Legacy4K. Subtile Katastrophe Stöhnt Vor Vergnügen Beim Morgendlichen Sex Mit Altem Mann

0 Aufrufe
0%


Nachdem Sooky Leung den ganzen Tag als Haushälterin für ein wohlhabendes Paar in Alabama gearbeitet hatte, wartete sie auf den Bus, der sie zum Einkaufszentrum in der Nähe ihres Hauses brachte. Sie liebte ihren Job, weil sie ihre Kinder auf den Philippinen dafür bezahlte, sie nach Hause zu schicken.
Die einsame Sooky lebte allein in einer kleinen, heruntergekommenen Hochhauswohnung. Der 43-jährige Filipino hat seit einigen Jahren keinen Freund mehr, liebt es aber immer noch, sexy auszusehen und sich auch so zu fühlen. Der 5- bis 4-Jährige zeigte seinen schlanken 120-Pfund-Körper gern, indem er enge Hosen und lockere, kitschige Oberteile trug.
Heute trug sie eine tief ausgeschnittene lavendelfarbene Bluse mit einem lockeren Oberteil, um ihre harten braunen 36C-Büsten zu zeigen, und sie schmiegte sich an ihren Bauch, um ihre schlanke Figur zu betonen. Die Taille und der Saum seiner beigefarbenen Hose waren etwas eng, aber seine Beine waren locker. Ihr schulterlanges schwarzes Haar wippte beim Gehen und ihr Pony brachte ihre schwarzen Augen wunderschön zur Geltung.
Obwohl sie gerne attraktiv aussieht, war es überhaupt nicht einfach. Tatsächlich war wahrscheinlich seine altmodische und vorsichtige Art für seinen Mangel an Freunden verantwortlich.
Das Wetter hat sich heute Nacht verschlechtert. Ein dicker, feuchter, kalter Nebel ließ alles unheimlich aussehen. Schlimmer noch, die beiden Busse sind ?Not in Service? war markiert. Einer der Fahrer hatte angehalten, um zu sagen, dass der nächste Bus eine Stunde Verspätung haben würde.
Sooky wartete gespannt auf den verspäteten Bus, der von Minute zu Minute angespannter wurde, als der dichter werdende Nebel kälter und feuchter wurde. Würde der Bus jemals kommen? Wie würde er nach Hause kommen?
Auf der anderen Straßenseite hielt ein hellweißer Lieferwagen, und ein gepflegter junger Geschäftsmann lehnte sich aus dem Fenster und rief: Hey Lady, hast du nicht gehört? Busse fahren wegen Nebel nicht.
Sooky war entsetzt. ?Bist du dir sicher? Wie komme ich zum Einkaufszentrum? Ich muss nach Hause.?
?Das Einkaufszentrum? Du meinst den etwa zwei Meilen dahinter?
Ja, ich muss ins Einkaufszentrum gehen, um einzukaufen. Ich wohne dort in der Nähe. Ich habe Angst, in diesem Nebel so weit zu gehen. Gruselig.?
Sooky überquerte die Straße, um mit dem Mann zu sprechen. Er war gut gekleidet und hatte ein respektables Aussehen. Zwei weitere Männer in Lederjacken, aber Krawatten saßen hinten.
Ma’am, normalerweise würde ich das nicht tun, weil ich Sie nicht kenne. Aber vielleicht können wir Ihnen einen Gefallen tun? Überspring es. Wir kommen zurück und bringen Sie zum Einkaufszentrum. Unser Weg ist nicht mehr als 5 Minuten.
Sooky antwortete vorsichtig: Ich weiß nicht. Du bist ein Ausländer. Ich sollte nicht mit Fremden fahren. Vielleicht sollte ich gehen. Als sie nervös auf die Straße starrte, konnte sie kaum den nächsten Lichtmast sehen.
?Das ist gut. Ich dachte, ich biete etwas Hilfe an. Übrigens, mein Name ist Father Fred und das sind Joe und Bill. Wir gehen zum Abendgottesdienst in die Kirche. Seien Sie aber vorsichtig, man weiß nie. Es ist wirklich neblig. Verstehen?? Der Mann schien um ihre Sicherheit besorgt zu sein.
Sooky dachte: Sie scheinen sehr nette Typen zu sein, gut gekleidet und gehen in die Kirche. Ich kann in diesem Nebel keine zwei Meilen gehen. Kann mir etwas passieren?
Er sah Pater Fred an und sagte: Okay. Bitte bringen Sie mich zum Einkaufszentrum. Dieser Nebel macht mir Angst. Vielen Dank. Oh, mein Name ist Sooky.
Sooky fand sich zwischen Joe und Bill sitzend wieder, als Fred den Van startete. Der Kleinbus kam nicht zurück. Stattdessen beschleunigte es den Fortschritt in die falsche Richtung.
Drehst du dir nicht den Rücken zu? Hast du versprochen, mich ins Einkaufszentrum zu bringen? fragte Sooky unbehaglich, als er seinen üblichen Bus sah, der zum Einkaufszentrum fuhr.
?Das Einkaufszentrum? Wir meinten MAUL? Fred brach fast in Gelächter aus.
Bill legte seine Hand auf ihr Knie.
Er schrie erschrocken: Lass mich los Im Augenblick? Er stieß Bills Hand fest an.
Bill stieß seinen Ellbogen fest in seinen Bauch und Tränen stiegen ihm in die Augen. Setz dich oder wir brechen dir den Kiefer und vielleicht ein paar Knochen.
Die arme Sooky schluchzte, als sie ihre hilflose Situation erkannte. Sie fuhren vorbei und machten viele Kurven. Sooky bemerkte es kaum, als sie schließlich in einem dicht bewaldeten Gebiet anhielten, das durch den dichten Nebel unheimlich wurde.
Der Kleinbus hielt an. Tür geöffnet. Bill zerrte ihn heraus und warf ihn auf den durchnässten Waldboden vor dem Lieferwagen. Scheinwerfer starrten ihn an, als riesige Bäume auftauchten.
Wir haben dich mitgenommen, weil wir keine Ausländer mögen. Jetzt erfährst du, was wir mit Miststücken machen, die hier nicht hingehören, du dumme Hure. Obwohl Bills Stimme laut war, wirkte sie durch den Nebel gedämpft.
Sooky blickte entsetzt auf und hob die Hände, um ihren Schlägen auszuweichen. Joe griff nach ihren Haaren, um sie zu kontrollieren, und hielt ihre prallen zimtfarbenen Brüste zurück, als sie Sookys Bluse vorne aufriss und ihren dünnen, rot gepunkteten BH enthüllte. Bills Hand griff nach hinten in seine dünne Hose und hob ihn von den Füßen. Ein plötzliches reißendes Geräusch Er fiel erleichtert auf die Knie. Die hintere Naht legte ihr rot gepunktetes Höschen frei.
Der arme Sooky drehte sich auf den Rücken und sah die 3 Schläger mit flehenden Augen an. Joe hielt immer noch ein Stück seiner lavendelfarbenen Bluse in der Hand. Sie grinste sie an, ihre weißen Augen leuchteten auf ihrem schwarzen Gesicht. Fred warf ihm einen teuflischen Blick zu, als Bill ihre Beine packte und schnell seine dünne beige Hose auszog.
?Bitte bitte Lass mich gehen? Sooky stöhnte, als der kalte, feuchte Nebel ihren fast nackten Körper streichelte. Armes Ding. Jetzt blieb nur noch ihre süße rot gepunktete Unterwäsche bescheiden. Ihre zimtfarbene Brust schwoll vor Angst an, als ihre nackten Arme verzweifelt versuchten, ihr entblößtes Fleisch zu bedecken.
Bill und Joe warfen ihre Jacken beiseite und zogen (direkt vor ihnen) ihre Hemden und Jeans aus. Sooky konnte nicht anders, als ihn anzustarren. Sie hatten keine Unterwäsche Zwei große, grobe, nackte Männer, ein weißer und ein schwarzer, standen direkt vor ihm. Ihre Hähne richteten sich vor ihren Augen auf und wurden riesig Bitte Gott nein
Fred zog ihn zurück und zwang ihn, auf den durchnässten Boden zu fallen. Er trat ins Licht, damit sie sehen konnte, wie er seinen teuren Anzug auszog. Ihre gelben Boxershorts waren mit Bildern von roten Lippen und Zungen bedeckt
?Bitte Mach das nicht. Lass mich gehen. Ich bin zu alt für dich. Bitte lass mich gehen Armer Sooky, armer, bescheidener, konservativer Sooky, flehte erbärmlich. Er konnte nicht glauben, dass ihm so etwas passiert war. Wie kann es sein? Er war immer sehr vorsichtig. Er ging zweimal die Woche in die Kirche
Joe beugte sich über seinen zitternden Körper und riss sein wunderschönes Höschen herunter. Zwischen ihren zitternden braunen Waden sah ihr ordentliches schwarzes Schilf sehr attraktiv aus.
Fred, sein Teenager-Körper, der sich nach Sex sehnt, sein gewagter Schwanz, der direkt auf den Ladestock zeigt, schwebt über ihr, während sie auf ihren entzückenden Push-up-BH starrt. Sie streckte die Hand aus und brach den vorderen Verschluss, ließ die beiden Körbchen herausfliegen und enthüllte ihre harten, braunen Brüste. Sookys dunkle, von der Kälte verhärtete Brustwarzen traten heraus.
Er starrte entsetzt auf die drei steinharten Hähne, die über ihm zitterten, und fragte sich verzweifelt, welcher ihn zuerst durchbrechen würde. Kann er entkommen? Er war hoffnungslos Diese schrecklichen Wilden würden seinen Körper zerstören. Seine schwarzen, tränengefüllten Augen blickten mürrisch auf seine Peiniger. Er konnte nicht anders, als auf diese harten Schwänze zu starren. So schwer. Abschied. Sehr groß
Sookys nackter, hilfloser Körper zitterte vor Angst, ihr Geist war fasziniert von dem Gedanken an diese drei großen, mächtigen Männer, die sie dazu zwangen, die abscheulichsten, unhöflichsten Dinge zu tun, die man sich vorstellen konnte. Er hatte das Gefühl, unter einem Bann zu stehen. Drei pochende Hähne faszinierten ihn. Er konnte seine Augen nicht von ihr abwenden.
Joe? Ihr schwarzer Schwanz streichelte ihre nackten Warzenhöfe. Seine Schwanzspitze rieb ihre erigierten, harten, dunklen Nippel. Joe stellte es zwischen zwei Hügel, die wie Hot Dogs zitterten. Fred griff fest nach Sookys Armen, als Joe anfing, ihre Brüste zu ficken. Sein schwarzer Hahn stürmte vorwärts. Der Rücken. Er drückte ihre dunklen, reifen Melonen hart und ließ seine großen Eier auf seinem schlanken Bauch treiben, während er den Schwanz wieder nach vorne schob. Hin und her. Unter dem Bann dieser bösen Wilden starrte Sooky auf ihren feuchten Stock, während sie ihre erbärmlichen Brüste fickte. Ist Ihnen ein Gedanke gekommen, während Sie in einem Trancezustand waren? Es war Jahre her, seit ihre Brüste gefickt worden waren. Er spürte, wie der Fleck zwischen seinen Beinen feucht wurde. Die Brust wärmte ihn. Der kalte, feuchte Nebel fühlte sich nicht mehr unheimlich an. Der Hahn war sehr heiß. Er beobachtete fasziniert, wie Joes Kugel die heiße Ladung in sein Kinn warf und von der Seite tropfte, als er plötzlich laut ausatmete.
Seine Bewunderung für die schrecklichen Ereignisse, die ihm widerfahren waren, hielt an, als Joe zur Seite trat und Bill an der Reihe war.
Keiner der Männer sprach während dieser Tortur, abgesehen von gelegentlichem Keuchen, Kichern oder Lachen. Selbst die verzauberte Sooky sagte nichts. Nur tierische Laute kamen über seine Lippen.
Bills muskulöser, jugendlicher Körper überragte Sooky. Seine Muskeln zuckten, als er gähnte. Sein dicker lila Stock wackelte, als er posierte. Bill stellte einen Fuß zwischen Sookys zitternde Beine und zwang sie auseinander. Jetzt völlig schutzlos, die dunkle Furche, wusste Sooky, dass sein Wasser sehnsüchtig auf das Tierglied wartete. Sie hatte noch nie den Hahn eines weißen Mannes gesehen. Der violette Farbton fesselte ihn trotz seines anhaltenden Entsetzens.
Er kniete nieder, bückte sich und küsste ihre vollen Lippen, zwang seine warme Zunge in ihren weichen Mund. Ihr harter Körper zerquetschte ihre Brüste und drückte ihn zu ihr. Nur ihre harten Nippel widerstanden ihren festen Muskeln. Sie befreite ihren Mund und entdeckte ihren warmen, empfindlichen Hals, bevor ihre Zunge auf ihren immer härteren Nippeln landete. Ihre rosa Zunge verspottete zuerst eine Titte, dann die andere. Er saugte sie hart in seinen Mund; eins dann das andere. Sooky hatte das Gefühl, dass sie sich in ihm verlieren würden, bis sich sein Mund endlich löste. Sookys ganzer Körper zitterte vor Erwartung. Dieser wütende Bulle würde ihn ficken, bis er schrie. Fasziniert erwartete sie den Angriff des Bullen.
Bills steinharter Monsterschwanz presste sich gegen sein nacktes Fleisch, während seine Zunge weiterhin seine weiche braune Haut schmeckte. Seine Zunge glitt langsam ihren weichen Bauch hinunter, der schnell einem unerbittlichen Lecken nachgab. Er drückte beharrlich in den Schlitz seines Bauchnabels, bevor er noch weiter nach unten ging.
Freds starke Hände griffen weiterhin grob nach seinen Armen, obwohl es nicht mehr nötig war. Sookys Körper hatte jeden Widerstand aufgegeben. Er zitterte vor Erwartung, während er darauf wartete, dass der wütende Stier seine Furchen pflügte.
Als sie die Spitze ihres sauberen, schwarzen Schilfrohrs erreichte, stieg sie langsam in die Liebesmulde hinab, die sie erwartete. Schnell leckte er seine weiche, weiche Spalte. Sooky spürte, wie er ihr nasses Tal plünderte, auf seinem Knopf kaute und seinen Körper zwang, sich außer Kontrolle zu winden. Sein weicher Körper war nach Jahren der Nichtbenutzung erleichtert, als endlich ein heißer Hahn kam, um sein Fleisch zu genießen.
Schließlich hob Bill seinen Mund von seiner sich windenden Fotze, blickte in ihre braunen Augen und ihre aufsteigenden Brüste und sagte dann: Das ist in Ordnung, du hirnloses Stück Müll. Wirst du jetzt gefickt?
Sooky erwachte plötzlich zu der misslichen Lage, in der sie sich befand. Nackt, alle ihre Kleider zerrissen, von 3 schrecklichen Wilden angegriffen, schrie sie.
Das leise Gelächter zeigte, wie sehr sie sich sorgen
Bills starke Arme hoben ihn hoch. Joe spreizte ihre Beine, damit Bill ihren weichen, kämpfenden Körper gegen seine immer noch nasse Fotze gegen sein geiles Glied bringen konnte. Seine Beine schlangen sich widerwillig um seine Taille und seine Arme umklammerten seine starken Schultern, um nicht zu fallen.
Die drei Banditen lachten vor Freude, als er sich abmühte. Bills harter Schwanz zwang sich in die arme Muschi. Er war nicht mehr freundlich. Sein Schwanz wurde einfach zugeschlagen. Zum Glück war ihre Muschi noch feucht genug, dass es nicht zu sehr schmerzte, aber der Monsterschwanz ist so weit weg Es war groß
?Bitte entfernen Sie es Es tut weh Es ist riesig Bitte? Sooky bat unglücklich.
Fred buhte, halt die Klappe. Müll sollte nicht sprechen.
Bills muskulöser Körper zwang seinen Schwanz, stärker zu drücken, als Sooky es zuvor erlebt hatte. Er ging mehrmals schnell rein und raus. Sooky konnte nicht glauben, wie tief er getaucht war.
Halt Äh. äh.?
Er pumpte weiter harte Muskeln. Er hatte noch nie einen so langen und kraftvollen Stoß erlebt. Es ging ewig weiter, bis trotz seines erneuten Entsetzens endlich seine Frühwarnung wieder zu dominieren begann.
Sookys Körper verriet ihn erneut und er begann, seine Bewegungen umzukehren. Ihre harten, braunen Brüste spritzten über ihr Gesicht, also nahm sie wieder einen harten, dunklen Nippel an ihre Lippen und saugte, während sie drückte.
Sooky spürte plötzlich, wie etwas Heißes, Klebriges, Hartes ihren Arsch berührte. Als Fred ihren nackten, fleischigen Arsch sah, beschloss er, seinen Schwanz tief in die hüpfenden Brötchen zu schieben. Es triefte vor Precum und ging leicht hinein. Bills kraftvolle Stöße stoßen die zimtfarbene Bum-Explosion in Freds Schwanz und zwingen ihn noch tiefer in seinen unerfahrenen Arsch. Der arme Sooky hatte noch nie zuvor mit seinem Arsch geschlafen.
Bei jedem harten Stoß von Bill schlug Fred direkt zurück.
?Äh. AA. Mhm? Sooky schrie bei jedem Drücken tierische Schreie. Die Wasserhähne fühlten sich riesig an und tauchten so tief ein
Schließlich stieß Bill einen lauten Schrei aus, sein Körper zuckte mehrmals und blieb stehen. Selbst als Fred weiter seinen Arsch fickte, zitterte Sookys eigener Körper für eine Minute weiter. Er schlug sich heftig auf den Hintern, während er seine eigene Kanone abfeuerte, bis er laut aufschrie.
Ich bin fertig, Sie sind dran, Reverend Fred. Scheiß auf diesen Müll. Ich möchte gehen und ein Bier holen. Bill stand lässig auf und begann nach seinen Klamotten zu suchen. Es fiel ihm schwer, seine Hose anzuziehen, da seine Stange immer noch zu steif war.
?Mein Penis? Alles ausverkauft. Joe, du siehst wieder bereit aus. Zeigen Sie ihm, was das schwarze Ding sonst noch kann. Dann lass uns in die Kirche gehen, das Spendengeld abgeben und ein Bier trinken gehen. Pater Fred trug gelbe Boxershorts, die mit Bildern von roten Lippen und Zungen bedeckt waren.
Auf dem feuchten Waldboden liegend, sah Sooky, wie Joe sie mit einer monströsen schwarzen Erektion anstarrte. Seine Knie waren immer noch auf beiden Seiten seiner sich wiegenden Brust, der Ladestock zeigte auf seine Lippen, zeigte ein zahnweißes Grinsen und presste seinen Kiefer zusammen, zwang seinen schönen Mund, sich zu öffnen. Ihre Augen weiteten sich, als sie seine Absicht erkannte.
Der arme Sooky versuchte verzweifelt, seine süßen Lippen zu bedecken, aber es brachte Joe zum Ersticken. Erstickend erlaubte er gleichgültig seinem Mund, sich zu öffnen. Die heiße, harte Wurst tauchte sofort in den widerstrebenden Mund der Frau ein und glitt über ihre zarte Zunge, die ihre weiche Kehle drückte. Als er sich an das Angebot eines Bieres erinnerte, bewegte er hastig seinen Penis hinein und heraus und achtete darauf, ihn entlang der Spitze seiner fruchtbaren Zunge zu zwingen. Er war jedes Mal außer Atem, wenn er ausrutschte. Seine baumelnden Eier schlugen gegen sein Kinn, als er sie wiederholt schlug. Sooky versuchte vergeblich, den harten Schwanz mit ihrer Zunge herauszudrücken, aber sie war zu stark. Die rücksichtslose Wilde fickte widerwillig ihren Mund, drückte manchmal in ihre Kehle, manchmal stieß sie in die Innenseite ihrer Wangen. Gerade als er dachte, er könne es nicht mehr aushalten, glitt plötzlich eine heiße, salzige, klebrige Substanz in seinen Mund.
Glücklicherweise trat Joe nach draußen und ließ sich atmen, während die heißen, klebrigen Wangen über seine Wangen glitten.
Das Trio lachte, als sie zu ihrem Van zurückgingen. Als die Türen zuschlugen, bemerkte Sooky, dass versehentlich eine Tasche heruntergefallen war. Pater Freds Stimme sagte: Wir haben unser Wort gehalten, Hure? Bist du im Park hinter dem Einkaufszentrum? Sein Lächeln verschwand in der Ferne.
Augenblicke später stand Sooky auf und sah, wie die Banditen die Überreste ihrer Kleidung aufsammelten und sie im dichten Nebel völlig nackt in ihre Wohnung kriechen ließen. Gott sei Dank für den Nebel? niemand würde ihn sehen. Lag ihre Handtasche auf dem Boden? Nun, er hatte die Schlüssel.
Er betrachtete die Tasche, die zu Boden gefallen war. Darauf stand ein Kirchenname. Innen ? viel Bargeld? auf große Rechnungen
Sooky dachte: Du hast mich gefickt, jetzt habe ich dich gefickt

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert