Fette Selbstbefriedigung♡

0 Aufrufe
0%


HUNG, STRING HAUSFRAU Blake Garfield
VORWORT
Wer kann die Reaktionen einer Person in Stresssituationen beurteilen? Kriegsgefangene, die sich den Forderungen ihrer Entführer unterwerfen; der entführte Erbe, der sich mit seinen Entführern verbündet; alle müssen ohne vorherige Erfahrung handeln, um sie zu leiten. Alle müssen Entscheidungen in einem Vakuum treffen, ohne die Vorteile vertrauter Personen oder Situationen, die sie leiten. Das Endergebnis kann eine positive oder negative Erfahrung sein.
Rachel Welch findet sich in dieser Geschichte in einer solchen Situation wieder. Als sie von ihren Peinigern eingesperrt wird, erfüllt sie nicht nur ihre sexuellen Forderungen, sondern reagiert auch entsetzt darauf. Rachel ist gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht nur von der Gesellschaft, sondern auch von ihrem eigenen Moralkodex verboten sind.
HUNG, STRUNG HOUSEWIFE – die schockierende Geschichte der Reaktionen einer Frau unter enormem Stress. Doch wer sind wir, um seine Taten zu beurteilen?
Verleger
ERSTER TEIL
Also, was zum Teufel machen wir hier? «, fragte Jack, zog einen langen, glänzenden Metallvibrator aus der Schublade und hielt ihn vor Rachel. Hast du eine besondere Überraschung für alles, was du verkaufst, oder vergisst du, diesen kleinen Schatz aufzuräumen?
Gib es mir zurück Rachel hielt den Atem an und griff nach dem eleganten silbernen Vibrator. Jack zog sie leicht aus seiner Hand. Es steht nicht zum Verkauf und es gehört nicht dir Gib es jetzt zurück
Rachel blickte ängstlich in den Garten, aber zum Glück war niemand in der Nähe. Sein großer Garten war übersät mit Kleidern, Möbeln, Werkzeugkisten und Utensilien, aber im Moment war niemand da. Rachel seufzte erleichtert. Der Flohmarkt war bisher ein großer Erfolg, aber sie konnte der Entdeckung ihrer Freunde und Nachbarn nie widerstehen, dass sie einen Vibrator hatte, um sich um sich selbst zu kümmern, nachdem ihr Ehemann Bob sie gefickt und ihre sexy Momente gestopft hatte. seine ekelhaften Eingeweide und rollte sich zum Schlafen um.
Miss Welch, ich hätte nie gedacht, dass Sie ein Swinger sind. Jack schaltete den Vibrator ein, hielt ihn an sein Ohr und lauschte seinem leisen Summen. Es klingt sogar sexy, nicht wahr? Ich wette, du würdest wirklich gut mit diesem Baby auskommen.
Jack, gib es mir jetzt zurück Rachel konnte nicht glauben, was sie da hörte. Jack Martin war schon immer einer der besten Männer in der Nachbarschaft gewesen, so groß, blond und gutaussehend, dass jedes Mal, wenn Jack Martin vorbeiging, alle Mädchen und die Hälfte der verheirateten Frau heiß und nass wurden. Willst du, dass ich deiner Mutter und deinem Vater die abscheulichen Dinge erzähle, die du gesagt hast? Oder meinem Mann? Diese werden verwendet, um müde Muskeln zu massieren. Nichts – nichts Schlimmes
Nichts Schlimmes, flüsterte Jack und näherte sich Rachel. Er fuhr mit der Spitze des Vibrators über ihren Arm und sie zog sich keuchend zurück. Ich glaube, ich weiß, was Sie diesem Baby massiert haben, Miss Welch. Ich kann Ihre süße Fotze daran riechen. Und ich glaube nicht, dass Sie irgendjemandem die abscheulichen Dinge erzählen würden, die ich zu Ihnen gesagt habe. Meine Familie würde es tun. Ich werde ganz aufgeregt, wenn ich von der sexy Prostituierten höre, die einen Vibrator benutzt, und ich wette, dein Mann weiß nichts über diese Schönheit.
Rachel war sehr verwirrt. Er glitt von dem Jungen weg, bis sein ordentlicher Hintern gegen einen großen, bequemen Stuhl knallte. Dann öffnete er seine Augen weit und sah sie näher kommen. Der Vibrator war das einzige gewesen, was es zu seinem Höhepunkt gebracht hatte. Ihr Mann war der einzige Mann, den sie jemals gefickt hatte, und es war ihm nie gelungen, ihn zum Samenerguss zu bringen. Sogar der Anblick des Vibrators erregte ihn, selbst zu wissen, was seine harten Stöße und sein wahnsinniges Reiben mit seiner Fotze anrichten konnten, erregte ihn. Rachel brannte vor Demütigung, schauderte aber auch vor Aufregung, als sie sah, wie der hübsche blonde Junge das Messer wie ein Messer hielt und auf sie zuging.
Jack beobachtete, wie sich ihre Brust hob und seine Nasenlöcher sich öffneten und schlossen, und er wusste, dass er sie hatte. Jack hatte Rachel aufwachsen sehen. Jeden Tag versuchte er, sie für einen Moment im Bikini oder in einem eng anliegenden Pullover zu erwischen, und jede Nacht hörte er auf, an sie zu denken.
Jetzt gib ihn mir, sagte Rachel schwach und griff nach dem Vibrator, als Jack vor sie trat.
Ja, ich gebe es dir, sagte Jack und fuhr mit der Spitze des Vibrators über ihr hübsches Gesicht. Ich gebe dir diesen Vibrator und mehr.
Rachel hatte lange schwarze Haare und große braune Augen. Ihre Lippen waren voll und perfekt, ihre Wangen nach oben gezogen, ihre Nase lang und gerade. Aber es war nicht ihr hübsches Gesicht, das sie zur wichtigsten Fantasy-Hure für Männer in einer ganzen Nachbarschaft machte.
Rachel hatte die größten Brüste, die Jack je bei einer Frau gesehen hatte. Sie springen aus seiner Brust wie zwei Seebälle, wie weiche Zwillingskissen. Jeder war mit einer dunklen Brustwarze bedeckt, die immer schmerzhaft erigiert aussah. Rachel war so perfekt gebaut, dass es fast unglaublich war. Fügen Sie ihre langen Beine hinzu und das Gesamtpaket war so sexy, dass es fast schwer war, es anzusehen.
Rachel trug ein einfaches weißes Top und alte Jeans, aber die Kleidung, die sie trug, sah toll aus. Sie trug einen roten Pullover, der locker um ihre breiten, sexy Schultern gebunden war. Jack fuhr mit der summenden Spitze des Vibrators über ihre Nasenspitze und umkreiste ihre Lippen. Dann nahm er den Pullover von seinem Hals und wickelte ihn um seine Handgelenke.
Lass mich in Ruhe, flüsterte Rachel brütend, als Jack seine Hände vor ihm faltete. Er sah sich im Hof ​​um, unsicher, ob er Angst hatte, jemand würde ihn so sehen, oder einfach nur erleichtert, dass der Angriff auf Jacks Körper aufhören würde. Ich bin fast alt genug, um deine Mutter zu sein.
Deine Lippen sagen nein, aber deine Brüste sagen ja. Jack fuhr mit dem Vibrator über sein Kinn und seine lange Kehle. Er bückte sich und küsste sie vollständig auf die Lippen, wobei er ihre Körper zusammenschlug. Und meine Mutter war nie wie du. Wenn sie es wäre, könnte ich sie auch ficken.
Rachel hielt den Atem an und zitterte, als Jack seine Lippen auf ihre drückte. Er versuchte, seinen Mund zu halten, aber der Mann presste seine Lippen auf seine Zähne und zwang sie langsam und selbstbewusst zu einem tiefen, feuchten Kuss.
Rachel wand sich gegen den großen Stuhl, der sie an Jacks steifen jungen Körper gelehnt hielt. Leidenschaft brannte in ihr, als Jacks muskulöser Brustkorb ihre Brüste zermalmte und seine starken Hüften sich gegen seine Leiste legten. Jacks Zunge bohrte sich tief in Rachels Mund, unfähig, den hinreißenden Hausfrauenkuss zu erwidern. Er saugte seinen Speichel und spielte mit seiner Zunge an seinen Lippen und Zähnen. Eine einzelne große Träne rollte über seine Wange, als ihm klar wurde, dass sein eigener Körper seine tierischen Impulse nicht kontrollieren konnte.
Das ist es, Miss Welch, flüsterte Jack, küsste und leckte Rachels Wange an ihrem Hals. Diese Vibratoren sind etwas anderes, oder? Hier, warum fühlst du dich nicht noch besser?
Rachel schnappte vor plötzlichem Schmerz nach Luft, als Jack ihr in die Kehle biss. Sie biss nur in eine kleine Falte ihrer seidigen Haut und biss die Zähne zusammen, bis Rachel sicher war, dass sie ihm ein Stück seines Körpers abreißen würde. Dann spürte sie, wie es saugte und erkannte, dass sie ihm einen Knutschfleck gab. Die zweiunddreißigjährige Hausfrau errötete vor Verlegenheit bei dem Gedanken, als dumme kleine junge Prostituierte gebrandmarkt zu werden. Jack biss wiederholt in ihre cremige Kehle und hinterließ rote Flecken auf ihrem Fleisch. Sie griff schnell nach dem Vibrator, löste den obersten Knopf ihrer Bluse und berührte mit der summenden Spitze die weiche Wölbung ihres oberen Dekolletés. Rachel stöhnte und ihre Knie zitterten, als pure Lust in ihren Körper strömte.
Rachels riesige Brüste waren schon immer sehr empfindlich. Bob hatte nicht die geringste Ahnung, wie er mit ihren großen Brüsten umgehen sollte, also hatte er zweiunddreißig Jahre lang nur seine eigenen Hände daran erfreut. Jack, der nicht einmal halb so alt war wie Bob, schien sehr wohl zu wissen, wie empfindlich ihre riesigen Brüste waren. Und es schien, als könnte es ihnen mehr als genug von all dem Vergnügen bereiten, mit dem sie umgehen konnten.
Nummer Rachel schnappte nach Luft, als Jack ihre Bluse von ihren Schultern zog und den Vibrator ihre Oberarme hinauf bewegte. Er drückte mit den Fingern einen weiteren Knopf. Jack, bitte hör auf damit Du könntest uns beide in große Schwierigkeiten bringen Ich werde es dir nicht sagen, versprochen
Du bist die Einzige, die dich in Schwierigkeiten bringen kann, Rachel, sagte Jack, hielt seine Arme fester und ließ den Kragen der Bluse um Rachels Ellbogen wickeln. Und wenn du nett zu mir bist, wenn du wirklich nett bist, dann sage ich es dir vielleicht nicht.
Rachel hörte, wie ein Reißverschluss rutschte, kurz bevor Jack eine ihrer gefesselten Hände zwang, eine ihrer gefesselten Hände um den dicken Körper ihres Werkzeugs zu legen. Sie quietschte vor Schock und Ekel bei der ersten Berührung eines anderen Schwanzes als dem ihres Mannes und versuchte, ihre Hand schnell wegzuziehen. Jack antwortete, indem er seine andere Hand direkt neben der ersten um den dicken Schaft seines Penis zwang. Rachel wimmerte, als ihr klar wurde, dass ihre Finger das fette Rohr des verdammten Fleisches nicht ganz umschließen konnten. Noch schockierender war, dass keine seiner Hände mehr als die Hälfte der vollen Länge von Jacks Werkzeug einnahm. Der Schwanz ihres Mannes war nicht länger als fünf Zoll. Es sah mindestens doppelt so groß aus wie Jacks.
Jack Sie wimmerte hilflos und quietschte dann erneut, als sie den Vibrator über die oberen Hänge ihrer Brüste führte. Oh bitte, Jack Bitte
Drücken Sie einfach, Miss Welch, flüsterte Jack und hob seine Hände in einer gottverdammt sanften Geste. Ein langes Stück Präspermienflüssigkeit glitt durch Rachels Finger, und als sie das nächste Mal darauf traf, ergoss sich klebriger Saft über ihr ganzes Gerät. Spiel damit, wie du es mit dem Schwanz deines Mannes tun würdest. Gib mir ein gutes Gefühl, Rachel.
Rachel wimmerte, konnte aber nicht anders, als zu tun, was Jack befahl. Sie ließ ihre Hände über seinen harten Schwanz gleiten, kitzelte ihre Eier mit ihren Fingernägeln und massierte das Öl des Ficks, um einen schlüpfrigen Glanz auf ihrem mächtigen Penis zu bekommen.
Jack knöpfte Rachel wieder auf, was die hinreißende Hausfrau vor Verlegenheit stöhnen ließ. Der größte Teil seiner Brust war jetzt sichtbar, für jeden sichtbar, der den Hof betrat. Cremiges Tittenfleisch wölbte sich um die Ränder des schwarzen Rüschen-BHs. Jack drückte einen weiteren Knopf und zog die Bluse weiter zurück, wodurch pralle Kissen aus seidigem Brustfleisch zum Vorschein kamen. Es war fast das erste Mal, dass er Rachels riesige Brüste sah.
Ach Rahel zischte sie und führte den Vibrator in der Mitte ihres Dekolletés entlang. Er zog die summende Metallstange zurück und zerschmetterte ihren BH in zwei Hälften. Was für schöne Titten Du bist so eine schöne Schlampe Lass mich dafür sorgen, dass sich diese Riesentitten wirklich gut anfühlen
Der ruinierte BH sprang fast aus den riesigen Polstern von Rachels Brüsten. Ihre Brustwarzen waren dunkler und spitzer, als Jack erwartet hatte. Er stach sie mit einem Vibrator und wartete auf die Reaktion der geilen Hausfrau. Rachel stöhnte aus der Tiefe ihrer Kehle, als der Vibrator gegen die Mitte ihrer rechten Brust drückte und lehnte sich gegen den großen Stuhl zurück. Ein Ausdruck träumerischer Begeisterung huschte über sein Gesicht. Er hielt seinen Schwanz wie eine Rettungsleine und zog daran, als wollte er jeden Tropfen Sperma, den er hatte, entfernen. Es leerte sich. Rachel wollte ihre Gefühle verleugnen. Es war unvorstellbar demütigend, von dem Jungen so leicht zum Orgasmus gebracht zu werden. Aber sie konnte den Sturm in ihrer Vagina nicht leugnen, die Blitze elektrischer Lust, die ihre Klitoris so heftig summen ließen, wie der Vibrator, den Jack über ihre Brüste bewegte.
Es hat dir gefallen, nicht wahr? , fragte Jack, trat zurück und drückte das summende Ende des Vibrators gegen einen Nippel, dann gegen den anderen, um zu sehen, wie Rachel ihren Höhepunkt erreichte. Sagen Sie mir, wie Sie sich dabei fühlen, Miss Welch. Sprechen Sie mit mir darüber, wie herzlich Sie sind.
Ja Rachel schnappte nach Luft. Fühlt sich so gut an So gut
Rachel schwang ihre Hände über Jacks geschwollenem Schwanz auf und ab und machte sich über die fast durchsichtige Fotzenflüssigkeit aus seinem Pissloch lustig. Er ließ sein glattes vorderes Sperma seinen langen Penis auf und ab gleiten und schäumte seinen Schwanz mit nasser Klebrigkeit ein. Jack knöpfte ihre Bluse komplett auf und ließ den Vibrator über die zitternden unteren Falten ihrer riesigen Brüste gleiten. Rachel lehnte sich mit sexueller Ausgelassenheit im Stuhl zurück. Jack knöpfte seine Jeans auf und zog den Reißverschluss herunter. Rachel hielt erwartungsvoll den Atem an, als sie hörte, wie sich ihre Jeans öffnete.
Nein Jack flüsterte sie mit schriller Stimme, ihre Stimme zitterte vor Leidenschaft und Scham. Du musst damit aufhören Wir sind mitten in meinem Garten Jemand kann kommen und uns sehen
Es wird ein wenig aufregend, nicht wahr? sagte Jack und legte seine Hand in den Schritt von Rachels Hose. Verdammt, Miss Welch, Sie sind klatschnass Haben Sie sich in die Hose gepisst oder so?
Rachel stöhnte vor Demütigung. Ihr Höschen war mit der cremigen Flüssigkeit ihres Orgasmus getränkt. Als Jack mit seinen Fingern über ihre dicken Schamlippen fuhr, kam er wieder und Eitersaft strömte in ihre Hand. Jack lachte und ließ den Vibrator über ihre zitternden cremigen Brüste gleiten. Für die sexbesessene Hausfrau fühlte es sich an, als würden die Vibrationen ihrer Brüste direkt auf ihre dampfende Muschi übertragen.
Lass uns die Jeans runterziehen, bevor du es vermasselst. Jack grinste, als er seine nasse Hand über Rachels flachen, zitternden Bauch wischte und seine Jeans bis zu den Knien hochzog.
ZWEITER TEIL
Rachels Höschen klebte flach an ihrer Fotze. Der dunkelbraune Busch aus Buschfell war durch seine Unterhose deutlich sichtbar. Geschwollene rote Schamlippen wölbten sich gegen den zerzausten Stoff. Jack rieb mit seinen Fingern hin und her über ihre Fotze, bis Rachel vor Vergnügen ohnmächtig wurde, dann riss er das Höschen herunter.
Nummer Rachel weinte hilflos, als Jack ihr Höschen zerschmetterte. Dann hob er heimlich den Vibrator in einem gefährlichen Bogen, und die Frau schrie noch lauter. Was ist los
Rachels nächster Orgasmus traf sie wie eine Atombombe. Jack stieß den fetten Vibrator komplett in seine heiße nasse Muschi. Amt packte den Vibrator wie eine mächtige Faust und explodierte dann vor Freude über das kitzelnde Summen des Metallschafts.
Es gibt keine mehr rief Rachel, ihre langen Beine zitterten unter ihr, als ihr Höhepunkt ihren sexy Körper erschütterte. Hör auf Oh verdammt, ich habe noch nie zuvor so ejakuliert
Keine Sorge, Rachel, sagte Jack und schlug mit aller Kraft, die sein junger, starker Arm aufbringen konnte, mit dem Vibrator auf sie ein. Von jetzt an wirst du immer so abspritzen.
Jack biss in eine von Rachels Brustwarzen und packte die andere mit seiner freien Hand, drückte die Brustwarze brutal zwischen seinen Fingernägeln zusammen. Ein weiterer Höhepunkt durchbohrte Rachels flatternden Körper, bevor der letzte endete, und die üppige Hausfrau stöhnte vor Freude. Jetzt war da der Schmerz, der Schmerz von der Folter ihrer Brustwarzen und der brutale Stich des Fotzenvibrators.
Was für große verdammte Titten Jack grunzte und stieß den Vibrator in Rachels Fotze, bis die Knöchel seiner ersten drei Finger in Rachels waren. Diese Titten gehören von jetzt an mir, Rachel Diese großen Titten gehören mir
Rachel wimmerte bitter und lustvoll, als Jack in eine ihrer schwankenden Brüste biss, dann in die andere. Nach einer Weile hörte sie auf, ihre Brustwarzen zu beißen und fing an, Bissen von cremigem, weichem Brustfleisch zu nehmen, bis Rachel anfing, an Stücken ihrer Brüste zu beißen, bis sie dachte, sie würden sie vollständig von ihrem Körper reißen. Ihre Hand arbeitete auch ständig, kratzte und kniff Rachels große Brüste, bis Tränen über ihr schönes Gesicht liefen.
Nein, stöhnte Rachel, ihre Sprache übertönte ihn fast, als Angst und Ekstase in aufeinanderfolgenden, nie endenden Wellen durch ihren Körper strömten. Nein nein Nein Nein Nein Nein
Jack fuhr fort, den Vibrator tief in seine Fotze zu ficken. Ihre Hand war mit ihrer Creme getränkt. Ein steter Strahl klebriger Gänsehaut tropfte von seinem Handgelenk. Rachels fette rosa Schamlippen flatterten wie Schmetterlingsflügel auf Jacks Knöcheln. Ihre Fotze zog sich um den summenden Schaft des Vibrators zusammen, fast betäubt von der Brutalität des Ficks und dem bösartigen Kitzeln des Vibrators, aber die kleinste Berührung war entzündet und erregt genug, um sie in wilde Kontraktionen zu versetzen.
Sie sind wirklich eine Schlampe, Miss Welch, sagte Jack und lächelte über die Verachtung auf Rachels schönem Gesicht. Weißt du, du alte geile Schlampe? Du bist eine echte Hure. Verdammt, mit einem Körper und Gesicht wie deinem könntest du eine Menge Geld verdienen. Vielleicht kann ich dir beim Flohmarkt helfen, Rachel. . Ja, vielleicht kann ich Ihnen eine große Hilfe sein
Rachel hörte kaum, was Jack gesagt hatte. Fast ihre ganze Aufmerksamkeit galt den verschiedenen Beleidigungen, die der Mann ihrem hilflos erwachenden Körper zugefügt hatte. Der Vibrator verursachte ihr jetzt nur noch Schmerzen und ihre Brüste fühlten sich an, als hätten sie einen langen und brutalen Kampf verloren. Er ejakulierte immer noch, ein Orgasmus nach dem anderen jagte durch seinen zitternden Körper. Seine Vorderseite begann durch das ständige Drücken und Schaukeln des Vibrators anzuschwellen. Vibrierende Muschi tropfte von ihren Lippen und sprudelte jetzt zur Selbstverteidigung sowie zur Erregung heraus.
Es gibt keine mehr Rachel stöhnte und wurde langsamer, als ihre Hände in Jacks Schwanz fuhren. Seine Hüften drehten sich spastisch, als der böse Junge einen weiteren schmerzhaften Orgasmus aus seiner missbräuchlichen Fotze herauskitzelte. Mir tut es weh, Jack Bitte hör auf, ich halte es nicht mehr aus
Scheiß drauf, wir fangen gerade erst an. Jack hörte auf, in ihre Brüste zu beißen, drückte seinen Körper gegen ihren und biss stattdessen auf seine Lippen. Die plötzliche Qual hätte die schöne Hausfrau fast bewusstlos gemacht. Komm schon, du sexy alte Schlampe, ich zeige dir, wie gut sich ein echter Schwanz anfühlen kann
Rachel hatte keine Zeit zu kämpfen. Jack wirbelte ihn herum und schlug ihm mit der flachen Hand auf den Hinterkopf, wodurch er beinahe bewusstlos wurde. Er packte eine Handvoll ihres schwarzen Haares und zog sie, bis sie sich gegen die Lehne des bequemen Stuhls lehnte. Rachels Füße lösten sich von der Runde und hingen von der Stuhllehne wie hilfloses, sexy Rindfleisch.
Ach nein rief Rahel. Ihrem Mann blieb sie über die Jahre ihrer Ehe treu. Jetzt würde dieser hasserfüllte Teenager seinen Zehn-Zoll-Schwanz in sie stecken und sie für immer verwöhnen. Vergewaltige mich nicht Bitte, ich will nicht, dass du das tust
Dich vergewaltigen? Verdammt, das ist eine gute Sache Jack drückte die fette Spitze seines Schwanzes gegen die geschwollenen Lippen von Rachels Fotze. Warum hältst du nicht die Klappe, Schlampe? Hier, lutsch das, während ich dir zeige, was ein richtiger Fick ist.
Rachel versuchte, ihren Mund zu schließen, als Jack den rutschigen Kopf des Vibrators an ihrer Wange rieb, aber Rachel war zu langsam und Jack zu stark. Er schob den tropfenden, schmutzigen Vibrator zwischen Rachels pralle, sexy Lippen und schob ihn in ihren Mund, bis Rachel vor Ekel und Verzweiflung stöhnte und flatterte.
Dann hat er sie gefickt.
Rachel würgte hilflos bei dem ekelhaften, perversen Geschmack ihrer eigenen Muschicreme und dem dicken Metallschaft, der ihr in den Hals geschoben wurde. Tränen strömten über ihr Gesicht, als sie daran dachte, wie völlig verdorben Jack sie gemacht hatte. Es schien der fassungslosen Hausfrau, dass sie völlig gedemütigt war. Jetzt musste sie ihre Fotze aus dem Vibrator saugen, den Jack sie vergewaltigt hatte. Aber der Ekel, den Vibrator lutschen zu müssen, war nichts im Vergleich zu dem, was Jack empfand, als er seinen großen Schwanz tief in seine Fotze fickte. Es war anders als der Vibrator. Es war besser als der Vibrator. Sie konnte nicht anders, als ihren Hintern gegen ihn zu lehnen. Sie konnte nicht anders, als an dem fotzenfeuchten Vibrator zu saugen, als wäre es ein süßes Bonbon. Er konnte den verheerenden Orgasmus, der seinen Körper erschütterte, nicht aufhalten.
Artikel Sie schnappte nach Luft, ihre Augen verengten sich vor Freude, die sie empfand. Jacks fetter Schwanz dehnte seine Fotze auf eine Weise, die noch nie zuvor gedehnt worden war. Oh Ah ja Oh nein Bitte Du weißt nicht, was du mir angetan hast
Ich weiß, sagte Jack, zog den Vibrator aus Rachels Mund und ließ ihn über ihre riesigen, wogenden Brüste gleiten. Oh, du süße, sexy Schlampe. Ich bin so froh, dass ich dich verstehe. Du wirst die versaute Sklavin sein, die ein Mann je hatte.
Jack konnte nicht glauben, wie viel Glück er hatte. Sie schüttelte ihre Hüften von einer Seite zur anderen und stieß ihr Gerät aus einem Winkel, dann aus einem anderen, in Rachel. Rachel grunzte und stöhnte, drehte ihren sexy Arsch gegen Jacks Bauch und wickelte ihre Vorderseite in seinen Schwanz wie ein heißes Handtuch. Seine Fotze war so heiß, eng und feucht, dass jeder Schlag drohte, kochendes Sperma in Jacks Eier zu bringen.
Sag mir, ich soll dich ficken, flüsterte sie und rieb ihre geschwollenen, wackeligen Brüste mit dem summenden Vibrator. Bitte mich, dich zu ficken, du süße Hure Bitte, oder ich höre sofort auf
Nummer Rachel schrie. Sie stand kurz vor einem Orgasmus, der ewig zu dauern schien. Sie konnte den Gedanken nicht ertragen, dass Jack ihren süßen Schwanz aus ihrer Fotze zog. Bitte fick mich Jack, bitte fick mich hart Steck deinen Schwanz in meine Muschi Mach mit mir was du willst, süßer Junge Fick mich bis ich nicht mehr aufstehen kann Ich liebe deinen süßen Schwanz
Jack stöhnte, drückte seinen Körper gegen ihren und fickte sie brutal. Jack biss in ihren cremigen Hals, bis Blut floss. Sie schlug mit einer Hand auf ihren sexy Hintern, während sie dem Vibrator über ihre großen, hüpfenden Brüste folgte. Sie hatte ihre wunderschöne Hausfrau bereits mit zwanzig auf den Höhepunkt gebracht. Ihre cremige, seidige Haut glühte vor Schweiß, ihr feuriger Körper windete und zitterte im Rhythmus ihres Schwanzes. Der lahme Ehemann des sexy Kükens hat wahrscheinlich noch nie auf sie ejakuliert, aber Jack würde sehen, wie er die meisten Orgasmen bekommt, die er verpasst hat. Sie war die Art von Schlampe, die überlebte und nur dann wie eine Schlampe behandelt wurde, wenn sie hart gefickt wurde, erkannte Rachel. Sie war die Art von Schlampe, die wirklich gefesselt und verletzt werden musste, um warm zu bleiben. Und das war genau die Art von Frau, die Jack mochte.
Du hast die richtige Idee, Schlampe, murmelte er und spürte, wie seine Ejakulation aus seinem Schwanz heraussprang. Gärtnern ist eine tolle Idee, aber du hast Scheiße viel besser zu verkaufen als diesen Schrott.
Was ist los Rachel schrie, als Jacks Sperma in ihre Muschi spritzte. Ihre großen braunen Augen treten hervor, als Sperma tief in sie spritzt. Hol es raus Hol es raus Oh verdammt, du füllst mich mit deinem dreckigen, widerlichen Sperma ab
Jack ließ den Vibrator los und packte Rachels Hüften mit beiden Händen und zog sie gnadenlos zurück in seinen spritzenden Schwanz. Sein Körper spritzte tief in ihre Fotze und vermischte sich mit der Katzencreme, bis sie in einer dicken, suppigen Brühe über ihre Beine lief. Es war der aufregendste Orgasmus, den Jack je hatte, und er steckte seinen Schwanz in Rachels schlampige Fotze, bis jeder Tropfen seines Spermas in Rachel floss.
Rachel weinte wie ein Baby. Ihre Vorderseite zuckte immer noch und sie kam zurück, als Jack seinen immer noch harten Schwanz aus seiner Fotze zog, aber es war ihm noch nie so peinlich gewesen. Es war schlimm genug, dass Jack vor ihm weglief und ihn in seinem eigenen Vorgarten demütigte. Aber es war einfach zu viel für ihn, sie zu ficken und sie mit seinem dreckigen, widerlichen Sperma zu füllen. Rachel fühlte sich schmutzig. Das langsame Gleiten seines Samens über seine zitternden Hüften war wie schreckliche Schnecken, die über seine Haut krabbeln.
Mach mich sauber, sagte Jack, drehte sie um sich herum und brachte ihn auf die Knie. Er wedelte mit seinem nassen Schwanz in Rachels Gesicht. Ihre alte Muschi hat mich klebrig gemacht, Miss Welch. Leck mich sauber.
Nummer Rachel schnappte nach Luft. Ein Tropfen Sperma hing an seinem Schwanz. Dunkle Hahnenfedern verfilzt mit ihrem schlüpfrigen Fotzensaft. Auf keinen Fall konnte er so ein ekelhaftes Ding in seinen Mund stecken. Das ist zu viel Jack Du kannst mich nicht zwingen
Mach es Schlampe, oder ich werde dich nie wieder ficken schrie Jack grob und packte eine von Rachels riesigen Brüsten und drückte sie, bis die sexy Hausfrau vor Schmerz und Begeisterung aufschrie. Ich habe dich, Schlampe Wenn du jemals wieder landen willst, öffne deinen Mund und wedele mit deiner Schlampenzunge
Du P*ch Rachel wimmerte, öffnete aber ihren Mund und nickte in Richtung seines Schwanzes.
Die schleimige Mischung aus Sperma und Fotze war ekelerregend. Aber Rachel kam dreimal, während sie schlürfte. Er hätte sich zweimal fast übergeben. Er konnte nicht verstehen, was los war. Jack hatte sie verletzt und beschmutzt. Er behandelte sie wie eine Sklavin, wie ein dummes Tier. Aber es provozierte ihn. Er war der erste, der die Stimmen neben der Tür hörte. Als sie das tat, versuchte sie aufzustehen, glitt mit ihrem Mund von Jacks Schwanz weg und versuchte zu entkommen. Er lachte nur, hob es hoch und warf es mit der Vorderseite nach unten auf den großen Eichentisch, den er verkaufte.
DRITTER TEIL
Ich werde mich unter dem Tisch verstecken, sagte Jack und fesselte seine Hände an die Vorderbeine des Tisches. Zwei der alten Gürtel ihres Mannes funktionierten gut für den Job. Sag ihnen nicht, dass ich dort war. Und sag ihnen, wie heiß du bist. WIE OFT warst du schon hier. Vielleicht ficken sie dich.
Nein Jack Rachel zischte, Tränen rannen über ihre schönen Wangen, als Rachel ihre geformten Beine öffnete und ihre Fußgelenke an die Hinterbeine des Tisches band. Das ist zu viel Ich bin keine Hure Ich bin kein Sklave
Genau das bist du, sagte Jack, und um es zu beweisen, führte er zwei Finger vollständig in Rachels sumpfige Fotze ein. Ich kann dich ejakulieren, wann immer ich will. Du bist eine heiße Hure und ich bin die einzige, die dich beruhigen kann. Du wirst tun, was ich sage, oder?
Er rieb seine Finger in Rachels noch warmer Fotze. Rachel stöhnte und hasste sich dafür, dass sie so leicht von dem Teenager kontrolliert werden konnte, aber sie konnte die zitternden Gefühle in ihrem üppigen Körper nicht unterdrücken. Es schien so ungerecht. Er war stärker, er hatte ihn gefesselt, der Vibrator stand ihm zur Verfügung.
Ja Jack er war außer Atem. Wie auch immer du mich nennst Ich bin nur eine heiße alte Schlampe
Ich bin froh, dass wir das geklärt haben, sagte Jack grinsend, bevor er sich unter den Tisch legte.
Rachel schüttelte die Gurte, die sie gefesselt hatten, und beobachtete entsetzt, wie sich die Menschen näherten, die in ihren Garten kamen. Er konnte sie jetzt sehen, drei unbekannte Männer aus der Nachbarschaft. Die Tatsache, dass die Männer sie nicht kannten, verschaffte ihr eine gewisse Erleichterung, aber das war kein großer Trost, wenn man bedenkt, was wahrscheinlich passieren würde. An den Tisch gefesselt, war sie völlig offen und hilflos gegenüber allem, was Männer tun wollten. Als sie sich näherten, versteckten sie ihre Fotze und ihren Arsch hinter dem Tisch, und die zerrissene Bluse bedeckte sie gerade genug, um ihre riesigen, herabhängenden Brüste zu verbergen. Aber es ist keine große Verteidigung, wenn Männer mehr als ein paar Schritte in den Hof gehen.
Die Männer waren näher an seinem Alter als an Jacks, sahen groß und stark aus. Sie sahen aus wie Bauarbeiter. Rachel schnappte vor plötzlicher Lust nach Luft, als sie zusah, wie sie ihre Sachen aufhoben. Sie durchwühlten einen Stapel Werkzeuge ihres Mannes. Rachel stöhnte vor Aufregung, als einer von ihnen nach einem langen Metallnagel griff. Sie rieb ihre buschigen Hüften aneinander und schmierte Muschicreme über ihre seidige Haut. Der Kopf der schönen Hausfrau begann zu schweben, als sie für einen Orgasmus kochte. Er konnte nicht verhindern, dass sein Arsch zitterte. Er schlug in die Luft, als wäre er ein riesiger Hahn.
Hallo Lady rief einer der Männer von der anderen Seite des Hofes und hob eine dünne Funkantenne, die ihr Mann für sein Kurzwellenradio benutzt hatte. Wie viel willst du dafür?
Ohhhh Rachel hielt den Atem an und versuchte, ihre großen braunen Augen auf das zu fokussieren, was er ihr zeigte. Beautiful nickte, aber sie war in einem dunstigen Nebel der Lust gefangen. Nimm es einfach Es-es tut mir leid Ich gehe für heute. Bitte geh.
Er musste sie dazu bringen, zu gehen. Sein perfekter Körper brannte vor Lust. Wenn er länger als eine Minute mit ihnen sprechen musste, stellten sie fest, dass er gefesselt und fast nackt war.
Hallo Ma’am, geht es Ihnen gut? Der Mann mit der Antenne ging auf ihn zu, seine beiden Freunde nur wenige Schritte hinter ihm. Bist du krank oder so?
Nummer Rachel schrie. Der Anblick des stämmigen Mannes, der die Antenne hielt, kräuselte Rachels Fotze. Verschwindet aus meinem Garten, ihr gruseligen Bastarde
Was ist dein Problem? Sie fragte. Alle drei näherten sich Rachel.
Rachel stöhnte leise, tief und kehlig, ein weiterer Orgasmus blähte ihre Sumpffotze auf. Er senkte seinen Kopf auf den Tisch, Tränen rannen über seine Wangen, als ihm klar wurde, was mit ihm passieren würde. Er konnte es nicht mehr ertragen. Jack hatte etwas in ihr freigesetzt, etwas Nuttiges und Abscheuliches. Jetzt konnte er nicht atmen, weil ein dicker Hahn tief in ihm steckte. Sie konnte sich nicht vorstellen, wie Männer sie einen nach dem anderen bumsen und mit der Funkantenne auf ihren sexy Hintern schlagen.
Nun, ich werde am Arsch sein, sagte einer der Männer. Es ist an den gottverdammten Tisch gebunden.
Er ist auch ausgezogen, sagte ein anderer und kam näher. Schau dir diese verdammten Brüste an Und das ist der süßeste Arsch, den ich je gesehen habe. Glaubst du, jemand hat sie gefesselt und vergewaltigt?
Wenn ja, hat er es geliebt, sagte der Antennenmann. Mit der Antenne immer noch in der Hand ging er direkt hinter Rachel. Schau, wie diese Muschi ausläuft. Was ist mit großen Titten, fick dich und genieße jede Minute davon?
Die Art, wie sie über sie sprachen, machte Rachel noch heißer. An der Art, wie sie sich ansahen und ihre großen Brüste, ihren sexy Hintern und ihre langen, perfekten Beine anstarrten, konnte sie erkennen, dass sie bereits entschieden hatten, was sie mit ihr machen sollten. Er konnte nicht anders, als seinen Hintern zu heben und dem Mann hinter ihm zuzuwinken.
Antwort, große Titten schrie der Mann mit den Antennen und führte die dünne Metallpeitsche zu seinen Wangen, um es zu betonen. Schließlich können wir Ihnen nicht helfen, wenn Sie uns nicht sagen, was passiert ist
Die anderen Männer lachten. Rachel stöhnte vor Schmerz und schüttelte verzweifelt ihren Hintern hin und her, um den brennenden Schmerz abzuschütteln, der durch die Antenne verursacht wurde. Ein knallroter Streifen zog sich über beide cremigen Wangen wie ein Hündchenlippenstift. Rachel kam es vor, als wäre ihr ein Stück Haut abgerissen worden.
Schau dir an, wie sie mit ihrem Arsch wackelt «, rief einer der Männer und deutete auf Rachels wirbelnde Hüften, als sie ihre schmutzige Jeans öffnete. Die Schlampe muss Schmerz lieben Verdammt, ich hätte nie gedacht, dass ich eine Schlampe sehen würde, die so heiß ist wie sie und so bereit ist, dir weh zu tun, wie sie es ist.
»Sehen Sie sich das an«, sagte der andere Mann vorn und nahm Rachels zerrissenes, von der Fotze durchnässtes Höschen. Nass wie ein gottverdammter Schwamm Was für eine dreckige Hure
Der Mann hinter ihm senkte die Antenne und pfiff erneut. Und wieder. Und wieder. Der Schmerz brannte in Rachels süßem Hintern. Sie zuckte und stöhnte wild, ihre großen Wangen schwankten, als sie ihre Hüften hin und her wiegte. Er packte ihre Fotze so fest, dass Fotzensahne wie Pisse aus ihren Beinen spritzte.
Der Höschenmann rieb seine Unterwäsche über Rachels schönes Gesicht. Rachel würgte wegen des berauschenden Geruchs und des schleimigen Gefühls ihrer Pussy-Creme-Höschen. Der Mann rieb sie auf seinen Wangen und Lippen, zitternden Augenlidern und geweiteten Nasenlöchern. Sowohl er als auch sein Freund hatten ihre Schwänze entblößt und Rachel wimmerte erbärmlich, als sie zwei fette, dreckige Scheißfleischklötze sah.
Willst du, dass wir dich ficken? fragte der Mann, der ihm den Arsch auspeitschte. Er führte die Antennen durch die Rückseite ihrer buschigen Schenkel und zeichnete eine Feuerlinie in ihr zartes Fleisch, wo ihre Beine auf ihren Arsch trafen. Du ejakulierst über dich, peitschst und riechst nur an deinem ekelhaften Höschen. Wenn du gefickt werden willst, Schlampe, fängst du besser an zu fragen.
Ja, frag uns Schatz. Der Höschenmann schob sie zwischen Rachels Lippen und rieb sie über ihre glatten weißen Zähne. Sag mir, wie glücklich du bist, drei große Typen wie uns zu haben, die alle bereit sind, dich zu ficken und dir wehzutun, bis du es nicht mehr ertragen kannst.
Rachel wollte sich übergeben. Der Geschmack, Geruch und das Gefühl ihres schmutzigen Höschens erfüllten ihre Sinne. Der Mann hinter ihr häutete sie bei lebendigem Leib, schnitzte ihren cremigen weichen Arsch und ihre anmutigen sexy Waden mit Antennen. Die benommene, sexy Hausfrau konnte nicht verstehen, warum ihr Körper mit Vergnügen reagierte, wenn sie doch nur Schmerz und Ekel fühlte. Sie konnte nicht verstehen, warum sie Männer anflehen wollte, sie zu ficken, bis sie sich nicht mehr bewegen konnte.
Bitte er stöhnte. Als sie ihren Mund öffnete, schob der Mann vor ihr ihr Höschen hinein, was dazu führte, dass sie murmelte und sabberte, während sie flehte. Fick mich hart Sei unhöflich Tu mir weh Ich bin so glücklich, dass mich jemand angeschlossen und gefickt hat Ich bin so glücklich, dass du das immer wieder machst Fick mich jetzt Tu mir jetzt weh Arrrrrggghhhh
Der Mann hinter ihm drückte und hob das Gerät grob vor sich. Es fühlte sich an wie ein rauer Baumstamm. Rachels triefende Fotze packte sie, dann zuckte sie vor Schmerz, als der Mann sie bis zum Anschlag zerrte. Der Aufprall schob Rachel auf halber Höhe an der Seite des Tisches hoch, nur die Gurte, die ihre Knöchel an den Tischbeinen fesselten, verhinderten, dass sie über ihren Kopf fiel.
Fühlst du es, Schlampe? , schrie der Mann, zog seinen Schwanz zurück und schlug ihn dann wieder in sie. Spürst du, wie mein großer Schwanz in deine sexy kleine Fotze knallt?
Ja Rachel quietschte in ihrem Mund voller schmutziger Höschen. Speichel rollte über ihre pralle Unterlippe, als sie vor Schmerz und Vergnügen nach Luft schnappte. Du fickst mich so hart Du tust mir so weh
Das ist es, was du willst, nicht wahr? fragte der Mann, führte die Antenne unter sein Kinn und zog sie dann mit einer Hand auf beiden Seiten von Rachels Kopf zurück. Nur eine echte Schlampe würde sich in ihrem eigenen Vorgarten fesseln und nackt ausziehen. Du bist die Art von Hure, die immer einen Schwanz braucht. Einen Schwanz und eine Peitsche in deinem geilen Arsch
Der Typ hat sie gefickt, als wollte er einen flachen Pfannkuchen machen. Rachel grunzte bei jedem erschütternden Schlag seines schweren Körpers. Er zog die Antenne so fest er konnte zurück und beugte Rachel nach hinten, bis ihr Gesicht himmelhoch war, ihre Brüste vom Tisch abgehoben waren und ihre Handgelenke von den Gürteln bluteten, die sie aufschnitten. Der Rücken der missbrauchten Schönheit war in einem unmöglichen Winkel gewölbt. Die beiden Männer vor ihm staunten darüber, wie schmerzhaft und sexy die Position aussah.
Hier sind die großen Titten, lass mich deinen Mund mit etwas Süßerem füllen. Der Mann, der das Höschen in Rachels Mund stopfte, entfernte das Höschen, bevor er das speichelgetränkte Material über ihr schönes, schmerzverzerrtes Gesicht wischte, und warf es dann beiseite. Eine schäbige Schlampe wie du ist wahrscheinlich ein echter Ablenkungsprofi. Wärme mich und Frank auf, während wir vor dieser heißen kleinen Fotze warten, bis wir an der Reihe sind.
Rachels große braune Augen öffneten sich vor Angst und Ekel. Der Penis des Mannes roch, als wäre er seit zehn Jahren nicht gewaschen worden, und er wollte, dass der Mann ihm einen richtigen Blowjob gab. Franks Werkzeug roch und sah noch schmutziger aus. Beide Männer näherten sich und rieben ihre stinkenden Schwänze über Rachels Gesicht. Die hinreißende Hausfrau kämpfte verzweifelt, aber der Mann, der sie fickte, packte sie mit den Antennen um ihren Hals, und jeder der Männer vor ihr packte eine Handvoll Haare, um sie festzuhalten. Rachel schloss ihre Augen und ihren Mund fest, aber sie musste atmen, und der säuerliche Geruch von zwei dreckigen Drecksäcken war genug für sie, um immer wieder zu würgen.
Die Männer rieben ihre Penisse über Rachels hochgezogenes Gesicht. Sie rieben ihren großen Schwanz über seine ganze Stirn, steckten sie ihm in Augen, Ohren und Nasenlöcher und schlugen ihm auf Nase und Lippen. Der Mann hinter ihr fickte sie brutaler und würgte sie mit den Antennen, bis Rachel sicher war, dass sie ohnmächtig werden würde. Es war schwer, nicht außer Atem zu geraten, noch schwerer, sich daran zu erinnern, warum es so wichtig war, den Mund zu halten. Jeder bestrafende Schlag auf die Muschi seines Schwanzes und seinen massiven Körper auf ihm nahm ihm jeden Atem, den er von innen heraus zustande brachte.
Sein Penis begann auch ihre Vorderseite zu verletzen. Egal wie müde er war, er konnte seinen Schwanz so tief in sich hineinstecken, wie er wollte. Und es hatte über eine Stunde des Missbrauchs von ihrer Muschi, ihrem Vibrator und Jacks Schwanz und Fingern gedauert. Es fing an zu schmerzen. Sogar der Fluss der Katzencreme verlangsamte sich, als ob sie den Boden einer großen Gleitwanne erreicht hätte. Ein weiterer Orgasmus verbrannte seinen Körper. Dieser Gipfel hatte etwas Schmerzliches. Es war wie ein Motor, dessen Muschi überarbeitet war, der in den Gängen quietschte und bereit war zu überhitzen. Ihre Fotze zuckte wild um den wilden Strunk der Männergurke, aber das feuchte Sauggeräusch der herumgerührten Fotzencreme war nicht mehr zu hören.
Rachel stöhnte und wimmerte, als sie kam, und schüttelte ihren großen sexy Arsch in einer fast spastischen Reaktion auf ihren qualvollen Höhepunkt. Die Männer lachten ihn aus und gaben ihm jeden schmutzigen Namen, der ihnen einfiel. Sein Necken verdunkelte Rachels Gesicht sofort wieder, und dieser Orgasmus war so feurig, dass Rachel vor Angst zitterte. Sie wollte schreien, dass Jack sie rette, aber sie wusste, dass sie es nicht konnte. Das war der Hauptgrund.
Verdammt, ich komme gleich, wenn ich so weitermache Der Mann hinter ihr zog ihren Schwanz von ihrer wunden Katze und rieb ihre gesprenkelten Arschbacken. Einer von euch übernimmt. Ich komme nach vorne und helfe ihm, sein Schlampenmaul zu öffnen.
Rachels Atem beruhigte sich, als der Mann den erstickenden Zug an der Antenne löste, die um ihren Hals drückte. Da sein Penis aus seiner Fotze ragte und die Antenne ihn nicht mehr würgte, fühlte er sich fast lebendig. Dennoch war die Atempause nur von kurzer Dauer. Einen Moment später knallte Frank ihr trockenes, verletztes Fotzenfett. Und die Antenne pfiff und schnitt in die seidige Haut seines oberen Rückens.
Nummer Rachel weinte, Tränen rannen über ihre fettigen Wangen und sah die beiden Männer vor ihr an. Es tut weh Du musst aufhören Ah Es tut so weh
Das magst du auch, oder? fragte der Mann mit der Antenne und beschmierte sein Gesicht mit noch mehr Muschicreme und Vorsperma. Du hast uns angefleht, dir weh zu tun. Jetzt werden wir dir schrecklich weh tun.
Rachel öffnete erneut den Mund, um zu betteln, aber bevor sie ein Wort sagen konnte, schlug der Mann sie mit den Antennen und stieß die fettige, tropfende Eichel direkt in ihre Lippen. Rachel versuchte, ihren Kopf zurückzuziehen, aber beide Männer packten sie an den Haaren und ihr Mund wurde um den riesigen Umfang seines Schwanzes weit geöffnet. Der Mann pfiff die Antennen über ihre Schulterblätter hinunter und drückte sein Werkzeug gegen Rachels nasse rosa Zunge. Die Hausfrau, die Sexfolter ausgesetzt war, knebelte unkontrolliert und akzeptierte das widerlich lange Fickfleisch nicht, mit dem er sie fütterte. Der Geschmack ihrer Fotze und ihres Fickens war widerlich genug, aber es war der Schaum auf ihrem Schwanz, der ihren Mund so richtig aufblähte. Sein Penis schmeckte nach Käse, als wäre er so schmutzig und verschwitzt, dass er anfing zu schimmeln. Die Männer lachten über Rachels hinreißende Grimasse aus Ekel und Entsetzen.
Verdammt, ihr Mund ist so süß wie ihre Muschi stöhnte er und schlug sich mit den Fühlern auf den Rücken, als er seine saure Gurke in jeden Winkel seines heißen Mundes stieß. Schluck ihn wie einen großen Lutscher, du schmieriger Dreckskerl Schmeckt gut, oder? Leck ihn sauber, ich kann dir sogar eine kleine Belohnung geben.
Rachel zitterte vor Ekel. Er öffnete seinen Mund locker, als der Antennenmann seinen Schwanz überall auf ihn stieß. Der Hahn reinigte seinen Kopf, indem er seine Zunge rieb. Er fickte die Lücke zwischen seinen Zähnen und seiner Wange. Er rieb das Werkzeug an seinem Gaumen, zwischen Lippen und Zähnen. Dann trat er zurück und ließ den anderen Mann seinen Schwanz reinstecken. Rachel schnappte schockiert nach Luft, als ein Hahn gegen einen anderen ausgetauscht wurde. Der größte Teil des Schmutzes und Schweißes war aus dem Werkzeug des ersten Mannes gewichen, und sie hatte sich fast an den leicht muffigen Geschmack gewöhnt. Der plötzliche scharfe Geschmack von Dreck aus dem Schwanz des neuen Mannes brachte Rachel Erbrochenes in die Kehle. Er fickte sie mit einem schnellen, sicheren Stoß zurück, während er ihren Hals mit seinem langen Schwanz stopfte. Der andere Mann schlug ihr auf den Rücken und rieb seinen mit Spucke getränkten Schwanz über Rachels dreckiges, schönes Gesicht. Jeder neue Schlag tut mehr weh als der letzte. Rachel lag bewegungslos unter den Schlägen. Er wusste, dass er seiner Folter nicht entkommen konnte. Er begann sich zu fragen, ob er es verdient hatte.
Scheisse Frank fickte Rachels vernarbte Fotze mit schnellen Schlägen, wippte und schüttelte ihren cremigen Arsch und wiegte ihren sexy Körper über den Tisch hin und her. Seine Muschi ist so eng, dass sie mich erstickt. Verdammter Buster, wie hast du so lange durchgehalten? Seine Muschi ist wie eine Art Wichsmaschine
Buster lächelte nur, wischte die glitschige Vorderseite von Rachels bereits schmutzigem Gesicht ab und peitschte sie wiederholt mit der Antenne. Der andere Mann wischte sich seinen speichelgetränkten Schwanz aus dem Gesicht und nahm ihn aus dem Mund, und Buster steckte ihn wieder hinein. Rachel würgte, als sie ihn zwang, jeden Zentimeter seines Penis zu nehmen.
Jerry, komm zurück und übernimm, sagte Frank und zog seinen Schwanz aus Rachels Fotze. Ich werde definitiv kommen, wenn ich keine Pause mache und wir haben versprochen, die Schlampe lange zu unterhalten.
Ich bin bereit, sagte der dritte Mann, ging hinter Rachel her und platzierte seinen fetten Schwanz zwischen den geschwollenen roten Lippen ihrer Muschi. Verdammt, was zum Teufel ist passiert?
Keine Sorge, sagte Frank, näherte sich wieder Rachels Gesicht und schmierte ihr den tropfenden Schwanz auf Wange und Nase. Es lässt ihre Fotze nur enger und heißer aussehen. Und verdammt, es ist uns egal, ob sie eine gute Zeit hat, oder?
Rachels Rücken blutete von der brutalen Peitsche, die sie bekommen hatte. Die Antenne spritzte jedes Mal Blutstropfen in die Luft, wenn sie sich von ihrem Körper löste. Rachel sah aus wie eine sexy Sklavin, gezeichnet von den Schlägen der Peitsche ihres grausamen Herrn.
Aber der Schmerz war nicht schlimmer als das, was er fühlte. Am schlimmsten war das Wissen, wie sehr er gedemütigt war. An den alten Schreibtisch ihres Mannes in ihrem Vorgarten gebunden, hingen ihre Kleider in Fetzen von ihrem üppigen Körper. Sie wurde von drei Männern gleichzeitig gefickt und belästigt. Sie wechselten sich abwechselnd in seinem Mund und seiner Fotze ab, als wäre er ein prostituierter Sklave, der nur lebte, um sie zu unterhalten. Und während es geschah, sah sich ein Junge, der jung genug war, um sein Sohn zu sein, die gesamte Show an.
Bitte fertig Buster stöhnte, als er seinen Schwanz aus seinem Mund zog. Seine Lippen waren mit Dutzenden von Speichel und Spuckflüssigkeit an den fetten Kopf des Mannes gebunden. Ich halte es nicht mehr aus Du zerreißt mich innerlich
Verdammt, sagte Frank und schob seinen Schwanz zwischen die Lippen, während Buster seinen Samen in seine Nase rieb, wir hatten Spaß. Fick nicht jeden Tag eine Schlampe, die so viel Spaß macht wie du. Wir werden dafür sorgen, dass es dauert. So lange Wie wir können.
Sie ließen es über eine Stunde dauern. Die drei Männer bewegten sich wie ein dämonisches Fließband um Rachels wunderschönen, gefesselten Körper herum. Jedes Mal, wenn einer von ihnen kurz vor der Ejakulation stand, zog er ihn aus seinem Mund oder seiner Fotze und machte Platz für einen der anderen. Rachels Lippen waren geschwollen von den Blutergüssen, die sie sich von den rutschenden Hähnen zugezogen hatte. Sein Mund wurde taub vom Lecken dreier Schwänze und seine Zunge schmerzte. Sein Gesicht war so schleimig ohne Speichel und Fett, dass es aussah, als hätte eine Schneckenarmee mit seinen schönen Gesichtszügen gekämpft.
Die Männer hörten schließlich auf, sie zu peitschen, aber als sie es taten, waren Rachels Rücken und Hintern eine blutbefleckte Geißel. Als Buster müde wurde, gab er Frank die Antenne und Frank gab sie Jerry. Sie hörten nicht auf, bis alle drei zu müde waren, um die Antenne zu schwingen.
Seine arme Fotze war fast zugeschwollen. Nach fünfundvierzig Minuten ununterbrochenen Reibens begann es wieder zu feuchten, aber die Schmierung war zu gering und es war zu spät. Katzenlippen waren auf das Dreifache ihrer normalen Größe angeschwollen, so angeschwollen, dass sie sich wie eine reife Frucht ablösten. Seine Muschi blutete an mehreren Stellen. Die Männer lachten über die Blutflecken, die Flecken auf ihren Penissen bildeten, voller Stolz, sie blutig gefickt zu haben. Sie lachten, als sie ihr Blut leckten, und Rachel wimmerte.
Die schöne, gekränkte Hausfrau verlor fast das Bewusstsein, als die Männer entschieden, dass es Zeit war zu gehen. Buster blies ihre Last zuerst auf ihre brutal behandelte Katze, und als dicker Samen auf sie erbrach, öffneten sich Rachels Augen und sie schrie vor Qual. Sperma war wie Säure in einer rohen Muschi. Die verwundete Katze zischte wie Feuer in seinem Fleisch.
Nun sieh ihn dir an Sagte Frank mit einem Lachen und Rachel trat ihm verzweifelt in den Arsch, um der brennenden Last des Spermas zu entkommen. Was für eine Wildkatze Er brauchte etwas Liebe, um ihn aufzuwecken
Sobald Buster aufhörte zu schießen, trat er zurück und Frank sprang hinter Rachel, um seinen Platz einzunehmen. Die sexy Hausfrau bat zwei andere Männer, ihr in den Mund zu kommen, aber sie lachten sie nur aus. Weniger als eine Minute später ejakulierte Frank und weckte seine verletzte Katze mit noch mehr brennendem Hahnensaft. Rachel hat wie verrückt gefickt. Er schlug mit dem Kopf auf den Tisch und zog an den Gürteln, bis seine Hand- und Fußgelenke bluteten. Sie flatterte wild, wissend, dass ihre hektischen Bewegungen Franks Organ noch mehr Spaß machten, aber sie konnte ihrem instinktiven Drang nicht widerstehen, dem Schmerz zu entfliehen.
Jerry war der letzte von drei Typen, der seinen Samen auf Rachels Muschi kotzte. Schmutz tropfte aus Rachels Fotze, als sie ihren Schwanz einklemmte. Es klang wie ein Badekolben, als sein Schwanz tief in sie fickte. Rachel weinte bei dem schrecklich beleidigenden Geräusch, das ihr Schwanz machte, als sie zwei Ladungen Sperma in ihre Fotze mischte.
Jerrys voller Sperma sprang aus Rachels geschwollener Muschi, fast sobald er sie traf. Ströme von klebrigem Schaum flossen über ihre zitternden Innenseiten der Schenkel und bedeckten Jerrys harten Schwanz. Beim dritten Mal war der Schmerz nicht mehr so ​​schlimm, da sein verletztes Organ bereits durch die ersten beiden Ladungen salzigen Spermas fast wie betäubt verbrannt war. Als sie fertig waren, wandten sich die Männer von Rachel ab und musterten sie voller Stolz. Ihr üppiger Körper lag locker auf dem Tisch. Das einzige Lebenszeichen an ihm war sein schnelles, flaches Atmen und seine langsamen, krampfhaften Bewegungen seiner Hüften über den Tisch. Sein Rücken und sein Hinterteil waren mit roten Flecken vom Auspeitschen der Antennen übersät. Sperma, das aus den roten, geschwollenen Lippen ihrer Fotze sickerte, spritzte auf den Boden unter ihr. Sein Gesicht war mit dem Öl des Quetschens verschmiert. Alle drei Männer waren froh, dass sie die schöne Hausfrau in die Sauerei geworfen hatten.
Bevor sie gingen, ließen sie ihn lecken und ihre Schwänze lutschen. Rachel sah sie mit müden, leeren Augen an, während ihre Zunge an ihren Penissen schäumte. Die Demütigung, die Schwänze von Fremden lutschen zu müssen, die sie so schrecklich verletzt hatten, war fast mehr, als die gefesselte Schönheit ertragen konnte. Aber was dann kam, war noch schlimmer. Frank kaufte ihr schmutziges Höschen für einen Dollar. Buster gab ihm einen Dollar für die Antenne und schlug ihm noch ein paar Mal mit der Antenne auf den Hintern, während er das Geld in ihre geschwollene, schlampige Muschi schob. Jerry war am schlimmsten. Er zog Rachels Dutzend Fotzen mit einer Hand heraus, während er eine Handvoll Münzen hineinschob. Rachel lehnte ihren Kopf gegen den Tisch und schloss die Augen, unfähig, die spöttischen Blicke zu ertragen, die die drei Männer ihr zuwarfen.
Danke für die Vorführungen, sagte Buster, und alle drei Männer lachten, als sie den Hof verließen.
KAPITEL VIER
Jack ließ Rachel das Geld aus ihrer Muschi ziehen und es ihr geben. Dann zog er sie mit einem Gürtel um seine Handgelenke hinein. Rachel versuchte, hinter ihm herzukriechen, aber er bewegte sich zu schnell, und nach ein paar Schritten ließ Rachel sich hinter ihm zurück. Die Haustür stand offen und Jack führte ihn ins Badezimmer im Erdgeschoss. Sie warf sie wie einen Müllsack unter die Dusche, drehte das heiße Wasser auf und ließ Rachel dort, während sie telefonierte.
Rachel schrie, als das dampfende Wasser die Flecken verbrannte, die ihren cremigen Rücken und ihre seidigen Wangen definierten. Er versuchte aufzustehen und fiel zweimal hin, bevor er es schaffte. Dann stellte er die Temperatur des Wassers ein und stellte sich unter den heißen Strahl, fühlte den Rhythmus des Wassers, der ihn langsam wieder zum Leben erweckte. Allerdings entfernte er den Gürtel nicht von seinen Handgelenken. Er wusste, wenn er das tat, würde Jack ihn bestrafen. Der Gedanke, ihn zu verletzen, ließ ihn zittern wie ein verängstigtes Kind. Als er zurückkam und sah, was er trug, schrie er verzweifelt auf.
Was für eine dumme Fotze bist du? fragte er lächelnd und wedelte mit dem Klistierbeutel vor seinem Gesicht. Du kannst diesen Scheiß nicht weiterverkaufen, nachdem du ihn benutzt hast. Es ist ekelhaft.
Nein Jack «, flüsterte Rachel, und ihre Stimme überschlug sich vor Angst und Schwäche. Du hast mich so lange mit dem Vibrator versaut Und diese Typen haben mir wirklich wehgetan Bitte, Jack, lass mich wenigstens eine Weile in Ruhe Du weißt, dass du mich kriegen kannst, wann immer du willst Du weißt, wie schwach ich bin lass mich etwas ausruhen
Sich ausruhen? Jack lächelte. Ohne Vorwarnung rammte er seine Faust in die Lücke in Rachels Magen. Hör zu, du faules Miststück? Dein Mann ist für eine Woche nicht in der Stadt, Miss Welch.
Jack schlug sie blitzschnell viermal und rammte seine Faust in ihre riesigen Brüste und ihren flachen, winzigen Bauch. Fäuste gegen seinen Bauch bliesen den Wind aus seinen Lungen, was dazu führte, dass dunkle Flecken vor seinen Augen tanzten. Die Schläge, die ihre riesigen Brüste platt machten, taten ihr so ​​weh, dass sich jeder Muskel in ihrem Körper entspannte. Jack grunzte angewidert, als Rachel auf den Boden der Wanne brach. Er stellte seinen Fuß auf ihren Rücken, hielt sie dort fest und drehte das Wasser, bis es kalt war. Rachel schrie vor Schmerz, als das eiskalte Wasser ihren Arsch und Rücken bespritzte. Jack drehte den Wasserhahn wieder auf heiß und sie schrie erneut.
Jack zog seinen Fuß von Rachels Rücken und zog sie auf die Knie, und Rachel hielt die Position für sie, selbst als sie den Duschstrahl gegen die schälenden Lippen ihrer geschundenen Fotze schwang. Rachel weinte wie ein Baby, ihr sexy Körper zitterte vor Schmerz, aber sie akzeptierte ihre Strafe.
Er zog sie aus der Wanne und ließ sie neben der Toilette auf dem Boden knien. Dann steckte er den Schlauch in seinen Arsch und gab ihr drei Liter Einlauf. Er nahm das schmutzige Wasser aus der Toilettenschüssel. Rachel weinte vor Verlegenheit, als sie den Beutel füllte und dann anfing, ihn in ihr Arschloch zu gießen. Der Gedanke an dreckiges, dreckiges Wasser, das aus ihren Eingeweiden sprudelte, brachte Rachel zum Weinen. Jack stellte seinen Fuß auf Rachels Nacken, während Rachel Rachels Eingeweide mit Toilettenwasser füllte und ihr hübsches Gesicht gegen die kalten Badezimmerfliesen drückte.
Jack kann sich nichts Sexuelleres vorstellen als das, was er gerade sieht. Die Flecken auf Rachels Rücken und Po waren so weit verblasst, dass sie immer noch gut sichtbar waren, aber ihre Schönheit in keiner Weise schmälerten. Ihre cremige Haut glänzte mit Wasser aus der Dusche und einem strahlenden Schimmer von Schweiß. Ihr praller Körper war gekrümmt wie eine gähnende Katze, ihre schlanken, gefesselten Arme hoch über ihrem Kopf ausgestreckt, ihr Gesicht und ihre Brüste auf den Boden gedrückt und ihr großer, sexy Arsch baumelte in der Luft. Ihr hübsches Gesicht sah mit ihrem schmutzigen Stiefel, der gegen sie gedrückt wurde, und dem Schmerz und der Angst, die ihre perfekten Züge zerknitterten, umso attraktiver aus.
Mittagszeit, sagte Jack glücklich und zwang der geschlagenen schönen Hausfrau den großen Einlauf auf. Trink all deine flüssigen Getränke wie ein nettes Mädchen, ich kann dir sogar ein bisschen mehr Protein geben.
Rachel errötete vor Verlegenheit. Sein Magen verkrampft sich, als kaltes Toilettenwasser seine Scheißpfeife füllt. Es war ein unangenehmes Schwellungsgefühl im Inneren. Sein flacher kleiner Bauch stand unter der schweren Last des schmutzigen Wassers ein wenig hervor. Schmerzausbrüche, die durch seinen feurigen Körper strahlten, veranlassten Jack, sich schwach unter dem robusten Stiefel zu winden, den er um seinen Hals gepflanzt hatte. Rachel zitterte von dem kalten Wasser, das sie erfüllte. Er hatte das Gefühl, als würden seine inneren Organe vom fließenden Wasser beiseite geschoben. Der Einlauf tat ihm furchtbar weh, das schreckliche Gefühl, eiskalt und so voll zu sein, aber es hatte auch etwas Herrliches an dem Wasser, das die ganze Zeit in ihm wirbelte. Rachel wackelte mit ihrem buschigen Hintern hin und her und ihre Vorderseite begann sich vor Erregung zu winden.
Du magst es, nicht wahr? «, fragte Jack lachend und drückte Rachels Gesicht noch fester auf den Boden. Du wäschst deinen dreckigen Arsch gerne mit Wasser, oder?
Rachel wagte nicht zu antworten.
Sag mir «, rief Jack und hob den Fuß, um Rachel in den Bauch zu treten. Drei Liter schmutziges Wasser murmelten durch ihn, der Schmerz und Schock ließen ihn fast bewusstlos werden. Sag mir, dass du sehr wütend wirst und anfängst, dich zu ärgern
Oh Jack, flüsterte Rachel. Du weißt, dass es das ist. Was auch immer du tust. Ich bin so heiß. Es bringt mich um. Tu etwas wirklich Ekelhaftes, Jack.
Leck meinen Stiefel, Miss Welch, sagte Jack und rieb sich mit der Stiefelsohle übers Gesicht. Glänz meine Stiefel und wir werden etwas von dort bekommen.
Ohhhh, Jack rief Rahel. Sie rieb ihre Nase liebevoll an seinem dreckigen Stiefel. Du behandelst mich wie eine Hure
Du bist eine Hure, Rachel, sagte Jack, als er den letzten Tropfen Dreiviertel-Einlauf in sein taubes, zusammengezogenes Arschloch spritzte. Du bist meine Hure. Ich werde eine Menge Geld mit deinem sexy Arsch verdienen. Verdammt, die Hälfte der Leute in dieser Nachbarschaft wollte dich ficken, während du hier bist. Behalte diesen Einlauf, bis du sagst, dass du aufhören kannst, Kennst du Hure?
Ja, Jack, stöhnte Rachel und fuhr mit ihren prallen, sexy Lippen neben ihre Stiefel. Ja.
Kommen Sie, Miss Welch, sagte Jack und benutzte den Gürtel um seine Handgelenke, um ihn aus dem Badezimmer zu holen. Lass uns in dein Schlafzimmer gehen. Es ist an der Zeit, dass du mir zeigst, wie gut du bist.
Rachel zuckte bei der Verlegenheit zusammen, Jack wie ein gehorsamer Hund aus dem Badezimmer zu folgen. Er zitterte vor Schmerzen beim Krabbeln, als seine Eingeweide bis zum Bersten mit Wasser aus der Toilette gefüllt waren. Der Schmerz schien mit jeder Bewegung, die er machte, schlimmer zu werden. Er musste seinen Hintern fest zusammenpressen, damit das Wasser nicht herausspritzte, und die Muskeln seines Hinterns zitterten bereits vor Anstrengung, sich an der Flut festzuhalten.
Das Treppensteigen war das Schwierigste. Rachel rutschte zweimal aus. Jack unterbrach nicht einmal seinen Schritt, um darauf zu warten, dass sie ihr Gleichgewicht fand. Er schleppte es wie einen alten Wäschesack die Treppe hinauf. Als sie das Schlafzimmer erreichten, kniete er sich auf die Bettkante und drückte einen seiner Stiefel gegen Rachels schönes Gesicht.
Leck sie sauber, sagte er. Es ist lange her, seit ich meine Stiefel gefärbt habe, und ich habe sie noch nie an einer erstklassigen Schlampe gefärbt, die so heiß ist wie du.
Rachel zitterte vor Demütigung, aber ihre Fotze erfasste Jacks peinliche Worte und leckte. Ihre Stiefel stanken so schlecht, dass Rachel nichts tun konnte, als sich zu übergeben. Der Druck der drei Liter Toilettenwasser auf seinem Arsch war so unerträglich, dass er nicht anders konnte, als mit dem Arsch zu wackeln.
Der Stiefel schmeckte genauso, so ekelhaft und ekelhaft, dass Rachel merkte, dass die Flecken nicht nur Schlamm waren. Die Hausfrau der Sexsklavin würgte beim ersten schlechten Geschmack, bewegte aber weiterhin ihre Lippen und Zunge über die Haut. Das Kitzeln in seiner Fotze wurde immer intensiver, als er Jacks Stiefel lutschte.
Hat es Ihnen gefallen? «, fragte Jack und beobachtete aufgeregt, wie Rachel ihre Stiefelsohle leckte. Ihre rosafarbene Zunge und ihre prallen Lippen bearbeiteten feucht den Schmutz, der ihre Haut bedeckte. Das ist gut, Miss Welch. Ein Hurensklave muss es genießen, seinem Meister zu gefallen. Ich bin so froh, dass Sie Ihre Arbeit so befriedigend finden.
Ich liebe es, sagte Rachel schüchtern, glitt mit ihrer Zunge und fuhr mit ihren Lippen über ihren Stiefel. Mir wird so heiß. Liebling, süßer Junge. Du hast mich in eine so dreckige Schlampe verwandelt.
Jack lachte über Rachels Geschwätz. Er schob ihr den anderen Stiefel ins Gesicht und Rachel attackierte die hässliche Haut mit Rache. Ihre umgeschnallten Hände waren zwischen ihren Beinen und ihre geschwollene Fotze zupfte an ihren Lippen. Frische Fotzencreme glänzte an ihren Fingern und an der Innenseite ihrer Waden. Ihr großer sexy Arsch drehte sich in weiten, sinnlichen Kreisen. Jack rieb seinen schmutzigen Stiefel über ihr hübsches Gesicht und verschmutzte ihre perfekten Gesichtszüge mit dunklen Schmutzstreifen. Jack rieb seinen anderen Stiefel über Rachels große, perfekte Brüste. Die Hausfrau stöhnte leidenschaftlich, als sie sanft gegen ihre riesigen Brüste trat und die Stacheln ihrer Stiefel über ihre harten Nippel zog. Dann trat Jack gegen ihre cremigen Brüste.
Agghhh Rachel schrie. Seine Kontrolle über seinen Abschaum ließ für einen Moment nach und ein einzelnes scheißfarbenes Wasser strömte aus seinem Arschloch. Bitte nicht Bitte nicht Oh verdammt, es tut so weh
Jack steckte seine Stiefel wieder in Rachels Gesicht und beugte sich hinunter, um ihre Brüste in seine Hände zu nehmen. Die heiße Hausfrau drückte die großen, weichen Beulen, bis sie wie ein Baby weinte. Ihre großen Brüste klatschten wie Klatschen zusammen und sie zog sie heraus, bis sie wie zwei lange, fleischige Röhren aussahen. Sie kniff ihre Brustwarzen so fest, dass ihre Fingernägel weiß wurden und Rachel in unbeständiger Qual aufstöhnte.
»Zieh meine Stiefel aus«, sagte er plötzlich. Mit deinem Mund.
Rachel wimmerte, machte sich aber mit verzweifeltem Eifer an die Aufgabe, einem erbärmlichen Bestreben, ihm zu gefallen. Mit der Zungenspitze erwischte er die Reißverschlüsse an den Seiten seiner Stiefel. Er zog die Reißverschlüsse mit den Zähnen herunter, dann nahm er die Stiefellaschen in den Mund und zog sie heraus. Sein Kiefer schmerzte, als er es schaffte, den zweiten Stiefel herunterzulassen.
Jetzt Socken, Miss Welch, sagte Jack und rieb seine stinkenden Füße an Rachels nach oben gerichtetem Gesicht. Verdammt, ich dachte, eine reife Dame wie Sie würde zusammen sein.
Rachel stöhnte angewidert, als sie die verschwitzten Zehen von Jacks linker Socke in den Mund nahm und sie herauszog. Die Socke bog sich am Fuß des Mannes und glitt dann in das Gesicht des Mädchens. Jack packte sie am Kinn und warf die verschwitzte Socke beiseite, bevor er sie über ihr Gesicht rieb. Rachel brannte vor Lust, als Jack sie die zweite Socke in ihrem Mund ausspucken ließ.
Bevor man es ihm sagen konnte, leckte und küsste er Jacks Füße. Er fickte drei Finger von jeder seiner Hände, die tief in seiner Sumpffotze gefesselt waren. Ein kleiner Orgasmus kitzelte ihren Körper und Rachel stöhnte vor Begeisterung. Sogar die brennende Qual, den Einlauf zu halten, fühlte sich wie eine andere Art von Vergnügen an.
Rachel schob ihre nasse, rosa Zunge zwischen Jacks Zehen und leckte den Schmutz und Schweiß, der sich dort angesammelt hatte. Er nahm seine Zehen einen nach dem anderen zwischen seine Lippen, lutschte sie wie kleine Schwänze und fuhr mit seiner Zunge darüber. Er fegte jede Unordnung weg und fuhr mit seiner Zunge wie mit einem Pinsel über ihre schmutzigen Fußsohlen.
Jacks Füße rochen, als wären sie seit Monaten nicht gewaschen worden. Rachel wusch sie gründlich mit ihrer weichen Zunge und ihren süßen Lippen und wischte sich dann das Gesicht trocken. Die geschwollene Fotze leckte seine Lippen und schlug sechs Finger in das Klemmloch, bis der Fotzenrotz in seine Handflächen floss.
Zieh mein Shirt aus, sagte Jack plötzlich. Mit deinem Mund.
Rachel stöhnte enttäuscht auf. Sie schlüpfte zwischen Jacks Beine und zog ihre Mammutbrüste über ihren steinharten Schwanz. Jack gluckste beim Anblick seines Magens, der zu einem kleinen Hügel angeschwollen war von den Gallonen Toilettenwasser, das er sich in den Arsch gepumpt hatte. Er lachte noch lauter, als er sich Rachels rücksichtsloses Ziehen an ihren Schamlippen genauer ansah und ihre Finger in ihren Körper steckte. Es war, als ob meine Muschi ihre Lippen abreißen und sich mit ihren Fingern zu Tode stechen wollte.
Rachel spielte mit ihrer Zunge über die Knöpfe von Jacks Hemd. Tränen liefen über ihr Gesicht, Tränen des Schmerzes und der sexuellen Frustration wegen der Schwierigkeit, den Einlauf zu halten. Es schien, als würde er ewig brauchen, um die Knöpfe auf der Vorderseite seines Hemdes zu öffnen und zu schließen. Dann musste er die Manschetten seines Hemdes aufknöpfen. Jack leckte und saugte an ihren Fingern, bevor er sie sie öffnen ließ. Rachel wusch ihre Hände mit Zunge und Lippen, bis sie sauberer waren als seit Monaten. Nachdem er sich aufgeknöpft hatte, biss er sich in den Kragen und zog sein Hemd über die Ärmel.
Leck meine Hose, sagte Jack rücksichtslos, packte Rachels große Brüste noch einmal und schlug ihren zitternden, sexy Körper gerade. Du benutzt deinen Mund sehr gut, Rachel.
Rachel zitterte. Tropfen von Toilettenwasser sprudelten aus seinem Arschloch. Fotzencreme glitt ihre Handgelenke hinab und vermischte sich mit den geronnenen Überresten der vier vollen Samen, die in sie gepumpt wurden.
Sie drückte ihre Lippen auf seine Schulter und biss auf ihre breite Brust. Seine Brust war überhaupt nicht behaart. Rachel fuhr mit ihren nassen Lippen über ihre glatte Haut und streckte ihre Zunge heraus, um ihre winzigen Brustwarzen zu verspotten. Jack nahm jeden der kleinen Stacheln in seinen Mund und saugte sanft daran, während er seine Brustwarzen bösartig zwischen seinen starken Fingern knarren ließ. Er leckte seine Brust und Seiten.
Jack rieb seine Nase an seinen behaarten Achselhöhlen und sein Mund würgte, als Rachel ihren muskulösen Arm über ihren Kopf legte und ihr Gesicht in der stinkenden Leere einfing. Er fuhr mit der Zunge über das verschwitzte Haar unter seinen Armen. Er küsste die Leere und zog sanft das Haar in seinen Mund, zog sanft mit seinen Zähnen daran. Ihre Achselhöhlen rochen frisch, als Jack sie an ihrer Seite hinuntergleiten ließ, und Rachel fühlte sich, als würde sie ihre Zunge mit einem Korb voller Hosenträger waschen.
Erzähl mir von meinem Körper, sagte Jack, während Rachel ihren Bauch leckte. Sag mir, wie sexy ich bin. Wie mein Körper dich anmacht.
Sie hatte eine dünne Haarsträhne in der Mitte ihres Bauches, und Rachel befeuchtete die Haare mit ihrem Speichel und leckte sie dann trocken. Als diese Katze ihre Lippen schürzte, stach sie tief in ihre Finger und riss ihr mit beiden Händen brutal die Stirn auf. Sein Arschloch war taub vom Halten von Toilettenwasser, und die Muskeln in seinem Bauch zogen sich so fest zusammen, dass sein Bauch hart wie ein Stein war.
Du bist perfekt, flüsterte sie mit zitternder Stimme. Er erreichte Jacks Nabel und umschloss ihn mit seiner Zunge. Deine Schultern sind so breit. Deine Brust ist so groß und hart. Du hast die Art von Muskeln, die ein Mädchen verrückt machen würden. Nichts macht mich mehr an, als deinen sexy Körper zu berühren. Schau mich an Muschi tropft auf deinen schönen Körper Mir läuft das Wasser im Mund zusammen wegen deinem großen, harten Schwanz
Rachel leckte Jacks Bauch vor Freude, drückte ihre Lippen auf den Bauch und steckte ihre Zunge in das kleine Loch. Flusen und Schweiß sammelten sich in dem winzigen Loch, aber der Dreck machte ihn mehr an als dass ihm schlecht wurde. Sie rollte es auf ihrer Zunge, bevor sie es schluckte, und küsste dann wieder die winzige Tasse auf Jacks Bauch.
Ich bin die glücklichste Schlampe auf der ganzen Welt rief sie, Tränen der Freude strömten über ihr Gesicht, als ein weiterer Höhepunkt ihren angespannten, sinnlichen Körper erschütterte. Du hast den größten, süßesten Schwanz der Welt Ich werde nie wieder einen Mann haben, der so heiß ist wie du
Verrückt vor Geilheit zerrte die Schönheit hilflos mit ihren Zähnen an Jacks Gürtel. Als sie befreit wurde, fing sie an, an dem Haken oben an ihrer Jeans zu arbeiten. Er wimmerte und grunzte wie ein angewurzeltes Schwein, als er den Riegel löste, dann den Reißverschluss zwischen seine Vorderzähne packte und ihn nach unten zog. Es dauerte noch ein paar Minuten, um die enge Jeans bis zu Jacks Hüften herunterzuziehen. Er biss in die Taille seiner engen Jockeyshorts, aber Jack schlug ihm ins Gesicht, bevor er die Shorts herunterziehen konnte.
Leck meine Shorts, sagte er. Wasch meine Unterwäsche gut, Miss Welch. Dann lasse ich dich vielleicht sogar das Wasser von deinem dreckigen Arsch spritzen.
Rachel weinte vor Erschöpfung und Frustration und riss ihre Fotze auf, als wollte sie sie aus ihrem Körper reißen. Sie rieb ihr hübsches Gesicht vorne an Jacks dreckigen Shorts, leckte und küsste die Konturen ihres harten Schwanzes.
Rachel wusch Jacks Shorts mit ihrer Spucke. Er leckte ihren fetten Schwanz und ihre prall gefüllten Eier wie ein durstiger Hund. Er fuhr mit seinen Lippen über seinen Schwanz und seine Eier. Bald befleckte Jacks glitschiges Ficköl die Vorderseite seiner Shorts. Rachel saugte durch die verkrustete Baumwolle und schlürfte dann etwas mehr an ihrem Schwanz und ihren Eiern.
Jack hob seine Beine und reichte Rachel seinen Hintern. Die wunderschöne Hausfrau wurde rot vor Verlegenheit und keuchte vor Traurigkeit, als ihr klar wurde, was sie von ihm wollte.
Rachel küsste eine Wange, dann die andere. Seine Küsse waren lang, weich und feucht. Seine Zunge glitt zwischen seine Lippen, um seinen Hintern durch die Watte von Jacks schmutziger Watte zu lecken. Ihre Pobacken öffneten sich und mit einem verzweifelten Schrei schob Rachel ihre Nase in seinen Arsch.
Auf der Rückseite von Jacks Shorts war eine Rutschspur. Der Geschmack von abgestandener Scheiße ließ Rachel würgen, bis ihr sexy Körper schwankte und schmutziges Wasser aus ihrem Arschloch strömte. Er befeuchtete das Material mit seinem Speichel, in der Hoffnung, den Geschmack zu nehmen. Sie kam wieder, ihr Orgasmus war so stark, dass ihr der Kopf schwirrte. Ihre Brüste kribbelten und schwollen an, ihre Klitoris verhärtete sich. Creampie lief in schnellen, klebrigen Wellen über ihre Hände. Die Unmoral, Jacks Arsch durch seine schmutzige Unterwäsche lecken zu müssen, brachte Rachel vor Verlegenheit und Aufregung um den Verstand.
Dann zog Jack seine Shorts herunter.
Als Rachel das erste Mal Jacks Arsch probierte, war ihr schwindelig. Er kam zurück, sein Mund voller Schweiß und dem Geschmack von Scheiße, seine Nase gefüllt mit dem Geruch des Arschlochs des Jungen. Er wollte sich zurückziehen, aber er wusste, dass die Strafe schrecklich sein würde. Stattdessen küsste und leckte er ihre verschwitzten, behaarten Wangen. Schmutz und Schweiß verschmierten ihr schönes Gesicht, aber der Ekel und die Demütigung, die es verursachten, machten Rachel nur noch weiter.
Kommen Sie, Miss Welch, sagte er, Sie verpassen die Nachricht.
Rachel wurde klar, was sie meinte, als sie anfing zu kichern. Langsam presste er sein Gesicht tiefer an Jacks Wangen, als würde er gegen seinen Willen dorthin gezogen. Sie presste ihr Gesicht näher an seinen Hintern und ließ Jacks schwere, haarige Eier von ihrer Stirn herunterhängen. Schließlich klemmte sie ihren Mund auf die zwinkernde braune Knospe ihres Arschlochs.
So viel schrie Jack. Gib mir einen Zungenkuss auf mein Arschloch, du dreckige alte Fotze Steck diese Schlampenzunge in meinen Arsch und hol was raus Da du eine beschissene Hure bist, kannst du das echte Ding schmecken
Rachel kam zurück, als sie sich Mühe gab, sich nicht zu übergeben. Er gab Jacks Arschloch den längsten, feuchtesten Kuss, den er je gegeben hat. Es schmeckte so bitter und ekelhaft, dass er fast ohnmächtig wurde, aber er leckte seine Zunge durch den beschissenen Tunnel, bis es sauber war.
Dann zog Jack sie zurück und schlug ihr seinen Schwanz in ihr wunderschönes, beschissen gestreiftes Gesicht. Rachels Mund füllte sich mit so viel Speichel, dass sie die große, tropfende Gurke des Mannes sah. Als er sein steinhartes Werkzeug sah, erreichte er erneut den Höhepunkt.
Ich werde jetzt einen Deal mit dir machen, sagte Jack und wischte seinen tropfenden Schwanz über Rachels Gesicht. Ich wette, Ihr Bauch tut sehr weh, oder, Miss Welch? Ich wette, Ihr kleiner Arsch fühlt sich an, als würde er gleich explodieren. Und Sie wollen mehr als alles andere auf der Welt gefickt werden, nicht? Sie? Das ist der Deal. Alle deine Träume werden wahr, wenn du mich dreimal mit deinem süßen Mund und diesen großen, fetten Titten rettest. Ich denke, du fängst besser an, es zu lecken.
Rachel weinte vor hoffnungsloser Trauer bei dem Gedanken an die unmögliche Aufgabe, die sie ihr gestellt hatte. Aber er küsste den roten, tropfenden Kopf seines Hahns.
KAPITEL FÜNF
Rachel schrie, als sie ihre Faust in ihre geschwollene, triefende Fotze ballte. Er schüttelte den Kopf und versuchte verzweifelt, die erschreckende Realität dessen, was ihm passiert war, zu leugnen. Sein Magen war bereit zu platzen mit der schweren Ladung Toilettenwasser, das er trug.
Jack streichelte ihre Wange, als Rachel ihren schönen Kopf auf ihrem Schwanz auf und ab schüttelte. Er stieß ihren geschwollenen Bauch mit seinem Fuß an, und Rachel schlürfte seinen Penis, als wäre er ein köstliches Bonbon.
Das ist es, Miss Welch, sagte er und streichelte ihr seidiges Haar. Saug das süße Fleisch. Du liebst es, du lausige Hure.
Rachel zitterte vor Verlegenheit und ballte ihre Faust, bis ihre bloßen Finger brutal in die Öffnung ihrer Gebärmutter einschlugen. Er spreizte seine üppigen Beine fast zur Hälfte und stieß seine Faust unerbittlich in den geschwollenen, zerschlagenen Mund ihrer Fotze. Das Spalten seiner Beine machte es schwieriger, drei Liter Toilettenwasser im Inneren zu halten.
Rachel rieb ihr Gesicht an dem fast sechs Zoll langen verdammten Fleischstock. Der große Schwanz stieg ihm in die Kehle und er würgte hilflos. Sein Penis würgte ihre Kehle und sie zuckte mit ihren Lippen, bis sie sich anfühlten, als würden sie reißen, aber Rachel drückte ihr Gesicht in die verdammte Fleischröhre, bis sie jedes einzelne handgelenkdicke ekelhafte Ding schluckte. Die hinreißende Hausfrau zog ihren Mund erst zurück, als ihre Nase ihre drahtigen Hahnenborsten berührte und ihr Kinn von ihren Eiern bedeckt war. Und dann ging es wieder weiter.
Rachel kräuselte ihre Lippen über die ganze heiße Gurke. Er sabberte auf und ab und zog seine Zunge hin und her, um seinen Speichel abzulecken. Sie benutzte ihre Lippen, Zunge und Kehle auf jede erdenkliche Weise, um Jacks schwere Ladung Sperma aus seinen Eiern zu ziehen. Sie erkannte gegen ihren Willen, dass sie wirklich wollte, dass Jack ejakulierte. Er war hungrig. Er wollte seinen dampfenden Samen schmecken, als er aus seinem Penis strömte und seinen wartenden Mund füllte. Er wollte sein Sperma von seinen Eiern saugen, es auf seiner Zunge rollen, als wäre es eine importierte Delikatesse, und es dann wie ein treuer Sklave verschlingen.
Hmm stöhnte um den lippenspaltenden Stumpf seines Instruments herum. Sein Speichel lief in glühenden Strömen den Ölschacht hinab. Ohhhh, mmmmmm
Seine Vorderseite ballte sich um seine Faust. Muschisahne spritzte um seine sich bewegende Faust. Während sie ihre Muschi schlägt, wird sie zur Sklavin von Jacks Schwanz. Speichel und Fickmine-Sabber strömten aus ihrem Mund und fast gleiche Mengen an Ficksahne sickerten aus ihrer Fotze.
Er hatte den schmerzhaftesten, intensivsten und lustvollsten Orgasmus seines Lebens, seinen Höhepunkt. Dann begann auch Jack zu ejakulieren. Rachel schluckte den ersten erstickenden Samen, den Jack ihr in den Mund schüttete. Er versuchte, sein Gesicht von dem Spuckgerät zurückzuziehen, aber er fuhr mit seinen Fäusten durch ihr seidiges Haar und hielt sie fest. Jack fütterte ihn mit einer ganzen Ladung dickem, klebrigem Sperma.
Sein Instrument zitterte immer wieder. Der Gegenstand spritzte über Rachels nassen, heißen Mund. Die ersten drei mächtigen Explosionen platschten hinter seinem Mund und ergossen sich in dem salzigen, klebrigen Fluss seine Kehle. Rachel hustete und würgte und versuchte, die gehärteten Samenfäden zu schlucken, und ihre Augen füllten sich mit Tränen. Ein weiterer Spritzer traf seinen Gaumen. Der Schaum füllte die Vertiefung seiner rechten Wange. Danach richtete Jack das Werkzeug direkt auf seine Zunge und tropfte Samentropfen in den Boden seines Mundes.
Rachel konnte mit der Spermaladung, mit der der Junge ihren Mund füllte, nicht mithalten. Er hustete öliges Sperma. Er leckte Sperma aus seiner Nase. Spermatropfen tropfen aus ihren Mundwinkeln und spritzen auf ihre großen Brüste. Sie hätte nie gedacht, dass ein Schwanz so viel Sperma in eine große Ladung gießen könnte.
Die Vorstellung davon machte es ihm noch schwerer zu ejakulieren. Ihm wurde von der Intensität seines Orgasmus übel. Mit einer Hand riss sie brutal ihre Schamlippen auf, als sie ihre Faust in den winzigen Mund ihres Leibes pumpte. Seine Fotze war schockiert von dem schrecklichen Angriff, den er gegen sie gestartet hatte. Ihre Schamlippen flatterten hilflos um ihr drängendes hartes Handgelenk. Doch ihre Klitoris summte immer noch und zog sie in den verheerendsten Orgasmus ihres Lebens.
Dann überkamen ihn Krämpfe. Die üppige Hausfrau dachte, es sei die Kraft ihres Orgasmus, der ihre Muskeln zum Krampfen brachte, als der erste durch Rachels wassergequälten Bauch drang. Dann erfasste ihn der Schmerz vollständig und er ballte seinen erstickenden Körper mit einer Faust aus zermalmenden Qualen. Bevor er aufhören konnte, sprudelte ein schneller Wasserstrahl aus seinen Eingeweiden. Er spannte seine Muskeln wieder an, aber er konnte nichts tun, um zu verhindern, dass ein einziger Abwasserstrahl hinter ihm hochschoss und auf den Boden spritzte.
Du dreckige Schlampe, sagte Jack lachend und schlug Rachel auf die angespannten, zitternden Wangen. Du behältst das ganze widerliche Wasser besser in dir. Wenn du es nicht tust, fülle ich dich mehr auf und wir können von vorne anfangen.
Rachel schrie vor Angst und Schmerz auf und wand sich vor Schmerz, als sie versuchte, das Wasser daran zu hindern, aus ihrem Arschloch zu fließen. Er zitterte unkontrolliert und keuchte bei den Wellen ekelerregender Qual, die seinen Magen zerrissen. Jack beobachtete ihre Qual mit einem Lächeln auf seinem Gesicht und fuhr mit seinem schlampigen, halbsteifen Werkzeug über seine Lippen, Nase und Wangen.
Zeit für einen Neuanfang, sagte Jack, nachdem Rachel sich wieder unter Kontrolle gebracht hatte. Es sei denn, Sie wollen sich ausruhen, natürlich. Ich habe es also nicht eilig.
Rachel grub ihren Mund mit einem kleinen Stöhnen der Verzweiflung in die schleimige Spitze von Jacks Schwanz. Sie nahm den prallen Kopf des Mannes zwischen ihre vollen Lippen und fuhr mit ihrer Zunge darüber. Er saugte hoffnungslos. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Jacks Schwanz wieder hart wie Stein wurde. Rachels Hand war immer noch in ihrer Fotze, aber jetzt war sie still. Seine andere Hand lag auf dem Boden. Der Schmerz in seinem Magen war so stark, dass alle anderen Empfindungen bedeutungslos erschienen. Der Schmerz – und das schreckliche Vergnügen, das er hervorrief – veranlasste Rachel, Jacks fettem Schwanz noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
Er ließ die Spitze seines Penis zwischen seine Lippen gleiten. Er schob ihr Gesicht unter sie und bewegte seine Zunge in dem dicken, harten Schwanz auf und ab. Er rieb sich das ganze Gesicht und drückte den Hahn über Wangen, Nase und Stirn. Sie drückte ihr Gesicht nach unten und schlug mit ihrer Zunge über die zerknitterte Tüte mit Jacks Eiern. Er platzierte nasse, anhaltende Küsse auf dem engen, haarigen Beutel und wusch seine Zunge über sie, während er sanft zwischen ihren prallen, prallen Lippen saugte. Jack stöhnte und küsste seinen Schwanz sanft über Rachels seidige Wange. Seine Zunge glitt nach unten und drückte die Knospe seines Arschlochs durch seinen muskulösen Arsch, um ihn zu verärgern. Als sie endlich ihre Zunge aus ihrem Arsch, über ihre Eier und zurück in ihren Schwanz hatte, wusste Jack, dass er jeden Moment ejakulieren würde.
Du bist eine süße Schlampe, Miss Welch, flüsterte sie und drückte sich ihren Schwanz ins Gesicht, während ihre Zunge eine feuchte Linie an der Unterseite seines Penis entlang zog. Ich habe noch nie eine schäbige Hure wie dich getroffen. Schluck meinen Schwanz und du kannst noch etwas von meinem süßen Sperma trinken.
Rachel weinte vor Begeisterung und legte ihre Lippen um Jacks Schwanz. Er drehte sein Gesicht zu ihrem großen Schwanz, der nicht länger als drei oder vier Zoll war, aber er widmete dem Bereich alle Aufmerksamkeit, die sein geschickter Mund erzeugen konnte. Er ließ seine Zunge über ihn gleiten und kräuselte seine Lippen über die Länge der Gurke, die er gefangen hatte. Ihre Wangen waren eingefallen und geschwollen, hohl und geschwollen und saugten an seinem Penis wie an einem pneumatischen Schlauch, in einem wilden Versuch, Sperma aus ihren Eiern zu stoßen.
Es dauerte nur einen Moment, bis es gelang.
Jack legte seine Hände kraftvoll um seinen Kopf, als das Sperma aus seinem Schwanz schoss. Er fickte sie ins Gesicht, als wäre er eine Fotze, und stieß seinen Schwanz direkt in den engen Tunnel ihrer Kehle. Der Samen spritzte über Rachels Zunge, füllte ihren Mund und floss ihre Kehle hinunter.
Jack zog seinen Schwanz aus seinem Mund und melkte den Rest seines Spermas in ihr wunderschönes Gesicht. Er stöhnte vor Freude beim Anblick des schmutzigen weißen Spermas, das die Gesichtszüge der wunderschönen alten Frau verschmierte. Er triefte immer noch vor Sperma, rieb seinen Schwanz an seinem Gesicht und versuchte, Rachel so dreckig und dreckig zu machen, wie er konnte.
Hungrig, Rachel, sagte Jack mit einem dünnen, grausamen Lächeln. Zeit für Nummer drei.
Jacks Werkzeug wurde schnell weicher. Bevor er den Einlauf losließ, war er sich sicher, dass Rachel ihn nie wieder zum Höhepunkt bringen würde.
Rachel öffnete eifrig ihre schmutzigen, geschwollenen Lippen, um ihren losen Schwanz vorwärts bewegen zu lassen. Jack schob sein Werkzeug hinein. Dann fing er an zu pinkeln.
Rachels große braune Augen öffneten sich panisch. Er würgte und flatterte wild in einem hektischen, verzweifelten Versuch, seinen Mund von ihrem Schwanz zu befreien. Jack nahm ihr seidiges Haar in seine Hände und hielt es fest. Sofort öffnete sich sein Mund um ihren Schwanz und ein rauschender Urinstrahl schoss heraus. Jack lachte und schob seinen Schwanz tief in seinen Mund, ließ die Pisse direkt in seine Kehle fließen. Rachels fassungsloser Verstand konnte mit dem, was passiert war, nicht fertig werden. Jack pisste ihr in den Mund Er pisst dir in die Kehle Er schmeckte Pisse, er schluckte Pisse Rachel gurgelte mit der dreckigen Suppe und versuchte, ihren Kopf frei zu bekommen. Er konnte nicht. Das einzige, was real schien, war der verzweifelt wartende Schwall von Pisse in seinem Mund.
Jack nahm seinen Schwanz aus seinem Mund und pisste ihm übers ganze Gesicht. Rachel schloss die Augen, aber ihr Mund stand offen. Jack schwang seinen Schwanz hin und her und benetzte ihr Gesicht mit seinem übel riechenden gelben Schaum. Er hatte noch nie etwas Reizvolleres gesehen als den Spritzer fieser Pisse auf Rachels wunderschönem, verängstigtem Gesicht. Obwohl er in weniger als fünfzehn Minuten zweimal ejakuliert hatte, begann sein Schwanz wieder hart zu werden.
Ein plötzlicher Orgasmus brach durch Rachels gebeugten, zerstückelten Körper. Rachel entfernte ihre Hand von ihrer Fotze, stöhnte vor Schmerz, als ihre Faust die bereits gequälten Lippen ihrer Fotze aufriss, und stöhnte vor Verlegenheit, als sie sah, wie die Creme ihrer Fotze und eiskaltes Blut ihre Hand bedeckten. Es stoppte ihren körperzerschmetternden Orgasmus nicht. Sie legte ihre Hände auf die geschwollenen Lippen ihrer Fotze und rieb sie, während sie schwang und durch ihren schrecklichen, schmerzverzerrten Höhepunkt kam. Die Tatsache, dass sie ejakulierte, während ein Junge auf sie pisste, hatte die letzten Spuren ihres Selbstbewusstseins zerstört.
Jack wischte die letzten Tropfen seines Penis ab und schob ihn zwischen seine Lippen, damit Rachel ihn heraussaugen konnte. Sie verzog ihre Wangen und spielte mit ihrer Zunge wie eine anbetende Sklavin über Jacks Schwanz, unfähig zu glauben, wie der widerliche, salzige Geschmack von Jacks Pisse sie ausgelaugt hatte. Es war jetzt eine Toilette, eine schöne, geile Toilette, die geleert werden konnte, während ein Kind seine Blase auf seinem Gesicht entleerte.
Noch mehr Wasser tropfte von seinem Arsch. Der Schmerz in seinem Bauch war so unglaublich, dass er das Gefühl hatte, er würde gleich explodieren. Rachel wirbelte ihren Speichel in Jacks Schwanz, tauchte ihr Gesicht in sein Haar und fuhr mit ihrer Zunge über seinen losen Fickpfosten. Er musste es nur noch einmal abladen. Rachel tat alles, was sie konnte. Sie sabberte an seinem Schwanz, saugte an seinem Schwanz und schnippte mit ihrer Zunge darum herum, als ob sie versuchte, den Geschwindigkeitsweltrekord im Blowjob zu brechen. Sie drückte ihr schönes Gesicht in ihre Leiste, bis ihre Nase flach gedrückt und ihr Kinn von ihren Eiern bedeckt war. In ihrer Verzweiflung versuchte sie, ihm mit ihrem Mund einen runterzuholen, rieb ihr Gesicht vor und zurück an seinem langsam hart werdenden Schwanz, bis ihr Speichel überall verspritzte. Jack kicherte und ließ sie den Einlauf lutschen, bevor er sich überall übergeben musste, wissend, dass er keine Gebete hatte, um sie wieder zum Ejakulieren zu bringen.
Rachel spuckte Jacks Schwanz aus und peitschte ihn mit ihrer Zunge. Er platzierte sanfte, anhaltende Küsse den Werkzeugschaft auf und ab, saugte und nagte mit erbärmlicher Hingabe. Jack starrte auf ihr wunderschönes Gesicht, das jetzt mit Pisse durchnässt, mit Scheiße befleckt und mit Sperma und Speichel befleckt war. Er war wirklich angetörnt von dem Anblick der hinreißenden Frau, die zu seinen Füßen kniete, völlig gedemütigt war und sich aus Spaß noch mehr verdorben hatte.
Verzweifelt stöhnend schlüpfte Rachel zwischen Jacks Beine und drückte ihren harten Penis zwischen seine riesigen, seidigen Brüste. Er streckte seine Arme nach ihnen aus und vergrub seine Arme zwischen zwei weichen Beulen. Sein Penis fühlte sich an wie ein Kauter zwischen ihren Brüsten. Bei seiner plötzlichen Bewegung stach ein Schmerz in seinen Bauch. Rachel versuchte, alles außer der Notwendigkeit, Jack noch einmal zu ejakulieren, zu ignorieren.
Jacks Knie beugten sich fast in dem plötzlichen, unerwarteten Vergnügen, wie sein Schwanz zwischen Rachels prallen, cremigen Brüsten gefaltet wurde. Er drückte seine Hände in die Seiten ihrer großen Brüste und zwang sie fester um seinen harten Schwanz. Er zog an ihren Brüsten, als wären sie Sexspielzeug, und schlug sich selbst mit seidigen Kügelchen aus Tittenfleisch.
Rachel schrie vor Schmerz auf, der ihre riesigen Brüste durchbohrte, aber sie zwang sich näher an Jacks jungen, harten Körper. Er drückte sein Gesicht an ihren muskulösen Bauch. Er küsste, leckte und nagte an dem jungen Schwanz mit Begeisterung, eifrig befriedigend.
Er ging in die Hocke und richtete sich auf, ging in die Hocke und richtete sich auf, erlaubte dem heißen, harten Kopf von Jacks Schwanz, eine rote Furche in seiner Brust zu bilden. Jede ihrer Bewegungen erzeugte eine brennende Spirale der Qual in ihrem Bauch und Arschloch. Er konnte beinahe drei Liter Toilettenwasser in ihm brodeln hören. Sie drängte sich stärker gegen Jacks Schwanz, als sie Jack fickte, als ob ihre Brüste ihr Vorläufer wären.
Ein weiterer Schluck Wasser sprudelte aus seinem Arschloch. Rachel schrie und machte eine furchterregende Anstrengung, um die zusätzlichen Sänften hineinzuzwängen, die hinter ihr hervorzuspringen drohten. Das Arschloch gähnte geschlossen, seine Steifheit wurde in einer spontanen Reaktion verkürzt. Ein plötzlicher Orgasmus sprengte seinen bereits angeschlagenen, verwüsteten Körper.
Jack rief sie, ihre Zunge umschloss den Nabel des Mannes und zitterte wie eine Spastikerin, als der Orgasmus über ihren ganzen Körper wütete. Komm Bitte komm Bitte komm Ich will so sehr, dass du kommst
Hier ist es, du dreckige Schlampe , rief Jack und wedelte mit seinem Schwanz zwischen ihren seidigen, warmen Brüsten hin und her. Die Seiten ihrer Brüste waren bereits glitschig von ihrem Vorsaft. Du hast es geschafft, schlechte Qualität Du hast mich dreimal geleert
Rachel schnaubte vor unterwürfiger Freude, Tränen rannen über ihr schmutziges Gesicht, als ihr klar wurde, wie treu sie dem Willen ihres jugendlichen Meisters war. Der erste Samenstrahl spritzte aus ihrem Kinn und lange, dicke Streifen von Schwanzschaum hingen an ihren zerquetschten, wogenden Brüsten zurück. Die Intensität von Rachels Orgasmus wurde verdoppelt, als der Samen schleimig auf ihre empfindlichen Brustwarzen tropfte. Schmerz und Vergnügen zerrissen seinen erstickenden Körper in einem wilden Kampf, der ihn vor Schock zum Flattern und Zittern brachte. Jack bedeckte ihre Brüste mit Sperma und jeder neue Spermaspritzer sandte prickelnde Wellen der Lust die cremigen Hügel hinab.
Schließlich ließ Jack seinen Schwanz durch ihre schleimigen, seidigen Brüste gleiten. Er rieb seinen weich werdenden Penis an Rachels Arm und lächelte sie an.
Bist du bereit, ins Badezimmer zu gehen und diese Scheiße zu spritzen? Sie fragte.
Rachel senkte den Kopf und weinte. Es leerte sich immer noch.
KAPITEL SECHS
Rachel weinte erbärmlich, den Kopf gesenkt wie eine traurige Hure. Bitte Sir, lassen Sie mich jetzt den Einlauf stoppen
Zurück ins Badezimmer zu kriechen war das Schwierigste gewesen, was Rachel je in ihrem Leben getan hatte. Jedes Mal, wenn ihre Knie den Boden berührten, schossen Schmerzpfeile wie Blitze hinter ihren buschigen Hüften hervor. Seine unteren Rückenmuskeln fühlten sich an, als würden sie in kleine Stücke gerissen. Der Schmerz des Einlaufs stieg ihm jetzt bis zu den Schultern und schnitt wie kleine Feuerfinger direkt unter seine Haut. Am schlimmsten war der Schmerz, der von seinem aufgeblähten, wässrigen Bauch ausging. Bei jeder Bewegung, die er machte, rutschten und spritzten die drei Liter Wasser, die Jack in ihn gepumpt hatte, in ihn hinein.
Warte Schlampe, sagte Jack grinsend und trat einen Schritt hinter ihr her. Da ist etwas, was ich rausholen möchte. Bewegen Sie Ihren sexy Arsch einen Zentimeter, Miss Welch, ich muss Ihnen schwer weh tun. Sie wissen schon, große Titten?
Rachel nickte und wartete schmerzerfüllt darauf, dass Jack zurückkam. Als sie sah, was sie von draußen mitbrachten, begann sie hysterisch zu schluchzen. Er konnte nicht glauben, wie grausam sie behandelt wurde.
Das war ein altmodisches weißes Korsett, ein Kleidungsstück, das ursprünglich Rachels Großmutter gehörte. Rachel, die etwas mehr als 15 cm in der Taille hat und keine sexy Outfits mag, hat es noch nie getragen. Jetzt würde sein normalerweise kleiner Magen gezwungen sein, den schmerzhaft einengenden Anzug anzuziehen, da sein Magen durch die Gallonen Toilettenwasser, das Jack versuchte, in seinen Scheißtrog zu pressen, doppelt angeschwollen war.
Bitte, Jack, murmelte sie und schüttelte ihren Kopf hin und her, während ihr Schluchzen ihren feurigen Körper verwüstete. Das ist zu viel Oh, Jack, warum musst du so gemein zu mir sein?
Weil es Spaß macht, sagte Jack mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Und du liebst sie auch, Hure. Außerdem, was machst du dir Sorgen? Ich werde dich nicht vermasseln.
Rachel war auf Händen und Knien, als Jack das weiße Korsett um sie wickelte. Der Mann wimmerte, als er sie fesselte, Tränen liefen über ihr wunderschönes Gesicht, als sie fest auf ihrem prallen Bauch saß. Aber dann fingen die wirklichen Schmerzen an.
Oh Ah Ah Rachels Augen verdrehten sich, als Jack seinen Fuß auf den runden Buckel ihres Hinterns setzte und die Riemen des Korsetts mit aller Kraft zurückzog, die er hatte. Aggghhhh Ahhhhh Beruhige dich Bitte Ohhhhh Jack, du bringst mich um
Hör auf mit dem gottverdammten Gejammer , schrie Jack und zog unerbittlich den Riemen um die Rückseite des Korsetts. Seine Muskeln wölbten sich, als er an den dünnen Stoffstreifen zog. Ich helfe dir, du dumme alte Kuh Ohne mich hättest du niemals so eine schlanke Taille Ich gebe dir die geilste Figur der Welt, du Sau mit den großen Titten
Das Mieder maß bis zu sechzehn Zoll. Als sie über zwanzig war, begann Rachels einlaufgefüllter Magen laut zu knurren. Im Alter von neunzehn Jahren hatte sie einen Druck um ihren Bauch herum, der ihr das Gefühl gab, als würde eine starke Hand eine verschlossene Zahnpastatube zusammendrücken. Rachel, die achtzehn war, spürte, wie schmutziges Toilettenwasser aus ihren Eingeweiden quoll. Mit siebzehn konnte er nicht mehr atmen und seine Rippen spannten sich unter unerträglichem Druck.
Der 16-Zoll-Jack übte so viel Druck auf Rachels Fuß aus, dass er ihn auf ihren Arsch drückte, dass er die schöne Hausfrau auf dem Badezimmerboden platt drückte. Er band schnell den Gurt und kniete sich dann hin, um zu beurteilen, was die letzte Folter mit Rachels Körper gemacht hatte. Er hatte noch nie etwas so Obszönes gesehen wie den Anblick, den er von ihr gemacht hatte.
Katzenrotz sickerte aus Rachels Fotze und ihr Arsch leckte Wasser. Ihre cremigen Hüften zitterten und ihre Schamlippen berührten sich mit nassen Furzgeräuschen. Ihre Hüften und Hüften sahen neben ihrer unmenschlich dünnen Taille riesig aus. Der Kontrast zwischen ihrer winzigen Taille und ihren riesigen Brüsten war noch unglaublicher.
Seine Hände zitterten, seine Lippen zitterten und seine Augen rollten in seinem Kopf. Am besten wie ihr Arsch. Harte, cremige Wangen zitterten vor der Schwierigkeit, den Einlauf zu halten. Er bewegte seinen Hintern in willkürlichen, spastischen Bewegungen hin und her.
Nummer flüsterte sie und formte kaum noch Worte. Ahhhh – nein Nein, bitte, nein
Die Angst, die er empfand, ging über jeden möglichen Bezugsrahmen hinaus. Er war jetzt in einer eigenen Liga, ein Schmerz, der seine Knochen betäubte und seine Muskeln zerschmetterte und ihn dazu brachte, sich den Tod zu wünschen. Ihr Bauch, ihre Seiten und ihr Rücken waren in ein unnachgiebiges Korsett gequetscht. Er konnte nicht atmen, konnte nicht schlucken, konnte sich nicht bewegen, bis seine Qual hundertfach zugenommen hatte.
Nun, Miss Welch, sagte Jack, zog Rachel auf seine Hände und Knie und schob einen großen Farbkasten, den er aus dem Vorgarten geholt hatte, unter ihren zitternden Hintern. Jetzt kannst du diesen ekligen alten Einlauf aus diesem dreckigen Arschloch springen lassen.
Jawohl Rachel schnappte nach Luft. Jack lockerte den Gürtel an seinen reibenden Handgelenken und Rachel benutzte die Gürtel, um ihre Wangen so weit wie möglich voneinander zu trennen. Weit genug, Liebes? Kannst du wirklich meinen dreckigen Abschaum sehen?
Natürlich kann ich das, sagte Jack leise und wich zu weit zurück, um über ihn zu springen. Lass ihn zerreißen, du sexy Nymphomanin.
Langsam und zögernd lockerte Rachel ihren Hintern. Dann schrie sie.
Es gab ein lautes, nasses Furzgeräusch. Sein Mund blieb offen, bevor das Wasser floss. Jack lachte und fasste sich an die Nase. Dann fing der Einlauf an zu feuern. Rachel schrie auf, als ein stetiger Wasserstrahl in die flache Metallpfanne strömte und sich ihr Durcheinander ausdehnte wie nie zuvor. Der heißen Hausfrau schien es, als würde sie sich entleeren. Der explosive Fluss des Einlaufs ließ ihn sich leer und verlassen fühlen. Der Einlauf sprudelte aus Rachels mürrischem Arsch in einem explosiven Warmwasserbereiter. Die Farbe spritzte so heftig in das Tablett, dass Wasser auf Rachels breiten, sexy Hintern und cremige, zitternde Waden spritzte. Das Wasser war braun und gelb gefärbt, der Urin, der im Fäkalienwasser gefunden wurde, als Jack in Rachels widerstrebenden Arsch pumpte, die braune Scheiße, die die Wände von Rachels engem, gefoltertem Loch gelb auskleidete.
Es dauerte nicht lange, bis andere Dinge aus Rachels Arsch sprudelten. Wie Baumstämme, die einen Wasserfall hinabgetragen werden, waren sie Stücke von Scheiße, die durch das Wasser aufgeweicht wurden, das aus seiner festklemmenden Scheiße sprudelte. Sie trafen in riesigen Spritzern auf den steigenden Wasserspiegel im Tablett und noch mehr nasser Dreck spritzte über Rachels cremigen Arsch. Rachel schloss ihre Augen fest, unerträglich verlegen zu wissen, dass ein Teenager zu seiner perversen Belustigung verzweifelt auf einen Farbkasten scheißte. Doch der Akt der Demütigung und das Ausstoßen des schweren Einlaufs erschütterte seinen fruchtbaren Körper stark.
Die Erleichterung, den Bauchstraffungs-Einlauf zu nehmen, ließ Rachels Arschloch mit einem Vergnügen kribbeln, das sie noch nie zuvor gefühlt hatte. Er wand sich vorwärts und zitterte vor Aufregung. Das schmutzige Wasser, das auf ihren heißen Hintern und ihre Waden spritzte, ließ Rachel schaudern und zucken. Sie rieb ihre seidigen Waden grob aneinander und schmierte Eiterschleim über ihre cremige Haut.
Ohhhh Sie stöhnte und drückte ihr Gesicht auf den Boden, während sie ihre Eingeweide in die schmutzige Farbwanne ausleerte. Oh ja Ohhhh, verdammt Ja, ja, ja – ah – nein Ah ja
Sie sind eine echte Schlampe, Miss Welch, sagte Jack mit Bewunderung und Verachtung in der Stimme. Du bist eine vollbusige Hure mit großen Titten Werde den Rest der Drecksäcke los und ich gebe dir einen Grund, dieses gottverdammte Stöhnen und Stöhnen zu machen
Das Wasser war gerade aus Rachels Arschloch geflossen. Dicke schwarze Scheiße kam jetzt heraus, traf das Wasser wie eine Bombe und spritzte das schmutzige Wasser über Rachels großen, cremigen Arsch. Die hinreißende Hausfrau wand sich und stöhnte, als sich ihre Eingeweide vollständig in die Farbwanne entleerten. Ihr hübsches Gesicht brannte vor Verlegenheit, aber ihre geschwollene Fotze quoll und sickerte heraus.
Verdammt , rief Jack lachend und hielt sich den Mund zu. Was für eine schmutzige Hure Sie sind Böse, Miss Welch Sie sind schleimig Sie sind eine scheußliche, ekelhafte Hure Und Sie sind so schön
Bitte sag so etwas nicht über mich, jammerte Rachel. Jack, warum bist du nicht nett zu mir?
Liebhaber? Jack lachte wieder, sein Sarkasmus zerstörte die letzten Spuren des Selbstwertgefühls der schönen Hausfrau. Du bist nicht meine gottverdammte Freundin. Du bist meine Sklavin. Du bist meine Hure. Wer möchte schon eine heiße Hure wie dich als Freundin haben? Verdammt, das Einzige, was du gut kannst, ist eine Sklavenhure zu sein . Aber mach dir keine Sorgen. Du bist wirklich gut. Ich gebe dir eine gute Chance, es auch zu beweisen.
Rachel stöhnte verlegen auf.
Nun, Miss Welch, ich möchte, dass Sie etwas für mich tun, sagte Jack mit vor Lust und Verachtung belegter Stimme. Dreh dich um und beug dich vor. Und heb deinen großen, sexy Arsch so hoch wie du kannst.
Oh, Jack, jammerte Rachel traurig, aber sie widersprach seinem Befehl nicht. Tränen flossen aus ihrem schönen Gesicht, als sie kroch, um ihr Gebot abzugeben.
Die Farbwanne war schlimmer, als Rachel erwartet hatte. Das rostige Tablett war bis oben hin mit nassem braunem Schlamm gefüllt. Gelbe Farbflecken kräuselten sich über die Oberfläche des abgestandenen Wassers. Klumpen seiner Scheiße sickerten aus dem Toilettenwasser wie nasse braune Inseln. Rachel musste sich fast übergeben, als sie ihn ansah. Rachel stieg langsam zum Tablett hinab, würgte hilflos und weinte wie ein Kind.
Ihre großen, schlaffen Brüste trafen zuerst auf das Wasser. Er stützte seine Ellbogen auf beiden Seiten der Decke ab, seine gefesselten Handgelenke wirbelten um die Decke herum. Rachels schwarze Haare hingen in die dreckige Brühe. Rachel wagte es nicht, den stinkenden Schlamm mit ihrem Gesicht zu berühren. Sie bückte sich, hob einladend ihren Hintern und ihre großen, cremigen Brüste wurden vom Klistierwasser durchnässt. Jack stand neben ihm, sein Instrument wieder lang und hart. Er fragte sich, was er damit anfangen sollte – und mit sich selbst.
Hör auf, herumzustochern, Brüste, sagte Jack, stellte sich wieder hinter sie und streichelte seinen harten Schwanz. Du weißt, wo dein verdammtes Gesicht hingehört.
Rachels feuriger Körper zitterte, als sie weinte, aber sie tat, was Jack befahl.
Das Wasser war so schmutzig, dass es Rachel ins Gesicht zu brutzeln schien. Er hielt den Atem an, als seine Nase an die Oberfläche kam, dann schloss er fest den Mund, als seine Lippen herunterkamen. Seine Augen waren ebenfalls zusammengekniffen, aber er zitterte immer noch vor Ekel, als er sein Gesicht gegen das Tablett mit schmutzigem Wasser drückte.
Er senkte sein Gesicht und folgte den Anweisungen seines jungen Meisters. Er vergrub seine Nase in einem Haufen Scheiße, dann seine Wangen und seine Lippen. Er hörte nicht auf, bis er seine Nase gegen den Boden der Decke drückte. Ihr Kopf war fast vollständig in das Klistierwasser getaucht und ihr wunderschönes Gesicht war fest gegen die Suppe gepresst, die sie aus ihrer eigenen Scheiße gekocht hatte. Der einzige Gedanke, der die mutwillige Schönheit davon abhielt, den Verstand zu verlieren, war, dass sie Mund und Augen fest geschlossen hielt und nicht an dem schmutzigen Wasser oder der geronnenen Scheiße schnüffelte. Natürlich würde sich Jack bald eine Atempause gönnen.
Er lag falsch. Jack zog seine Arme unter ihm weg. Rachel hielt schockiert den Atem an, als ihr Oberkörper auf das Tablett aufschlug. Plötzlich füllten sich sein Mund und seine Nase mit einer dicken, suppigen Abschaummischung. Er konnte nicht einmal kämpfen, weil Jack seine Hände hinter sich zog und mit seinen Beinen unter ihm trat. Bevor die üppige Hausfrau wusste, was passiert war, hatte Jack ihre Hand- und Fußgelenke hinter ihrem Rücken gefesselt.
Rachels Gesicht tauchte aus dem Tablett auf. Sein feuriger Körper wurde wie eine Feder nach hinten gebogen, als Jack ihn fürchterlich fesselte. Der Schmerz zerriss seinen unteren Rücken. Ihre Brüste und ihr Bauch waren fest gegen die Pfanne gedrückt. Ihre Beine waren weit, abgesehen von der Spannung, ihre Fußgelenke hinter ihrem Rücken zusammenzubinden.
Du siehst jetzt gut aus, Miss Welch, sagte Jack mit einem Kichern und streichelte seinen großen Schwanz. Du siehst wirklich natürlich aus. Ich glaube, ich ficke dich jetzt in den Arsch, du verdammtes altes Miststück. Dann bist du bereit, ein bisschen für mich zu arbeiten.
Ach Jack Rachel seufzte elend zwischen Würgen und Schluchzen. Wirst du jemals aufhören? Ich hatte noch nie einen Schwanz da drin Ich glaube nicht, dass ich das aushalten kann
Jack lachte. Sie ging hinter ihr auf die Knie und fickte ihren Schwanz in ihre enge Fotze.
Rachel hielt ihren Atem vor reiner Qual an, als Jack sein Gewicht gegen die Rückseite seines Penis lehnte und ihren Arsch fickte. Sie versuchte, ihre Muskeln anzuspannen und den Schlagmann des Mannes abzuwehren, aber Jack hatte seine Strategie perfekt vorbereitet. Der große Einlauf hatte ihren Arsch etwas gelockert, und das lange Halten hatte die Muskelringe in dem winzigen Scheißkanal ermüdet. Jetzt gab es nur noch Dehnung und Reißen – und das schreckliche Leiden, das damit einherging. Rachel stieß kleine, wortlose Schreie aus, als ihre Kacke die Grenzen ihrer Elastizität erreichte und zu reißen begann. Jack wusste, was er ihr antat, aber er lachte nur und fickte sie härter.
Der große Kopf seines Werkzeugs stieß rücksichtslos in sie, gefolgt von zehn Zoll handgelenksdickem Abschaum. Rachel nahm jeden Zentimeter der hilflos quälenden Hure, beugte sich über ihren Rücken, lag in einer Lache aus Scheiße und Pisse, gefesselt, an Händen und Füßen. Als die Eier des Mannes gegen die Lippen ihrer Fotze schwangen und seine Schwanzhaare sich flach auf seine seidigen Wangen legten, fühlte sie sich, als wäre sie in einen Baseballschläger gestochen worden, anstatt in einen Schwanz.
Dann fing er an, sie zu ficken.
Uhf Uhf Uhf Rachel grunzte jedes Mal, wenn Jack ihr einen neuen Fick verpasste. Er schob sein Werkzeug durch seine kleine Scheiße hin und her, als würde er versuchen, es auf den Badezimmerboden zu nageln. Rachel rollte hilflos hin und her, während ihre Fotze fickte. Ihre Brüste und ihr Bauch drückten hart gegen den Boden der Farbwanne, dann stand sie fast aus dem Wasser. Jack lachte, als er sah, wie ihre großen Brüste langsam mit seiner Scheiße verputzt wurden, und packte sie an den Haaren, damit er ihr Gesicht in den Schlamm zwingen konnte.
Trink es schrie er, fast außer sich vor Aufregung, ihr Arschloch zu knallen und die vollständige Kontrolle über eine so schöne Frau zu erlangen. Irgendwie hast du es schon gesaugt, Schlampe Jetzt lutsch es von der anderen Seite
Langsam Rachel stöhnte wild. Langsam Ah Langsam Ah Bitte, langsam Bitte
Jack fickte seinen riesigen Schwanz bis zum Scheißrohr. Er hatte seinen Arsch hilflos vor sich hingelegt und hätte sich reindrücken können. Jeder Schlag, den sie ihm versetzte, schmetterte ihren wehrlosen Körper zu Boden. Der Winkel war perfekt für sie, aber für die versklavte Hausfrau war es der schmerzhafteste, den es gab. Jeder neue Schlag zerriss seinen überwältigten Hintern und verspannte Muskeln in seinem unteren Rücken, Armen und Beinen.
Jack tauchte Rachels Gesicht jedes Mal in das Tablett, wenn er seinen Schwanz in seinen Arsch fickte. Er hielt es, bis er Luftblasen an die Oberfläche steigen sah. Er rieb sich das Gesicht über den Schaum, der aus dem schmutzigen Wasser aufstieg. Rachel hat nicht gegen ihn gekämpft. Er erlaubte ihr, ihren schönen Kopf in jede Richtung zu drehen, ihr Gesicht zu schieben, wohin sie wollte. Bei der schönen Hausfrau gab es keinen Streit mehr, sie gehorchte einfach sklavisch allem, was ihr junger Herr verlangte. Für Jack war es der aufregendste Fick seines jungen Lebens. Rachels Arsch war jungfräulich, so eng, dass er sich wie eine zweite Haut um ihren Schwanz legte. Aber der Einlauf hatte ihn so gut geschmiert, dass er nicht das geringste Unbehagen verspürte, als er das kleine, enge Loch glättete.
Du liebst ihn, nicht wahr? zischte er, rieb Rachels Gesicht an einem großen Scheißhaufen und zog sie dann zurück, damit er ihr etwas ins Ohr flüstern konnte. Du liebst es, wenn mein großer Schwanz deine dreckige kleine Fotze fickt Du liebst es, richtig hart gefickt zu werden und dein Gesicht wie ein dreckiges Schwein mit Scheiße zu bedecken Sag mir, dass du ihn liebst
Ich liebe es rief Rahel. Ihr hübsches Gesicht war mit Scheiße verschmiert und tropfte von saftigem Schaum. Ich liebe es, wirklich hart gefickt zu werden Ich liebe es, verletzt zu werden und meinen Arsch zu vermasseln Noch mehr Scheiße in mein verdammtes Gesicht zu bekommen Das ist alles, was ich gut kann
Jack fickte sie noch härter und fing an, seine prallen Wangen bei jedem Hammerschlag zu schütteln. Blut tropfte, als er seinen Penis aus seinem Arschloch zurückzog, was ihn dazu veranlasste, noch härter zu ficken. Der brutale Arschfick hat sie von innen nach außen gerissen. Jetzt wollte Jack sehen, ob er sie dazu bringen konnte, zu ejakulieren, während er sie blutig fickte.
Sie drückte mit einer Hand ihr Gesicht gegen den Boden des Tabletts und hielt mit der anderen ihre Hüften. Dann fickte er sie so hart und schnell, wie er noch nie zuvor eine Frau gefickt hatte. Er peitschte seinen Schwanz zurück, bis nur noch die Spitze des Schwanzkopfes in seinem Fotzenmund steckte. Sein harter Bauch stach in Rachels cremigen Arsch, bis sie ihn laut schlug. Es peitschte ihn und fügte seinem zerschmetterten Scheißkanal noch mehr Schaden zu.
Rachel war am Ertrinken. Klistierwasser lief aus seiner Nase und seinem Mund. Er versuchte, seine Lippen zusammenzupressen und rammte sie auf einen riesigen, nassen Scheißhaufen. Seine Lungen waren mit schmutzigem Wasser gefüllt, aber er konnte nicht aufhören, die Luft anzuhalten und zu grunzen. Der brutale Fick, den er von Jack bekam, erschütterte seinen ganzen Körper. Der Schmerz und der Schock der wiederholten wilden Schwanzschläge hinderten ihn daran, seine Atmung zu kontrollieren.
Er versuchte, die Pfanne trocken zu trinken, aber das meiste Wasser floss in die falsche Richtung. Er fragte sich, ob er so sterben würde, wenn er in einer Pfütze ertrinke, die er aus seinem Arschloch entleert hatte.
Der Schmerz war unglaublich. Auch seine Brust brannte. Sein Kopf pochte. Die Muskeln in ihrem unteren Rücken und ihren seidigen Hüften wurden gezogen und zerrissen. Seine Arme wurden fast aus ihren Gelenken gezogen. Es war alles zerschmettert. Trotzdem fickte Jack sie, sein Schwanz schlug auf seinen Arsch, sein Körper knallte auf den Boden. Und dann begann er zu ejakulieren und spritzte salziges, brennendes Sperma in sein verletztes Loch.
Rachel kam damit zum Höhepunkt.
Jack hob seinen Kopf aus dem Wasser, als er seinen Samen in sein Loch warf. Er schrie wie eine verlorene Seele und schlug dann mit dem Gesicht auf den größten Scheißhaufen, der am Fuß der Decke stand. Ihr erstickender Körper zuckte und zuckte vor Erstickung und Orgasmus. Er öffnete seinen Mund und inhalierte die Scheiße, während Jack alles mit Mut füllte.
Das ist es, Miss Welch , schrie Jack, hielt seine Hüften mit beiden Händen und schüttelte seinen Hintern gegen ihren körperzerschmetternden Fick. Bring dein Gesicht in dieses Chaos Du bist jetzt weit weg von Vibratoren, nicht wahr? Verdammt, es gibt alle Arten von Scheiße, die dich besser retten können als sie
Rachel fiel vor Schmerz, Verlegenheit und Schock in Ohnmacht, während Jack seinen Schwanz an ihrem runden Arsch rieb und Blutstreifen auf ihre cremige Haut schmierte.
SIEBEN KAPITEL
Rachel wachte mit mehr Schmerzen auf, als sie darunter zusammengebrochen war. Er wachte auf und weinte vor Schmerzen. Und als er seine Augen öffnete und sich umsah, schrie er noch lauter. Er war wieder in seinem Garten und Jack war bei ihm. Aber sie waren nicht allein. Es waren Dutzende Kinder in Jacks Alter bei ihnen im Hof, und sie sahen alle geil aus. Außerdem sahen sie ihn alle an.
Ein Kind tat mehr als sich um es zu kümmern. Er hatte Zangen in jeder Hand und benutzte sie an Rachels verwundbarem Körper.
Rachel brauchte einige Zeit, um zu begreifen, wo sie war und was ihr angetan worden war. Es war zwischen zwei Bäumen in seinem Hof ​​ausgebreitet, straff gespannt und vom Boden ferngehalten. Dicke Ketten wickelten sich um ihre Hand- und Fußgelenke, und sie breitete ihren Körper hilflos aus, damit die Menge der Männer sie untersuchen konnte. Ketten schnitten durch sein Fleisch und der Schmerz, sein ganzes Körpergewicht zu tragen, hatte bereits seine Hände und Füße betäubt.
Sie trug kein Strafkorsett mehr. Es wurde auch gereinigt. Sie war nicht ganz nackt, aber das, was sie trug, war ihr so ​​peinlich, dass sie es lieber wäre. Er hatte ein silbernes Halsband fest um seinen Hals gewickelt. Es war Teil eines Abendkleides, das sie nur wenige Male trug. Es war jetzt ein Sklavenhalsband. An ihren Füßen trug sie fünf Zentimeter hohe Pfennigabsätze. Schuhe, die Rachel nur einmal getragen hat. Sie verletzten seine Füße und er hasste sie. Alles, was sie trug, war ein schwarzer Bikini. Es war ein winziges Ding, kaum mehr als zwei durchsichtige Stoffstücke. Rachel hatte immer gedacht, dass es wie ein Hurenoutfit aussah, und hatte es nur ein paar Mal getragen. Brustwarzen und Buschfell waren durch den durchsichtigen Stoff vollständig sichtbar. Die Ausbreitung des Bikinihöschens über ihren volleren Hüften ließ ihren Arsch nur noch größer und attraktiver aussehen. Und die Tatsache, dass das Bikini-Oberteil ihre riesigen Brüste nach oben drückte und ihr Dekolleté zusammen noch großzügiger wirken ließ.
Tränen füllten Rachels Gesicht bei dem Gedanken daran, in was für eine Hure Jack sie verwandelt hatte. Sie stand jetzt lächelnd neben ihm und beobachtete, wie das Zangenkind Rachels weichen, cremigen Bauch kniff. Als sie sah, dass sie wach war, schlug sie ihm hart ins Gesicht und steckte dann zwei Finger zwischen ihre Lippen, damit sie daran saugen konnte.
Ich bin froh, dass Sie wach sind, Miss Welch, sagte sie und ließ ihre Finger in ihren Mund gleiten, während sie daran saugte und leckte. Lernen Sie die Jungs kennen. Sie sind hier, um Ihren Flohmarkt zum Erfolg zu führen. Dale, der Mann mit der Zange. Er hat zwanzig Dollar für sie ausgegeben, also sagte ich, er könne es anprobieren, bevor er es mit nach Hause nimmt. Wahrscheinlich wird er es tun. möchte sein Werkzeug als eine Art Bonus in dich hineinschieben. Es macht dir nichts aus, oder?
Nummer Rachel grunzte zwischen ihren mundvollen Fingern. Kann er mit mir machen, was er will, solange du es ihm sagst?
Du hast recht, Hure, sagte Jack und sein Lächeln wurde breiter. Er nahm die speichelgetränkten Finger aus seinem Mund, wischte sich über die Wangen und schlug sie erneut. Lass ihn es zerreißen, Dale. Leute, der nächste Artikel zum Verkauf ist diese große alte Zugkette, also überlegt euch, was ihr damit machen und was ihr anbieten wollt.
Ein wildes Geschrei brach unter den Jungen aus. Rachel hörte es, aber die meiste Aufmerksamkeit galt dem Jungen vor ihr. Er war immer noch angezogen, aber mindestens sieben Zoll hartes, pochendes Fleisch hing aus seiner Hose. Ihm lief das Wasser im Mund zusammen, als er zusah, wie Rachel hin und her schaukelte.
Jack sagt, er mag alle Arten von Scheiße, sagte Dale, packte ihn mit einer Zange seitlich am Bauch und drückte zu, bis Rachel vor Schmerz miaute und wie Spastik zitterte. Magst du Love Pinch? Sag mir, wie sehr du es magst. Sag mir, dass du mich auch magst.
Ich liebe dein Werkzeug Rachel stöhnte, ihre Stimme zitterte. Der Junge erwischte ein Stück Fleisch an seinem rechten Oberschenkel und kniff hinein, bis die Hausfrau dachte, sie würde ohnmächtig werden. Ich liebe sexy junge Hengste Ich liebe ihre großen Schwänze und heißen jungen Körper so sehr, dass ich alles tun werde, sie tun lassen, was sie wollen, wenn sie mich ficken Sich verletzen zu lassen, macht mich auch an Ich liebe dich. Fick mich wenn du mich verletzt hast
Ziemlich gut, sagte Dale mit einem Grinsen. Die Menge der Jungen lachte wild. Aber ich habe zwanzig Dollar dafür bezahlt und ich möchte ein bisschen herumspielen, bevor ich meinen Schwanz in deine Schlampenmuschi stecke.
Rachel schrie hilflos. Dann schrie sie vor Qual, als sie jedes Kinnpaar in einen einzigen weichen inneren Schenkel drückte. Von all dem Leid, das sie während ihres langen Tages des sexuellen Missbrauchs ertragen musste, war dies das Schlimmste. Es hatte das weichste, zarteste Fleisch an ihrem sexy Körper eingefangen, die Haut, wo ihre prallen Schenkel auf ihre zitternden Schamlippen trafen. Und er schleifte es mit jedem Gramm Druck, den er auf die Zange ausüben konnte.
Rachel prallte gegen die Ketten, die sie festhielten. Sie schüttelte den Kopf, als wollte sie die schreckliche Realität dessen, was der Junge ihr angetan hatte, leugnen.
Das gefällt dir, nicht wahr, Fotze? rief ein Junge und spuckte Rachel ins Gesicht. Verdammt, ich habe fünfundzwanzig Dollar für diese Kette geboten
In diesem Moment packte Dale eine ihrer Katzenlippen mit einer Zange und drückte sie zusammen.
Rachel schrie unbeständig und versprach alles unter der Bedingung, dass sie die unmenschliche Folter des Jungen beendet. Er schwang seinen Körper hin und her in einem rasenden, vergeblichen Versuch, sich aus dem Griff der Zange zu befreien. Ihre riesigen Brüste zitterten wild und Speichel lief über ihre Lippen. Nichts, was er tat, linderte die schrecklichen Schmerzen des Jungen in seiner Muschi.
Er bog die Zange hin und her und drückte sie mit aller Kraft. Der Schmerz brachte Rachel dazu, sich übergeben zu wollen. Er schlang seinen anderen Arm um ihre Hüften und kniff die weiche rechte Wange ihres Hinterns. Er bewegte sich plötzlich von einer Seite ihrer Schamlippen zur anderen. Rachel stöhnte vor Schmerz, ihr Kopf fiel auf ihre sexy Schultern. Er hörte auf, sich zu wehren, zuckte nur noch und stöhnte, als der Schmerz ihn überwältigte. Sein seidiger Hintern war bereits mit roten Flecken übersät, wo die Zangen ihr teuflisches Werk verrichtet hatten. Ihre Schamlippen waren so geschwollen und geschwollen, dass sie aussahen, als wären sie fünfmal so groß wie normal.
Dale zog den Schritt seines Bikinis zur Seite und kniff erneut in seine Fotze. Das kalte Metall, das ihre nackte Haut traf, tat mehr weh als der dünne Schutz des Höschens. Rachel stöhnte und wand sich schwach gegen die Ketten, die sie festhielten.
Dale packte das Fleisch, wo sein Hintern auf seinen rechten Oberschenkel traf, und drückte die Zange so fest er konnte zusammen. Rachel drückte in einem plötzlichen Schmerzausbruch ihre Hüften nach vorne. Ihre Vorderseite öffnete sich und enthüllte die winzige Knospe ihrer Klitoris. Dale griff geschickt nach der Knospe und begann sie auszupressen.
Nummer Sie weinte. Nein nein Nein Nein Nein Nein Dale hielt die Zange fest in der Hand und drehte sich hinter ihm um. Er stieß seinen großen Schwanz in Rachels Arschspalte und schlang seinen freien Arm um ihre Brust. Rachel wusste, was zu tun war, sobald sie eine große, weiche Brust von ihrem Bikinioberteil befreit hatte. Es war keine große Sache. Sie war hilflos, die Zange daran zu hindern, sich um ihre rosa Brustwarze zu schließen.
Ist das so, du durstige Schlampe? Dale zerschmetterte ihren Kitzler und ihre Brustwarze und fickte sie in den Arsch. So, du sexy alte Fotze? Ich werde dir gleich deine gottverdammte Fotze aufreißen Und dabei werde ich deinen Schlampenarsch ficken
Dale hörte lange genug auf, ihre Brustwarze zu zerquetschen, um sie gegen den engen Ring von Rachels Arschloch zu drücken. Die gebrochene Schönheit stöhnte, als der fette Schwanz seinen Kopf auf die winzige Knospe seiner Scheiße legte. Er war von Jacks verheerendem Aufprall angeschwollen, aber seine Muskeln, gedehnt durch Jacks Gerät und erschöpft von dem Einlauf, den Jack ihm gegeben hatte, konnten Dale nicht fernhalten. Er fickte seine Wunde rücksichtslos in sein aufgerissenes Arschloch und öffnete die Wunden von Jacks wildem Fick wieder. Rachel blutete wieder, als das Hahnenhaar in Rachels süßen, prallen Arsch stach.
Sprechen Sie mit mir rief der Junge, packte Rachels Klitoris und schob die Zange tiefer in ihre Vorderseite. Du hast gesagt, du liebst mich, du sexy alte Schlampe Sprich mit mir wie mit einem Liebhaber
Er schnappte sich ein kleines Stück Muschifleisch und knallte die Zange auf den Boden. Rachels Augen glänzten vor Schmerz und sie zog die Zange und zog ihre elastische Fotze zurück. Er griff mit der anderen Zange nach einer ihrer Brustwarzen und ruckte, bis die große weiche Meise auf einem Fuß vor ihrem Körper gestreckt war. Und er wackelte mit seinem Schwanz in seinem Arsch, schüttelte und wackelte mit seinen vollen Hüften.
Sehr gut Rachel schrie auf, als der Junge ihr brutal die Brüste abriss. Er zwickte jeden weichen Zentimeter des Brustfleischs. Du tust mir mehr weh Fick mich noch mehr Du bringst mich dazu, mich vollzuspritzen Oh verdammt, du hast mich so sehr verletzt
Dale schlug ihn mit seinem Werkzeug, sodass er gegen die Ketten, die seine Hand- und Fußgelenke zerrissen, hin und her schaukelte. Er packte ihre Fotze immer und immer wieder und drückte ihr Fotzenfleisch, bis Rachel vor Schmerz ohnmächtig wurde. Sie weckte ihn mit dem, was er mit ihren Brüsten gemacht hatte. Sie zerdrückte große Stücke ihres seidigen, superzarten Brustfleischs und versuchte, jeden Zentimeter ihres üppigen Dekolletés zu zerquetschen.
Rachel drückte ihren Scheißkanal fest um ihr Triebwerk und schwang ihren sexy Arsch von einer Seite zur anderen. Der Schmerz, der von seiner verletzten Scheiße ausging, ließ ihn weinen, und das Quietschen der Ketten an seinen Knöcheln und Handgelenken machte jede Bewegung zur Qual, aber der Junge musste ejakulieren.
antwortete Dale fast gleichzeitig. Er ließ die Zange los und griff nach Rachels dicken, weichen Schenkeln. Er schlug mit seinem Werkzeug im Dreck hin und her, schlug seinen hilflosen Körper so schnell und hart hin und her, wie es die Ketten zuließen. Rachel fickte ihn mit Begeisterung. Sie lehnte ihren weichen Hintern gegen ihn und beugte ihre seidigen Wangen im Rhythmus seines schnellen Ficks.
Big Tits Hure schrie sie, biss sich in Hals und Nacken und spritzte ihr Sperma in ihr schmuddeliges Arschloch. Hol etwas Sperma, du sexy alte Hure
Rachel schrie vor Entzücken auf, als Dales Sperma in das aufgerissene Arschloch zischte. Ihre Hände glitten von ihren Hüften, als ihr Sperma in sie hineinschoss. Er griff nach ihren vollen Brüsten und benutzte ihren Körper als Griff, um vor und zurück zu schaukeln. Rachel schrie vor Schmerz und Vergnügen, als Dale ihre Brüste zertrümmerte und ihre Fotze mit fotzenartigem Sperma füllte.
Er war erleichtert in seinen Ketten, als Dale seinen Schwanz durch den Dreck zog. Er war zu müde, um es zu ertragen, so verletzt und müde, dass er das Gefühl hatte, sich kaum bewegen zu können. Dale wischte seinen blutigen Schwanz an seinem zitternden Bauch ab. Dabei nahm er eine Zange und kniff Rachel ins Gesicht. Rachel weinte leise, als monströse Metallbacken ihre Wangen, Nase und Lippen bedeckten. Er hatte nicht einmal die Energie zu schreien.
Mike war der Name des Jungen, der die Auktion für die Kette gewann. Zehn Minuten lang wirbelte er um Rachels wunderschönen, hilflosen Körper herum und peitschte sie mit einer schweren Kette. Die Kette schlug in ihren Hintern, ihren Bauch und ihre langen, buschigen Beine. Er schlug sogar auf ihre Brüste und schlug mit verheerenden Schlägen nacheinander große, weiche Beulen auf ihrer Brust hin und her.
Dann schwang Mike die Kette um Rachels Kehle und steckte seinen Schwanz in ihre Fotze. Sie kackte ihm ins Ohr und sagte ihm, wie sehr er sie liebte. Dann nahm er die Kette von seinem Hals und fing an, sie in sein Arschloch zu schieben.
Es tat anfangs nicht weh. Das erste halbe Dutzend Ringe stiegen leicht darin auf. Aber bald begann sein Arsch schrecklich zu schmerzen. Mike war es egal. Er fickte sie mit seinem Schwanz und seiner Kette, durchbohrte ihre Fotze mit kurzen, schnellen Stößen, füllte ihr Arschloch mit einer schweren Zugkette. Nach dreißig Läuten versuchte Rachel, die schreckliche Kette abzuwerfen. Nach seinem vierzigsten Lebensjahr war der Schmerz in seinem gedehnten Arschloch so stark, dass er sich wie gelähmt fühlte.
Mike war immer noch nicht zufrieden. Er schob die gesamte Kette in Rachels enges Arschloch. Als sie fertig war, war Rachels Rücken gebrochen und ihr Bauch aufgebläht. Er legte seinen Kopf locker auf Mikes Schultern und flüsterte ihm süße Komplimente ins Ohr. Ihre einzige Bewegung war ein leichtes Zucken ihrer Hüften gegen Mikes harten Fick.
Hast du ihn geliebt? fragte er, drückte Rachels großen, sexy Arsch und schlug mit seinem großen Schwanz auf ihre Fotze. Die letzten paar Glieder der Kette hingen wie ein winziger Schwanz aus dem Arschloch. Ich wette, das tust du wirklich, du dreckige Fotze Du bist nur eine nuttige alte Nymphomanin Du liebst alles
Ja, jammerte Rachel schwach und fuhr mit ihrer Zunge über Mikes Auto. Er wusste, dass sein Arschloch nach dem brutalen Kettenschlagen nie mehr dasselbe sein würde. Solange es noch eng genug für einen guten Fick war, war es seiner Meinung nach egal. Ich liebe deinen großen, harten Schwanz. Ich bin nur eine Schlampe, weißt du. Jack hat mich dazu gebracht, meine eigene Scheiße zu essen.
Verdammt Der Junge stöhnte und sein Sperma fing an, Rachels Muschi zu schießen. Du Dreckskerl Von jetzt an bekommst du alles, was du vertragen kannst Du wirst der Hurensohn aus der Nachbarschaft sein
Jack griff nach dem Ende der langen Kette und zog sie aus Rachels Arschloch. Rachels Augen weiteten sich, als die Ringe aus dem brutalen kleinen Arschloch schossen und jeder einen verzweifelten Schrei von ihren Lippen stieß. Es war anders als alles, was er zuvor gefühlt hatte. Aber es brachte ihn zum Abspritzen.
An der Kette war Blut und Scheiße. Mike leckte es sauber, bevor er es wegnahm. Dann kam das nächste Kind dazu.
Sie hatte ein Paar von Rachels Höschen gekauft. Sie zerriss den Bikini, den sie trug, und Jack löste ihre Füße gerade so weit, dass der Junge das Höschen seine langen, buschigen Beine hochschieben konnte. Das Höschen war seidig und mit Rüschen.
Schieb sie rein, sagte der Junge einfach und streichelte seinen großen, harten Schwanz. Zieh deine Hose an, Schlampe Rachel tat, was der Junge ihr gesagt hatte. Es war schwer, vor all den Kindern zu pinkeln, aber seine Blase war voll von dem Tablett mit Klistierwasser, das Jack ihm gegeben hatte. Sie schrie vor Verlegenheit auf, als sich ihr Höschen mit Urin füllte. Dann floss der stinkende gelbe Ausfluss über die Seiten und floss in Urinströmen ihre cremigen Innenbeine hinunter. Und mitten in ihrem Pinkeln wickelte der Junge sie in seine starken jugendlichen Arme und fickte ihren Schwanz in ihre Fotze.
Die schöne Hausfrau schrie vor Überraschung und Schmerz auf. Der Junge fickte sie von innen in ihr Höschen und schob den seidigen Stoff in ihre Fotze. Rachels Pisse war überall auf ihr, aber es schien sie nicht zu kümmern. Sie schloss ihren Mund auf ihre Brüste und ernährte sich von ihren Brustwarzen.
Rachel keuchte und grunzte, jeder Hammerschlag in ihrem Gerät pustete die Luft aus ihren Lungen. Er hielt sie auf seinem Werkzeug hoch, bis sich die Ketten an seinen Handgelenken lösten und die Knöchel schmerzhaft in sein Fleisch stachen. Er streckte sein Gesicht erst in die eine Richtung, dann in die andere. Rachels Pinkeln verlangsamte sich und hörte dann auf, wurde aber bald durch Fotzencreme ersetzt, die über das ganze schmutzige Höschen lief. Der Junge steckte sein Höschen so weit hinein, dass sich das Becken fest zog und seinen Schaukelarsch zerriss.
Du fickst mich gut zischte sie, küsste und leckte das Gesicht des Jungen, als der Junge sie nach dem anderen auf sie knallte. Hör nicht auf, bitte hör nicht auf Fick mich für immer Fick mich zu Tode
Das würde ich gerne, sagte der Junge und spritzte Sperma durch den Filter des dünnen Höschens auf ihre Fotze. Aber hier draußen warten viele Männer darauf, an die Reihe zu kommen. Und ich möchte niemandem die Chance nehmen, eine heiße Hure wie dich zu ficken.
Rachel brannte vor Verlegenheit und zitterte vor Aufregung über das beleidigende Kompliment des Jungen. Er drückte seine ramponierte Muschi um seine Schwänze und ließ sein Sperma tief hineinspritzen und hielt es dann dort. Er kam fünfmal zum Höhepunkt, ein Orgasmus ging in den anderen über, bis der Junge dachte, sein Körper würde explodieren, als er die Peniscreme hineingoss. Dann fing sie an zu pinkeln, während ihr harter Schwanz noch in ihrer Muschi steckte.
Rachel schrie, als der brennende Urinstrahl ihre geschwollene Fotze füllte. Der Junge fickte sie, indem er seinen kotzenden Schwanz auf seiner nervösen Muschi hin und her schob. Rachel stöhnte und weinte und fuhr mit ihrer Zunge über ihr ganzes Gesicht. Ein weiterer Orgasmus strömte aus ihrer Muschi, so stark, dass sie schwach wurde und zitterte. Der Urin des Jungen lief seine Beine hinab und spritzte in die Wunde unter ihm. Die anderen Kinder zeigten und lachten und boten noch höher auf andere Artikel, die Jack verkaufte.
Als der Junge mit dem Pinkeln fertig war, zog er Rachels Höschen aus. Sie stand mit einem um seinen Schwanz gewickelten Höschen vor ihm und masturbierte. Rachel bat ihn, sie noch mehr zu ficken, aber sie lächelte nur und nickte, fickte, bis sie ihre Hand und Unterwäsche mit ihrem eigenen Sperma füllte.
Das Höschen war schmutzig und seine Pisse war mit Fotzencreme und seiner Pisse und seinem Sperma verschmutzt. Rachel wusste, was sie damit machen sollte, bevor sie sie über ihr Gesicht rieb und sie in ihren Mund drückte.
Ich habe gutes Geld dafür ausgegeben, sagte sie süß. Du willst nicht, dass ich sie schmutzig nach Hause bringe, oder?
Bitte bring sie zurück und fick mich noch ein bisschen, stöhnte Rachel. Du kannst mit mir machen, was du willst
Das weiß ich, sagte der Junge und schob den Slip in seinen offenen Mund.
Rachel saugte das Höschen sauber. Die Mischung aus Ficksahne und Fotze machte ihm übel – und ließ ihn so stark ejakulieren, dass er dachte, seine Fotze würde von selbst zerfallen. Als der Junge nach dem Höschen griff, spuckte Rachel das Höschen in ihre Handfläche. Er rieb sie auf seinem Gesicht, bevor er ging.
Der nächste Junge hatte einen Regenschirm genommen. Er schob sie in ihren Arsch, während er sie fickte, und Rachel schrie vor Qual, als sie fast zwei Fuß ihrer hilflos greifenden Scheiße fickte. Als er mit dem Ficken fertig war, leckte sie das Ende des Regenschirms sauber und stieß damit in ihre Brüste, ihren Bauch und ihren Arsch.
Der nächste Junge nahm einen Hammer. Er schlug Rachels große Brüste, bis sie ohnmächtig wurde. Die anderen Kinder drückten einen Gartenschlauch, um ihn aufzuwecken, und dann machte sich der Junge wieder an ihn. Er schlug mit einem Hammer auf seinen Bauch und Hintern und benutzte dann seine Kralle, um sich vollständig den Weg freizumachen.
Rachel schrie, bis ihre Stimme verstummte, und weinte dann lautlos, als der Junge sie brutal mit einem Hammer angriff. Das Letzte, was sie tat, war, ihren Kopf in ihre Fotze zu stecken, während sie ihren Schwanz in ihren Arsch fickte. Sie hat ihre Muschi mit einem Hammer gefickt, während ihre Fotze seinen Schwanz hämmerte.
Danach begannen sich die Bewegungen der Kinder gegenseitig zu stören. Es wurde immer schwerer für Rachel zu atmen, während sie an ihren Armen hing.
Ein Junge studierte es mit einem Zollstock und schien sich daran zu erinnern, dass es fast über die gesamte Länge in sein Loch gesteckt wurde. Ein Junge kaufte sich einen Kaffeebecher und bearbeitete alles an seiner Fotze. Er pinkelte sie erneut an und zwang sie dann, das Glas leer zu trinken. Die Sonne war untergegangen und der Hof war dunkel, als der letzte Junge einen Gegenstand kaufte und damit Rachels extravaganten, sinnlichen Körper folterte. Rachel hing lose an den Ketten, die sie weit offen hielten. Ihr wunderschöner Körper trug die Spuren von Hunderten von Arten von Folter. Seine Muschi und sein Arsch waren entzündet und geschwollen. Die Innenseiten ihrer Schenkel waren mit Sperma bereift und Sperma floss auf ihrem Liebesweg ihre langen, wohlgeformten Beine hinunter.
Jack zählte sein Geld und war schockiert zu sehen, wie viel Rachel mit ihrem sexy Körper und ihrem schönen Gesicht verdient hatte. Er wusste nicht, dass seine Freunde so viel Geld hatten. Er sah die hinreißende Hausfrau an und empfand sowohl Bewunderung als auch Demütigung. Trotz des Spermas von ein paar Dutzend Männern, das aus ihrer Fotze tropfte, der Narben, Kratzer und Bissspuren, die fast jeden Zentimeter ihrer cremigen Haut bedeckten, war sie immer noch die hübscheste Schlampe, die sie je gesehen hatte. Es hatte sich vielleicht fünfzig Mal geleert, während es an einen Baum gebunden war. Er war jetzt nicht ganz bei Bewusstsein.
Miss Welch ist wirklich jemand anderes, nicht wahr? fragte er und löste die Ketten von seinen Knöcheln. Und er gibt den größten Kopf der Welt. Da ihr schon so viel Geld ausgibt, was kann ich dir sagen. Ein Dollar und du kannst ihn dazu bringen, dich zu lutschen, deine Eier zu lecken, deinen Arsch zu lecken, verdammt noch mal, sogar zu pinkeln. Aber zuerst brauche ich etwas Hilfe, um es herunterzubekommen. Sie mag mager aussehen, aber diese Brüste müssen jeweils zwanzig Pfund wiegen.
Jedes Kind im Garten rannte ihm zu Hilfe.
KAPITEL ACHT
Bitte Rachel jammerte. Bitte Jack-ak Du weißt, wie empfindlich meine Brüste sind
Ja, ich weiß, sagte Jack grinsend. Und ich weiß auch, wie groß sie sind. Je früher du meine Freundinnen leckst, desto größer bleiben sie. Andernfalls habe ich das Gefühl, dass diese Kinder hier diese großen alten Brüste schrumpfen lassen.
Rachel kniete vor einem kleinen Tisch. Ihre Arme sind fest auf den Rücken gezogen und mit Isolierband vom Handgelenk bis zum Ellbogen gefesselt. Ihre Schultern schmerzten und die Muskeln in ihren Armen fühlten sich an, als wären sie irreparabel zerrissen, aber die gehorsame Schönheit achtete kaum auf diese kleinen Unannehmlichkeiten. Er richtete seine volle Aufmerksamkeit auf den Schmerz, der gleich vor ihm beginnen würde.
An der Seite des Tisches waren zwei große Tischschraubstöcke angebracht. Sie waren vollständig geöffnet, ihre flachen Metallbacken fast 15 cm voneinander entfernt. Es war immer noch eng für Rachels große Brüste. Die Schraubstöcke müssten ein paar Zentimeter zusammendrücken, bevor sie schmerzten, aber es waren nur ein paar Umdrehungen der Metallgriffe.
Rachel sollte den Samen von allen Freunden von Jack saugen. Er fühlte sich wie die größte Hure der Welt, als er hörte, dass jeder einen Dollar zahlte, um seinen Mund zu ficken. Und jeder Mann konnte die Kurbel für jede Minute, die er mit dem Entladen verbrachte, um eine halbe Umdrehung drehen. Das Schlimmste war das Isolierband, das ihre Beine von den Knöcheln bis zur Mitte der Wade zusammengebunden hatte, sich um ihren Rücken, ihren Bauch und ihre Tischbeine gewickelt hatte und an ihren Rippen und der anderen Tischkante klebte. Der einzige Teil seines Körpers, den er bewegen konnte, war sein Kopf. Er war hilflos und sah sich der schrecklichsten Folter gegenüber, die er sich vorstellen konnte.
Lass uns gehen, sagte Jack grinsend.
Der Name des ersten Kindes war Joe. Er schlug Rachel mit seinem Gerät ins Gesicht und richtete es von ihrem fragenden Mund weg, was sie vor Angst in den Wahnsinn trieb. Die Jungs lachten über Rachels wahnsinnige, erbärmliche Versuche, ihrem Schwanz mit ihrem Mund zu folgen. Er drehte seinen Kopf hin und her und schlug mit der Zunge so weit wie möglich aus seinem Mund. Joe schlug ihr mit seinem Werkzeug ins Gesicht und zog sie dann außer Reichweite, kurz bevor er sie mit seiner Zunge berühren konnte.
Eine halbe Minute, sagte Jack und griff nach seinem Handgelenk, damit er gleichzeitig seine Uhr und das Uhrwerk sehen konnte. Lass ihn zerreißen.
Joe legte sein Werkzeug weg und drehte den Hebel des Schraubstocks, der seine rechte Brust hielt. Rachel spannte sich an, als sich der Schraubstock um ihre große Brust drückte, obwohl es ein paar Umdrehungen von der Stelle entfernt war, an der sie wirklich anfing, ihn zu drücken. Er beobachtete aufmerksam Joes halbhartes Schaukelgerät. Nachdem er seine Hände von der Kurbel genommen hatte, bekam er endlich die Chance, seinen Schwanz in seinen Mund zu stecken.
Rachel beugte sich vor und streckte ihren langen, anmutigen Hals, bis er vor Schmerz brannte. Er rieb seine Lippen an der schleimigen Spitze von Joes Schwanz, glitt mit seiner Zunge unter die schwere Eichel und versuchte, sie in seinen Mund zu schieben. Joe wollte zurückweichen, blieb aber an Ort und Stelle, als er die nasse Berührung seiner Zunge auf seinem warmen Penis spürte. Nach einem Moment war selbst das nicht genug und Rachels Nase streckte sich nach vorne, bis sie in den Hahnenfedern versank.
Die Kinder jubelten, als Rachel ihre Wangen durchbohrte und anfing, an dem harten Schwanz des Jungen zu saugen. Keiner von ihnen hatte die Chance, in ihren Mund zu gelangen, als sie aufrecht zwischen diesen Bäumen hing. Jeder hatte riesige, schmerzende Erektionen bei der Aussicht, dass eine so schöne Frau ihren Penis in ihren Hals steckte.
Rachels Mund verschluckte sich kaum, als Joe seinen Schwanz brutal in den schmalen kleinen Tunnel ihrer Kehle schlug. Trotzdem konnte sie die feuchten, summenden Geräusche, die sie von sich gab, als sie auf ihn blies, oder die Speichelspuren, die ihre Mundwinkel herunterliefen, nicht aufhalten. Die Kinder lachten ihn aus und riefen seine fiesen Namen, während er beim Oralsex schlürfte und grunzte. Ihre Beleidigungen und Hänseleien hatten Rachel so sehr verärgert, dass sie die Folter vor ihr fast vergessen hatte.
Zeit schrie Jack.
Joe grinste sie an und drückte den Schraubstock, und ihre linke Brust Rachel nickte wie eine verrückte Frau über ihren Schwanz und nahm jeden Zentimeter, den sie zu bieten hatte, immer und immer wieder, bis das Gesicht der Frau von ihrem Speichel nass war und sie an ihrem Penis masturbierte Kontrolle in ihrer Kehle.
Verdammt Sie brüllte, als sie anfing zu kommen. Er packte Rachel am Hinterkopf und drückte seine Lippen auf ihre Eier. Hier ist eine Spermaspritze, du Schwanzlutscher
Rachel trank das Sperma des Jungen so stark, dass sie jeden Tropfen Sperma in ihrem Körper aussaugen wollte. Der Schwanz des Mannes schien in seiner Kehle zu vibrieren, er spuckte riesige Bündel klebrigen Schwanzsaftes aus.
Der Name des nächsten Kindes war Andrew. Er hatte ein kleines Werkzeug, so klein, dass er Rachel kaum in den hinteren Teil seines Mundes stoßen konnte. Seine Wangen waren ausgehöhlt und geschwollen, als er Sperma aus seinem Schwanz saugte. Sie schaffte es nur einmal, den Schraubstock an ihrer rechten Brust zu drehen, bevor sie ihre Blase in Rachels Mund goss. Sie schluckte es nicht, bis sie ihre volle Ladung gezogen hatte. Seine Schecken sind prall gefüllt mit einer Spermaladung. Dann warf er seinen Kopf zurück, öffnete seinen Mund, damit alle Jungs die überlaufende Samenlache darin sehen konnten, und schluckte sie in schmeichelnden, feuchten Schlucken.
Was für eine ekelhafte Schlampe rief ein Junge.
Gott, das ist schäbiges Sperma, nicht wahr? ein anderes Kind weinte.
Ihr Missbrauch und die perverse Erregung, einen so großen Schluck Sperma zu schlucken, brachten Rachel zum Orgasmus. Sie schob ihren Arsch hin und her und beugte ihre Vorderseite, als würde sie mit einem riesigen, pochenden Schwanz ficken. Seine großen Augen strahlten vor Lust. Die Jungs nannten sie noch schmutzigere Namen, und einige von ihnen näherten sich und spuckten auf ihr schönes Gesicht und ihren schwülen Körper. Rachel stöhnte lauter und kam härter. Rachel starrte einen Moment lang verständnislos auf den Penis, als der nächste Junge ihr seinen Schwanz ins Gesicht schob. Dann schluckte sie ganz, presste ihre Nase gegen seinen Bauch und legte ihre Lippen um die prall gefüllten Eier des Mannes.
Verdammt Der Junge hielt die Luft an. Verdammt
Rachel glitt mit ihrer Unterlippe über die zerknitterte Tüte mit den Eiern des Jungen und drückte hilflos ihr Gesicht nach vorn. Er öffnete seinen Kiefer unglaublich und warf eine ganze Kugel in seinen Mund. Dann tat er es noch einmal und saugte den ganzen Sack in seinen nassen, warmen Mund. Ihr wunderschönes Gesicht war seltsam geschwollen von der unmöglichen Ladung, die sie in ihrem Mund hielt. Der Speichel floss wie ein Wasserfall über sein Kinn.
Die sexbesessene Hausfrau versohlt die Eier des Jungen mit ihrer Zunge. Sie spannte ihre Kehle um seinen Penis, der seine Kehle füllte.
Der Junge keuchte vor Vergnügen, seine Beine zitterten, aber er hielt durch, bis er jeden Schraubstock einmal drehte. Der Schraubstock auf Rachels fester Brust drückte gegen ihr cremiges Fleisch, als er ihre Kehle mit seinem Schraubstock stopfte. Es hat noch nicht weh getan, aber es wird bald passieren.
Der Name des nächsten Kindes war Lonnie. Er drehte sich um und präsentierte Rachel seinen Hintern. Sie öffnete ihren Arsch weit und stieß ihren Arsch gegen Rachels schöne Nase. Er seufzte resigniert, als er sein Gesicht in ihren dreckigen Arsch schob und sich an die Arbeit machte. Sie wusste, dass es lange dauern würde, einen solchen Mann auszuladen, und sie hatte keine Zeit zu verlieren.
Sein Arsch war dreckig. Es sah aus, roch und schmeckte, als hätte es nie Toilettenpapier benutzt. Rachel rieb sich das Gesicht wie eine Katze, die sich in Katzenstreu wälzt. Er wischte mit seiner Zunge die schmutzige Ritze auf und ab wie ein Reh, das Salz leckt. Und als der Schaum von seinen Wangen sein ganzes Gesicht und seine Zunge verschmierte, tauchte er seine weichen Lippen in das mürrische braune Knirschen seines Arschlochs und tauchte seine Zunge in den erstarrten Kanal wie ein Bär, der Honig sucht.
Es war die beeindruckendste Arschlutsch-Show, die die Jungs je gesehen hatten. Rachel schlug Lonnie auf den Arsch und sabberte, als wäre es die süßeste Süßigkeit der Welt. Als er seine Zunge in sein Arschloch steckte, zitterten seine Knie und er fiel fast hin. Dann wirbelte er herum und richtete sein Werkzeug zwischen Rachels offene Lippen. Der erste Spritzer Sperma spritzte in seine Nase. Danach war überall Dreck. Rachel gab ihr Bestes.
Lonnie hatte kein einziges Mal an den Kurbeln gedreht.
Der Name des nächsten Kindes war Henry. Rachel leckte es mit ihren Lippen herunter, nickte mit dem Kopf und schluckte nur drei oder vier Zoll ihres Schwanzes. Sie glitt immer mit ihren Lippen an seinem Penis auf und ab und peitschte mit ihrer Zunge über den Kopf seines Schwanzes. Es war in nur wenigen Minuten leer, aber bis dahin hatte er jede Kurbel zweimal gedreht. Rachel weinte, als der Samen ihren Mund füllte und über ihr zitterndes Kinn lief. Die Schraubstöcke drückten jetzt auf ihre Brüste. Er wusste, dass der Schmerz bald beginnen würde.
Das nächste Kind hatte einen langen, gebogenen Schwanz. Rachel drückte es zwischen ihre weißen Zähne und das feuchte, weiche Grübchen auf ihrer Wange. Er presste seine Wangen und Zähne zusammen und glitt mit seiner Zunge an seinem gekrümmten Schwanzschaft auf und ab. Der Junge tropfte so viel Öl, dass Rachel wie Sabber aus ihren Mundwinkeln tropfte, aber Rachel konnte ihn nicht zum Ejakulieren bringen.
Er schob seinen Schwanz in die Mitte ihres Mundes und versuchte, sie tief in den Hals zu bekommen, aber die Krümmung seines Schwanzes war zu heftig. Er drehte den Schraubstock immer und immer wieder und Rachel stöhnte vor Unbehagen, als sich die Backen des Schraubstocks gegen ihre vollen Brüste drückten. Schließlich drückte sie ihr Gesicht vollständig in seinen Schwanz und ignorierte den schrecklichen, stechenden Schmerz, den ihr gekrümmter Penis ihrer Kehle zufügte. Der Junge schrie vor Überraschung und Lust und würgte ihn fast mit einer Ladung Sperma.
Rachel sah sich um, als der Junge wegging. Ihr hübsches Gesicht war glitschig von Sperma und Spucke und Fick-Gleitgel. Sperma hing über seiner mürrischen Unterlippe. Die Schraubstockgriffe um ihre Brüste begannen, die Form großer, buschiger Hügel zu verändern. Dann steckte ein anderer Junge seinen Schwanz in Rachels Gesicht und er senkte seinen Mund auf Rachel.
Es ist Zeit, sagte Jack, bevor Rachel überhaupt an dem Penis des Jungen knabberte.
Rachel stöhnte vor Schmerz, als der Junge die Kurbel an ihrer rechten Brust drehte. Ihre Brüste waren fast vollständig von den breiten Backen des Tischschraubstocks bedeckt. Ein Junge trat vor und schob sein Gerät in Rachels Ohr. Sie versuchte, ihren Kopf zu drehen, um an ihm zu saugen, aber sie bewegte sich nur mit ihm und stieß ihren harten Schwanz gegen die zarte Schale ihres rechten Ohrs. Dreißig Sekunden später sickerte Präejakulat in sein Innenohr, aber es schien nicht so nah an der Entladung zu sein. Er drehte die Kurbel an seiner linken Brust und zerdrückte sie noch mehr. Er fickte sein Ohr, als wäre er ein kleiner Idiot, zog aber auch an seinem eigenen Schwanz.
Was für ein Perverser rief ein anderer Junge. Hier, lass mich in diese Aktion einsteigen
Plötzlich wurde ein Schwanz in Rachels anderes Ohr gestopft. Ihr Kopf wurde zwischen zwei Männer eingeklemmt, die sich heftig schlugen. Sie spießten ihre Ohren auf, füllten kleine Lücken mit schlampigem Sexöl. Sie drehten abwechselnd die Hebel an Rachels Brüsten und zerquetschten langsam ihre Brüste mit unnachgiebigen Schraubstöcken.
Sie kamen fast gleichzeitig an und Rachel quietschte zum Orgasmus, als sie ihre Ohren mit Sperma füllte. Es war so pervers, in ihre Ohren gefickt zu werden, dass Rachel seinen Höhepunkt erreichte.
Der Gegenstand ergoss sich tief in seine Ohren und über sein ganzes Gesicht. Rachels schönes Gesicht war jetzt voller Sperma. Es sah aus, als würde jede kleine geile Schlampe ein Dutzend Kinder lutschen. Ihre Brüste waren sogar noch überraschender. Die Schraubstöcke hatten ihre süßen Brüste geweitet und abgeflacht wie seidige, saftige Pfannkuchen. Ihre von den zermalmenden Lastern befreiten Brustwarzen waren mit Blut gefüllt und geschwollen, als ob sie jeden Moment platzen würden.
Ein anderer Junge näherte sich Rachels Gesicht. Er saugte eifrig daran, wusch seinen Penis mit seinem Speichel und wischte ihn mit seiner Zunge ab. Er kam schnell und füllte seinen dreckigen Mund mit einem weiteren Sperma. Aber er hatte jeden Schraubstock zwei weitere Drehungen festgezogen, bevor er wieder in die Menge trat.
Ein anderer Junge trat vor, um seinen Schwanz zu lutschen. Kurz bevor er ankam, tauchte er auf und stieß sein Spritzwerkzeug in Rachels vergrößerte Nasenlöcher, zuerst in das eine, dann in das andere. Das Objekt verbrühte Rachels Nebenhöhlen. Als er mit dem Samenerguss fertig war, rollte Rotz-Rotz wie ein schmutziger silberner Schnurrbart über seine Oberlippe.
Ein zweiter Junge leckte ihren Arsch, bevor sie sich umdrehte und seinen Schwanz in ihren Hals fickte. Die Kurbeln müssen sich jeweils ein halbes Dutzend Mal drehen. Der nächste Junge rieb seinen Schwanz in Rachels Gesicht, bis er seinen Samen erbrach. Hahnenschleim klebte auf Rachels schönem Gesicht. Zwei weitere Jungs wurden in ihre Kehle gefickt und schlugen auf ihre Kehle, bis ihre Kehle wund und geschwollen war. Rachel spürte, wie sich ihr Bauch mit Sperma aufblähte, als sie viel Sperma schluckte. Er erkannte blutig, dass er eine Gallone Sperma geschluckt haben musste. Das nächste Kind hielt seinen Schwanz in Rachels Mund und ließ sich nicht von ihm würgen. Die erschöpfte Schönheit war dankbar für die Pause. Er leckte seinen Schwanz, bis seine Zunge vor Erschöpfung brannte. Er lallte nur wenige Zentimeter von dem Schwanz entfernt, der in seinen Mund passte, bis das Sperma des Jungen in seine Kehle schoss. Dann drückte ihm ein anderes Kind seinen Schwanz ins Gesicht und musste wieder von vorne anfangen.
Jeder der Jungen drückte die Klemmen etwas fester, drückte Rachels pralle Brüste etwas fester. Sie kräuselten sich von den Kanten der Schraubstöcke wie Keksausstecher. Der Schmerz war erdrückende, kneifende, reißende Qual. Die Muskeln in Rachels Brust spannten sich langsam bis zum Zerreißen an. Das Fleisch wurde zu Brei zerkleinert. Die Hausfrau, betäubt von den Schmerzen, konnte nicht glauben, dass ihre schönen Brüste nach dieser unmenschlichen Folter nie mehr dieselbe sein würden.
Die beiden Jungen rieben gleichzeitig ihre Penisse an ihren schleimigen, geschwollenen Lippen und Rachel sah sie mit Überraschung in ihren Augen an. Seine Lippen kribbelten, waren fast taub vom Reiben all der Schwänze, die er gelutscht hatte, vom Brennen all des Spermas, das darauf vergossen wurde, von all den harten Bäuchen, die gegen seinen Mund schlugen. Seine Zunge schmerzte so sehr, dass es schwierig war, sie überhaupt zu bewegen. Er fühlte sich aufgebläht und unbeholfen. Und seine Kehle fühlte sich an, als wäre sie zugeschwollen. Es fühlte sich an, als wäre es mit Sandpapier gerieben worden.
Beide, große Titten, sagte einer der Jungs und steckte seinen großen Schwanzkopf in ihren offenen Mund. Wenn du uns gut leckst, bekommst du zwei Schlucke Abschaum.
Und du bist sicher eine Schlampe, die gerne abspritzt, sagte der andere Junge. Auch er knallte seinen Schwanz gegen Rachels Lippen und hielt seinen Mund so offen, dass die hilflose Schönheit etwas hinter ihrem Kinn explodieren fühlte. Ich habe noch nie eine Saugpumpe wie deine gesehen. Du musst wirklich aufhören, zwei große Gurken auf einmal zu lecken.
Rachel grunzte hilflos, als beide Jungs ihre riesigen Schwanzköpfe in ihren verstopften Mund steckten. Sie versuchte verzweifelt, den Kopf zu schütteln, machte ihren Mund gerade weit genug frei, um die Jungen anzuflehen, damit aufzuhören.
Die Jungs hielten seinen Kopf fest und schoben ihre Schwänze immer tiefer in seinen Mund. Rachels Mund öffnete sich weiter als je zuvor, weiter als er hätte sein sollen. Tränen füllten ihre Augen, als die unmögliche doppelte Intervention ihre Kehle erreichte. Er konnte in der Nähe der Köpfe zweier riesiger Hähne, die ihm in die Kehle krachten, nicht atmen. Aber die Kinder machten weiter Druck. Rachels Gesicht wurde rot, als sie vergeblich versuchte, um die beiden großen Fickstangen herum zu atmen. Seine dünne Kehle wölbte sich um die paarigen Hahnköpfe, als sie nach innen stießen. Jeder Mann im Garten versammelte sich in der Nähe, um die obszöne Wölbung seiner Kehle zu beobachten, sein schönes Gesicht, das von zwei riesigen Hähnen grotesk aufgeschlitzt wurde. Die Jungs schoben und schoben und schoben, und Rachels Knebel und Kampf konnten sie nicht davon abhalten, jeden Zentimeter ihres Penis in ihre hilflos widerstrebende Kehle zu zwingen.
Rachels Lippen waren so fest, dass sie sich öffneten und dünne Blutstropfen liefen über ihr Kinn. Die Kinder machten weiter. Seine Augen waren gewaltsam geschlossen, sein Kinn presste sich fast flach gegen seinen schwanzgeschwollenen Hals. Die Kinder drängten weiter. Ihr Körper schwankte und ihr Kopf wurde nur von den zurückhaltenden Händen und Schwänzen der beiden Jungen hoch gehalten, bis schließlich die Hahnenhaare der Jungen ihre Wangen kratzten und ihre Eier gegen die untere Falte ihres Kinns baumelten. Er nahm die zwei Zehn-Zoll-Nadeln vollständig in seine Kehle.
Die Jungs rieben ihre Kehle mit ihren Penissen und drückten in perfektem Rhythmus. Rachel konnte nichts tun, um diesen schrecklichen Angriff zu stoppen. Es dauerte fast zehn Minuten.
Als die Jungs die doppelte Ladung Sperma in Rachels Kehle schütteten, war Vim nicht mehr als fünf Zoll voneinander entfernt. Er war sich sicher, dass sich die großen weichen Fleischpolster nie von dem Missbrauch erholen würden, den sie gesehen hatten. Ihre Brustwarzen waren so obszön geschwollen, dass die Jungs nicht widerstehen konnten, sie mit Gürteln zu schlagen. Der Schock der Schläge machte das unerträgliche Leid noch verheerender.
Rachel konnte das Sperma nicht schlucken, mit dem die Männer sie abfüllten. Seine Kehle schien nicht in der Lage zu sein, die zum Schlucken notwendigen Bewegungen auszuführen. Er verschluckte sich an klebrigem, klebrigem Schleim und ergoss sich aus Mund und Nase, während die Kinder noch schossen. Die Jungs schrien sie an und spuckten sie an, als sie über sie quoll, aber es gab nichts, was Rachel dagegen tun konnte. Rachel war nach dem gefürchteten Doppellutschen hilflos. Er konnte seine Zunge nicht bewegen, seine Lippen spitzen oder sich fest um einen Schwanz ziehen. Es dauerte zehn Minuten, bis das nächste Kind ejakulierte, und Jack musste die anderen daran hindern, die Klammern an seinen gequälten Brüsten vollständig zu schließen.
Nach einer Weile konnte Rachel wieder schlucken, aber alles andere wurde immer schlimmer. Nachdem fünf weitere Jungen an der Reihe waren, zwang ein weiteres Paar Jungen sie zum Doppellutschen. Seine Wunden waren nicht so groß wie die des ersten Paares, aber der Schmerz war immer noch höllisch. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, bis das letzte Kind sein Gesicht mit Sperma benetzt hatte. Er und die letzten drei Kinder vor ihm hatten sich an Rachels spermaverschmiertem Gesicht gerieben. Sein Mund war zu locker und geschwollen, um ihnen irgendein Vergnügen zu bereiten.
Und dann war da nur noch Jack.
Er hielt seinen Schwanz fast einen Fuß vor seinen Mund und lächelte sie an. Rachel wusste, was sie wollte, und mit einem kleinen Stöhnen der Verzweiflung versuchte sie, nach ihrem Gerät zu greifen. Er beugte seinen Hals nach vorne und versuchte, seinen Körper über den Tisch zu ziehen. Er lehnte sich so weit er konnte nach vorne und die Spitze seines Schwanzes war immer noch mehr als einen Zoll außerhalb seiner Reichweite. Dann streckte er seine geschwollene, mit Sperma bedeckte Zunge heraus. Er strich über die Spitze seines Werkzeugs.
Lad mich ab, sagte er und zog die Klammern um eine halbe Umdrehung fester an.
Rachel tippte mit ihrer müden, schmerzenden Zunge auf den verhassten, schleimigen Kopf des Mannes und versuchte verzweifelt, einen Orgasmus von ihm zu bekommen. Und alle dreißig Sekunden zog er die Klammern ein wenig fester an. Tränen der Traurigkeit und Angst hinterließen Spuren auf dem halben Zentimeter Sperma, das Rachels schönes Gesicht bedeckte. Jack lächelte nur und sah zu.
Am Ende konnte er die Iris nicht weiter zusammendrücken. Und dann warf er den Samenknäuel in den gebogenen Zungenbecher der schönen Sklavin.
Jack lehnte sich zurück, Tränen strömten über die Bar. Die Backen des Schraubstocks drückten sich fast zusammen und drückten Rachels riesige, cremige Brüste so flach wie Pfannkuchen. Sein Gesicht und sein Mund waren wie Gummi vom Sperma. Fast fünfzig Kinder hatten Samen gelutscht.
Möchte jemand noch eine Runde? fragte Jack.
KAPITEL NEUN
Sehr gute Arbeit, Miss Welch, sagte Jack und löste die Klammern um ihre zerquetschten Brüste. Ein Mann hat mir für diese Laster jeweils zehn Dollar geboten.
Rachel sah ihren jugendlichen Meister mit trüben, trüben Augen an. Er öffnete den Mund, dann schloss er ihn. Er versuchte sich zu erinnern, wer er war oder wie es dazu kam, dass er so schreckliche Schmerzen hatte und von einer Gruppe harter Männer umgeben war. Sie tat das ganze Problem mit einem schönen Kopfschütteln ab. Er vermutete, dass er jetzt nur noch wissen musste, wie man einen Schwanz fickt, wie man einen Schwanz leckt und wie man einen Schwanz in seinen Arsch steckt.
Das Einzige, was du verkaufen kannst, ist dein Körper, Rachel, sagte Jack und entfernte das Klebeband und ihre Haut vom Tisch. Es tat sehr weh, aber Rachel beschwerte sich nicht. Wenn diese Kerle fürs Ficken bezahlen, werden sie, glaube ich, wirklich obszönen Scheiß machen wollen. Ist das okay für dich?
Ja, Jack, sagte Rachel mit ruhiger, passiver Stimme. Sein Mund war zäh und taub von dem Sperma, das er geschluckt hatte, und all dem Dreck, den er gesaugt hatte.
Also gut, sagte Jack mit einem spöttischen Kichern und wandte sich dann der Menge zu. Sie haben es gehört. Fünf Dollar pro Schuss und Sie können tun, was Sie wollen.
Er ließ das Klebeband los, das Rachels Arme von ihren Handgelenken bis zu ihren Ellbogen zusammenhielt. Er stieß sie mit der Stiefelspitze zurück auf den Boden. Um ihn herum versammelten sich ein Dutzend Kinder, ihre Schwänze und ihr Geld bereit.
Der erste Junge hat sie in den Arsch gefickt.
Er packte Rachel an den cremigen Hüften und rollte sie herum, bis ihre Knie den Boden auf beiden Seiten ihres Kopfes berührten. Die Position ließ Rachels gefesselte Arme schmerzen, aber sie schrie nicht. Er schrie nicht einmal, als der Junge die Spitze seines Schwanzes in seinen geschwollenen Schaum schob und ihn mit einem wilden Stoß über seine gesamte schreckliche Länge zwangsernährte.
Ein anderer Junge kam auf sie zu und ritt auf ihrem schönen, spermabefleckten Gesicht. Er öffnete seine Wangen zu den Seiten, bevor er sich setzte. Rachel leckte und nagte an ihrem Arschloch, ohne dass es ihr gesagt wurde. Dann steckte er seinen Schwanz zwischen ihre Brüste. Die schöne, gebrochene Hausfrau konnte nicht mehr aufhören zu schreien, als sie zwei große, weiche Beulen gegen ihr eigenes Werkzeug zermalmte.
Ihre Brüste schmerzten immer noch fürchterlich von der unmenschlichen Kompression, die sie mit den Schraubstöcken erhalten hatten. Die harten Hände des Jungen zermalmten sie und machten den Schmerz unerträglich. Rachel schrie in den Abschaum, als sie an ihren sensibilisierten Brüsten krallte. Der Mann zitterte wie Spastiker, als er seinen Schwanz durch den seidigen Kanal stieß.
Das hat ihn in Bewegung gebracht , schrie der Arschficker und blieb dann stehen, um sich in die Wade zu beißen, bis Blut von seinem Bein tropfte. Ich denke, diese großen Brüste müssen ziemlich empfindlich sein
Scheißschmerz, eher so, sagte Jack und machte eine Pause, die lang genug war, um Rachels heißen Sohn bei der Auktion zu schnappen und sie zwischen seinen Fingernägeln zu zerquetschen. Schließlich haben wir den Abschaum gerade zerquetscht. Ich bin überrascht, dass sie mit wenig Verschleiß zurückgekommen sind.
Du willst Abnutzung? fragte der Junge, der seinen Schwanz zwischen Rachels Brüsten hatte. Verdammt, ich werde diesen großen alten Kuhbrüsten all die Abnutzung geben, die sie aushalten können.
Rachel schrie, als der Junge ihre Brüste zerriss. Er fuhr mit seinen Fingernägeln über die kissenweichen Hügel und hinterließ wütende rote Streifen auf ihrer cremigen Haut. Sie zog ihre Brüste von ihren Brustwarzen hoch, bis das runde Fleisch wie riesige, gequälte Zapfen aussah. Sie presste ihre Brüste an ihre Brust und beugte sich mit aller Kraft darüber.
Der Junge schlug mit den Hüften von einer Seite zur anderen und stieß seinen Schwanz direkt in das geschmeidige Fleisch einer Brust, dann der anderen. Seine Aktion traf Rachel am Kopf und verschmierte ihren flauschigen Arschabschaum in ihrem Gesicht. Die gehorsame Schönheit versuchte immer noch, ihre geschwollenen Lippen auf das schmutzige Ganze des Mannes zu drücken. Sie fuhr fort, mit ihrer müden Zunge gegen ihren feuchten Arsch zu schlagen. Sie weinte immer über die starken Schmerzen und die weiteren Schäden an ihren Brüsten.
Ja schrie der gottverdammte Junge. Reiß diese großen Titten sofort ab Genug für zehn Schlampen
Rachel stöhnte vor Scham und Angst bei den Worten des Jungen. Sogar in seinem Kopf, dampfend vor Schmerz und betäubt vor Lust, konnte er spüren, wie die Jungs wilder wurden. Sie waren berauscht von der Lust und der absoluten Macht, die sie über ihren devoten, sexy Körper hatten. Der Junge, der ihren Arsch fickte, war der erste, der langes, dickes Sperma abspritzte, das in Rachels schlampiges, geschwollenes Arschloch spritzte. Er biss gnadenlos in ihre Beine, während er seinen Schwanz in sie schlug. Rachels Waden und Knöchel waren mit Bissspuren übersät, als sie den tropfenden Schwanz aus ihrer Kacke zog und ihn an ihrem Arsch abwischte. Sobald der erste weg war, war ein anderer Junge auf ihm. Mit einem schnellen, unerbittlichen Stoß schraubte er seinen Schwanz.
Mit einem wilden Schrei begann der Junge, der ihre Brüste zerriss, zu ejakulieren. Er drückte Rachels Brüste um seinen Schwanz und fickte sie so schnell, dass die gequälte Schönheit dachte, die Reibung könnte ihre Brüste entzünden. Ihr erster Samen prallte von der Falte zwischen ihren Brüsten ab und landete nass auf ihrem Bauch. Die süße Tasse seines Bauches war mit silbernem Mut gefüllt. Bevor er seine Eier weiter entleeren konnte, schwang der Junge seinen Schwanz gegen die weichen Polster ihrer Brüste und der Rest seines klebrigen Schaums ergoss sich über ihr seidiges Brustfleisch.
Als er sich zurückzog, war das Tal zwischen Rachels prallen Brüsten mit Hahnensaft überflutet. Der klebrige Samen lief über ihre beiden wogenden Brüste und gefror in dem stinkenden Raum zwischen ihnen. Rachels hübsches Gesicht war mit Scheiße bedeckt, ein winziger Klumpen Dreck bedeckte ihre Nase. Der Junge, der sie vorne fickte, warf einen Blick auf ihr mit Scheiße verschmiertes Gesicht und bespritzte sie mit spermagefülltem Wasser.
Ein anderer Junge fiel zwischen seine breiten Beine und vergrub sein Werkzeug im Griff in seiner Vorderseite. Rachel packte ihre Hüften mit ihren Knien in einem vergeblichen Versuch, sie zu verlangsamen, aber sie nahm die Bewegung als Ermutigung und fickte sie noch härter.
Ein Junge wischte den Kopf seines Schwanzes an ihrer Nase ab, bis die Scheiße über ihr ganzes Fleisch lief. Dann schob hallo das Gerät zwischen Rachels taube Lippen. Er würgte bei dem Grundgeschmack von Scheiße, der auf das fleischige Aroma des Hahns geschmiert war, aber er lutschte den Jungen so gut, wie es sein müder Mund zuließ. Ein Junge stieg auf ihren Bauch und zerschmetterte ihre Brüste um ihren Schwanz. Einen Moment später löste sich ihr Mund von dem Schwanz, an dem sie lutschte, und sie landete auf einer größeren, gekrümmten Gurke. Ein fünfter Hahn schlug ihm auf die Stirn. Rachel schrie auf wie eine verlorene Seele, als ihr klar wurde, dass die Jungs diesmal nicht mit ihr an der Reihe sein würden. Sie würden sie mit dem Mob ficken und ihren sexy Sklavenkörper mit einer Armee harter Schwänze schlagen.
Die Jungs zogen sein Gesicht in die eine Richtung, dann in die andere und stießen ihre Münder in ihre harten Schwänze. Eine fette Gurke würde in Rachels Kehle stecken, dann würde ihr Gesicht in die andere Richtung gedreht werden und eine andere würde sie in ihren Mund stechen. Sie versuchte, an ihnen zu saugen, wie sie wusste, dass die Jungs es wollten, versuchte sie zu lecken und zu küssen, während sie ihre Kehle hinuntergingen. Er war hoffnungslos. Kein Schwanz war länger als ein paar Sekunden am Stück in seinem Mund.
Die Jungs schienen das meiste ihrer Lust daran zu haben, ihre schleimigen, speichelgetränkten Penisse über Rachels schönes Gesicht zu reiben und ihre Köpfe heftig von einer Seite zur anderen zu schütteln. Mindestens sechs Jungs knieten um ihr Gesicht herum und schleiften ihre harten, triefenden Schwänze über ihr ganzes Gesicht.
Rachel hielt den Atem an und atmete kaum von all den Bewegungen, die um ihr Gesicht herum stattfanden. Das Gewicht des Jungen, der ihre Brüste drückte, trug nicht dazu bei, ihren Zustand zu verbessern. Er rieb ihre Brüste heftig an ihrem Körper und drehte sie wie Korkenzieher, während er seinen Schwanz dazwischen fickte. Er schüttelte heftig ihre Hüften hin und her und ritt ihren Körper wie ein stilvolles Rennpferd und nicht wie eine hilflos festgeschnallte Frau. Seine mit Klebeband gefesselten Arme wurden unter seinem Rücken durch das Gewicht und die heftigen Bewegungen des Mannes zerquetscht.
Der Junge, der sie vor ihr fickte, schlug sie innerlich. Er packte ihre Hüften und hielt sie fest, während sie ihre Fotze zu Schutt zermalmte. Er fickte brutal das Kitzeln der Lust, die Rachel empfand. Obwohl die Flüssigkeit seine entzündete Fotze wie Feuer brannte, atmete er erleichtert auf, als sein Samenerguss in ihm kochte.
Weitere Jungs packten sie und Rachel quietschte um den Schwanz herum, der ihre Kehle durchbohrte, als Hände ihre Hüften grob zur Seite drehten. Seine Schultern waren immer noch fest auf den Boden gedrückt unter den zupackenden Händen des halben Dutzend Jungen, die sein Gesicht mit dem Gewicht und dem Gleitmittel des Jungen beschmutzt hatten, dessen Brüste begradigt, aber ihre Hüften so gebeugt waren, dass beide Ärsche auf gleicher Höhe waren. und die Fotze war sichtbar. Schreckliche Schmerzen rissen seinen unteren Rücken aus dieser extremen Position. Einen Augenblick später verspürte er noch schlimmere Schmerzen. Männer fickten gleichzeitig ihren Arsch und ihre Fotze. Rachel hielt den Atem an wie ein Fisch ohne Wasser und zwei riesige Schwänze wurden durch ihre geschwollenen Ficklöcher gestoßen. Beide Löcher zitterten unkontrolliert, als sie sich ausdehnten. Er konnte spüren, wie die beiden Abschaum durch die dünne Fleischwand, die seine Fotze vom Dreck trennte, aneinander rieben.
Sie schrie in einem plötzlichen, schmerzhaften Orgasmus auf, als die beiden Jungs begannen, ihre Schwänze hin und her durch ihre verwüsteten Sexlöcher zu ficken. Sein gesamter Unterkörper schien zu gähnen und sich im Rhythmus mit dem strafenden Stoß zweier Hähne zusammenzuziehen. Sie schob ein Bein hinter den Arsch des arschfickenden Jungen und schlang das andere Bein um den Hintern der Fotze. Obwohl sich jeder doppelte Sprung des Hahns anfühlte, als würde er seinen Körper zerstören, konnte er nicht anders, als sie in die Tat umzusetzen.
Ein Schwanz begann ihm ins Gesicht zu spritzen. Schlampiges Sperma spritzte in seinen offenen, keuchenden Mund und strömte in klebrigen Strömen über seine Wangen. Der Junge steckte seinen Schwanz zwischen seine Lippen und Rachel melkte ihn für einen Schluck dampfenden Ficksaft. Immer noch voller Sperma, zog er seinen Schwanz zurück und rieb den letzten Tropfen seines Spermas in Rachels Augen.
Dann wurde sie wütend auf ihn. Rachel schrie vor Verlegenheit auf, als die Jungen lachten, aber sie versuchte nicht, den Kopf von dem stinkenden gelben Strom abzuwenden, der auf ihren schmutzigen, schönen Gesichtszügen spielte. Ein Junge kniff ihre Brustwarzen und befahl ihr, ihren Mund zu öffnen, und Rachel tat, was ihr befohlen wurde. Der stechende Junge spielte den dreckigen Urinstrahl in ihren offenen Mund.
Ach widerlich rief ein Junge lachend. Die Schlampe trinkt deine Pisse Was für eine dreckige alte Hure
Rachel würgte angewidert und spuckte auf den hektischen Urinstrahl, der ihr in die Kehle lief. Pinkel floss zurück auf ihre Lippen, als sich ihr Mund bis zum Überlaufen füllte.
Der Junge, der ihre Brüste fickte, stöhnte und der pinkelnde Junge kam, als er seine letzte Pisse in Rachels Gesicht warf. Die verzweifelte Schönheit tauchte ihre Hände in Rachels pralle, seidige Brüste, bis sie vor dem Porno fast ohnmächtig wurde. Dann kratzte das Sperma an ihrem Hals und ihrer Brust. Sie dünnte Rachels seidiges Dekolleté noch mehr aus als der Junge vor ihr. Das Tal zwischen ihren Brüsten sah mit Zahnpasta befleckt aus, als sie von ihrem üppigen Körper glitt.
Sie stand auf, ritt immer noch auf ihm und pinkelte über ihre großen Brüste.
KAPITEL ZEHN
Rachel quietschte vor Schock, als ihre brennende Pisse über ihre schönen, vernarbten Brüste spritzte. Der Junge richtete den Strahl gegen ihre harten Nippel. Dann wusch er das Sperma weg, das die inneren Hänge ihrer Brüste bedeckte. Er tränkte ihre vollen Brüste mit seiner Pisse, bis beide schaukelnden Kugeln feucht schimmerten.
Ein Junge besprühte seine linke Gesichtshälfte mit Sperma. Er winkelte seinen Schwanz so an, dass sein Sperma über das Gesicht der Frau kräuselte und dann in lauten, nassen Spritzern herunterspritzte. Rachel schüttelte ihren Kopf hin und her und erlaubte dem schleimigen Schuss ihres Spermas, ihr Gesicht zu waschen. Ein anderer Junge steckte seinen Schwanz zwischen ihre geöffneten Lippen und erbrach schweres Sperma in seinen Mund. Rachel schluckte, was sie geschluckt hatte, und ließ den Rest über ihre Lippen fließen. Der Junge, der seinen Schwanz an seiner Stirn rieb, begann ebenfalls zu ejakulieren. Der erste dicke Klumpen Scheiße Rotz klebte an Rachels rechtem Auge. Was er tat, amüsierte ihn so sehr, dass er seinen Schwanz auf sein linkes Auge richtete und es mit einer dicken, öligen Samenlache bedeckte.
Die Jungs knallten ihre Fotze und Fotze, schlugen wild zwischen ihnen auf ihren Körper ein. Erst der eine, dann der andere schob sein Gerät in ihren hilflos wartenden Körper. Jeder von ihnen wollte sie auf die härteste und schnellste Art ficken. Manchmal stachen sie sie gleichzeitig mit ihren Penissen und zerquetschten sie wie ein Insekt zwischen ihren starken Körpern. Er drückte Rachels Vorderteil und Fotzen in hämmernde Schwänze in schmerzhafter Ekstase.
Ein Junge stand auf seinem Kopf und schmierte sein Sperma über sein ganzes Gesicht. Rachels schönes Gesicht war fast unter einem schleimigen Mantel aus Zehn-Jungen-Creme begraben. Seine Augen waren fest geschlossen, er war in eine dicke Lache aus Sperma getaucht. Seine Wangen und seine Stirn waren abwechselnd mit kühlenden, klebrigen Schichten bedeckt. Sperma tropfte aus seiner Nase, Blasen platzten mit jedem Atemzug aus seinen Nasenlöchern. Seine Ohren waren mit Mist verstopft, sein schwarzes Haar war silbrig gesträhnt und seine Kehle war bespritzt wie eine Künstlerschürze.
Am schlimmsten war sein Mund. Ihre dicken, geschwollenen Lippen waren silbern angemalt, und ihr Mund war so voller Rotze, dass sie ihre Zähne verschleierte und ihren Mund in eine tiefe Samenlache verwandelte. Rachel hatte es aufgegeben, den Samen zu schlucken, den die Jungs zwischen ihre Lippen geschüttet hatten, und jetzt kochte ihr Mund vor dem gemischten Mut eines Dutzend verschiedener Jungs.
Der Junge knurrte, schlug ihr in den Arsch und spritzte ihr Sperma in die gequälte Fotze. Rachel wurde von jedem neuen Schwall Schwanzsaft, der ihre Kacke entzündete, erschüttert. Seine plötzlichen Bewegungen ließen den Samen, der seinen Mund füllte, an den Seiten seines Gesichts herunterrutschen. Ein Junge bückte sich und fing an, in seinen Mund zu pinkeln. Als er kam, schwamm ein anderer Junge über sein Gesicht und spritzte mehr Sperma in seine schleimigen, mit Sperma getränkten Gesichtszüge.
Ein anderes Kind rutschte hinter ihn, nachdem er zuerst fertig war, seinen Arsch zu wichsen. Rachel zitterte, als sie ihre Hände in ihre Hüften faltete. Sein Arschloch war bereits zerschmettert. Er wusste nicht, wie viele Schwänze er noch ertragen konnte, um in die Tiefen seiner Scheiße einzutauchen. Wahrscheinlich warteten noch Dutzende von Typen darauf, ihr flauschiges Arschloch zu ficken. Es schien, als wollte jeder Typ in der Bande seinen Schwanz mindestens einmal in jedes Loch stecken, das er gemacht hatte.
Rachel dachte, der Junge hätte einen Fehler gemacht, als er seinen Schwanz gegen die Lippen seiner Fotze drückte. Sie wartete darauf, dass er merkte, dass er bereits von einem Schwanz gefickt wurde und ihre Fotze wieder in sein Fotzenloch gleiten ließ. Stattdessen platzierte er seinen fetten Schwanz in der erzwungenen Biegung ihrer Fotze und fickte sie hinein.
Rachel schrie vor Schmerz auf und spritzte aus ihrem Mund wie aus dem Mund eines schwimmenden Wals. Der Junge umfasste ihre Hüften fest mit seinen Händen und fickte seinen Schwanz in ihrer filternden Muschi in vollen Zügen. Männer spuckten ihn an, pissten ihn an und kamen auf ihn. Alles, woran Rachel denken konnte, waren zwei große Schwänze, die ihre Muschi bis zum Ende zerrissen.
Als die beiden großen Hähne ihre am Boden zerstörte Katze fickten, dachte die unterworfene Hausfrau beiläufig, das war das Ende. Es gab zwei harte Gurken, die ihre Muschi wie einen Boxsack benutzten, sie dehnten und mit jedem starken Doppelschlag, den sie ihr verpassten, auseinander rissen. Rachel fühlte sich, als würde sie ein Baby bekommen. Sie hatte ihre Muschi so eng gedehnt, dass ihre Schamlippen aufgerissen waren, so unförmig, dass es sich anfühlte, als würde sie nie wieder normal werden.
Während die Jungs Rachels Haare, Schultern, Bauch und Brüste drückten und drückten, fickten beide Männer ihre Fotze mit ihren Schwänzen und machten mit ihrer schrecklichen Arbeit weiter. Sie pissten auf ihn und tränkten seinen üppigen Körper mit stinkender gelber Ausscheidung. Bald darauf lag die feurige Schönheit in einer schmutzigen Schlammpfütze, ihr glatter Körper so gründlich verschmutzt, dass es aussah, als wäre sie in eine Kanalisation gezogen worden.
Dann fing einer der Fotzenficker an zu ejakulieren. Rachel kreischte, als das Sperma gegen ihre schäbige Muschi brutzelte. Es war wie Säure, die das zarte Fleisch ihrer Fotze verbrannte. Etwas ließ Rachel verkrampfen und hielt ihre Fotze fest, aber wenn es ein Orgasmus war, war es anders als alles, was die geopferte Schönheit jemals zuvor erlebt hatte. Als der Junge seinen immer noch harten Schwanz vor sich herzog, war er mit Sperma, Schaum und Blut beschmiert. rief Rachel und dachte daran, wie dreckig es war. Und dann kam ein anderer Junge zwischen ihre Beine und schob seinen Schwanz in ihre Fotze.
Nummer rief Rahel. Das war wirklich das Ende, das wusste er. Jack, bitte halte sie auf Sie werden mich für immer zerstören und dann werde ich nie wieder gut zu dir sein
Sieh auf, dumme Königin, sagte Jack, und er wusste in diesem Augenblick, dass die ruinierte Schönheit das neue Kind war, das ihr in die Quere kam. Danach bettelte er nicht mehr.
Pisse schlug ihm von allen Seiten ins Gesicht. Sperma fiel auf ihn wie dicker, nasser Schnee. Es gab keine Richtung, in die sich ein Junge Rachel drehen konnte, die sie nicht mit einem Schwanz voller Pisse oder Sperma erwartet hatte. Der zweite Junge, der sie im Weg fickte, kam daher und nahm den Platz eines anderen ein, um Jack zu helfen, seine zerstückelte Katze zu zerstören.
Ein Junge hockte mit weit geöffneten Pobacken über ihr. Rachel beobachtete mit trockenen spermagefütterten Augen, wie sich ihr Arschloch zu weiten begann. Die erste Scheiße, die herauskam, war riesig, braun und klebrig. Es fiel direkt zwischen ihre cremigen, wogenden Brüste. Ihre zweite Kacke schlug gegen ihre rechte Brust und sie rollte auf die zitternde Fläche ihres Körpers. Es wurde fünf Strömen ausgesetzt, bevor es vollständig herauskam, und innerhalb von Sekunden verwandelte es sich in eine dunkelbraune Brühe, die seinen ganzen Körper und seine Seiten bedeckte. Die letzte Scheiße rollte in die seidige Grube in Rachels Kehle. Ein Junge packte eine Handvoll ihres nassen, seidigen Haares und drückte ihr Kinn an ihre Brust, um die Scheiße in die sexy Kurve ihres Kinns zu bekommen.
Ein anderer Junge hockte sich über ihn. Es hat ihren Arsch in ihr schönes, dreckiges Gesicht gesteckt. Die Kinder rissen ihr die Haare und hielten sie fest an Ort und Stelle. Sie brauchten sich nicht zu kümmern. Die beiden Jungen umklammerten sein Kinn und hielten den Mund offen. Obwohl sich der Schmerz gegen Rachel richtete, verschwendeten auch sie ihre Zeit. Dann glitt die erste Kacke des Jungen aus seinem Arschloch und schob sie zwischen Rachels geöffnete, glühende Lippen.
Die Jungs schüttelten Rachels Kopf, was sie veranlasste, ihre Lippen über die Scheiße zu bewegen, als ob sie einen Schwanz lutschen würde. Die Scheiße wurde weicher, als sein Gesicht über die Scheiße hin und her glitt, Schaumklumpen auf seinen Lippen und seiner Zunge. Endlich löste sich die Scheiße in seinem Mund und die Kinder kauten darauf herum. Der Junge, der beim Kauen auf seinem Gesicht kauerte, ließ zwei weitere Scheiße auf sein Gesicht fallen. Eine Scheiße kräuselte sich über Rachels Nasenrücken und die andere saß auf ihren Lippen.
Nachdem der Junge sie gefickt hatte, verlor Rachel allmählich die Kontrolle über das, was vor sich ging. In seinem Geist und Körper explodierte ein Feuerwerk, das die letzte anständige normale Hausfrau, Rachel Welch, in die Luft jagte. Was übrig blieb, war eine schwanzfressende, schmerzliebende Schlampe. Rachel grummelte und stöhnte, um Liebe und Folter durch die Hände ihrer wunderbaren jugendlichen Meister zu machen.
Jeder Mann im Hof ​​drehte seine doppelt gefüllte Fotze. Jack ertrug es mit fünf anderen Männern, bevor er seine Spermaladung auf seine Muschi goss. Insgesamt fünfundfünfzig Männer fickten ihre Fotze. Das einzige Mal, dass weniger als zwei Schwänze in ihrer Fotze vergraben waren, war, als ein Junge ejakulierte und ein anderer Junge Position einnahm.
Nachdem die Jungs mit der Fotze fertig waren, schlugen einige vor, dasselbe in ihrem Arschloch zu versuchen. Die meisten Jungs hatten vier oder fünf Spermaladungen auf oder in die sexy Hausfrau gespritzt, also gab es nicht viel Gegenreaktion. Doch die Männer fuhren fort, sie zu scheißen, zu pinkeln und zu schlagen. Mindestens ein Dutzend Männer kacken auf die gefesselte hilflose Schönheit. Sein Körper war mit pissender Schlammscheiße übersät und seine durchnässte, cremige Haut war mit ihrer befleckt. Jeder Junge hatte auf sie gepisst, die meisten zweimal, einige drei- oder viermal.
Irgendwann fingen die Kinder an zu gehen. Ein paar von ihnen standen lange genug herum, um der prächtigen Sklavin eine letzte Spritze zu geben, aber Rachel war so angeschlagen und schmutzig geworden, dass sie nicht mehr von Nutzen war. Ein Kind trat ihn, bis er auf die Knie fiel, pflückte mit den Lippen eine Schlammkot, kaute und schluckte sie. Er fickte seinen Arsch von hinten, während er dreckige Scheiße schluckte. Ein anderer Junge wollte eine letzte Chance, Rachel zu verletzen, und er schlug mit seinem Gürtel auf ihren sexy, schmutzigen Hintern, bis frische Narben auf ihrer seidigen, verletzten Haut erschienen.
Bald kam das letzte Kind aus dem Garten und Rachel blieb mit Jack allein. Er entfernte das Klebeband von seinen grausam gefesselten Armen und trat ihm in den Schlamm in die Seite. Sie lag bewegungslos und still da und starrte ihn mit leeren, liebevollen Augen an. Jack spürte, wie sein Schwanz wieder hart wurde, als er das süße Sextier mit einer seltsamen Mischung aus Bewunderung und Verachtung anstarrte.
Natürlich gab es Sperma. Jism zeichnete ihr wunderschönes Gesicht wie Spuren der Wanderung des größten Schneckenschwarms der Welt. Noch mehr trocknendes Sperma befleckte jeden Zentimeter ihres sexy Körpers. Der wildeste Anblick bot sich ihm. Er war geschwollen und rot, und ein Viertel Sperma tropfte von seinen schälenden Lippen. Sperma tropfte und glitt an den Innenseiten ihrer Schenkel hinunter. Unter ihrem rechten Bein war eine tiefe Spermapfütze, wo sie gewesen war, als der Massen-Doppelfick stattgefunden hatte.
Er war in Schwierigkeiten für die Schläge, die er erhielt. Sie war vom Kneifen, Schlagen und Beißen der Bande von Männern, die sie benutzten, verletzt. Seine Lippen waren mit Scheiße bedeckt, und fast überall auf seinem Körper waren Flecken von dunkelbrauner Scheiße. Sie glühte vor Sperma. Die Jungen hatten ihn literweise mit Urin übergossen und in ihn hineingepumpt. Sein seidiges Haar war verfilzt von der Pisse, die ihm auf den Kopf geschüttet wurde.
Es ist Zeit für mich zu gehen, sagte Jack und zählte sein Geld. Sie hatte ein Vermögen mit Rachels schlampigem sexy Körper gemacht. Ich kann morgen wieder vorbeikommen. Geh nirgendwo hin, okay?
Nummer rief Rahel. Alles, was er sehen konnte, war Jacks hartgesottener und muskulöser junger Körper. Bitte lass mich nicht allein.
Schau, Schlampe, sagte Jack und nickte, du bist eine gute Hure, aber dein Mann wird bald zurück sein.
Nummer Rachel schnappte nach Luft. Er legte seine Hände an seine Fotze, steckte seine Finger hinein und sah seinen Meister an. Du kannst mich irgendwo hinbringen Du kannst mich irgendwo behalten Ich würde es gut machen Mir würde es gut gehen Ich würde eine Menge Geld für dich verdienen
Jack dachte einen Moment nach, dann begann er zu lächeln. Neben der High School war ein alter Abschnitt der Kanalisation. Manchmal gingen Kinder dorthin, um herumzuspielen. Es war vom Rest der Stadt abgeschnitten, zu alt, um noch benutzt zu werden. Es sah aus wie eine große Kathedrale. Ein Stück Kanalisation wäre das perfekte Zuhause für eine schmierige Schlampe wie Rachel. Und er hätte eine Menge Geld verdienen können, bevor er seinen sexy Arsch gefickt hätte.
Okay, Rachel, sagte er und rieb seinen Schwanz. Aber beweg deinen faulen Arsch erst mal hier hoch und sprenge mich in die Luft. Ich brauche auch eine schmutzige Pisse. Vielleicht sogar Scheiße. Du wirst alles für mich schlucken, oder?
Ja, Jack, sagte Rachel mit leiser Stimme vor Lust. Der Schmerz zerriss seinen verwüsteten Körper auf tausend Arten, als er versuchte, sich zu bewegen, aber er ignorierte ihn. Ich bin sicher, deine Scheiße schmeckt süßer als die von jemand anderem.
Jack lächelte und beobachtete, wie seine schöne, schlampige Sklavin auf ihn zukroch.
ENDE

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert