Pflicht Auf Sex Im Auto

0 Aufrufe
0%


Teil 1: Flug
Ich stieg ins Flugzeug und ging nach hinten, um Platz zu nehmen. Es schrieb und ich war auf dem Weg nach Boston, um meine Familie zu besuchen. Meine Eltern waren zu beschäftigt, um mit mir zu kommen, also kauften sie mir eine Eintrittskarte und sagten, ich könne alleine ausgehen.
Ich nahm meinen Platz am Fenster ein und zog Das Bildnis des Dorian Grey heraus, ein langes, langweiliges Buch, das ich als Sommerlektüre lesen musste. Wer hat dieses Buch für einen Klassiker gehalten? ein Idiot. Als ich die erste Seite durchschob, kam ein großer, dicker Mann mit ausgefranstem Bart und einem zu kleinen T-Shirt der Justice League zu meinem Schreibtisch und sah sich um. Ich fing an zu beten, dass ich nicht an der Reihe war. Aber es war. Glücklicherweise war ihr Sitz am Ende. Wenigstens hatte ich etwas Glück. Ich habe weiter gelesen und das Buch ausprobiert. Bevor ich weiter gehen konnte, kam ein Mädchen vorbei. Sie hatte langes, glänzendes schwarzes Haar und große schöne grüne Augen. Ich kann das Alter nicht sehr gut einschätzen, aber er sah 17 Jahre alt aus wie ich. Um es noch einmal zu überprüfen, sah er sich die Seriennummer an und nahm sein Gepäck, um es in das obere Fach zu legen. Er war ein bisschen klein und konnte seinen Koffer nicht ganz hochheben, also stand ich von meinem Platz auf, um ihm zu helfen. Da ich 1,80 groß bin, war das für mich kein Problem.
?Vielen Dank? er lachte. Sie hatte eine so fröhliche, angenehme Stimme, dass sie einen zum Lächeln brachte.
?Kein Problem,? Ich sagte, es ist mir egal. ?Ich heiße? Alex.?
Ich… ich bin Becca.
Unsere Blicke trafen sich und sein Lächeln wurde breiter. Plötzlich stieß der Dicke ein langes Grunzen aus. Ich blickte nach unten und sah, dass er schlief und bereits schnarchte. Ich drehte mich um und sah Becca an. Warum setzt du dich nicht ans Fenster, ich glaube nicht, dass du neben ihm sitzen willst.
?Bist du dir sicher?? Sie fragte.
?Ja Weiter.? Ich deutete auf den Fensterplatz und er setzte sich. Ich folgte ihm und nahm den Mittelsitz ein. Der Dicke hat mich angepisst.
?Hier,? sagte. Becca hob die Armlehne zwischen uns, damit ich mich von dem dicken Mann entfernen und ihm näher kommen konnte.
Endlich hob das Flugzeug ab. Becca hatte Flugangst und nahm meine Hand und drückte sie. Er kam näher zu mir, jetzt berührten sich unsere Körper. Nachdem wir in der Luft waren, fingen wir an zu reden. Er kam aus derselben Stadt wie ich und wollte seine Schwester besuchen. Nach einer Weile machte ich mir Vorwürfe, auf die Toilette gegangen zu sein. Ich war gelangweilt von dem immer noch schlafenden dicken Mann und machte mich auf den Weg ins Badezimmer. Einer war offen, also ging ich hinein und schloss die Tür ab. Ich betrachtete mich im Spiegel. Ich kann nicht glauben, wie viel Glück ich habe. Dieses Mädchen war so schön und perfekt. Plötzlich klingelte es an der Haustür.
?Belebt,? Ich rief.
?Und ich?? kam Beccas fröhliche Stimme.
Ich öffnete die Tür und er warf sich auf mich. Er drückte mich gegen die Wand und ich fiel auf die Klobrille. Er drehte sich um, schloss die Tür ab und drehte sich dann zu mir um. Dieser unschuldige Blick war verschwunden. Er zog sein rosa T-Shirt aus und warf es auf den Boden. Jetzt trug sie nur noch Jeans und einen grünen BH. Ich nahm mir eine Sekunde Zeit, um ihre Brüste zu bewundern. Sie waren perfekt rund und prall und hatten auch die perfekte Größe für ihn. Er öffnete meine Jeans und zog meinen riesigen Schnitzer heraus. Ich war stumm. Ich dachte, ich träume. Aber in dem Moment, als er seinen Mund um meinen Schwanz legte, wusste ich, dass ich nicht so war. Das war besser als alles, was ich mir vorstellen konnte. Es begann mit langsamen kurzen Saugen. Ich konnte hören, wie sich Speichel in seinem Mund sammelte. Dann hörte er auf und ließ den Speichel aus seinem Mund in meinen Schwanz fließen. Ich spürte, wie die Warnflüssigkeit langsam meinen Penis hinunterlief. Dann ging es wieder ans Saugen. Es ging immer schneller. Dann begann er mit Deep Throat. Ein Teil von mir war besorgt, dass jemand ihre würgenden Geräusche hören könnte, aber dem Rest von mir war es egal. Ich legte meine Hand auf seinen Hinterkopf, drehte meinen Kopf zurück, schloss meine Augen und entspannte mich. Endlich ist es soweit. Ich sagte ihr, dass ich gleich ejakulieren würde, aber sie saugte weiter. Eine Sekunde später steckte ich ihm eine riesige Ladung in den Mund. Er nahm meinen Schwanz aus seinem Mund und fing an, die ganze zusätzliche Ejakulation zu lecken.
?Das war großartig,? Ich sagte, atme tief ein.
?Sind wir noch nicht fertig? Er sagte, er habe seine Hose ausgezogen. Sie trug ein hellviolettes Höschen. Ich streckte die Hand aus, um ihn zu fingern, aber er hielt mich zurück. ?Das ist für mich? sagte. Ich habe eine ganz besondere Art der Selbstbefriedigung, die ich liebe, tut mir leid, dass du das nicht kannst. Sie nahm immer noch meine Hände und legte sie auf ihre Brüste. Sie waren so weich und perfekt, wie sie aussahen. ?Diese sind für dich,? Sie sagte, sie ließ meine Hände los und löste ihren grünen BH. ?Habe Spaß? Er saß auf meinem Schoß und sah mich an. Als ich anfing, ihre Brüste zu reiben, glitt ihre Hand über ihr Höschen und kam heraus. Als ihre Brüste fast vor meinem Gesicht waren, nahm ich eine und begann, an ihrer Brustwarze zu lecken und zu saugen, wobei ich ihre andere Brustwarze mit meiner anderen Hand kniff. Er begann schwer zu atmen, schrie aber nie. Ich schätze, er war ruhig, was in Ordnung war. Ich fühlte etwas Heißes an meinem Bein und als ich nach unten schaute, sah ich, dass ihr Höschen durchnässt war. Seine Augen waren geschlossen und er biss sich auf die Lippe. Ich massierte weiterhin ihre Brustwarzen und Brüste, bis sie ein paar kurze Atemzüge machte und ihre Hand von ihrem Höschen nahm. Er nahm zwei seiner benutzten Finger und leckte sie ab, dann zog er seine Jeans und sein Hemd wieder an.
?Danke für das,? sagte. Er schloss die Tür auf und ging. Ich stecke meinen Schwanz wieder in meine Hose und setze mich dann neben ihn. ?Viel Spaß dabei??? fragte sie jetzt mit ihrer fröhlichen, unschuldigen Stimme. Er sah mich an und zwinkerte.
Ein paar Stunden später landete das Flugzeug. Ich half Becca beim Auspacken ihres Koffers und wir verließen das Flugzeug. Wir haben am Flughafen Nummern ausgetauscht. Er sagte, ich solle ihn anrufen, wenn ich zurückkomme, und dann wandte er sich zum Gehen. Ich ging zum Kofferraum, holte meine Tasche und ging nach draußen. Ich sah das Auto meiner Tante auf der linken Seite und ging hinüber, um sie zu begrüßen. Ich legte meine Tasche in die Tasche, umarmte ihn und stieg ins Auto.
?Wie war der Flug?? Sie fragte.
?Fantastisch,? das ist alles, woran ich denken konnte.
FORTGESETZT WERDEN

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert