Geile Deutsche Milfs Teilen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Als ich uns das nächste Mal sah, waren Tommy und ich bei mir zu Hause, eine Woche nachdem er sich mir beim Friseur aufgedrängt hatte. Meine Mutter und mein Stiefvater waren übers Wochenende nicht in der Stadt und meine Schwester war auf dem College. Ich war also 2 Tage alleine zu Hause. Anscheinend hat er mein Haus genau beobachtet, tatsächlich habe ich ihn unter der Woche einmal vorbeifahren sehen, also wusste er, wenn meine Eltern nicht da waren.
Es war Freitagabend, die Eltern waren gerade weggezogen und jetzt war es nur noch ich. Ich bestellte eine Pizza und sah die ganze Nacht bis 1 Uhr morgens fern und beschloss dann, ins Bett zu gehen. Bevor ich in mein Zimmer gehe, vergewissern Sie sich, dass alle Türen verschlossen sind, das Garagentor geschlossen ist usw. Ich bin sicher. Ich kuschelte mich in mein Bett und trug ein blaues Tanktop und ein Paar weiße Herrenshorts. Ich habe seit dieser Nacht beim Friseur nicht gut geschlafen, aber heute Nacht, sobald ich ins Bett gegangen bin, bin ich in einen tiefen Schlaf gefallen. Aber es würde nicht lange dauern…
Ich erwachte mit dem Gefühl von rauem, zischendem Fleisch, das meinen Mund bedeckte. Ich öffnete meine Augen und sah Tommy neben meinem Bett sitzen Seine Hand war über meinem Mund. Ich kämpfte ein bisschen und dachte: Oh mein Gott, das wird nicht wieder vorkommen, meine Arme verschränkten sich fest unter meiner Bettdecke und er bewahrte mich davor, stecken zu bleiben. Shhhhhhhhhhhhhhhhhh, stilles kleines Mädchen, du wirst es genießen, sagte sie. Sein reines Bild erzeugte ein Gefühl der Panik in meinem Körper. Aber nicht nur mein Herz geriet außer Kontrolle… meine Muschi schlug auch und sie fing auch an, nass zu werden. was zum Teufel? Ich hörte auf mich zu wehren und lag still. Langsam hob er die Decke von mir. Es war sehr ruhig. Seine Augen weiteten sich und er lächelte meinen kleinen Körper an, der da stand, bereit zu tun und zu tun, was er wollte. Seine Hand bedeckte immer noch meinen Mund und meine Nase und ich hatte Schwierigkeiten beim Atmen. Seine andere Hand glitt über mein gerades Bein bis zu meinem Knie, dann zur Innenseite meines Oberschenkels. Er fuhr mit seiner Hand über meine mit einem Höschen bedeckte Beule zu meinem weichen Bauch und beobachtete, wie er meinen jugendlichen Körper bewunderte. Er ergriff langsam meine Hüften und bewegte sich dann unter meinem Tanktop. Er legte seine Hand auf meine linke Brust und drückte sie leicht. Dann nahm er seine andere Hand von meinem Mund und legte sie auf meine rechte Brust und begann sie beide zu massieren. Er spielte mit meinen erigierten braunen Nippeln und bückte sich dann, um sie zu schmecken. Er drückte meine großen, runden Brüste zusammen … er leckte, saugte und biss sie, während ich einen langen Seufzer machte. Trotzdem begnügte er sich nicht lange damit, es zu probieren. Er richtete sich wieder auf und betrachtete den mondbeschienenen Körper, den er gleich wieder missbrauchen würde. Er brachte seine Hand zurück zu meinem Bauch und senkte sie langsam auf das kleine Dreieck zwischen meinen Schenkeln. Er war so sanft… Ich war überrascht, aber froh, weil ich immer noch blaue Flecken von letzter Woche habe. Seine Hand glitt unter mein Höschen und benutzte seine Finger, um mit meiner Nässe zu spielen. Er sah mich an und sagte: Mmmmm, Baby, schön nass … bist du bereit, gefickt zu werden?
Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht, was ich sagen sollte. Mein Kopf sagte NEIN, du Bastard, aber mein Körper bettelte darum. Gott, er hat mich in eine schwanzliebende Schlampe verwandelt. Mmmm…, stöhnte ich und hob meine Hüften. Seine Hände waren immer noch außerhalb meines Höschens und er fing an, meine Muschi zu reiben. Ich spreize meine Beine, damit es mehr Platz einnehmen kann. Es hat mich sehr berührt. Ich kann sagen, dass es ihn heiß gemacht hat, dieses junge Mädchen vor sich zu haben, das darum bettelte, seinen Schwanz in ihn zu stecken. Er spürte, wie mein Höschen feucht wurde und so rieb er es schneller. Ich bewegte meine Hüften in einer kreisförmigen Bewegung, ich wollte deinen Schwanz so sehr Tommy konnte es nicht mehr ertragen, ich sah denselben Ausdruck in seinen Augen wie beim letzten Mal… Er öffnete sie. Ich fragte mich, ob sein Penis hart war, also griff ich nach unten und legte meine Hand auf seinen Schritt … Es war SEHR hart und er pulsierte durch seine Jeans. Es brauchte nur diese Geste, er musste mich haben. Er griff unter meinen Hintern, packte den Saum meines Höschens und zerriss es mit einer schnellen Bewegung. So viel zur Freundlichkeit Er stand auf und zog all seine Kleider aus. Ich sah auf seinen Penis, er stand aufrecht und berührte seinen ganzen Bauch. Der Kopf war dick, rund und stumpf. Der Schacht war lang und breit. Es war schwer zu glauben, dass ich dieses Ding in mich hineinstecken konnte.
Ich saß auf meinem Bett und sah ihn an, er stand vor mir und packte seinen Schwanz, rieb mein Gesicht, Wangen, Lippen, Kinn … Ich fühlte, wie er vor der Ejakulation Ströme entlang meiner Wangen erzeugte. Er legte seine Hand auf meinen Hinterkopf und steckte seinen Penis in meinen Mund. Ich öffnete es so weit wie ich konnte, um Platz für das Ein- und Aussteigen zu schaffen. Meine Lippen umarmten ihr Fleisch, während meine Zunge es schön nass machte. Er legte beide Hände hinter meinen Kopf und drückte sich tiefer in meinen Mund, stieß in meine Kehle, während er stöhnte. Ich begann ein bisschen zu würgen, also legte ich meine Hände vor ihre Schenkel und schob sie zurück, damit sie nicht zu tief eindrang, aber sie mochte es nicht. Er nahm meine beiden Hände und legte sie hinter mich, als wäre ich ein Gefangener, und drückte weiter meinen Mund. Er stöhnte… Ja, das ist es. Saug meinen Schwanz wie ein braves Mädchen, wie meine brave kleine Schlampe …. Wütend senkte er seinen Schwanz in meine Kehle, schwang mein Becken hin und her, sein Schwanz ging in meinen Mund hinein und wieder heraus, Speichel bedeckte mein Kinn und meine Lippen, eine Hand griff nach meinen langen Haaren, um sie vollständig zu kontrollieren, die andere fesselte meine Hände hinter meinen der Rücken. .
Zuversichtlich, dass ich nie wieder nachgeben würde, ließ er meine Hände los und hob mein Tanktop hoch. Meine Brüste sprangen heraus und sie packte und drückte fest. Ich schrie, aber es war ein gutes Gefühl. Ich liebte die Art, wie sich seine Hand um meine dicken Brüste legte, und als er in meine Brustwarzen kniff … es tat so weh. Ich sah ihn an, als er hin und her schaukelte, sein harter Schwanz beugte meinen Mund, als ich würgte. Er muss es gemocht haben, dass ich ihn ansah, während er mein Gesicht fickte … denn plötzlich neigte sich sein Kopf nach hinten und er hielt mein Gesicht fest und fing an zu stöhnen. Er rammte seinen Penis so tief er konnte in meine Kehle und ich spürte, wie das Sperma mich ausfüllte. Ich verschluckte mich an seiner Ejakulation, als sie mein Kinn hinunterlief, das meiste davon in meine Kehle. Er stellte sicher, dass ich jeden letzten Tropfen schluckte, zog ihn heraus und löffelte das zusätzliche Sperma mit seinem Schwanz in meinen Mund.
Er sagte mir, ich solle stehen bleiben, während wir etwas trinken gingen.
Ich tat, was mir gesagt wurde, und ein paar Minuten vergingen. Als er zurückkam, merkte ich, dass er noch nicht mit mir fertig war, weil sein Schwanz wieder hart war. Ich fühlte mich wie eine totale Hure, weil ich glücklich war, meine Muschi leer war und ich gefüttert werden wollte, und Tommys geschwollenen Schwanz zu sehen, bedeutete Sex … und ich bat ihn, ihn mir zu geben. Er befahl mir, mein Top auszuziehen. Ich war jetzt völlig nackt. Sie war die einzige, die meinen nackten Körper als junge Frau gesehen hat, und es fühlte sich ein bisschen komisch an. Er sagte mir, ich solle mich auf die Bettkante stellen und mich nach vorne beugen, damit er meinen Arsch sehen konnte. Ich zögerte und warf mir einen besorgten Blick zu, weil ich nicht wollte, dass er mich ganz sah. Tommy, ich glaube nicht, dass ich das noch einmal machen kann, sagte ich. Er fragte mich, ob ich wollte, dass er mich dazu zwingt, und drohte, noch mehr Schaden anzurichten. Besiegt kniete ich mich auf die Bettkante und verbeugte mich. Ich hatte meine Muschi mehrere Jahre lang rasiert, also war ich überall völlig nackt. Er kam zu mir herüber, ihm lief das Wasser im Munde zusammen, er kann es kaum erwarten, seinen pochenden Schwanz in diese 16-jährige Muschi zu bekommen. Er steckte zwei Finger in seinen Mund, um ihn zu befeuchten, und dann fing er an, meinen haarlosen Kragen zu reiben. Verdammt, es fühlte sich so gut an. Er schob langsam einen Finger in mich hinein, dann zwei. Er fing an, meine Muschi zu pumpen, Fingerfick. Instinkt übernahm und ich fing an, sie zu unterstützen. Ich war bereit für seinen Schwanz. Er streckte seine Finger aus … Ich wusste, was als nächstes kam. Ich griff nach den Stangen meines Couchtisches, spreizte meine Beine etwas weiter und er setzte sich hinter mich. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und streichelte meine Fotze auf und ab. Meine verdammte Katze war Soggy. Dann stieß er seinen dicken Kopf in mich hinein, langsam … dann ein wenig tiefer, tiefer und tiefer … und schließlich ging sein ganzer Penis vollständig in mich hinein. Es tat immer noch weh wie beim ersten Mal, aber es war mir egal, ich war bereit, gefickt zu werden …
Sein Schwanz steckt jetzt in meinem kleinen Loch. Langsam hob er den Kopf seines Hahns, so weit er sehen konnte, und tauchte dann wieder hinein. Ach du lieber Gott Ich schrie. Er zog es wieder heraus … dann schob es wieder hinein … wieder heraus … wieder hinein … heraus … hinein. Meine Fotze war so fest um seinen dicken Penis gewickelt, was eine ultimative Reibung erzeugte. Er fing an, meine Muschi zu knallen, er fickte meine junge Fotze, er packte meine Arschbacken und spreizte sie, damit er seinen Schwanz in mein nasses kleines Fleischloch ficken konnte. Er schlug mir bei jeder Bewegung auf den Hintern, drückte zu fest auf mich. Er zeigte keine Gnade. Er zog meine Arme von den Stangen und nagelte sie an meinen Rücken. Mein Gesicht ist mit den Laken verschmiert, also sind meine Schreie gedämpft. Er schlug mich hart, es schien, als hätte es ewig gedauert. Aber dann hörte ich die vier erotischsten Worte meines Lebens… kneel. Oh mein Gott… in diesem Moment machten diese Worte, die er mit dieser tiefen, hungrigen Stimme sagte, mich fast auf der Stelle leer. Ich tat, was er sagte, ging auf die Knie, öffnete meinen Mund, wie er es mir sagte, und bekam die größte Ladung Sperma über mein Gesicht. Wieder nahm er jede Unze davon in meinen Mund, kein einziger Tropfen verschwendet.
Es war erst der Beginn der Nacht … oder des Wochenendes, was das betrifft. Er benutzte mich zwei Tage lang als sein Spielzeug. Ich hatte mehr Orgasmen, als ich ertragen konnte. Ich habe das ganze Wochenende mit seinem Schwanz in mir verbracht. In der zweiten Nacht muss ich so müde gewesen sein, dass ich eingeschlafen bin und eingeschlafen bin, während er mich fickte, weil ich mit nassen Schenkeln und klebrigem Sperma in meiner Fotze aufgewacht bin. Allerdings musste ich zugeben, dass ich in Tommy verliebt war. Ich mochte den Typen eigentlich. Alles an ihm machte mich an. Diese ganze Bearbeitung machte meine Muschi feucht, es war verboten, so viel älter zu sein als ich … jünger als ich … sehr sexy. Ich mag die Idee, sein Teenie-Spielzeug zu sein. Er sagte, wir würden uns wiedersehen, bevor ich mein Haus verlasse, und dass es sich um eine laufende Vereinbarung handeln würde. Aufgrund seiner dominanten Natur hatte ich zu viel Angst, um zu argumentieren. Tommy trug sich wie ein Löwe auf der Jagd, und ich wusste nie, ob sein Biss schmerzhaft oder sanft sein würde, wenn er sich auf ihn stürzte. Also würde ich alles so lassen, wie es sein sollte.

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert