Mitbewohner Liebt Großen Schwarzen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Der nächste Kunde ist bald da. Rebekka Allen. Achtzehn Jahre alt, rote Haare, hundert Pfund und vier Fuß drei. Er war fast sein ganzes Leben lang androphobisch. Er ist ein erfolgreicher Schüler an seiner Privatschule, konnte aber seine Fähigkeiten in der realen Welt nicht behaupten. Er lebt bei seiner Mutter und ist angeblich beliebt in der Schule. Hatte nie einen Job und nur Freiwillige in der Schule. ?Interessant? DR. Venus flüstert vor sich hin, während sie Rebeccas Artikel weiter liest.
Rebecca schien eine unruhige Jugend gehabt zu haben. Von ihrem Vater verlassen und von Männern belästigt zu werden, könnte der Grund für ihre Phobie sein. Sie war ein süßes Mädchen und träumte davon, zu heiraten und Kinder zu haben. Leider wird das wohl nie passieren. Seine Angst wirkt extrem lähmend. Übelkeit, schwache Beine, übermäßiges Schwitzen und Atemnot. Seine Phobie hindert ihn daran, wie ein typischer Teenager auszugehen, und verursacht leichte Depressionen. Es würde eine schwierige Situation für Venus werden, aber sie war zuversichtlich, dass das Heilmittel, das sie im Sinn hatte, Rebecca helfen würde.
Die Uhr tickte langsam, jede Sekunde klang wie die Schritte eines Elefanten. Dann ein Treffer. ? Venus, hat Rebecca dich besucht?
Bring ihn rein? Die Tür ging auf und Rebecca kam herein. Danke, Debra. Miss Allen, bitte setzen Sie sich. Rebecca nickte und Dr. Er saß der Venus gegenüber.
Also Miss Allen-?
Bitte nennen Sie mich Rebecca.
Okay, Rebekka. Erzählen Sie mir von Ihrer Androphobie.
Rebecca runzelte leicht die Stirn. Er hatte nicht erwartet, dass das Gespräch mit seiner Phobie beginnen würde. Ich-ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich habe Angst vor Männern.
?Magst du keine Männer??
?Nein nein Nein. Ich hasse sie nicht, ich fürchte sie nur. Rebecca rutschte auf ihrem Sitz hin und her, offensichtlich unwohl dabei.
?Gibt es einen Grund? Ich habe online und in der Schule gelesen, dass sie von Männern belästigt wurde.? Dr. Venus nahm ihren Stift und ihr Notizbuch und machte sich Notizen, während Rebecca sprach.
Ich denke, das ist der Grund. Ich habe noch nie einen guten Mann getroffen. Jeder Mann, den ich traf, war immer gemein zu mir. Sie nannten mich Hündin, hässlich. Rebecca senkte beim Sprechen den Kopf. Er wollte noch mehr sagen, aber seine Gefühle hinderten ihn daran zu sprechen.
Venus streichelte Rebeccas Hand. Ich verstehe, woher es kam. Manchmal können Menschen unhöflich sein und unsere Wahrnehmung der gesamten Gruppe verändern. Du bist nicht allein. Viele Menschen leiden unter genau dieser Phobie. Rebecca lächelte und sah Venus an. Und wenn es irgendetwas bedeutet, ich finde dich großartig.
Rebeccas Augen trafen Venus? und lächelte. ?Danke Doktor.?
Venus zog ihre Hand von Rebeccas zurück. An ihren Stuhl gelehnt: Willst du Männer lieben?
Er war zunächst überrascht, schüttelte aber sofort den Kopf. Ja, ich möchte ausgehen können und keine Angst haben, mit einem Mann zusammenzustoßen. Ich möchte sogar heiraten und eines Tages Kinder haben.
Die Luft war still. Rebeccas Bitte ließ Venus verziehen. Er ließ seinen Stift und sein Notizbuch auf seinem Schreibtisch liegen. Möchtest du jetzt deine Angst überwinden? Es gibt eine Technik, die ich verwenden kann, aber es könnte zu viel für Sie sein. Venus seufzte und sah Rebecca an.
Bitte, bitte, ich werde alles tun. Lass mich einfach normal sein. Rebecca flehte Venus buchstäblich an, ihr zu helfen. Es war jenseits der Verzweiflung.
Venus grinste, ein kleines Übel entfuhr ihrem Gesicht. ?Sehr gut. Ich komme wieder, halt dich einfach fest. Venus stand von ihrem Platz auf und ging zur Tür hinaus, ließ Rebecca allein zurück.
Rebecca spielte mit ihren Daumen, während sie wartete. Er wurde zunehmend nervös, als er darüber nachdachte, welche Pläne Venus mit ihm hatte. Dennoch war er zuversichtlich. Es könnte sein, dass das Gespräch mit dem Arzt oder die Anwesenheit im selben Büro wie er diesen Mut verleiht. aus welchem ​​Grund auch immer
Rebecca war jetzt selbstbewusster als zuvor. Es dauerte einige Zeit, bis Venus zurückkehrte, aber Rebecca vertraute ihr.
Die Tür öffnete sich und Venus kehrte zurück. In seiner Hand hielt er ein erschreckend langes Paket Papiere. Er reichte es Rebecca und setzte sich in ihren bequemen Sessel. Hier Der Vertrag, den Sie unterschreiben müssen, bevor ich diese Behandlung anwenden kann. Ich schlug vor, Sie gehen nach Hause und untersuchen es. Wir können ein weiteres Treffen in einem Jahr vereinbaren.
?Jahr??
Ja, ich bin ein sehr erfolgreicher Psychologe, deshalb habe ich viele Klienten, die mich sehen wollen. Normalerweise dauert es zwei Jahre, aber zum Glück für Sie kann ich es in einem Jahr einplanen.?
Rebecca sah auf die Uhr. Er hatte immer noch fünfzig Minuten Therapie und wurde immer noch aufgefordert, nach Hause zu gehen und ein Jahr zu warten. Rebecca konnte den Vertrag nicht einmal ansehen. ?H-Wie lange dauert der Eingriff?
Der Eingriff, den ich geplant habe, wird weniger als eine Stunde in Anspruch nehmen. Danach werden Sie Ihre Androphobie los.
Rebecca würde ihre Angst in weniger als einer Stunde überwunden haben, und sie musste noch ein Jahr warten. Alles, was er tun musste, war, das Dokument zu lesen, aber das würde mehr als einen Tag dauern. Er wollte auch die Meinung seiner Mutter zu dieser Behandlung einholen, aber er hatte keine Zeit. Rebecca hat einen Stift von Venus bekommen? Tabelle und unterschrieben ohne zu zögern. Hier, lass uns diese Behandlung jetzt machen. Er verlängerte den Vertrag auf Venus.
Venus nahm den Auftrag mit einem Grinsen an. Bist du sicher, dass das in Ordnung ist? Das kannst du immer noch zurück haben. Sobald die Behandlung begonnen hat, können Sie nicht mehr zurückkehren.
Ja, ich glaube, das kann ich. Rebecca lächelte über ihr neugewonnenes Selbstvertrauen.
?Fantastisch.? Venus nahm ihr Bürotelefon und wählte einige Nummern. Debra, hol vier davon. Wir machen Rebeccas Behandlung.
Die Tür öffnete sich bald. Als Rebecca zurückkam, erstarrte sie vor Angst. Vier große schwarze Männer traten durch die Tür ein. Jeder war gut einen Meter achtzig groß und wog über zweihundert Pfund. Ihre Anwesenheit erschreckte Rebecca. ?W-W-Was ist los??
Die Tür hinter den Schwarzen war von außen verschlossen. Du hast dich dafür angemeldet. Bitte hinsetzen. Es geht nur darum, einen Mann im selben Raum wie dich zu haben, ist das alles?
Rebeccas Herz hämmerte heftig. Noch nie in seinem Leben hatte er einen solchen Druck gespürt. Die Tatsache, dass Venus immer noch bei ihm war, verschaffte ihm eine gewisse Erleichterung.
Nun, Rebecca, lass uns über deine sexuellen Fantasien sprechen. Es gibt einige, nicht wahr?
Rebecca ging es zu schnell. Zuerst betritt sie zufällig einen Raum mit vier schwarzen Männern und ist nun gezwungen, ihre sexuellen Fantasien zu teilen. ?Ich habe es nicht?
Rebecca, du musst nicht lügen. Jeder hat sexuelle Fantasien. Auch diejenigen, die Angst vor dem anderen Geschlecht haben. Venus lächelte Rebecca warm an. Rebecca fühlte seine Freundlichkeit und es zerstörte sie.
Ich wollte schon immer mit einem sexy weißen Mann zusammen sein, jemandem wie Justin Bieber. Vielleicht wurde er von ihr sexuell gestreichelt und??? Während Rebecca sprach, verlor sie ihn aus den Augen. Die vier schwarzen Männer an der Tür waren jetzt hinter ihm. Sie schloss vor Angst. Einer von ihnen nahm ihre Hand und streichelte sie.
Mmm sehr weiche Haut.
Rebecca versuchte sich zu revanchieren, aber der Mann war zu stark. ?TUN SIE DAS NICHT PAUSE? Rebecca schrie laut, als sie versuchte, Hilfe von jemandem zu bekommen. JEMAND JEMANDEM HELFEN?
Diese Rebecca? Venus grinste, als sie Rebecca beim Kämpfen zusah. Dieser Raum ist schallisoliert, niemand kann Sie hören. Aber keine Sorge, diese Jungs werden dich gut behandeln.
Einer der Männer berührte ihre weichen Wangen. Rebecca konnte nichts tun. Die anderen Männer packten ihn an der Schulter, sodass er sich nicht bewegen konnte. Die harten Hände der Männer umarmten Rebecca, und Rebecca konnte nicht entkommen. Tränen stiegen in Rebeccas Augen auf. Bitte mich? Ich werde alles tun, um das zu stoppen. Er konnte seine Angst nicht kontrollieren. Sein Herz fühlte sich an, als würde es gleich explodieren.
Die Männer hielten Rebecca fest. Einer von ihnen drückte ihn an der Schulter, während die anderen anfingen, ihn zu belästigen. Der älteste der Männer machte einen weiteren Schritt und schlang seine Arme um Rebeccas Brust. Sie quietschte vor Angst, als sie ihn drückte. Du fühlst dich ganz wohl. Jeder Typ würde sich glücklich schätzen, mit dir zusammen zu sein? Ein Mann senkte den Kopf und leckte Rebeccas Wange. Er zitterte vor Angst.
Rebecca zitterte vor Angst und versuchte, für ihre Freiheit zu kämpfen. Die schwarzen Männer stöhnten vor Freude darüber, ihn zu quälen. Ihre Brüste wurden fest von Männerhänden gedrückt. Rebecca atmete laut. Hinter ihr konnte sie hören, wie die Männer begannen, ihre Hosen zu öffnen. Sein Gesicht wurde zu Entsetzen. ?NUMMER NUMMER? Rebecca schrie so laut sie konnte, aber niemand konnte sie hören.
Es gibt einen Weg, Rebecca zu täuschen. Es reicht, ihm immer wieder zu sagen, dass du ihn liebst. Vertrauen Sie mir, Sie werden es in kürzester Zeit spüren.? Venus grinste, als die Männer Rebeccas Hände auf ihre Schwänze legten. Rebeccas Gesicht veränderte sich von Wut zu Angst zu Ekel. Männer streichelten ihre Brüste und richteten ihre Hände auf ihre Schwänze. Seine Hände waren weich und unschuldig. Tropfen von Vorsaft klebten an seinen Händen.
Zu diesem Zeitpunkt kämpfte Rebecca nicht mehr. Er verlor alle Willenskraft und verfiel in Gehorsam. Tot zu tun, würde seine Folter nicht beenden. Es war ihnen egal, ob diese Typen tot oder tot waren, es war nur ein Ort, an dem sie ihre Ejakulation hinterlassen konnten. Und für sie wäre dieser Ort in Rebecca.
Ihre warmen Hände gleiten über die Penisse der beiden Männer. Seine Hände wurden vollständig von Männern gelenkt. Er hatte keine Kontrolle. Rebecca kann nur summen. Seine Hände waren fest um ihre Penisse und drückten ihre venenartigen Rüssel. Einer der Männer zerriss ihr Oberteil und ihren BH. Ihre großen Brüste hingen herunter. Er errötete vor Verlegenheit. Der Mann kniff in seine Brustwarzen, verhärtete sie. Mmm, diese Nippel sind so hart. Ich wette, er genießt es.
?Nummer Hör einfach auf? Rebecca kämpfte, verlor aber ihren Willen.
Wenn deine Brustwarzen hart werden, ist das in Ordnung. Heißt das, du hast nur Spaß? Venus tat so beiläufig, als wäre das für sie völlig normal.
Fick dich Venus Wenn ich hier wegfahre, werde ich es der Polizei sagen? Rebecca knirschte wütend mit den Zähnen.
Ich verspreche es dir nicht? Venus kicherte über Rebeccas Erpressungsversuch. Jetzt bring Rebecca bei, wo sie ist. Der vierte Mann, der Rebecca nicht berührte, stand vor ihr. Sein mächtiger Schaft, leicht 10 Zoll breit, stand vor der erschrockenen Rebecca. Der große Hahn traf ihn seitlich an der Wange und gab ein lautes, klatschendes Geräusch von sich.
Der Mann packte Rebeccas Gesicht und steckte ihr ohne jede Reaktion seinen Schwanz in den Mund. Rebecca schloss sofort den Mund, aber es kam nichts heraus. Der Mann konnte sich nicht um Rebecca kümmern und stieß seinen Schwanz immer wieder in sie hinein. Es geht jedes Mal tiefer. Rebeccas Mund füllte sich mit Speichel und sie klammerte sich an seinen großen Schwanz. Er wollte sie beißen, sie leiden lassen, aber er war so nervös, dass er nicht einmal den Mund schließen konnte.
Der Mann von hinten streckte seine Hände von Rebeccas nackter Brust zu ihrem weichen Höschen. Rebecca war so auf den Schwanz in ihrem Mund konzentriert, dass sie nicht merkte, was darunter war. Sie konnte fühlen, wie die großen Finger des Mannes über ihre Fotze krochen. Ohne einen zweiten Gedanken zerriss der Mann ihre Jeans und ihr Höschen und enthüllte ihre natürliche Fotze. Er kniff ihren Kitzler und rieb ihre Fotze. Rebecca zuckte zusammen, errötete.
Rebeccas zuckendes Gesicht erfreute den Schwanz des Mannes. Er konnte die Weichheit seiner inneren Wangen nicht nehmen. Sein Schwanz pochte heftig, bevor er in ihr platzte. Er drückte sein Gesicht so tief er konnte und ging direkt in seine Kehle. Er befreite sie sanft aus ihrem Griff. Rebecca hustete, würgte und würgte, aber sie weinte nicht. Er atmete laut. Nie zuvor hatte er etwas so Großes und Leckeres gefüllt.
War es nicht lustig? Sieht aus, als hättest du Spaß damit gehabt? Venus grinste Rebecca an, die in den Auspuff schaute. Rebecca sah ihn mit Abscheu, Angst und Wut in den Augen an. Ihre Sitzung endet in dreißig Minuten. Lass uns fertig werden, sollen wir? Die Männer legten ihm die Hände auf. Für einen Moment hatte Rebecca die Möglichkeit zu entkommen, und sie ergriff die Gelegenheit. Seine Beine waren von der Misshandlung schwach und er brach zu Boden. Venus lachte über Rebeccas vergeblichen Fluchtversuch.
Die drei Jungs haben noch nicht das Vergnügen, in und auf Rebecca zu kommen. Jemand hob ihren Arsch hoch und schob seinen Schwanz in ihre Vagina. Dieses Gefühl war anders als alle vorherigen Finger. Rebecca schrie vor Schmerz. Dieser Hahn war zu viel für ihn. Ihre Scheidenwände sind so geformt, dass sie auf den großen Schwanz des Mannes passen. Der Mann schlug sie ständig hinein. Der Schmerz war unerträglich. Nichts konnte ihn ablenken. Venus‘ Worte hallten in ihrem Kopf wider. ?Sag nur? hat es mir gefallen? wieder und wieder.? Rebecca dachte immer wieder darüber nach.
Der Mann versohlt Rebeccas weichen, aber großen Arsch. Rebecca antwortete nicht, außer ein paar Gemurmel. Ihr Gesicht rieb am Boden, ebenso wie ihre Brüste. ?Ich liebe es. Ich liebe es.? Rebeccas Gedanken ins wirkliche Leben übersetzt. Der Schwarze stöhnte laut vor Lust, sein Schwanz wurde von Rebeccas enger Muschi massiert. Er trieb sie wie ein wilder Wolf und steigerte seine Geschwindigkeit. Sein Schwanz pocht in ihr, bereit zu explodieren. Der Mann nahm seinen Schwanz ab und spritzte seine Milch auf Rebeccas Rücken. Der Mann fiel vor lauter Freude am Sex nach hinten.
DR. Venus beobachtete Rebecca aufmerksam. Da niemand an ihrer Seite war, konnte Rebecca einen weiteren Fluchtversuch unternehmen. Er lag auf dem Boden und wollte sich nicht bewegen. Wahrscheinlich aus Erschöpfung oder Lust auf mehr. Venus grinste Rebeccas gehorsamen Körper an. Die letzten beiden Männer gingen auf ihren leblosen Körper zu und trugen sie hoch.
Rebecca antwortete nicht. Er widersprach nicht. Er bewegte sich kaum. ?Ich liebe es.? Er flüsterte leise. Ein Mann steckte seinen Schwanz in ihre Vagina und der andere in ihren Arsch. Die Doppelpenetration schien ihn aus einem vorübergehenden Koma zu wecken. Sie schrie, aber diesmal vor Freude, nicht vor Schmerz. Die Schwerkraft drückte Rebecca natürlich weiter in ihre Schwänze. Sie fingen an, ihn zu schlagen.
Rebecca wusste nicht, was sie darauf antworten sollte. Es fühlte sich widersprüchlich an, aber die Antwort war sehr klar. Auf und ab, auf und ab. Rebecca hüpfte kräftig auf Männerschwänzen. Der Schwanz in ihrem Arsch stand groß und fest, während der Schwanz in ihrer Katze sie hineinriss. Beide Männer hatten große Schwänze, die ihre Löcher leicht so formten, dass sie zu ihnen passten. Rebecca schrie plötzlich vor Ekstase Ich liebe das
Er grinste, als er die Ergebnisse der Venus-Behandlung sah. ?Ich liebe es Ich liebe Hahn Ich liebe anal Ich will mehr? Rebeccas Zunge tauchte zufrieden heraus. Seine Augen hoben sich vor Freude. Ihn zu beobachten war sowohl ekelhaft als auch erotisch. ?mehr mehr? Die Männer hörten ihr zu und fingen an, sie immer mehr zu ficken. Ihr enges Inneres löste sich wie eine Hure, wie es wirklich war.
Beide Männer drangen gleichzeitig in sie ein. Ihre Vagina und ihr Arsch waren bis zum Rand mit Sperma gefüllt. Die Männer ließen ihn langsam zu Boden. Aus seinen Löchern tropfte Sperma, aber Rebecca machte das nichts aus. Er seufzte vor Vergnügen. Sein Herz schlug schnell und sein Inneres war stark erhitzt. Er liebte Action, liebte Schmerz.
Und Rebecca, was denkst du über Männer? Während Venus sprach, ging einer der schwarzen Männer auf Rebecca zu. Schließlich versuchte Rebecca zu fliehen und schrie. Diesmal krabbelte er auf den Mann zu und umarmte seinen Schritt.
?Ich liebe sie Ich liebe sie wirklich. Rebecca lächelte wie eine Schlampe.
Ich denke, die Behandlung war erfolgreich. Ich schätze, wir können nächste Woche einen Termin bekommen, wie klingt das?
Rebecca ließ den Schwanz des Typen nicht los. ?Ich dachte du wärst beschäftigt??
?Ich habe gelogen? Venus hat das sehr leicht gesagt.
Dann will ich ja wiederkommen. Er kicherte, als er cum. sagte.
Dann werde ich dir ein paar Hausaufgaben geben. Du solltest zehn Schwänze lecken und aufnehmen, bevor du nächste Woche hier bist. Keine Lüge.? Venus grinste.
Rebecca schüttelte den Kopf. Ja, das… wird einfach.
Wir haben noch zehn Minuten, wie wäre es mit der zweiten Runde? Venus holte ihr Handy heraus und nahm Rebecca auf.
Die Männer drehten sich nach ihm um, ihre Hähne umringten ihn. Er machte ein Peace-Zeichen und lächelte. ?Ja bitte?

Hinzufügt von:
Datum: September 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert