre Stange. Es war vielleicht das Dümmste, was er hätte tun können, aber seine Schwester vor ihrer Mutter zu bumsen, war dem größten Dreier noch nie so nahe gekommen, selbst wenn er schlief. Schade, dass er Evan jetzt nicht gegenübertreten kann.
Mit ihren Armen um Jasons Nacken geschlungen und ihren Knien in seinen Rippen vergraben, hüpfte Becky mit ihrer Fotze auf seinem Schwanz. Sexuelle Stimmen wurden laut, was ihre Angst verstärkt haben muss, aber Jasons Hände lagen auf der Taille seiner Schwester und halfen ihm, sie härter zu ficken. War erwischt zu werden der beste Weg, um das zu erreichen, was Sie länger wollten, als Sie dachten? Wenn ja, dann sollte er Becky mit ihrem Kopf unter dem Gesicht ihrer Mutter auf ihren Rücken legen, sich zwischen ihre Beine stellen, sich nach oben drücken und ihre Schwester mit ihrem Gesicht nur wenige Zentimeter von Marys entfernt schlagen.
Jason warf angewidert die Decke weg. Letzte Nacht, unter dem Einfluss der Geilheit, deine Schwester vor ihrer Mutter zu schlagen, war so richtig wie in die Kirche zu gehen, aber als sie Becky vom Schwanz stoßen musste und die Ejakulation über den Teppich flog, wirkte sie schnell genauso verrückt wie es war. . Ich lebe nicht in einem Pornofilm. Mary Barnes wird nicht auf meinen Schwanz springen und ihn in einen inzestuösen Dreier verwandeln. Nein, sie würde wahrscheinlich wieder weinen und ihn monatelang nicht ansehen können. Verdammt, sie hatte Angst, ihm jetzt ins Gesicht zu sehen. Letzte Nacht ließ er Becky im Wohnzimmer, um ihre Mutter aufzuwecken, damit sie nicht wusste, ob ihre Mutter irgendwie unbewusst war, Sex roch oder eine Wichse drückte, als sie aufstand, um in ihr Zimmer zu gehen?
Bevor sie Becky zu ihrem Vater schickte, den sie nicht kannte, brauchte sie ihn, um die Pillen zur Impulskontrolle zu nehmen, die ihre Mutter erwähnt hatte. Vielleicht hat meine Mutter ihn deshalb losgeworden, könnte er ein Perverser sein? Moment mal, dachte Jason, es war kein Moment. Sie hatte auf ihn gewartet. Becky hatte das geplant. Es war ein Setup, kein Impulskontrollproblem. Dem Mädchen war es egal, ob sie erwischt wurden.
Was Jason brauchte, war, mit seinem moralischen Kompass zu sprechen. Evan würde es vermasseln, es ist kein Pornofilm, dann könnten sie sich einen Plan ausdenken, um Billy Joe von KK wegzubringen. Er hatte einmal eine Freundin, eine echte Freundin, die Schwester, die ihn gemacht hat, oder die verrückte Rothaarige, richtig? Verdammt, das habe ich vergessen. Ich muss wirklich mit Evan reden. Sie muss über Miss Style Bescheid wissen. Aber zuerst, wo ist Becky, fragte sich Jason?
Es war, nachdem Candy jahrelang im Bett gelegen hatte. Sie lag mit den Händen auf dem Bauch auf dem Rücken. Die Decke war ihm bis zum Kinn hochgezogen, seine Knie waren hochgezogen, und er zog das Laken ins Zelt. Er sah an die Decke. Das Telefon vibrierte erneut. Wenn es ein Notfall gewesen wäre, hätten sie eine Nachricht hinterlassen, und Candy hätte nicht antworten können, wenn es der frühere Anrufer gewesen wäre. Sollte dieses Gespräch enden? Er wusste nicht, wann oder ob er es wagen würde zu sprechen.
Candy machte die Kamera für ihr heimtückisches Verhalten verantwortlich, aber Spionage war ein Kindheitsfetisch, ein Juckreiz, der gekratzt und ausgeruht werden konnte. Es mag die Zeitlinie vorangetrieben haben, aber es hat sie nicht dazu veranlasst, mit ihrem Stiefsohn Ehebruch zu begehen. Was auch immer es war, es würde irgendwann passieren. Der Junge hatte einen Fehler für ihn, seit er zehn war, und er musste es tun. Evan suchte dasselbe wie Candy, Bestätigung und Macht. Egal wie kurz es war, sie fühlten sich siegreich. Evan war ein besserer Liebhaber als sein Vater, und das wusste er jetzt. Das machte ihn nicht zu einem Mann, aber es hätte Evan vielleicht lange genug vor dem erdrückenden Gewicht der kritischen Kontrolle seines Vaters bewahrt, um Evan auf den Weg zu bringen, sich selbst zu finden. Andernfalls würde Evan wie er in einer lieblosen Beziehung enden, immer versuchen, jemand zu sein, der er nicht war, in der Hoffnung, dass er eines Tages einen Weg finden würde, davonzukommen.
Was Candy am Abend zuvor mit Cindy hatte sein lassen, war schlimmer als die Kamera, Tonya, Sally und Evan zusammen. Cindy repräsentierte alles, ohne das Candy nicht leben konnte. Sie liebte ihn allein deshalb. Es wurde kein Seil befestigt. Beide wollten nichts als die Liebe des anderen. Candy konnte sie selbst sein, sie konnte das junge Mädchen sein, das sie fühlte, und Cindy wollte nicht, dass sie vorgab, jemand anderes zu sein. Candy fühlte sich hübsch genug, schlau genug, stark genug, gut genug und vor allem fühlte sie sich bei Cindy sicher. Der Rennwagen-Teenager war alles, was Sandra war. Es war, als wäre die Frau in Cindy wiedergeboren worden.
Es sollte Evan unterstützen, aber zu den Rennen zu gehen war so schlau wie ein nüchterner Alkoholiker, der die Nacht in einer Bar verbringt. Candy betrank sich und verschwor sich nun mit körperlicher Sucht, geistiger Besessenheit, die während ihrer erzwungenen Trennung nie aufhörte. Cindy hatte recht; Candy liebte ihn. Nein, er brauchte Cindy und liebte sie mit einer Liebe, die sie dazu bringen würde, dumme Dinge zu tun. Wurden sie nicht deshalb erwischt?
Die starken Gefühle, die sie teilten, forderten Candys begrenzte Selbstbeherrschung heraus, aber je länger die Beziehung dauerte, desto schwieriger wurde es, dem Mädchen zu widerstehen, das sie an Sandra erinnerte und wie Deana aussah. Jeden Tag war Deana da, aber Cindy nicht. Die jüngere Version von Cindy war kokett und es mangelte an Bescheidenheit, sie lief in Handtüchern, T-Shirts und Unterwäsche herum. Deana teilte auch Cindys fürsorgliche Art; Er war großzügig mit Umarmungen und Küssen.
Candy schloss die Augen und dachte an den Tag, der alles veränderte. Deana war sehr verspielt, bevor sie an diesem Morgen zur Schule ging. Ihre Blicke trafen sich und Candy spürte, wie Deana in ihre Seele blickte und sah, was sie für Cindy empfand. In diesem Moment gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Mädchen. Deanas Gesichtsausdruck veränderte sich. Sie näherte sich ihrem Gesicht, berührte mit ihrer Nasenspitze Candys und legte ihre Hände auf Candys Hüfte. Ihre Augen waren schwarze Teiche. Die Kraft widersprüchlicher Gefühle schwächte Candys Knie. Deana hätte ihn mit einem Keuchen bewusstlos schlagen können. Dann ließ Deana, als würde sie es fühlen, ihre Hände über Candys Rücken gleiten. Ihre Lippen berührten sich. Candy konnte fühlen, wie seine langen Finger ihren Hintern griffen, aber er war sich nicht sicher, ob sie wirklich in seiner Jogginghose steckten. Deanas Kuss hatte ihn fassungslos gemacht.
Als Deana halb aus der Hintertür war, wachte Candy auf und erkannte, dass es nicht Cindy war. Zwischen ihren Beinen flammte eine unangemessene Wärme auf. Candy ging in ihr Zimmer, zog sich aus und legte sich aufs Bett, bis sie die dichten, dunklen Augen sah, die auf die lockige Spitze ihres erdbeerfarbenen Haares starrten. Cindy benutzte ihre Lippen, um auf und ab zu wischen, um Candys brennendes Fleisch zu öffnen. Seine Zunge kräuselte sich in tiefe Falten und flog in Candys Fotze. Cindy stöhnte wild, als sie die dicke Knospe herauszog und saugte. Ihre Knie öffneten sich gehorsam, als Candy ihre eigenen Brüste schlug. Cindy steckte zwei Finger hinein und schlug mit den Fingern tief zu, um diese bestimmte Stelle zu finden. Orgasmen kamen und erzeugten Wellen der Intensität. Dann öffnete sich die Tür wie eine Jagdfalle, die nach Candys Handgelenk zuschnappte.
Das Bett wurde gewechselt und Evan öffnete die Augen. Gloria war aufgestanden. Er sah zu, wie seine Schwester durch den Raum ging. Sein Lachen war unvermeidlich. Ihr Arsch regte ihre Sinne an, genau wie Darlene. Die dem vorderen Bein gegenüberliegende Wange spannte sich an und schlug nach oben. Als sie fiel und abhob, bildete sich diese Smiley-Falte auf ihrem Oberschenkel. Mit jedem Schritt bewegten sich seine Beine von einem Grad des Erstaunens zum nächsten. Gloria stand mit geschlossenen Füßen vor dem Spiegel hinter der Schranktür. Glorias Schenkel waren bis auf eine herzförmige Lücke unter ihrem Schritt zusammengepresst. Sie leckte sich über die Lippen und dachte, dass sie ihren Hintern Dutzende Male angesehen hatte, als Candy sich ihre Mutter nackt vorstellte, während sie das Geschirr abspülte. Er stellte sich vor, sein Gesicht zu ihren Beinen und ihrem Hintern zu bewegen und die Polster auf ihren Wangen zu spüren. Seine Nase teilte die glatte Haut, bis das Gewicht seines Hinterns gegen sein Gesicht drückte, dann streckte er seine Zunge heraus.
Gloria drehte sich um, drehte ihren Körper und betrachtete ihren Hintern im Spiegel. Blond, ich habe gerade gefickt, Haare bedeckten ihre Schultern und bedeckten ihre Brust und kitzelten die Ränder weicher brauner Kreise. Es waren pralle, die aus den runden Melonen des Mädchens aufstiegen. Sie bemerkte ihn. Du suchst, sagte er.
Die neue Perspektive verblüffte Evan. Ich kann mir nicht helfen, du, ähm, du bist unglaublich.
Danke. Er tippte auf den lila Fleck auf seinem Hintern. Du, äh, das wird eine Weile nicht verschwinden.
Hast du vor, jemand anderem deinen Arsch zu zeigen?
Nein, aber, ähm,? sie sah wieder in den Spiegel, nein, aber mein Badeanzug verdeckt ihn vielleicht nicht.
Er dachte an die Badeanzüge, die seine Schwester und Rebecca trugen. Hmm, du könntest recht haben? sagte. ?Verzeihung. Wirst du es bald tragen??
?Egal. Mein, äh,? er zeigte, ‚crunchy. Ich brauche eine Dusche. Du solltest auch kommen.
Ist das nicht klug? sagte. ?Alle sind zu Hause.?
Gloria zerzauste ihr Haar und ging zur Tür. Sie bewunderte das subtile Spritzen ihrer Brüste. Er blieb mit der Hand auf der Türklinke stehen. Er sagte: Du bist keine Kleidung, du kannst es nicht einfach tun? Erst etwas anziehen?
Er zog die Tür auf. ?Nein.?
Das Grinsen des Mädchens würde auf dem Gesicht des Glases zu Hause sein. ?Gloria, sei schlau?
Er schloss die Tür hinter sich. Evan lauschte auf ihre Schritte und das Öffnen und Schließen der unteren Tür.
An manchen Morgen wachst du in einem schläfrigen, stillen Zustand auf, in dem dein erster Gedanke abschweift, während andere aufgreifen; Die ganze Zeit über wird Ihr Gehirn heruntergezogen und Ihr Denken ist voller Fantasien, bis der REM-Schlaf den Denkprozess verschlingt. Träume schlucken die ursprüngliche Realität und verwandeln sie in etwas anderes. Nicht müde genug für einen tiefen, vergesslichen Schlaf, kehrt Ihr Gehirn plötzlich zu dem Ruck zurück, den es begonnen hat, aber jetzt sind bewusste Gedanken mit REM-basierten Ideen und Emotionen infiziert, die in der Traumwelt auftauchen. Jedes Mal, wenn der Zyklus neu beginnt, werden deine Gedanken mehr und mehr von Fantasien getäuscht, und du sät sie mit Ideen, um die Ereignisse in der Sicherheit der verschlafenen Scheinwelt zu kontrollieren.
Mary Barnes steckte eine Stunde lang in diesem fassungslosen, gleichgültigen Zustand fest und suchte verzweifelt nach der Wahrheit. Er war in der Nacht zuvor auf der Couch eingeschlafen. Das war nicht anders als er, aber gestern Abend war etwas Ungewöhnliches, und das war das Thema, das in dem Kreislauf von Gedanken, Fantasien und Träumen herumwirbelte. Jedes Mal, wenn seine Gedanken in die Realität zurückkehrten, wurde er immer unsicherer darüber, was passiert war.
Becky war nett gewesen, als sie Mary geweckt und ihr geholfen hatte, sich aufzusetzen. Der Schmerz in seinem Nacken war schrecklich. Ihre Tochter sah das und bückte sich und rieb sich die Schultern. In diesem Moment bemerkte Mary, dass ihr Gewand schief war und es von ihrer Brust bis zu ihrer Leiste freilegte. Warum hat ihre Tochter das nicht erwähnt?
Hier verschwimmen die Linien. Becky sah sehr genau hin. Vielleicht berührten sich ihre Nasen? Heiße, feuchte Luft strömte an Marys Wange, wirbelte ihr kurzes Haar auf und kitzelte ihr Ohr. Was hat Becky gesagt, als Mary ihre Hände massierte und ihre Lippen mein Ohrläppchen verstopften, fragte sich Mary?
Als er bemerkte, dass seine Roben offen waren, versuchte er sich daran zu erinnern, was er getan hatte, aber Beckys Knie kamen ihm in den Sinn. Sie saßen neben ihm auf dem Sofa. Das Mädchen saß auf seinem Schoß, hielt seinen Hals und flüsterte ihm ins Ohr. War das möglich oder waren es nur Gedanken, die sein Gehirn nährten, damit er sich etwas vorstellen konnte, das niemals passieren würde?
Wieder einmal fiel Mary in einen Halbschlaf und Becky küsste sie. Ihre Hände waren im Bademantel und ihre Finger streichelten Marys Nippel. Es lag ein starker Geruch von Sex in der Luft. Ihre Zungen kämpften um die Vorherrschaft und er blickte lüstern auf den nackten Hintern ihrer Tochter.
Mary schauderte und setzte sich auf. Die Decke fiel von seiner Brust und er sah, dass er nackt war. Verdammt, darum geht es doch. Er hatte am Vorabend eine Idee. Sie forderte ihren Sinn für richtig und falsch heraus, aber anstatt den Gedanken abzutun, amüsierte Mary ihn einen Moment lang. Plötzlich war es, als wäre er ein Kind, das ermutigt wurde. Sie kam ohne Pyjama unter ihrem Bademantel aus ihrem Zimmer. Eine nervöse Aufregung durchflutete ihn, als er nackt unter seinem Morgenmantel auf der Couch saß und mit seiner Tochter fernsah. Das würde erklären, warum er nackt schlief und von verrückten Dingen träumte. Mütter schlafen nicht nackt, hat ihr Mann ihr gesagt. Der Drecksack, dachte Mary, und sie rollte sich mit einem Kissen zwischen den Beinen zusammen und stellte sich vor, wie sie gewesen wäre, wenn sie letzte Nacht nicht aufgewacht wäre.
Teenager sind nicht dafür bekannt, schlau zu sein, aber Evan wusste, dass er in der wohl dummen Kolonne war, als er nackt in Boxershorts und T-Shirt an der Badezimmertür stand. Sie stellte sich Candys Gesichtsausdruck an dem Tag vor, an dem sie verkündete, dass sie nackt ihr Zimmer betreten würde. Niemand in diesem Haus handelte so, wie bevor sein Vater nach China ging. Die Dinge würden sich drastisch ändern müssen, wenn er zurückkehrte.
Wie erwartet war Evan nicht enttäuscht, als er den Schalter umlegte. Er legte seine Kleidung auf den Tresen und ging ins Badezimmer. Ich dachte, Männer hätten das unter der Dusche gemacht? sagte Gloria und steckte ihren Kopf zwischen Vorhang und Wand.
Er lächelte das aufgeschäumte Mädchen an und sagte: Wenn ich schon da war, als mir klar wurde, dass ich alleine gehen musste?
Gloria errötete und sagte: Ja, ich auch? sagte.
Das überraschte und begeisterte ihn. Er schüttelte ihn dreimal und ging auf die andere Seite des Vorhangs. Gloria begrüßte ihn mitten in der Wanne. Die Dusche traf seinen Rücken. Seifenblasen glitten ihre Brust hinab, zwischen ihre Brüste, über ihren Nabel und in das Dreieck aus nassem, schaumigem Haar. Er schloss die Augen und neigte den Kopf unter die Bäche. Ihre Brüste hoben sich und trennten sich, als sie über ihre Schultern griff und ihre Hände benutzte, um den Spülvorgang zu beschleunigen. Genau wie ihre Mutter, dachte sie, hatte ihre Schwester ein Dekolleté, das für ein Dekolleté gemacht war. Er nahm ihre Brüste und drückte sie. Fleischkugeln sprangen aus seinen zupackenden Fingerspitzen. Glorias Augen waren streng, bevor sie sich öffneten.
Sie haben ihre Position geändert. Dann trat die Insel vor. Gloria bedeckte ihre Brust mit Dove-Körpershampoo und fing an, sie zu waschen. Die Hände des jungen Mädchens bewegten sich mit einer reifen, sinnlichen Leidenschaft. Evan zitterte, als seine Schwester seine Eier und seinen Schwanz aufschäumte. Seine kurzen Finger erreichten den Stamm seines harten Schwanzes nicht ganz. Er packte Gloria am Nacken und warf ihren Kopf zurück. Sie sahen sich schweigend in die Augen. Er bewegte seine Hände an ihren Seiten hinunter, in die Rundung ihres Rückens, über ihre Po-Bälle und nach oben durch die süße Nut. Glorias Bauch traf auf ihre krumme Erektion. Er hob es auf und steckte es an die Wand. Kalte Luftstöße von den kalten Fliesen bedeckten seine Brust. ?Oh.? Sie schlang ihre schlüpfrigen Beine um seine Taille.
Die Spitze von Evans Bastard hatte die beiden Lippenfalten geteilt, war durch den Fleischkanal gerutscht und in die Rückseite seiner Fotze gesunken. Er legte seine Lippen auf Glorias. Er flüsterte in seinen Mund: Okay, du schaffst das.
Alles, was Evan tun musste, war, seine Schwester auf den ausgestopften Schwanzkopf ihres Schritts zu senken. Sie wackelte und ließ ihn fünf Zentimeter fallen. Die Erektion glitt ihr Arschloch hinunter und blieb in der Vertiefung zwischen ihren Wangen stecken. ?Nein nicht jetzt,? sagte. Ihr erstes Mal sollte etwas Besonderes sein, perfekt, etwas, an das Sie sich für immer erinnern werden. Ist es das nicht? Er senkte es auf den Boden.
Gloria legte beide Hände um seinen Penis und sah ihn an. Unnötig zu erwähnen, dass es ihm Angst machte; Die Botschaft stand ihm ins Gesicht geschrieben. gebückt. Gloria streichelte es. Er zog sich zurück und drückte erneut. Er ballte seine Fäuste, als seine Schwester ihn mit wachsender Bewunderung anstarrte. Es flatterte weiter. Sie lehnte sich an die Wand und rutschte nach unten, bis ihre Brüste an der richtigen Stelle waren. Er beobachtete, wie seine Schwester ihn zwischen ihre Brüste steckte und sie zusammendrückte. Es war unmöglich zu sagen, ob sie sich so gut fühlte, wie sie es sich vorgestellt hatte, aber sie sah besser aus, als sie es sich vorgestellt hatte. Der lila Knopf löste sich von Glorias Dekolleté und verschwand dann. Gloria lächelte ihn an. Er griff nach unten und half ihr, ihre Brüste um seinen Schwanz zu drücken, dann fickte er sie dringend. Als er kam, konnte er aufhören, daran zu denken, mit seiner Tochter zu schlafen.
Eine warme, cremige Flüssigkeit traf seinen Hals und er beging den Fehler, nach unten zu schauen. Er war erschüttert und schlug erneut. Gloria starrte ihn an, während Sperma aus ihrer Nase spritzte. Er grinste und senkte den Kopf. Wie Make-up fügte ein Schwanz im Mund eines Mädchens ihrem Aussehen Jahre hinzu. Er konnte es nicht glauben; Gloria schwang eifrig auf ihrem sprudelnden Schwanz, saugte und schluckte jeden Tropfen. Wie hat er das von seinen Baseball-Brüdern gelernt?
Er zog Gloria hoch, als sie schmerzhaft empfindlich wurde. Er stellte sich auf die Zehenspitzen, schlang seine Arme um seinen Hals und steckte seine Zunge in seinen Mund. Evan war es egal, dass seine Lippen und seine Zunge von ihrem Orgasmus bedeckt waren.
?Warum willst du nicht? , fragte Gloria.
Eine Lüge, sagte sich Evan, aber die Wahrheit kam heraus: Ja, glaub mir, oder?
?In Ordnung??
Ich habe dir gesagt, es muss etwas Besonderes sein? Er drehte das Wasser ab und öffnete den Duschvorhang. Ich möchte es für dich zu etwas Besonderem machen, wirklich zu etwas Besonderem.
Die Erkenntnis, dass es nur eine Frage der Zeit war, veränderte Glorias Gesichtsausdruck. ?Wann??
Er wickelte ein Handtuch um die Schultern seiner Schwester und begann sie abzutrocknen. ?Nachdem Sie Ihr Geburtstagsgeschenk erhalten haben? Verdammt, was schenke ich ihm?
Gloria umarmte ihn stärker als sie dachte. Er bückte sich, legte seine Arme unter ihren Hintern und hob sie hoch, bis sie ihn ansah und mit seinen Fingern durch sein nasses Haar fuhr. Der Ausdruck auf Glorias Gesicht und die starken Emotionen, die Evans Brust zerquetschten, änderten seine Perspektive. Sie wollte ihren nackten Körper in ihr Zimmer tragen, sie aufs Bett legen und ihrer Schwester endlich das geben, was sie wochenlang versucht hatte. Er brauchte Hilfe.
Als sie aus dem Badezimmer kamen, schickte Evan das verliebte Mädchen in ihr Zimmer und zog sich schnell in ihr Zimmer zurück. Es war nicht einfach. Gloria wollte mit ihm gehen, und sie wollte ihn mitnehmen. Gefühle, die von der Dusche übrig geblieben sind, könnten es einfacher machen, den Rest des Tages mit ihm im Bett zu verbringen. Wenn sie sich bei Blowjobs und Duschen so fühlte, fragte sie sich, was passieren würde, wenn sie sich liebten.
Diese Frage war nicht schwer zu beantworten. So würde es sein, nachdem man mit Candy geschlafen hat, aber es wäre einfacher zu rechtfertigen. Das Mädchen war nicht mit ihrem Vater verheiratet, und ihre Zwillingsschwester auch nicht. Nein, dachte Evan, schlimmer noch. Gloria hat keine Freundin und sie wollte es genauso sehr. Es wäre wie Stacey und sie; Sie fickten bei jeder sich bietenden Gelegenheit, außer dass Gloria bei ihm wohnte. Er ist gefickt.
Jason würde ihr nicht helfen können, aber Evan musste mit jemandem sprechen, der es verstehen würde, wenn er die Wahrheit sagte, was er nicht tun würde. Evan hatte vor, Jason anzurufen, nachdem er sich angezogen und Deana um Hilfe gebeten hatte, aber bevor er nach unten gehen konnte, leuchtete sein Telefon mit dem Namen seines Freundes auf. Er drückte auf den Akzeptieren-Button und Jason sagte: Evan, ich brauche deine Hilfe.
Gott, dachte sie, ich bin derjenige, der Hilfe braucht. ?Mit was??
Miss Style, werden Sie es tun? fragte Jason.
Ähm, habe ich nicht erwähnt, dass du unglaublich sexy bist, wenn du mich irgendwie fickst?
Ja, ein paar Mal, sagte Jason. Wenn du dann eine Chance hättest, würdest du es tun?
Natürlich, sagte Evan.
Gut, sagte Jason. Hattest du das Gefühl, ihn getroffen oder zumindest irgendwo gesehen zu haben?
Er schüttelte den Kopf und sagte: Nein? sagte.
?Bist du dir sicher?? fragte Jason.
Ja, und du hast ihn noch nie getroffen, also warum fragst du?
Hey, sei nicht böse, aber ich habe es mehr als einmal getan, sagte Jason.
Was?
Ja, ich war bei ihr zu Hause. Darlene?
Oh mein Gott, sagte Evan. Wenn Darlene involviert ist, sollte das in Ordnung sein.
»Das erfinde ich nicht«, sagte Jason.
Ich weiß, sagte er. Erzähl mir davon.
Jason begann damit, Dinge von seiner ersten Begegnung mit Darlene und Becky zu wiederholen, aber er sprang sofort in Miss Styles Haus. Evan hörte zu und nickte ohne Frage. Nachdem sie gesehen hatte, was Darlene Deana angetan hatte, wusste sie, dass Jasons Geschichte bis auf eine Sache vollkommen plausibel war. Wo war Becky? Wie kommt es, dass sie nicht da war? Er konnte sich nicht einmal vorstellen, dass dieser Freak nicht beteiligt war.
Erzähl ihm nichts davon, sagte Jason. Sie weiß, dass ich dorthin gehe, Darlene hat sie das erste Mal angerufen, um mich dorthin zu bringen, aber sie wurde nicht eingeladen.
Ja, aber wenn du wirklich einen Dreier mit ihm und Darlene hattest, warum wurde Becky nicht eingeladen?
Jason seufzte. Alter, weiß jemand, warum der Rotschopf irgendetwas getan hat?
Evan stellte sich Darlene in diesem kleinen Bikini vor, wie sie mit ihrer Schwester Liebe machte. Nein, das glaube ich nicht, sagte er. Also hat Miss Style zugesehen, wie du Darlene fickst und nichts getan?
Nun ja, sagte Jason. Wie ich schon sagte, als du zum ersten Mal Darlenes Mutter gespielt und mich trainiert hast.
Nichts anderes? Sie fragte. Zum zweiten Mal als Catwoman verkleidet, komm schon, ich weiß, da ist noch mehr. Warum sonst würdest du mich anrufen und um Hilfe bitten??
»Oh, das ist etwas anderes«, sagte Jason. Also bist du nicht sauer, dass ich mit Darlene zusammen bin oder ohne dich zu Style gehe?
Gott, warum sollte ich? Das ist das ultimative Trio, sagte Evan. Ich kann nicht glauben, dass du mir das so lange vorenthalten hast.
Ich habe dir gesagt, dass ich einen Dreier mit Becky und Darlene hatte, aber du hast mir nicht geglaubt?
Dann hast du es mir erzählt, als wäre es ein Witz? sagte Evan. Es war nicht wie damals, als du mir endlich von dir und Becky erzählt hast. Warum hast du so lange damit gewartet, mir das zu sagen? Es ist nicht so, dass wir Scheiße voreinander verstecken.
Es tut mir leid, Kumpel, ist das Schlagen deiner Schwester nicht nur etwas, was du beim Mittagessen gesagt hast? sagte Jason. Außerdem hast du mir jedes Mal, wenn ich vorgeschlagen habe, dass du mit Deana abhängst, das Gefühl gegeben, dass ich definitiv nicht darüber nachdenken sollte. Warum sollte ich es dir erzählen?
?Ja, ich denke schon,? sagte er und fühlte sich schuldig. ?Verzeihung. Wobei brauchen Sie also Hilfe?
Darf ich dich zuerst etwas fragen? sagte Jason.
?In Ordnung.?
Was würdest du tun, wenn du mit Darlene zusammen wärst und jemand in einem Catwoman-Kostüm anfangen würde, deinen Arsch zu lecken und zu pieksen? fragte Jason.
Fuck, selbst wenn Darlene nicht da wäre, wenn Miss Style meinen Arsch lecken wollte oder so, hätte ich sie gefickt, während sie es tat. In dem Moment, in dem ich sie in ihrer normalen Kleidung sehe, macht sie mich verrückt. Ich bin mir nicht sicher, was passieren würde, wenn ihre Nippeltitten aus Löchern in schwarzer Haut herausspringen würden.?
Nun, das ist in Ordnung,? sagte Jason. Ich bin froh, dass du zugestimmt hast, denn zuerst klang es ein bisschen schwul, als er anfing, mein Arschloch zu lecken.
Und einen Hund deine Eier lecken lassen?
?Egal,? sagte Jason. ?Ich schicke dir einen Link, aber zuerst muss ich ihn finden.?
Jedenfalls, sagte er und versuchte, seine Last zu erleichtern. Sei nicht sauer, aber ich habe Becky gefickt. Sie hat mich dazu gebracht, sie zu ficken, ich schwöre, ich wollte nicht, aber du weißt, wie deine Schwester ist.
Natürlich weiß ich das, aber warum sagst du mir das nicht?
Wir hatten eine Abmachung bezüglich unserer Brüder, sagte Evan. Nach dem ersten Mal fühlte ich mich wie ein Schwanz und als er mich zurücknahm, war es noch schlimmer. Dieses Mädchen hat besondere Freak-Kräfte?
Entspann dich, ich verstehe, wie es ist, und es ist mir egal, ob du es weiter machst. Ich und Becky haben keine Eigensinne. Es ist nicht so, als würden wir uns treffen. Wir genießen einfach Sex und leben zusammen. Deshalb ficken wir … viel.
Hast du keine Angst, dass deine Mutter dich erwischen könnte? Er hörte Jason nach Luft schnappen und konnte sich vorstellen, wie sein Freund mit beiden Händen über sein Gesicht strich.
Nein, nein hat er nicht? Jason, aber Becky? Oh verdammt, es scheint ihnen egal zu sein, ob wir erwischt werden. Wirklich, ich denke, er will, dass wir es tun.
Ooh, was ist passiert, als du letzte Nacht nach Hause gekommen bist?
Jason gab sehr detaillierte Informationen darüber, was passiert war, als er am Vorabend nach Hause kam. Hat Evan zugehört, ohne einen Ton von sich zu geben?
Ich habe sie gefickt, sagte Jason.
Evans Herz raste. Hast du deine Mutter gefickt, während sie schlief?
Nein Ich habe Becky gefickt, wir lagen vor meiner Mutter auf dem Boden. Wenn sie aufgewacht wäre. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn sie aufgewacht wäre.
Zumindest habe ich Gloria nicht im Bett meiner Mutter gefickt, dachte Evan, aber der große Fehler in seiner Hose zeigte seinen falschen Stolz. Er wollte mehr als alles andere Gloria vor ihrer schlafenden Mutter ficken. Wow, kannst du dir vorstellen, sie zu ficken, während deine Mutter zuschaut?
Was?
Jasons Ton machte Evan klar, wie seine Worte klangen. Oh, tut mir leid, war ich das gerade?
Du hast daran gedacht, deine Schwester vor Candy zu schlagen, das hast du getan.
Welcher? Sie fragte.
Ist es wichtig?
Oh ja, das hat es, dachte Evan. Candys Tochter vor ihrer Mutter zu ficken wäre etwas ganz anderes, als ihre Zwillingsschwester vor ihrer Stiefmutter zu ficken. Nein, das glaube ich nicht, sagte er. Becky ist es egal, da hast du Recht. Ich glaube, sie hat es aufgegeben. Sie hat versucht, mich zu ficken, während du duschst. Ich habe ihr gesagt, dass sie uns erwischen wird, und ich wusste es von ihrem Blick . Gesicht, das wollte sie.
Ich bin sicher, sagte Jason. Das war die Nacht, in der er uns dazu gebracht hat, dich zu beobachten. Ich glaube, er wollte, dass wir beide es tun?
Das mag stimmen, aber es gibt ein weiteres Trio, auf das er anspielt, sagte sie und stellte sich vor, wie Jasons Mutter und Becky miteinander auskamen. Vielleicht war das das Trio, mit dem er zusammen sein wollte. Ich kann mir nicht vorstellen, wen er meinte, aber er sagte, es wären nicht du und ich.
Jason seufzte erneut tief. Ich hoffe, er denkt nicht an unsere Mutter und uns.
Ich mache es nicht, ich mache deine Mutter nicht mit dir. Irgendwo musste er doch eine Grenze ziehen, oder?
?Das ist nicht das, was ich meinte,? sagte Jason. Becky möchte vielleicht erwischt werden, weil sie glaubt, dass das ultimative Trio möglich sein könnte.
?Wirst du deine Mutter ficken?
Hast du meine Mutter gesehen?
Er dachte an Marys absurde kegelförmige Brüste, ihre wunderschönen Nippel und diesen dicken, altmodischen Pornobusch zwischen ihren Beinen. Okay, wenn du deine Mutter schlagen würdest, würdest du es deiner Schwester sagen?
Welcher? fragte Jason.
Es gibt nur einen.
Ich weiß, aber wir reden über dich, sagte Jason. Sind wir nicht? Welche?
Bevor er wusste, was er sagen sollte, verspürte Evan Erleichterung. ?Beides auf einmal?
Du hast deine beiden Schwestern gefickt?
Er nahm das Telefon von seinem Ohr und rieb es. Nein. Evans falscher Stolz kehrte zurück. Candy und Deana. Ich, äh, würde das nicht mit Gloria machen. Er glaubte der Lüge nicht einmal mehr, aber das hatte sie nicht, also fühlte es sich einfach richtig an, weiter so zu tun.
Hurensohn, Candy und Deana, scheiß drauf, meinst du das ernst? Fick mich besser nicht.
Er wollte es nicht sehen, aber ein Bild von Jasons riesigem Schwanz, der gestreichelt wurde, kam ihm in den Sinn. Nein, ich glaube nicht, dass ich das für dich tun möchte.
Halt die Klappe, sagte Jason. Gott, Deana und Candy? Du glücklicher Bastard. Sag es mir. Ich habe dir alles erzählt, ich will hören, was passiert ist.
Ob es die Freundschaft zwischen den Geschwister-Bastarden war oder ein Gefühl der Erleichterung nach wochenlanger Geheimhaltung, Evan war sich nicht sicher, aber es fühlte sich gut an, darüber zu sprechen. Als sie die Worte aus ihrem Mund hörte, zwang sie sich: ‚Ich habe Candy in der Küche gefickt und Rebecca hat uns gesehen.‘
Zehn Minuten später unterbrach Jason endlich, Rebecca weiß alles, Deana kennt Candy, aber Candy kennt Deana nicht und Gloria auch nicht. Also dachte ich, ich hätte ein Problem damit, meine Mutter davon abzuhalten, etwas über Becky zu erfahren. Wie willst du das alles weiter verheimlichen und was passiert, wenn dein Vater zurückkommt?
Ich wusste, dass du bei all dem nicht helfen kannst? Aber ich brauchte Sie nicht, um mich daran zu erinnern, dass die Dinge noch schlimmer werden würden, sagte Evan.
?Verzeihung,? sagte Jason. Hey, warum kommst du nicht rüber und lässt dich von meiner Mom erwischen, gottverdammte Becky? Wenn er mich dabei erwischt, könnte das den Schlag mildern.
Evan dachte an den Ausdruck auf Marys Gesicht, als Becky ihren Schwanz trieb und mit offener Tür zu Marys Schlafzimmer ging. Ich habe dieses Gefühl, es ist irgendwie dasselbe, was ich für Candy empfinde, aber ich habe das Gefühl, deine Mutter wäre nicht überrascht, wenn sie Becky und mich zusammen sieht?
Ich sage nicht, dass ich bereit bin zu lernen, aber ich fühle dasselbe für Becky und mich.
Lass uns nicht wie ein Küken sein, aber lass uns keine Geheimnisse mehr für uns behalten, sollen wir? sagte Evan. Wir können beide nichts Schlimmeres tun, also macht es keinen Sinn, es für uns zu behalten.
Heißt das, du sagst es mir, wenn du einen Dreier mit Candy hast?
?Wenn nur,? sagte Evan. Hey, wenn du kannst, versuche herauszufinden, wen du für das Trio im Sinn hast, von dem dein Bruder gesprochen hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Darlene ist, aber wenn ja, würde dich das stören?
Nein, aber wenn Sie Glück mit Miss Style haben, tun Sie es bitte.
Evan vermutete, dass sein Freund ihm etwas verheimlichte, aber er sagte: Ich muss ein Geburtstagsgeschenk suchen. Wir werden später reden.?
Evan fühlte sich besser, als er mit Jason auflegte. Jasons Geschichten zu hören, erinnerte Evan daran, dass er nicht der einzige auf dem Planeten war, der tat, was er tat. Das versetzte ihn nicht in eine Mob-Mentalität, die es ihm ermöglichte, frei zu regieren, aber es war schlimm genug, dass Evan dankbar war, dass Gloria zu Jaydas Haus gegangen war. Sein Verschwinden würde sie vielleicht nicht aus seinem Herzen oder seinen Gedanken vertreiben, aber zumindest würde es ihm nicht zugänglich sein. Für ein paar Sekunden fragte sich Evan, wie es gewesen wäre, wenn er keinen seiner Liebhaber vor den anderen hätte verstecken müssen. Es war ein überraschender, aber erschreckender Gedanke.
In Jaydas Auffahrt erkannte Evan, dass seine jüngere Schwester gefährlicher war als sein Zwillingsbruder. Er gab ihr einen Kuss, der sie so erschreckte, dass sie vergaß, dass sie alle darin waren. Miss Tonya, Jayda oder sonst jemand konnte sie sehen. Gloria schien es egal zu sein, wer davon wusste, und das muss ein Grund gewesen sein, warum sie alles ausgeschaltet hatte, bevor sie Gloria aus dem Auto holte. Er hätte ihr sagen sollen, dass das, was vorher passiert war, ein großer Fehler war und dass sie so etwas nie wieder tun würden. Evan saß wie ein Idiot da, beobachtete den Mini-Badonkadonk des Mädchens, bis er das Haus betrat, ging dann nach Hause und sagte, diese starken Gefühle würden mit der Zeit verblassen. Vielleicht wäre das wahr gewesen, wenn er Candy fünf Minuten später nicht gesehen hätte. Es war unmöglich, das eine anzusehen und nicht an das andere zu denken. Mit Gloria zu leben und Candy nicht berühren zu können, wäre die Hölle.
Evan ging direkt zu Deanas Zimmer, öffnete die Tür, ohne anzuklopfen, und sagte: Ich brauche deine Hilfe.
Seine Schwester brachte ihm nicht das richtige Protokoll bei, um sein Zimmer zu betreten. Er kehrte langsam zu seinem Schreibtischstuhl zurück und fragte: Womit?
Wenn er schlau wäre, würde Evan sagen, er hätte einen Plan, wie er Gloria nicht lieben sollte, aber er war ein Teenager, also sagte er: Mit einem Geburtstagsgeschenk. Dann fragte er: Was ist das?
?Nichts.?
Er betrachtete das Durcheinander. ?Wo ist Rebecca?
?Gingen nach Hause,? sagte Dekan. ?Warum??
Ich dachte, du lebst jetzt hier. Stört dich das, bist du traurig, dass er weg ist?
Mm, vielleicht ein bisschen, aber ich habe nachgedacht, das ist alles, ich habe nur nachgedacht.
Ich habe etwas, um dich aufzuheitern? sagte. ?Sich anziehen. Wir gehen einkaufen und ich kaufe dir Eis.
?Rebeccas Geburtstag???
Oh ja, das auch, aber ich muss etwas für Gloria besorgen.
Deanas Augenbrauen hoben sich. Weißt du, du solltest vorsichtiger sein.
?Was??
Er grinste. Oder zumindest den Lärm reduzieren.
Hast du uns gehört?
?Ich habe ihn gehört? sagte Deana und schüttelte eifrig den Kopf. Oh ja, das musst du wirklich sein?
Nein, habe ich nicht, haben wir nicht?
Oh ja, ich habe deinen Gesichtsausdruck gesehen. Deanas Wangen wurden rot. Ja, hast du, du hast ihn angeschrien.
Gott, ich hatte keine Ahnung.
Ich denke, es ist schwer zu hören, wenn jemand die Füße auf deinem Kopf hat.
Evan schüttelte den Kopf und grinste als Antwort. Du hast uns ausspioniert. Hat Gloria dich gesehen?
Nein, und ich habe nicht spioniert. Ich war besorgt. hört sich an wie?? Deana hat es verloren, es hat geknackt. Verdammt, dieses Mädchen ist wild.
Damit siehst du ziemlich glücklich aus? sagte. Bist du nicht eifersüchtig?
Würdest du eifersüchtig sein, wenn du hineinschaust und siehst, wie ich auf Candys Mini-Ich lande?
Ahi, ist das nicht etwas, was ich mir noch gar nicht vorstellen kann? sagte. ? Betrachten Sie das perfekte Geschenk. . . Geschenke beim Fertigmachen. Ich komme wieder.?
Die Schlafzimmertür öffnete sich, aber diesmal war es nicht John. Candy hielt die Augen geschlossen und bereitete sich mental darauf vor, Evan zu sagen, dass dies aufhören musste. Er konnte es nicht länger zulassen, dass es ihn in einen betrunkenen Zustand trieb. Es war an der Zeit, sich den Tatsachen zu stellen und sich ihnen zu stellen. Er atmete tief durch, spreizte die Knie und spähte durch sie hindurch zur Tür. Cindy schloss hinter ihr. Ihr Adrenalinspiegel stieg und bereitete Candy auf Kampf oder Flucht vor. Er richtete sich auf seine Ellbogen auf, öffnete seinen Mund und sah zu, wie der hinreißende Rennfahrer auf ihn zukam. Cindys rosafarbenes Sommerkleid war so uncharakteristisch wie der strenge Ausdruck auf ihrem nachdenklichen Gesicht.
Cindy, wir?
?Shhh? Cindy zischte vom Fußende des Bettes. Candy versuchte erneut zu sprechen, aber sie hatte keine mentale Verteidigung gegen das hinreißende Mädchen, das ihren Finger an ihre Lippen legte. Cindy ließ ihre Arme los und Candy sah zu, wie das Kleid in Zeitlupe fiel. Der nackte Körper des schlanken, dunkelhäutigen Mädchens verschlug ihr immer noch den Atem. Cindy beugte sich vor und kletterte wie eine große sexy Katze an Candys Körper hoch. Candy, sag nichts.
Cindy kam unter die Decke und verband ihren Körper mit Candys. Die Beine und Arme der Frauen waren in einem leidenschaftlichen Liebesball verstrickt. Candy lässt alles außer ihren Gefühlen für Cindy los. Ist das nicht das, was junge Verliebte tun sollten?
Obwohl Deana am anderen Ende des Einkaufszentrums anfangen wollte, parkte Evan neben Target. Da wurde ihm klar, dass seine Schwester unklug mit den Zehen rollte. Er erinnerte mich an diesen Tag gegen Ende des Schuljahres. Deana sprach mit ihm über Darlene, das Mädchen, das er so sehr wollte, dass es weh tat, als sie Krämpfe vortäuschte und seine Füße massierte. Evan hatte Angst, dass Deana den Fehler spüren würde, von dem er vorgab, nichts mit ihm zu tun zu haben. Vieles hat sich verändert und ist gleich geblieben. Er verstand die Rothaarige immer noch nicht und wollte sie mehr denn je ficken, nachdem er gesehen hatte, wie sie mit Deana Liebe machte und herausfand, dass Jason sie und ihre Schwester bumste. Notiz an mich selbst, dachte sie, halte Darlene von Gloria fern.
Sie stiegen aus dem Auto und Schmetterlinge flogen in Evans Bauch. Es war ihr erster öffentlicher Auftritt seit dem Paradigmenwechsel. Es war eine schmerzliche Unbeholfenheit in den frühen Schultagen, als sie merkten, dass sie nicht wie andere Brüder und Schwestern waren. Nach einigen demütigenden Zwischenfällen ?Behandeln Sie Ihre Schwester wie eine Freundin? Evan disziplinierte sich, um Deanas Wunsch zu unterdrücken, ihre Hand zu halten, sie zu umarmen und den größten Teil ihrer Freizeit mit ihr zu verbringen. Zumindest in der Öffentlichkeit. Nun, hier wollten sie gerade einen Ausflug ins Einkaufszentrum machen.
Sie trafen sich hinten im Auto. Deana nahm Evans Hand. Warum hast du so weit weg geparkt? Du musst mich tragen.
Evan drehte sich zu Deana um und nahm ihre andere Hand. Sie standen ein paar Meter entfernt, die Arme ausgestreckt wie eine hängende Hängebrücke. Deanas seidiges schwarzes Haar wehte wie eine Brise hinter ihr her. Sie musste sich nicht vorstellen, wie sich die Zapfen unter ihrem Tanktop anfühlten oder wie gut es war, diese langen, schwarzen Beine zu haben, die sie umarmten. Er wünschte, Deana hätte nicht diese knallengen Khaki-Shorts getragen. Andere Männer würden sie anstarren. Bist du wütend? Er hat gefragt.
Er schüttelte den Kopf. Ein kleines Bisschen.
Ich auch. Er drehte Deana den Rücken zu. Spring drauf.
Deana tat es und sie griff nach hinten und benutzte ihren Hintern, um sie hochzudrücken. Er kicherte und schlang seine Beine um ihre Taille. Gehen.
Evan weigerte sich, das Geräusch des Pferdes zu machen und galoppierte wie damals, als sie Kinder waren, trug Deana jedoch zur Tür und hoffte, dass keine Schulfreunde sie sehen würden. Was denkst du, sollte ich ihnen besorgen? Er hat gefragt.
Ja, sagte Deana und presste ihre Lippen an ihr Ohr. Ich weiß, wie schwer es für dich ist. Danke.
Bei Target gab es nichts, was Deana wissen wollte, also waren sie schnell mitten im Einkaufszentrum. Wie viel Geld möchtest du ausgeben? , fragte Dekan.
Warum, was hast du im Sinn?
Ich sollte wahrscheinlich nicht sagen, was mir hier durch den Kopf geht, aber ich weiß, was ich ihnen bringen kann.
Er legte den Kopf schief und gab vor, neugierig auf den letzten Teil des Kommentars seiner Schwester zu sein. Zu ihnen?
Ja, es wird perfekt für beide sein. Er zog sie mit sich. Als sie zurück in die Schule kamen, merkte er, dass er am Arsch war. Händchenhalten wäre ihre geringste Sorge.
Deana parkte ihren süßen Arsch auf einer Bank. Er saß neben ihr. Seine Augen glänzten vor Aufregung. Hier ist, was ich denke, ein Ring, kauf ihnen einen Ring.
Was, äh, machst du Witze?
Entspann dich, sagte Deana. Du musst nicht viel ausgeben. Es muss kein echtes Gold und Silber sein.
Gold und Silber? Es ist, äh, weißt du, wie ein Ring, nicht wahr, Gloria?
Er plant bereits, dich zu heiraten, aber das sage ich dir. Deana sah ihn an. Halt deinen Mund und hör mir zu. Ein dreifacher Ring ist perfekt. Für Gloria wird eine Band dich repräsentieren, eine Gloria, und eine dritte mich oder meine Mutter. Du und Gloria könnt das entscheiden.
Er hätte so etwas von Deana erwarten sollen. Rebecca, was wird Rebecca denken, wenn ich ihr einen Ring kaufe?
Sie wird es lieben, sagte Deana und schlug sich auf den Oberschenkel. Ein dreifarbiger, dreifach gerollter Ring. Du, ich und er, Gold, Weißgold und Silber. Wir müssen uns ein paar Läden ansehen. Wie viel hast du bekommen? Sie kosten irgendwo zwischen zwanzig und hundert. ”
Hast du schon länger darüber nachgedacht?
Nicht wirklich, sagte er. Ich habe schon lange über diese Idee nachgedacht, aber wir waren klein und hatten kein Geld. Als er mich heute gefragt hat, bin ich online gegangen und habe recherchiert, bevor ich das Haus verlassen habe, und ich denke auch über solche Dinge in meinem nach Freizeit.
Dieses Mädchen ist in vielerlei Hinsicht perfekt, dachte er, leider kann ich sie nicht heiraten. Du bist der Beste. Lass uns nachsehen. Ich habe viel Geld.
Als wir zum ersten Laden gingen, sagte Deana: Du solltest dir auch eine für Mom besorgen. Eine Band für dich, Gloria und sie.
Oh ja, das wäre toll, sagte er. Dad kommt zurück und sieht, dass Candy einen Ring trägt, den ich ihm gekauft habe. Wie wird das enden?
Fick dich, Papa, sagte Deana. Machen Sie einen Ring, damit er jedes Mal an Sie denken kann, wenn Sie ihn tragen. Er wird wie ein geheimes Zeichen dafür sein, was Sie haben.
Evan war sich nicht sicher, wie er auf das reagieren sollte, worüber Deana seit mehr als ein paar Stunden nachgedacht hatte. Vielleicht könnte meine Mutter meinen Namen auf die Innenseite meines Beins tätowieren lassen? Es ist, als hätte sie ihn nie gesehen. Evans Gesicht brannte, als wäre eine Ofentür geöffnet worden. Verdammt, ich, äh, sollte ich nicht?
Ja, ja, das solltest du, sagte Deana. Kannst du nicht sehen, wie glücklich sie ist? Meine Mutter ist wie eine neue Frau. Nein, sie ist wieder wie ein Teenager. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal dieses Lächeln und diese Ausstrahlung auf ihrem Gesicht gesehen habe. Gott, das war sie nie so lebendig und sexy. Deanas olivfarbene Haut wurde purpurrot.
Dee, geht es dir gut? Also, was ist los? Er hat es gestoppt. Sag es mir, du kannst mir alles sagen.
Es tut mir leid. Es spielt keine Rolle. Ich schätze, ich betone, dass ich zurück muss. Ich liebe es, Rebeccas Pyjamaparty zu haben, und weißt du, alles wird sich ändern, wenn sie nach Hause kommt. Es wird schwer werden wissen, was passiert ist. Es gab und wir mussten so leben wie früher.
Evan dachte zuvor darüber nach, wie viel das Wort ausmachte. Hör zu, lass uns leben, als würden wir sterben, tu so, als würde es nie enden, und genieße es, bis wir dieses Haus betreten.
Können wir es wieder auf dem Tisch machen, wie du und meine Mutter es getan haben?
Gott, ich glaube, das Glas hat dich getroffen.
Mehr, Deana hüpfte in die Luft, push-push.
Shh.? Er sah sich um.
Verdammt, das wäre ein tolles Trio, sagte Deana. Glaubst du, du wirst ihn holen?
?Oh mein Gott, bitte setze mir solche Bilder nicht in den Kopf? sagte. Du und Candy, reicht das für einen Herzinfarkt?
Ja ich auch? sagte Dekan. Hey, denkst du er weiß über uns Bescheid?
Ich verstehe nicht, wie du das machen kannst, sagte Evan. Kannst du dir vorstellen, dass meine Mutter uns erwischt? Hast du jemals darüber nachgedacht?
Ich denke es gibt.
Ja, und Sie können mich verrückt nennen, aber ich habe das Gefühl, dass sie nichts sagen wird. Vielleicht möchte sie sogar zusehen.
Deana zuckte zusammen und schüttelte sich von den Schultern bis zu den Zehen. Bitte, sag so etwas nicht.
Evan war sich sicher, dass dies bereits geschehen war, sagte aber nichts.
Stunden und viele Orgasmen später klammerte sich Candy an Cindy, als wäre sie eine Rettungsleine. Er strich mit seinem Daumen über Cindys schwarze Augenbrauen. Hättest du nicht kommen sollen, Jungs?
Keine Sorge, Gloria ist in Jayda und Evan und Deana sind im Einkaufszentrum.
Woher wusstest du das?
Ich habe mit meinem Klon gesprochen, sagte Cindy und küsste Candys Kinn, Wangen und geschlossene Augenlider. Ich liebe dich sehr.
Ich weiß, sagte Candy, ich kann es fühlen und mir geht es genauso, aber?
sagte Cindy und drückte ihren Finger auf Candys Lippen.
Okay, sagte Candy und drehte sich um, sodass sie sich Cindy zuwandte, die ihren Rücken mit ihren langen Beinen bedeckte. Nicht alle von Johns sechsundsechzig und zweihundertsechzig Pfund gaben ihm das Gefühl, beschützt zu sein, wie es Cindy tat. Die Nägel des Mädchens bewegten sich sanft an Candys Handgelenk und Arm auf und ab. Er seufzte und ließ sich glücklich von Cindy in einen tiefen Schlaf stürzen.
Es dauerte lange, und zu viele Geschäfte entschieden, dass die Ringe im ersten Geschäft, das sie betraten, die besten und billigsten waren. Der Verkäufer fragte, welche Größen es gäbe, und Evan erfuhr, wie sehr seiner Schwester das am Herzen lag. Er holte drei Ringe aus seiner Tasche. Einer war ein Fingerring von Rebecca, einer von Gloria und der dritte von Candys Schmuckvorrat.
Ich wusste nicht, dass meine Mutter einen Ring trägt, sagte Evan.
Deanas Gesichtsausdruck wurde schelmisch. Ich wette, es gibt noch andere Dinge, die du nicht über Candy weißt.
Evan spürte, dass Deana etwas wusste, was er ihm nicht sagen würde, also überprüfte er ihre Umgebung und umfasste die linke Pobacke seiner Schwester. Deana versteifte sich, aber sie konnte nicht anders, als der Frau auf der anderen Seite der Glastheke zu sagen, dass sie ihren Hintern berührte. Er machte es seiner Schwester so unangenehm wie möglich.
Nachdem sie die Kassiererin bezahlt hatte, sagte Deana: Wow, du siehst Darlene nicht nur im Bikini, du verdienst auch viel Geld bei Miss Styles Haus.
Hey, ich arbeite hart und vergleiche dich und Rebecca im Badeanzug?
Wie auch immer, sagte Deana.
Vor dem Juweliergeschäft sagte Evan: »Komm her«, und lenkte Deana von der Fußgängerzone weg.
Was? , fragte Dekan.
Ich möchte dir etwas kaufen, ähm, etwas, das du mit Rebecca anziehen kannst, sagte er. Weißt du, es ist sexy, vielleicht denkst du an mich, während du tust, was immer du tust.
Klingt es wie Victoria’s Secret?
Das meine ich, sagte er. Ich hänge im Plattenladen ab, während du Sachen abholst.
Ich brauche deine Meinung, sagte Deana. ?Komm mit mir.?
Ich fühle mich nicht wohl dabei, mit meiner Schwester herumzustehen, während du das Höschen hältst.
Aber es ist okay, meinen Arsch vor dieser Dame zu lecken?
Eigentlich war sie sozusagen hinter ihm? sagte. Er konnte meine Hand nicht von seinem Körper aus sehen? Dies war ein großer Wendepunkt für sie, aber es markierte auch die Tatsache, dass Berührungen, Küsse und sexuelle Anspielungen in Deanas Umgebung zur Norm geworden waren. Das hätte aufhören sollen.
?Wie auch immer,? sagte Dekan. Ich werde etwas finden, das ich ausprobieren kann. Triff mich in fünfzehn Minuten.
Als Deana verschwand, verließ Evan den Plattenladen und kehrte zum Juweliergeschäft zurück. Seine Schwester war nicht die Einzige, die vorausplanen konnte. Er hatte Deanas Ringversuch genau beobachtet, also wusste er, welcher am Ringfinger ihrer rechten Hand passen würde. Dem Verkäufer zu sagen, dass er diesen Ring brauchte, egal wie groß, könnte verraten, für wen er war, aber er hatte keine Wahl.
Dieselbe hübsche Frau aus den Dreißigern begrüßte Evan mit einem breiten Lächeln. Hast du etwas vergessen? Sie fragte
Evan erklärte, dass er statt eines dreifarbigen Rings mit drei Streifen zwei goldene und einen silbernen Ring haben wollte. Was sie ihm nicht sagte, war, dass das Gold für ihre Zwillingsschwester und sie selbst stand und das Silber für ihre Mutter Sandra.
Der Ausdruck der Frau war sarkastisch. Muss für das Mädchen sein, das vorher bei dir war.
Evan nickte und sagte: Wie viel würde es mit echtem Gold und Silber kosten? Sie fragte.
Ist das deine Schwester?
Seine Wangen wurden warm. Ja. Er weiß, dass wir ein Liebespaar sind, dachte Evan. Wenn ein Fremder ihren schuldbewussten Gesichtsausdruck erkennen würde, wie würde sie dann im selben Raum wie ihr Vater und Deana gefunden werden? Verdammt, was ist mit Candy? Ich habe seine Frau gefickt.
Sie ist ein wunderschönes Mädchen, sagte die Dame. Süß, auch ein echter Liebhaber.
Oh gut, dachte Evan, er versteht, warum ich Sex mit Deana habe. Wer will nicht? Er, ähm, wir standen uns immer nahe, sagte sie und fügte hinzu, seit unsere Mutter gestorben ist, in der Hoffnung, das Gespräch zu beenden.
Es hat nicht funktioniert. Die Dame, die sich als Manager herausstellte, wollte mehr wissen. Evan sprach darüber, wie seine Mutter starb und wie nahe er seiner Schwester wegen der Tragödie stand. Das war nicht seine Absicht, aber Sympathie ging weit. Er arbeitete mit Evan zusammen, um den besten Ring zu einem erschwinglichen Preis zu konfigurieren. Die schlechte Nachricht war, dass es eine Sonderanfertigung war und ein paar Tage dauerte.
Als sie ihre Augen öffnete, überkam sie eine Welle der Panik, als sie sich daran erinnerte, dass Cindy mit ihr im Bett lag. Es war drei Uhr fünfzehn. Den größten Teil des Tages verbrachte er im Bett. Was, wenn die Kinder nach Hause kommen und uns besuchen, dachte Candy. Dann bemerkte er, dass Cindy nicht da war. Es fühlte sich falsch an. Er hob den Kopf. Das Papier unter seinem Handy machte ihm Angst. Er setzte sich, lehnte sich gegen einen Stapel Kissen und schlug die Seite auf.
Candy, ich weiß, dass du versuchst, mich zu beschützen, aber dafür ist es zu spät. Ich weiß schon viel. Sprich mit Sally. Es ist an der Zeit, dass du dich auch damit auseinandersetzt. Tu das für uns. Ich werde nicht gehen dich lieben.
X und O
Cindy.
Candy bewegte sich nicht, aber in Gedanken schrie und weinte sie und trat mit den Füßen. Die Teile des Puzzles klebten zusammen, aber er konnte immer noch nicht das ganze Bild sehen. Als Sally ihm erzählte, dass Cindy eine Freundin hatte, reagierte sie nicht so, wie Candy es erwartet hatte. Damals dachte Candy nicht viel darüber nach, aber jetzt sagte Cindy ihr, sie solle mit Sally über die Wahrheit reden? Was ist los? Cindy war fünf, als Sally verschwand.
Auf dem Weg zu Victoria’s Secret war Evan enttäuscht, dass er Deana heute nicht anrufen konnte, aber als sie unbeholfen den Dessousladen betrat, ließ sie es vor Verlegenheit vergessen. Alle drehten sich um, um zu denken, sieh dir diese perversen Check-Dessous an.
Die Wahrheit ist, dass die beiden stereotypischen Angestellten hinter der Theke weiterhin auf ihre Telefone starrten. Die anderen Käuferinnen hatten Evan nicht einmal bemerkt. Er sagte sich, tu so, als müsstest du hier sein und geh direkt zurück. Niemand wird wissen, dass Sie Ihre Schwester in der sexy Unterwäsche sehen werden, die Sie ihr aufgetragen haben, zu tragen, während sie mit ihrer Freundin schläft.
Zwei der acht Umkleidekabinentüren waren geschlossen. Mitten in der Lücke zwischen ihnen blieb er stehen und räusperte sich.
Eben?
Gott sei Dank. Er beugte sich lässig vor und ging die Treppe hinunter, spähte unter die Tür, hinter der Deana nicht war. Keine Füße, gut, dachte er. Ja, ich bin’s. Bist du bereit??
Bereit für was? , fragte Dekan.
Oh, um mir zu zeigen, was du gewählt hast?
Die Tür öffnete sich leicht, Deana schaute hinaus und sagte: Ist jemand da draußen? Sie flüsterte.
Nein, dir geht es gut.
Evan drehte sich um, um zu sehen, ob sie jemand gesehen hatte, und drehte sich zu Deana um. Ihre Schwester brauchte keinen BH und sie auch nicht. Das winzige Höschen war von einem rosigen Rosa, wie die seidigen Kappen von Deanas Brüsten. Sein Körper hat Evans geistige Leistungsfähigkeit immer geschwächt, aber in der Öffentlichkeit hat er ihn zu einem Idioten gemacht. Stimmen, keine Worte, kamen aus seinem Mund, und er stürmte vorwärts, wobei er hektisch über seine Schultern schaute.
Schh. Deana blickte zurück, grinste und zog Evan in den zwei mal sechs großen Raum. Magst du sie? Er schloss die Tür ab.
Gott, ja, scheiß drauf, sie, du bist heiß, sagte er. Wird Rebecca die so schnell abreißen?
Das muss er nicht. Deana hob ihren rechten Fuß auf die Bank und lehnte sich gegen die Wand, drückte ihren Schritt zu ihm. Die Mundlosen.
Kahle, geschwollene Schamlippenscheiben waren im Bereich des intermittierenden Schambereichs geschwollen. Deana schob verführerisch ihre Hand über ihren Bauch, über ihre Leiste, in die Falte ihres hervorstehenden Knochens und zwischen ihre Beine. Er neckte diesen saftigen Darm. Es ist nah. Deana steckte ihre Fingerspitze hinein und streichelte das glitschige innere Fleisch.
Dee, ähm, hörst du besser auf?
Schh. Er drückte seinen Finger auf seine Lippen.
Der Duft der köstlichen Sexrose ihrer Schwester. Er atmete den Finger ein und saugte daran, umschloss ihn mit seiner Zunge. Mm. Deana murmelte und knöpfte ihre Jeans auf.
Ich dachte, äh, schätze ich? Deanas Hand glitt über ihre Steifheit und griff nach ihren Eiern. Was machen wir? Sie fragte. aber er meinte, wie machen wir das, ohne erwischt zu werden?
Du wirst mich ficken, sagte Deana. Ich wollte es schon immer in einer Umkleidekabine machen … mit dir, meine ich.
?Lass mich raten,? er sagte: Sie und das Glas existieren bereits?
Deana packte ihre Lippe mit ihren Zähnen, schüttelte ihren Kopf und zog ihren Penis und ihre Eier heraus. Er bearbeitete seinen Kopf zwischen den durchnässten nassen Schamlippen. Die Angst, entdeckt zu werden, ermutigte Evan. Er tauchte ab und drückte seinen Schritt nach vorne und oben. Überraschenderweise hatte er den perfekten Winkel und traf direkt. Die Luft ihrer Schwester wurde durch die Schlagkraft ihres Penis herausgeblasen. Er packte ihren Hals und zog sich hoch. Sie wartete darauf, dass ihre gefüllte Fotze schmierte und ihren festen Griff lockerte. Deana hob ihren Oberschenkel bis zu seiner Hüfte. Er packte seinen Arsch. Er schlang seine Arme und Beine um seinen Körper. Sie starrten einander in die Augen, erkannten den Wahnsinn dieses frechen Schrittes, und Deana nickte. Er beugte sich vor, als er es senkte. Die Leiste traf seine Leiste. Es gab ihm nichts mehr zu geben, aber er zog ihn trotzdem herunter und drückte ihn hoch.
Oh, Evan, versprich mir, dass du bereit bist, es zu tun, egal was passiert, wenn ich es jemals brauche?
Sie lächelte und ließ ihn sanft zusammenzucken, beobachtete, wie das Gesicht ihrer Schwester auf das tiefe Eindringen reagierte. ?Was auch immer das heißt?
?Vollständig,? sagte Dekan. Versprich mir, dass du immer bereit bist, mich so fühlen zu lassen, selbst wenn ich Rebecca oder jemand anderen heirate. Ich fühle mich nie vollständiger, als wenn du in mir bist. Es ist, als wären wir mehr eine Person als zwei. Ich möchte das nie verlieren.
Bis zu einem gewissen Grad würden sie immer ein Liebespaar sein. Es gefiel ihm, und es fühlte sich gut an, seine Schwester sagen zu hören, wie sie sich fühlte. Ja, ich verspreche es, egal was.
Er lehnte Deanas Rücken gegen die Spiegelwand und drückte sich gegen ihren Körper. Die zitternde Faust der Muschiröhre ihrer Schwester griff nach seinem Schwanz. Er drückte schneller und Deana biss ihn hart in die Schulter und unterdrückte sein keuchendes Stöhnen. Der Spiegel quietschte und knarrte unter Deanas Haut. Er konnte es kaum erwarten, wieder tief in seine Schwester zu kommen.
Schau mich an, sagte Deana. Pass auf, folge mir. Schau nicht weg.
Das Bedürfnis, mit seiner Schwester zu ejakulieren, pumpte Evan mit dringenden Impulsen. Deanas Gesicht glühte vor Schweiß und glühte vor klimatischer Freude. Er sah majestätisch aus. Äh, ah, ah, ah. Sein Penis schwoll bis zu seinem größten Umfang an. Er drückte Deanas Arsch und gab ihr alles. Ihre schwarzen Augen veränderten sich, als die Flüssigkeit in die Mitte von Deanas Körper strömte. Sie zerquetschte ihn mit ihren Armen und Beinen. Genau wie bei Gloria musste sie ihre Kraft schwächen, sonst würde die Kraft ihrer Liebe Deanas Rippen brechen. Oh, Dee, oh, Gott, du? Verdammt, ich habe keine Worte, um das zu beschreiben.
?Ich weiss,? Deana: Ich habe es in deinen Augen gesehen. Da geht etwas Magisches vor sich und es geht über alles hinaus, was ich verstehe.
Sie küssten sich, als die Euphorie des Orgasmus nachließ und ihr Schwanz immer noch mit allen vier Gliedmaßen festhielt, selbst nachdem er schließlich Deanas Körper verlassen hatte.
Das Klappern einer Abteiltür öffnete ihre Lippen und ihr Adrenalinspiegel stieg. Deana ließ ihn los. Evan zog sich zurück. Er reagierte auf die Panik in seinem Gesicht. ?Entspannen,? flüsterte sie und zog ihr Höschen aus. ?Du gehst zuerst. Ich werde mich anziehen
Evan hatte sich vorgestellt, dass das Tragen eines roten Tangas auf seinem Kopf weniger Aufmerksamkeit erregen würde, als mit einem Mädchen aus der Umkleidekabine zu gehen, von dem er dachte, dass es niemand außer seiner Schwester sei. Er starrte ins Leere und versuchte nach draußen zu sehen, dann entriegelte er so leise er konnte. Der Strand war geöffnet, aber was, wenn die Person, die etwas probiert hat, herauskam, während sie wartete?
?Geh einfach,? sagte Deana und schob sie weg.
Während er auf Deana wartete, beobachtete Evan seine nackten Füße im anderen Raum, der voll war, da sie sehr knappe schwarze Höschen trugen. Was, wenn es jemand ist, den sie kennen? Er wurde langsamer und trat rückwärts durch den L-förmigen Eingang hinaus. Es war besser, für einen Perversen gehalten zu werden, der auf Frauenunterwäsche starrte, als für den Mann, der vor den Umkleidekabinen auf seine Schwester wartete.
Zu viele Stunden im Bett zu verbringen und zu wenig zu essen, ließ Candy schwindelig werden, als sie versuchte aufzustehen, also setzte sie sich auf die Bettkante, bis die verschwommenen schwarzen Punkte aufhörten zu schweben, dann stand sie auf ihren gummiartigen Beinen auf und machte einen Kreis . Der Raum hatte sich noch nie so verlassen angefühlt. Sie hasste ihr Schlafzimmer und wollte dort keine weitere Nacht ohne jemanden verbringen, der es liebte. Galle verbrannte seine Speiseröhre. Er hustete und fiel auf die Knie.
Als sie endlich aufstand, wurde Candy ein schiefes Teppichmuster auf die Stirn gedrückt. Er wischte sich die geschwollenen Augen und drückte sich hoch, um sich auf die Rückseite seiner Waden zu setzen. Seine Knie sanken. Ein kleiner Lichtfleck flackerte unter dem Schreibtisch ihres Mannes, direkt hinter der Bürotür. Er schlug auf dem Boden auf und schrie: Fuck, fuck, du Hurensohn? Dann übergab er sich auf den weißen Teppich.
Deana verließ die Umkleidekabine mit einem großen, zufriedenen Lächeln auf ihrem Gesicht. ?Ich bekomme diese,? sagte sie und hob ein schwarzes Höschen und einen BH hoch. Möchten Sie sie bezahlen oder zurückgeben? Er streckte seine andere Hand aus, die voller Dinge war, die er nicht genommen hatte.
?Niemand? sagte. Ich, ähm, dachte, du kaufst, was du trägst, während wir dort waren. Er hob seine Augenbrauen. Etwas zurückzulegen, mit dem sie Sex hatte, war eher wie ein Schachzug von Becky.
Nein, ich habe es schon. Rebecca hat sie für mich gekauft. Gib mir etwas Geld, ich bezahle. Hier sind gebrauchte Slips sowieso mehr dein Ding.
Evan sah seine Schwester an und zog ein paar Scheine aus seiner Tasche. Deana grinste, schnappte sich das Geld und drehte sich zur Theke um. Er wanderte lässig zwischen den Regalen umher und suchte nach einem geeigneten Platz für die Dinge, die Deana nicht bekommen konnte. Es hätte ihm den demütigenden Moment des Jahres eingebracht, aber es war zu viel, um Widerstand zu leisten. Evan drückte seine rosa Unterwäsche an seine Nase.
Nachdem Candy Deana eine SMS geschrieben hatte, stand sie auf und schob ihren Stuhl zurück. Der Stuhl prallte gegen den Tisch und kippte um. Als sie mit Sally sprach, sagte ihre Schwester ihr, sie solle sich entspannen, aber Candy zitterte immer noch. Wie kann ihre Schwester dieses Chaos beheben? Es würde Cindys Zukunft ruinieren, Evans Wettbewerbschancen zunichte machen und sie möglicherweise ohne ihre Tochter auf die Straße werfen, und das war das einzige, was Candy für schlimmer hielt, als Johns eingesperrtes Tier zu sein. Sallys Worte: ‚Baby, du bringst dich hierher, ich kümmere mich darum.‘ Sie würden das Sicherheitsmaterial nicht von Johns Festplatte entfernen, aber sie waren das Einzige, was Candy Hoffnung machte.
Auf dem Heimweg vom Einkaufszentrum bekam Deana eine SMS von Candy. Er sagte zu Evan: Meine Mutter sagte, wir wären heute Abend allein beim Abendessen. Wir können haben, was wir wollen. Wird er es dir zurückzahlen?
Nein Schatz? sagte Evan. ?Wo wird es sein??
?Schwestern? sagte Dekan.
?Kommt er nach Hause??
?Nein,? sagte Deana und stellte ihre Füße auf ihren Schoß.
Er rieb sie, dachte eine Minute nach. Nichts schien richtig zu laufen, außer Candy den ganzen Tag nur für ein paar Minuten zu sehen, aber er hatte ein ungutes Gefühl. Er fühlte sich wahrscheinlich schuldig, aber er fragte: Ist da etwas im Gange, von dem ich nichts weiß?
Oh, nein, da ist nichts, was ich weiß? sagte Dekan. Wir können niemanden hereinlassen, wir können das Haus nicht niederbrennen. Bleibt Gloria in Jayda?
Die Sekunde, bevor Deana Nein sagte, war genug, um Evans Verdacht zu bestätigen. Seine Schwester wusste etwas, was sie ihm nicht sagen wollte. Auf die eine oder andere Weise würde er sie danach rausholen. In wessen Zimmer verbringen wir die Nacht, in meinem oder in deinem?
Deana wackelte mit den Zehen und sagte: Sind das nicht unsere einzigen Optionen? sagte.
?Sie sind schlecht.?
Es war zu spät für Candy, sich wegen der Überwachungskamera Sorgen zu machen, aber sie stand immer noch auf der Veranda, starrte auf ihre Reisetasche und überlegte, wie sie ohne Registrierung zu ihrem Auto kommen könnte. Sein Magen zog sich zusammen und ihm war übel. Es war nicht möglich. Die einzige Möglichkeit, unentdeckt ein- und auszusteigen, war durch ein Fenster auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses. Dann müsste er laufen. Cindy war nicht durch das Fenster hereingekommen.
John wusste nicht, dass sie den ganzen Nachmittag rumgemacht hatten, aber er wusste, dass Cindy vorbeigeschaut hatte, als Evan und Deana nicht zu Hause waren, und stundenlang geblieben war. Gott sei Dank, dachte Candy. Er hätte sich vielleicht nie an das Überwachungssystem erinnert, wäre da nicht Cindys unerwarteter Besuch gewesen. Das war die Sache, Überwachung, nicht Sicherheit, wie ihr Mann sagte. John wollte wissen, wer wann kam und ging. Selbst wenn Sally es nicht reparieren konnte, würde sie wenigstens nicht erblinden, wenn sie zurückkam. Wie konnte ich nur so dumm sein, fragte sich Candy?
Als er zurückkam, stellte John fest, dass sie bereits zweimal gegangen war und für die Nacht nicht nach Hause kam. Er würde verstehen, dass Evan kein Hausarrest hatte, und es wäre nicht schwer zu verstehen, dass sie alle an den Rennen teilgenommen hatten. Candy stieg die Verandastufen hinunter und blieb stehen, widerstand dem Drang aufzublicken, als wäre sie eine Flüchtige, die nach dem Spionageauge ihres Bruders sucht. Vielleicht war es gemischt? Nein, er verwarf diesen Gedanken. Johns Kamera war nicht versteckt. Er legte es dort hin und sagte es ihm. Sie musste nur die Frau sein, die kochte, putzte, sich um die Kinder kümmerte und kein eigenes Leben hatte.
Die Softball-Mama ging zum SUV, warf ihre Tasche auf den Beifahrersitz und stieg ein. Was würde sie sonst noch in diesen Aufnahmen sehen?, fragte Candy in die Kamera, als sie sich von der Einfahrt zurückzog?

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert