Kostenlose Sexvideos Du Kannst Mich Nicht Ablehnen Cacute Enthält Jasminfuchs

0 Aufrufe
0%


Dies ist ein Werk der Fiktion. Ich billige nichts von dem, was ich geschrieben habe. Alle Charaktere gelten als 18+, auch wenn eine Geschichte etwas anderes vermuten lässt. Ich verwende extreme Tabuthemen und betrachte meine Geschichten als Horror. Die Geschichte interessiert mich nicht wirklich und ich schreibe fast 100% obszön. Ich beginne die meisten Geschichten mit einem übernatürlichen, unrealistischen Szenario. Es ist immer so: Was für einen dunklen Scheiß könnte ich tun, wenn ich die Macht dazu hätte? Es ist eine schnelle Entschuldigung, um in die Frage einzutauchen. Ich schreibe in der Ich-Perspektive als ein schlechter, perverser, kleinlicher Typ, der mit meinem Schreiben weit über das hinausgeht, was ich im wirklichen Leben tun kann, und versuche, mir selbst Angst zu machen, wenn ich schreibe. Wenn Sie dunkle Themen nicht mögen, ist dies nichts für Sie.
Ich bin nicht allzu besorgt über den Realismus in dieser Geschichte. Meine Zeitstopp-Mechanik ist im Grunde, wo der Erzähler jeden und alles, was er will, einfrieren/paralysieren kann. Alle entspannen sich meistens/verlieren das Bewusstsein. Die Schwerkraft funktioniert immer noch, Objekte reagieren immer noch etwas. Wie kann es das tun? Es war mir egal, ich fing einfach an zu schreiben. Es macht keinen Sinn, ich weiß. Aber lassen Sie mich wissen, wenn Sie mehr wollen
—————-
KAPITEL 4
Da ich nicht wusste, wie lange ich draußen gewesen war, wachte ich wieder auf, in diesem eingefrorenen Moment ohne Anzeichen dafür, dass die Zeit verging. Die Schlampe liegt immer noch auf mir wie eine warme, schwere Decke. Ich saß auf ihrem Platz, sie saß locker auf meinem Schoß in einer Cowgirl-Position. sein Kopf auf meiner Brust, die meisten seiner Kleider zerrissen. Fleisch gegen Fleisch, heiß und feucht. Mein Schwanz wurde weicher und fiel herunter, eine klebrige Masse, die auf meinem Schoß und meinen Beinen zu trocknen begann. Aber ich fühle mich ein wenig angespannt, als ich ihren Duft wieder einatme und zu der Erinnerung an alles zurückkehre, was ich ihr angetan habe, bevor ich einschlafe. Ich bin noch nicht fertig mit dir.
Ich packe seine Wangen und Waden und ziehe ihn fest, dann grunze ich und hebe ihn neben mich, als er aufsteht. Seine Arme und sein Kopf waren um meine Schultern geschlungen und seine Beine waren locker um meine Taille geschlungen. Ich wollte ihn schon wieder hinlegen, um noch mehr Spaß zu haben, aber ich hielt inne, um die warme Umarmung zu genießen. Sehr warm, dick an den richtigen Stellen, ein solides Gewicht, das mit seiner zarten Weichheit kontrastiert. Ich setze ihren nackten Hintern ziemlich hoch vor uns auf die Lehne des Sitzes, während ihr Körper sich über mich beugt. Ich umarme ihn immer noch. Ich beiße und küsse deinen süßen Nacken und deine Schultern. Leck deine verwöhnten kleinen Brüste noch einmal, schnuppere und lecke deine Achselhöhlen, stecke meinen Kopf unter deine Arme und deine Brust. Ich werde härter.
Seine dunkelgraue, enganliegende Jogginghose war so zerrissen, dass sie nun hochgerollt um seine Waden hing. Ich bückte mich und zog sie ganz aus, zog aber ihre süßen kleinen blauen Socken nicht aus. Ich packte einen seiner Füße und fühlte den zotteligen, warmen Stoff. Dann glitt meine Hand ihre nun völlig nackten Beine hinauf. So glatte, perfekte Haut. Sie sollte sich oft rasieren und eincremen, sehr gepflegt, sehr weich, süßer Vanilleduft. Ich bin sehr solide.
Ich hielt inne, um den Rest von ihr zu bewundern, all den Mist, den ich dieser zickigen kleinen Prinzessin angetan habe.
Der dünne, teure weiße Pullover war über seinem dummen Gesicht auf links gestülpt. Ihre Haut glänzt überall mit einem leichten Schweißschimmer. Eine Achselhöhle hat etwas getrocknetes Blut mit tiefen Zahnspuren. Das schwarze Bralette ist noch weitgehend intakt, Träger, Rücken und Seiten, Gummizug unten, aber vorne komplett zerrissen. Ihre kleinen, blassen Brüste starren mich an, rot und gezeichnet von meinen brutalen Schlägen, Bissen und Gefummeln. Sein weicher Bauch und seine schweißnasse Taille waren noch mit hellgrauen Stoffstreifen auf ihm, alles, was von seinem Tanktop übrig war. Sie hat ein elastisches Band um ihre dicken Hüften, locker baumelnde Streifen aus hellgrünem Stoff, die einst ihr sexy kleines Höschen waren. Glatte, nackte Beine glühen vor Schweißfeuchtigkeit, rote Fingerabdrücke von Schlägen und zu hartem Greifen. An der Innenseite des Oberschenkels ist eine tiefe Bissspur, etwas getrocknetes Blut.
Ich schnappte mir den weißen Pullover, den sie über ihr Gesicht gestrickt hatte, versteckte ihren ganzen Kopf, zog ihn heraus und warf ihn beiseite.
Gott, ich habe vergessen, wie sehr ich dein Gesicht versaut habe. Ich lache über den grausamen Anblick, der sich über mich beugt. Ihr dunkles Make-up ist komplett auf ihrem Gesicht verschmiert. Sein dunkelbraunes Haar war verfilzt, einige klebten auf Stirn und Wangen. Seine Augen sind teilweise geöffnet und starren ausdruckslos durch die Make-up-Flecken, die mit Tränen und anderen Flüssigkeiten befleckt sind. Seine Wangen waren rot von den Schlägen. Ich biss das getrocknete Blut um ihre Nasenlöcher herum ab. Sein Mund ist ein Wrack, ein Haufen trockenes, verkrustetes Sperma und verklumpter Speichel um ihn herum, frischer Speichel, der langsam und ständig aus dem Inneren sickert. Der Geruch ist widerlich. Der Duft seines Speichels, meines Samens, gemischt mit anhaltenden Lotionen und Parfums, die ihn anfangs so frisch und köstlich duften ließen.
Ich habe Angst vor dem Anblick und dem Geruch. Kein Küssen und Umarmen mehr. Mein Schwanz wird hart, als ich mich an die Wut erinnere, die ich zuvor gefühlt habe, wie sehr diese Schlampe am Boden zerstört werden musste.
Ich packte mit einer Hand eine Handvoll ihres verfilzten Haares und steckte meine andere Hand unter sie, zwischen ihre Schenkel, zwischen ihre Fotze und die Couch. Ich tastete nach seinem klebrigen Schritt und fand die Öffnung mit seinem ganzen Gewicht fest gegen den Sitz gedrückt. Ich zappelte, bis mein Mittel- und Ringfinger in der Öffnung waren. Ich drehte sie fest in sie hinein und hielt sie so fest wie ich konnte. Und ich entferne es einfach aus meinen Haaren und meiner Muschi. Ich habe so ein wildes Gefühl, dass ich offensichtlich so viel Schmerz verursachen würde, wenn er wach wäre. Ich grunzte und strengte meine Muskeln an, um ihn leicht über meinen Kopf zu heben. Dann drehte ich mich um und warf ihn kopfüber zuerst auf den Sitz hinter mir, auf dem ich saß. Ich habe Spaß daran, mit dieser hilflosen Schlampe umzugehen. Seine Beine baumeln über die Lehne des Sitzes, seine Arme fallen locker in den Sitz darunter. Ich halte es hier verkehrt herum, die Finger halten es immer noch fest und drücken es fest gegen die Rückenlehne des Sitzes, damit es nicht herunterrutscht.
Mit meiner Hand, die ihr Haar hält, bringe ich ihren Kopf näher an mein jetzt wütendes Werkzeug. Ich kniete mich auf die Couch und steckte schnell meinen Schwanz in seinen bösen Mund. Ein warmes, vertrautes Loch. Seine Zunge streichelte locker die Spitze meines Schwanzes. Ohne anzuhalten, drückte ich, wobei ich seinen Zähnen auswich, bis es in seine Kehle krachte. Ich kann aus dieser knienden Position nur so weit gehen, aber ich genieße ein paar Dutzend Ein- und Ausstöße. Er hält sie immer noch fest gegen die Rückenlehne des Sitzes, meine Finger greifen fest in ihre Fotze. Jetzt atme ich mit meiner anderen Hand in seinem Nacken immer wieder seinen Kopf ein. Jedes Mal ein sanft abfallendes Geräusch, Luft und Speichel werden dorthin gepresst.
Ihre Muschi kopfüber vor mir. Bei dieser Nähe kann ich mein eigenes Sperma riechen, das sich mit ihrem eigenen weiblichen Moschus vermischt. Ich lachte über die Verdorbenheit von all dem und schob es ihm noch energischer in den Mund.
Es fährt fort, die Rückenlehne des Sitzes auf und ab zu schieben. Jetzt ziehe ich sowohl ihre Fotze als auch ihren Mund in einem unangenehmen Winkel, während ihr Kopf auf dem Sitz darunter ruht. Hey, wie flexibel bist du? Ich zog seinen Kopf nach vorne und ließ seine Schultern nach unten gleiten, um auf dem Sitz zu sitzen, jetzt mit dem Gesicht zur Decke, sein Körper immer noch auf dem Kopf, seine Arme hingen lose an seinen Seiten. Tatsächlich liegt einer seiner Arme auf dem Schoß der erstarrten alten Frau, die neben ihm sitzt. Mit meinen Füßen auf beiden Seiten des Kopfes von Bitch packte ich Bitch an beiden Knöcheln, als er von der Couch aufstand, wobei ich darauf achtete, die alte Frau, die neben uns saß, nicht zu treten oder auf sie zu treten. Ich zog ihre Beine zu mir hoch und unter meine Arme, erlaubte ihrem ganzen Körper, sich zu einer Kugel zusammenzurollen, ihre Knie nahe an ihrem Gesicht. Jetzt starre ich auf ihren Arsch, als wären wir in einer Hundestellung, aber sie hat sich unter ihrem Kopf zusammengerollt und sie ruht auf ihren Schultern auf der Couch darunter, ihr Gesicht starrt auf meine Eier, während ich über ihren Kopf gebeugt bin.
Toll, welche Turnerin oder so bist du? Ich schlage hart auf den Arsch vor mir. Ich ging in die Hocke, um ihm zum Vergnügen einen Teebeutel zu geben, seine Nase und Wimpern kitzelten meine Hoden.
Dann stand ich ohne zu zögern auf, packte meinen Schwanz wieder und fickte ihn. Er machte einen coolen Queef aus diesem seltsamen Winkel und ich brach in Gelächter aus, mein Schwanz zuckte in ihm.
Ich griff nach ihren Wangen, ihren weichen, kissenartigen Griffen, um sie fest zu fassen. Ich drückte ihre Wangen zusammen, dann trennte ich sie so weit wie möglich, spielte nur herum. Er hat ein scheußliches Arschloch zwischen seinen Wangen, das kaum herausragt wie ein kleiner Schwanz aus lila und weißem Blumenstoff, rücksichtslos mit drei Paar Höschen gestopft. Seine Stelle zwischen seinem Arschloch und der Katze ist wund und rot, mit etwas verkrustetem Blut von dem schmerzhaften Keil, den er zuvor bekommen hat. Ich lächelte und klopfte mit dem Finger fest auf den Fleck. Ich kann wirklich alles tun, was ich will.
Ich ziehe sie zurück und stecke sie wieder hinein, ein weiteres Furzgeräusch, als sie wieder queeft. Du bist so ekelhaft, lachte ich, zog mich zurück und drückte erneut, aber dieses Mal entkam nur ein leises Quietschen. Frustriert wich ich komplett zurück, zog mich ein paar Zentimeter zurück und stürzte dann erneut. Ein kurzes, aber lauteres Geräusch, ein wässriges, nasses Schalldämpfergeräusch. Zurück, wieder knall, ein quietschender Furz länger als dein benutztes Loch. Das macht so viel Spaß. Ich probiere verschiedene Winkel und Geschwindigkeiten aus, verschiedene fiese Muschifurze, bis sich ihre Vagina an mich gewöhnt und sie damit aufhört.
Ich klatsche direkt auf die mit Höschen vollgestopfte Fotze. Es fühlt sich eng an, eindeutig über den Verstand gestopft. Ich schiebe ihn langsam weiter und schlage hart auf den blaugrünen kleinen Schwanz, der aus dem Dreck lugt. Mein Instrument pocht, als ich die Schockwelle der Faust spüre, die durch es rauscht. Verdammt, ich hoffe, das war nicht zu schwer. Eigentlich will ich ihn nicht zu sehr verletzen. Es gibt nichts Dauerhaftes. Ich fing wieder an, ihm hart auf die Wangen zu schlagen. Schlampige benutzte Fotze, die hart schiebt.
Ich spüre deinen weichen Arsch etwas mehr und bemerke ein paar tiefe Bissspuren von meinem vorherigen Spaß. Ich bin noch gespannter zu wissen, wie überemotional du am Ende sein wirst, wenn ich wieder mit der Zeit beginne. Aber vorher habe ich noch einiges zu tun.
Ich stieß träge mit ihm zusammen, als ich meine Arme und meinen Kopf auf die Rückenlehne des Sitzes legte. Ich starre auf einen Zug voller ahnungsloser Passagiere, erfrorene Menschen, die nur zu schlafen versuchen, während irgendeine dumme Schlampe sie ständig mit Keimen ausspuckt. Sie wissen nicht, dass er streng bestraft wurde. Keine Sorge Jungs, er hustet nicht mehr.
Weil mir langweilig war, stand ich vom Sitz auf und hielt ihn fest, während ich vom Sitz stieg, stattdessen kniete ich mich auf ihn und legte meine Beine auf seinen Kopf. Ich öffne seinen Mund und schiebe meinen Schwanz in seinen Mund. Es ist so zusammengerollt, dass ich nicht einmal weit komme, aber ich genieße trotzdem die erotische Position. Ihre Beine sind jetzt unter meinen Achseln eingerollt, ihr Arsch und ihre Fotze sind Zentimeter von meinem Gesicht entfernt zu mir gebeugt. Der Geruch ist stark. Eigenes Sperma, Muschisaft, Schweiß, Speichel. Verdammt, du stinkst nach Scheiße. Was ist los mit dir? Sein sauber geschnittener dunkler Schritt war fleckig, nass und klebrig. Es geht über den Punkt hinaus, mich zu provozieren, es ist nicht einmal mehr appetitlich.
Ich pumpe es weiter halb in ihren Mund, während ich mit meinen Händen an ihr spiele. Spreizen Sie ihre Muschi weit auf, zerquetschen Sie sie zusammen. Finger rein, dann passen zwei, drei, vier gerade noch. Ich machte es passend, die arme Haut drumherum spannte, wund und rot. Ich spucke darauf. Nicht genug. Wenn ich weiter gehen will, muss ich es schmieren.
Kehren Sie wie zuvor in die stehende Position zurück. Sie betrachtete ihren Arsch und ihre Hüften wie im Doggystyle, während der Rest darunter zerquetscht wurde. Ich gehe zurück zu ihrer heißen, widerlichen Fotze. Gott, das Gefühl ist unglaublich. Jetzt komplett auf mein Werkzeug zugeschnitten, passt es perfekt, als wäre es nur für mich gemacht. Je mehr ich ihn verlasse und in ihn eintauche, desto härter werde ich.
Ich befreite mich, ging so schnell ich konnte, jetzt war ich vollkommen fest darin. Ich spüre, wie meine Spitze wieder auf diesen Gebärmutterhals trifft. Früher war es peinlich und verstörend, jetzt vermisse ich das. Das erinnert mich daran, dass ich zu weit gegangen bin, dass er vor Qual geschrien hätte, wenn er wach gewesen wäre. Ich steige schnell ein. Slapslapslapslapslap, als ich ihn in dieser unangenehmen zusammengekauerten Position zerstörte. Er schlug mir auf die Schenkel und den Hintern in die Leiste. Wellen laufen über seine Wangen. Dieses kleine Höschenloch starrt mich durch sein dreckiges Arschloch an. Der ganze Sitz wackelt und quietscht von dem intensiven Stampfen.
Ich packte ihre beiden Wangen so fest ich konnte, grub meine Finger in ihr weiches, zartes Fleisch, ich würde definitiv blaue Flecken hinterlassen. Mit diesem Schraubgriff ziehe ich ihn zu mir und mit meinem Stoß drücke ich ihn von mir weg. Er knallt seine hilflose Katze auf die Sitzlehne. Ich stöhne und schreie so laut ich kann, was im stillen Zug widerhallt.
Mein Höhepunkt kommt schnell. Da ich es nicht genoss, stieß ich mit aller Kraft nach vorne, als ob ich versuchte, ihren Schoß und den Sitz hinter ihr zu durchbohren. Einer nach dem anderen gieße ich den Fluss in mir aus, während ich mich meinem Gipfel nähere, ohne jemals langsamer zu werden. Mein Schwanz schwillt an und ihre Muschi pulsiert tief, als ein paar Spritzer Sperma treffen. Der, der dort in den Muttermund spritzt, zerquetscht ihn.
Als ich fertig war, schnappte ich es mit einem großen Schalldämpfergeräusch heraus, als mein Werkzeug aus seinem schlampigen Loch heraussprang. Ich ging nach unten, packte ihre Beine und rollte sie brutal auf den Flurboden. Äh. Als ich weggehe, ohne mich umzusehen, nimmt er locker eine seltsame Gestalt an. Ich brauche eine Pause. Ich schnappe mir schnell Bitchs Tasche von seinem Platz und gehe zum Café.

Hinzufügt von:
Datum: November 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert