Französischer Sex Auf Dem Sitz Außer

0 Aufrufe
0%


Ted wachte benommen auf und merkte, dass er sich nicht bewegen konnte. Seine Augen waren trüb, er suchte schnell den Raum ab. Er sah Jennifer auf der anderen Seite des Zimmers. Er war völlig nackt und wirkte bewusstlos. Seine Arme und Beine waren gefesselt. Er betrachtete seine eigenen Knöchel, die wie Knöchel gefesselt waren. Beide waren gegen dicke Bretter. Panik begann sich niederzulassen: Wo sind wir? Was ist das?? Er versuchte sich wieder zu bewegen, als er wieder zu Kräften kam, nichts. Jennifer begann sich zu bewegen. Ihr schulterlanges schwarzes Haar schwankte hin und her, als sie versuchte, sich zu bewegen.
Ted, was ist das? Was hast du mir angetan??
?ICH? Ich habe nichts damit zu tun. Ich bin genauso verwirrt wie du.
Er begann zu bemerken, dass sie aufwachte und auf ihre glatt rasierte Vagina und ihre üppigen Brüste starrte. Er hatte den Körper eines schlanken und muskulösen Amazonaskriegers mit dem Gesicht eines Covermodels. Er kämpfte weiter. Genau in diesem Moment hörten sie, wie sich eine Tür öffnete. Der schwach beleuchtete Raum erstrahlte und sah aus wie eine Art Keller. Ein Folterkeller? Nein, das ist lächerlich, dachte er. Es hingen jedoch Krüge voller Dinge, Werkzeuge und ein paar Peitschen und Ketten.
?Ah. Sie sind beide wach. Fantastisch.?
Er kannte diese Stimme. Verdammt. Seine Frau war Nadia.
?Hast Du gut geschlafen? Ich bin mir sicher, dass Sie das sind, ich habe genug Beruhigungsmittel, um ein Pferd zu töten.
?Wer bist du? Was willst du?? rief Jennifer.
?ICH? Oh, hat Ted es dir nicht gesagt? Ich bin seine Frau. Lebendig und gut und wütend.
Nadia, bitte. Was meinst du, hör auf?
Oh Ted, entspann dich. Ich fange gerade erst an.
?Nadia? Ted, du hast mir gesagt, du hättest mich verlassen. Jahre zuvor Was zur Hölle ist der wahre Fluch??
Jennifer, hör zu, kann ich es erklären?
Bevor sie fertig werden konnte, würgte Nadia.
?Es ist genug. Keine Entschuldigung. Ich habe Dich gefangen. Endlich habe ich dich erwischt und ich werde dich dafür bezahlen lassen. Ich werde euch beide bezahlen lassen.
?Was wirst du mit uns machen? , fragte Jennifer mit wachsender Besorgnis in der Stimme.
Nadia näherte sich ihm. Es war faszinierend. Sie hatte dunkelrote Haare, einen durchtrainierten Körper, gerade Brüste und trug ein sehr enges schwarzes Latexkleid. Er rückte näher an Jennifer heran, direkt neben ihr Ohr. Es roch herrlich nach Frühling. Ich? Ich werde ein bisschen Spaß haben, flüsterte er Jennifer zu. Ich bin Entomologe. Weißt du was das heißt? Ich studiere Insekten. Haben Sie ein paar Freunde, die hier seit Tagen nicht gegessen haben? Jennifers Augen weiteten sich, ihr Mund klappte herunter, und sie lieben frisches Fleisch.
Nadia ging zum Tisch hinüber und nahm das Fesselband. Er drehte sich zu Jennifer um und lächelte. Du hast tolle Brüste, ich frage mich, wie fest sie gebunden werden können? Er griff nach Jennifers rechter Brust und fing an, das Band unglaublich fest zu wickeln. Es war so eng, dass es sich anfühlte, als würde es explodieren. Dasselbe tat er mit dem linken. Ted wand sich und murmelte in seinem Mund. Mach dir keine Sorgen Schatz, ich kümmere mich bald um dich.
Innerhalb von Minuten konnte Jennifer sehen, wie sich ihre Brüste verfärbten und ihre Venen anschwollen. Nadia brachte einen großen, durchsichtigen Behälter mit zwei Löchern. Sie drückte die Schüssel auf ihre Brüste und Jennifer schrie. Oh, Entschuldigung, ich muss falsch gemessen haben. Nun, sie sind im Jetzt, lasst uns sicherstellen, dass sie es sind und sicherstellen, dass sie nicht entkommen können? Sie fing an, den Schlauch um die beiden Öffnungen herum aufzublasen, was ihre Brüste noch mehr straffte.
Auf beiden Seiten der durchsichtigen Schachtel befanden sich zwei Haken. Nadia befestigte sie an zwei Ketten von der Decke und sorgte dafür, dass die Aufhängung straff war. Er ging zum Tisch zurück und nahm eine Flasche mit irgendeiner Flüssigkeit. Das ist Zuckerwasser mit Heuschrecken-eigenen Pheromonen. Es macht sie verrückt zu füttern. Es ist wirklich ziemlich faszinierend.
Er nahm einen Pinsel, tauchte ihn hinein und fing an, das Wasser auf Jennifers Brüsten zu reiben. Hör auf, bitte, tu das nicht. Nadia, es tut mir so leid???
?Verzeihung? Dann ist wohl alles vergeben. Ich muss dich gehen lassen, oder?
Jennifer nickte. Ja, ich werde niemandem erzählen, was hier vor sich geht.
?Ja du wirst.? Nachdem sie ihre Brüste angezogen hatte, ging sie weg. Du bist dran, Ted.
Er nahm das Band wieder zur Hand. War sein Schwanz steinhart? Sind wir aufgeregt? Sie werden nicht lange bleiben.
Von seiner Berührung entladen. Oh Ted, schade. Das muss bestraft werden. Ich habe nicht gesagt, dass du das noch darfst.
Er klebte ihren Schwanz schnell an die Basis, extrem fest. Seine Venen begannen zu schwellen und er sah, dass sein Schwanz sofort anfing, die Farbe zu ändern. Sie nahm einen weiteren durchsichtigen Plastikbecher und schob ihn in seinen Schwanz. Er nahm eine andere Dose: Die hier hat Hot-Dog-Saft. Es ist immer noch heiß, also tut es mir leid, wenn es wehtut, oder?
Sie fing an, ihren Schwanz damit zu kleiden. Du wirst dich an meinen Mehlwürmern ergötzen. Sie mögen besonders Hot Dogs. Ich füttere sie seit Wochen.
Ich… ich dachte… ich dachte du würdest mich gehen lassen? sagte Jennifer.
Oh Schatz, das Missverständnis tut mir so leid. Du gehst nirgendwo hin. Egal wie viel Sie betteln, betteln, jammern, ich habe diesen Raum schallisoliert und wir sind mitten im Nirgendwo. Wir gehen, wenn ich zufrieden bin. Nur damit du es weißt, ich werde nicht zufrieden sein, bis deine beiden Genitalien von meinen Freunden zerstört wurden.
Es dauerte ein zylindrisches Rohr. Das, nun, das ist deine Muschi, Jennifer. Ich werde es an meine Leitameisen verfüttern. Es ist ein unglaublich heftiger Fehler, und sie sind die letzte Stufe. Wenn sie beißen, fühlt es sich an wie Feuer. Ich lasse sie dich angreifen, wenn du um das Ende bittest?
Sie nahm eine andere Schachtel und bürstete sie ab, Schatz, haben sie eine Naschkatze für Protein?
Sie fing an, Jennifers Schamlippen und Klitoris zu kleiden und es wurde mit Klebeband freigelegt. Jennifer sah Ted an und Ted sah Jennifer an. Es war alles seine Schuld, der verlogene Bastard, er hat ihr das angetan und jetzt wird sein unglaublich geschmeidiger Körper zerstört. ?Lasst uns beginnen? sagte Nadia.
Er packte Jennifers Brüste aus, die jetzt lila waren und von Venen pochten, fast taub. Er goss ungefähr ein Dutzend Heuschrecken hinein und schloss den Behälter. Er ging zu Ted und goss ungefähr tausend Mehlwürmer in die Schüssel. Ted sah entsetzt zu, wie er sofort begann, sein Fleisch zu zerfetzen. Er zitterte vor Schmerz, aber es nützte nichts. Sie bissen ihn hart und wiederholt und fütterten ihn. Er versucht, deinen Schwanz zu graben. Er sah Jennifer mit schmerzverzerrtem Gesicht an.
Jennifer starrte auf ihre Brüste, Tränen stiegen auf und sah zu, wie die Heuschrecken ihre Haut abfraßen. Wie Nadia gesagt hatte, bewegten sie sich rasend schnell. Ihre Münder gruben sich tief, schlugen und zerrten, zerrten und kauten. Er konnte sie hören. Nadia lachte. Ich glaube, du brauchst mehr, Jennifer.
Nadia nahm einen anderen Behälter, öffnete schnell den Deckel und warf den Rest weg. Es müssen jetzt mindestens fünfzig Leute dort gewesen sein. Sie wurden verrückt, sie zertrümmerten ihre Brüste. Er konnte nur schmerzlich die perfekten Brüste und die Blutspritzer auf der Schüssel sehen. Er konnte kaum die Augen offen halten, aber er kämpfte dagegen an. Sie wusste, dass Nadia die Kugelameisen anwenden würde, wenn sie in Ohnmacht fiel, also musste sie wach bleiben und gegen den Schmerz ankämpfen.
Ted murmelte. Es war, als hätten sie den Kopf seines Hahns zerschmettert, einige von ihnen hätten sogar seine Harnröhre zerschmettert. Sein Penis verschwand langsam. Stück für Stück, Biss für Biss. Nadia fügte weitere Mehlwürmer hinzu, sie waren sehr hungrig. Immer mehr gruben sie seinen Schwanz. Er konnte sie spüren, wie sie in und durch seinen Schwanz krochen. ?Ach du lieber Gott,? er dachte ?wenn etwas übrig bleibt, werden es nur löcher sein?. Nadia sah Jennifer an. Ich denke, es ist Zeit. Wir sind schon eine Weile hier, also keine bösen Gefühle, ich werde sie auch auf Teds Hodensack anwenden. Für dich, Jennifer.
Nadia schnappte sich den Zylinder, schob ihn in ihre Fotze und goss die Ameisen hinein. Hier kommen sie? Ist es das? dachte Jennifer.
Er tat dasselbe mit Ted. Die Ameisen bewegten sich schnell und griffen ihren Hodensack an. Sie schrie, zitterte und wurde schließlich ohnmächtig.
Ted wachte auf, vielleicht Stunden später. Der Schmerz schoss durch ihre unteren Extremitäten, aber sie merkte, dass Jennifer nicht mehr vor ihr stand. Wo war Nadia? Die Tür ging wieder auf. Ted, bist du wach?
War das Jennifers Stimme? Was in aller Welt?
Du fragst dich wahrscheinlich, was los ist. Lassen Sie mich erklären. Ich wusste, dass du mich angelogen hast. Ich wusste, dass Nadia deine Frau ist. Ich wollte dich verletzen, weil du mich verletzt hast, du hast ihn verletzt. Also machten wir einen Plan. Es war hilfreich zu erfahren, dass er Entomologe ist, da ich mich schon immer für Formikophilie interessiert habe. Die Heuschrecken waren also echt und es fühlte sich großartig an. Aber die Leitameisen erwachten nie zum Leben. Eine Rose. Jetzt hast du natürlich alles.
er murmelte.
Oh Ted, mach dir keine Sorgen, wird es in Ordnung sein? Nicht wirklich. Haben sie deinen Schwanz gefälscht?
Er sah nach unten. Sein Schwanz war komplett zerstört. Überall Löcher. Einige gruben den ganzen Weg. Die Spitze seines Penis war abgerissen und konnte kaum festgehalten werden. Er konnte seinen Hodensack nicht spüren. Jennifer brachte einen Spiegel und stellte ihn dort auf, wo sie ihn sehen konnte. Es war geschwollen. Schlecht.
Nadia und ich haben darüber gesprochen, was wir tun sollen, und wir denken, dass es in Ordnung ist, sie mehr von den Mehlwürmern essen zu lassen. Es gibt Tausende von ihnen und sie sind hungrig? Jennifer ging zum Tisch hinüber. Ted bemerkte, dass sein Schwanz immer noch fest verschnürt war. Er legte eine größere Röhre darauf. Er schüttelte den Kopf.
Tut mir leid, Ted, aber du hast dir das angetan. Ich muss mich noch bei dir bedanken. Ich konnte an diesen Kreaturen kein solches Vergnügen haben. Sogar jetzt habe ich Kakerlaken, die in meiner Muschi kriechen. Es fühlt sich toll an. Ich bin dreimal gekommen, dreimal öfter als bei dir.
Er ging zurück zum Tisch und nahm eine große Kiste. Nadia und ich werden unsere sexuellen Wünsche ein wenig mehr erforschen. Sie ist gerade oben und lässt ein paar Blutegel mit ihren Möpsen spielen. Wissen Sie, wie perfekt Ihre Brüste sind? Ich kann es kaum erwarten, dass er die Heuschrecken probiert, während die Wunder und ich mit den Tausendfüßlern spielen. Ich will sie alle. Er warf die Mehlwürmer in den Müll. Sie fingen sofort an zu fressen.
Wann sind sie fertig, bist du vorbei? Auf Wiedersehen Ted.
Jennifer drehte sich um, um nach oben zu gehen, ihr nackter Körper glühte und starrte ihn mit ihrem perfekten Hintern an. Er blieb stehen und drehte sich um. Sie sah den Schaden an ihren Brüsten und lächelte, Kämpfe nicht gegen sie Ted, es kotzt sie nur noch mehr an. Er lachte und ging nach oben. Schließen Sie die Tür, verriegeln Sie das Schloss und lassen Sie ihn im Dunkeln leiden.

Hinzufügt von:
Datum: September 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert