Russischer Teenie Nikky Perry Reitet Alten Harten Schwanz

0 Aufrufe
0%


Bevor er wusste, was los war, war seine Hand fest um ihre Taille gewickelt. Als sie ihn an sich zog, wurde ihr Schrei unterbrochen und bedeckte ihren Mund mit ihrer anderen Hand. Als er sich in seiner Hand wand und wand, gab er nicht auf. Er stieß mit den Beinen zu ihr, nur um sie hochzuheben und gegen die Wand zu drücken.
Er stand hinter ihm und öffnete seine Arme, als er versuchte zu fliehen. Mit immer noch geschlossenem Mund verzog sie das Gesicht und ihre Hand weinte. Alles, was er tat, war, sie dazu zu bringen, ihn fester zu packen und ihn fester gegen die Wand zu drücken. Dem Mann gelang es erfolgreich, seine Arme an ihr zu befestigen.
Sie wand und schwankte immer noch in Panik und spürte seinen heißen Atem an ihrem Hals. Er hat seine Fluchtversuche kaum aufgezeichnet. Er zuckte nicht einmal zusammen, als er sich umdrehte und wimmerte. Ein starker Arm drückte ihn an die Wand und die ganze Vorfreude drückte gegen ihn. Während der andere noch in seinem Mund festgeklemmt ist.
Shhhhhhhhh jetzt…, sagte eine tiefe, tiefe Stimme in seinem Ohr. Er konnte seinen Atem in seinem Nacken spüren, während er sprach. Seine Stimme ließ ihn seinen Kampf ein wenig mindern. Er war von der unheimlichen Ruhe seiner Stimme abgelenkt.
Ich werde dir jetzt weh tun, wenn du weiter kämpfst, kleines Tier, murmelte er fast süß. Er drückte fest ihre Taille, was sie dazu brachte, vor Schmerzen zu stöhnen, was bewies, wie wichtig ihre Stärke war. Als ob es für ihn nicht genug wäre, sie so schnell runter zu bekommen.
Wir wissen beide, dass niemand hier ist, um dich zu finden, du dummes kleines Mädchen. Seine Stimme fuhr fort, ernst und tief. Du bereust diese Abkürzung, huh, du bist ein Haustier, richtig? Er machte weiter.
Sie wand sich hilflos vor Angst und trat ihn erneut. Er wünschte, er hätte nicht Recht, er hätte die Hauptstraßen nicht verlassen. Aber sein Kampf wurde schnell beendet, als er seinen Mund losließ, um seine Kehle festzuhalten. Er spürte, wie sich sein Nacken verkrampfte, und er hatte das Gefühl, als würde er Luft aus seinen Lungen pressen. Sie keuchte und wand sich, als sie ihn würgte.
Was habe ich gerade gesagt? er knurrte. ‚Ich werde dich verletzen. Ich werde dafür sorgen, dass du es bereust‘ Seine Stimme knurrte und unterbrach die Panik vor dem Ersticken der Frau. Seine Lunge brannte und sein Kopf traf, als er sie noch ein paar Sekunden dort hielt, bevor er sie losließ.
Wenn du das noch einmal machst, werde ich nicht aufhören, bis du hinkst. Er beendete es, bevor er seine Kehle vollständig befreit hatte. Benommen und voller Schmerzen stand sie da, locker an die Wand gelehnt, den großen Körper des Mannes immer noch hinter sich.
Er konnte spüren, wie sich seine Taille leicht beugte, als er seine Hose zurechtrückte.
‚Nummer Ach nein Halt‘ Sie weinte, jetzt verstand sie, was sie tat. ‚Bitte nicht‘ Sie schrie und versuchte, sich von ihm zu befreien. Er ließ seine Hose los und packte ihn an den Schultern, zog ihn aus dem Weg, um ihn zurückzustoßen. Sein Kopf knallte gegen die Ziegel, wodurch ihm schwindelig und beschlagen wurde.
Ein paar Minuten später kommt er zurück, jetzt benommen, mit Blutgeschmack im Mund und wundem Kopf. Der Mann hielt jetzt mit einem Arm ihren Hals fest, den anderen hinter ihrer Taille und zog ihren Rock hoch.
Oh, wann wirst du es herausfinden, kleines Mädchen? Er knurrte, als er locker den Kopf schüttelte und sich immer noch erholte.
Ich könnte dir weh tun, wenn du mich nicht bekommen lässt, was ich will. Ihr heißer Atem verweilte auf ihrer Haut, als sie hart gegen seinen erstickenden Griff schluckte.
Oh nein…, stöhnte er. Er spürte, wie seine freie Hand grob zu seinem Oberschenkel glitt. Ihre harte Haut verläuft entlang ihrer langen, glatten Beine, nur um ihren Rock abzureißen, um die weiche weiße Haut ihres Arsches zu enthüllen. Er spürte, wie sie an seinem Höschen griff und daran zog, es vollständig auszog, was ihn dazu brachte, kleinlaut zu quietschen. Seine Haut schmerzte vom Reißen des Stoffes.
Schieb ihn nicht, Haustier. Eine weitere Warnung knurrte in sein Ohr, als er sich leicht gegen seinen Körper wand. Kalte Backsteine ​​pressten sich gegen sein Gesicht und seine Brust, als er ihn gegen die Wand drückte. Sie konnte fühlen, wie ihre freie Hand jetzt über ihre Schenkel zu ihrem Hintern fuhr und ihre Knie fest drückte. Sie genießt das Gefühl ihres engen kleinen Arsches in ihrer großen Hand.
‚Mm, bist du nicht nur ein süßer Leckerbissen für mich?‘ Jetzt flüsterte sie leise in sein Ohr, ihre Stimme jagte ihr einen Schauer über den Rücken, als sie anfing, lautlos zu schluchzen. Seine Hand fuhr von ihrem Hintern zu ihrem Bauch. Sanfte Kanten entlang der Vorderseite bis zu ihren rosa Lippen.
Äh mm, auch frisch rasiert? Du bist nur ein schmutziger Spott. Er knurrte, als er bei deiner Berührung zitterte. Ihre raue Hand bearbeitet ihre Schamlippen auf dem Schamhügel. Er murmelte und zitterte gegen sie, als sich seine Finger zwischen ihre drückten. Seine dicken Finger spreizten es leicht, als er sie weiter erkundete.
Bitte nicht… bitte, stöhnte er noch mehr. Tränen liefen über sein Gesicht, als er von Angst und Ekel verzehrt wurde.
‚Nun Haustier weine nicht.‘ Er murmelte leise und löste langsam den Druck, den sein anderer Arm auf seine Kehle ausübte. Wenn du ein gutes Mädchen bist, werde ich dir jetzt nicht wehtun. Er fuhr fort und ließ seine Kehle vollständig.
Er schluckte schwer, kämpfte und zitterte. Er wusste, dass er nicht entkommen konnte. Aber er wusste auch, dass er nicht kämpfen konnte. Die Hand, die ihren Hals verlassen hatte, glitt jetzt unter ihre Bluse. Ein Gefühl auf ihrem flachen Bauch, als würde sie ihre weiche Haut an ihren harten Händen genießen. Sie griff nach ihren Brüsten, packte ihren BH fest und ließ die Träger mit einem Ruck zuschnappen.
‚Artikel‘ Er quietschte vor Schmerz, als es seine elastische Haut traf. Still jetzt Schatz, murmelte sie und warf jetzt ihren kaputten BH zusammen mit ihrem Höschen auf den Boden. Ihre Hand wanderte zurück zu ihren Brüsten, sie kniete sich hin und fühlte ihr kleines, freches Dekolleté. Sie rollten jeden von ihnen und quetschten sich zwischen ihren großen Händen. Sie hielt nur inne, um ihre Brustwarzen zu kneifen und zu drehen, was sie wieder zum Weinen brachte. Er spürte, wie seine Brustwarzen gegen seine Berührung hart wurden, als er weiter mit seinen harten Fingern darüber strich.
Sie konnte spüren, wie sein Schwanz gegen ihren Arsch gedrückt wurde, als er sie streichelte. Er ließ sich Zeit, er wusste, dass sie hier niemand stören würde. Sie weinte und wimmerte leise, zitterte immer noch hilflos angesichts ihrer Stärke, als sie ihren Körper genoss.
Mmm… ich werde euch alle genießen. Er grunzte ihr tief ins Ohr, was sie wieder erschaudern ließ. Sein Magen verkrampfte sich vor Angst, als Panik weiterhin seinen kleinen, zitternden Körper verzehrte.
Er ließ seine Hand über ihre Brüste gleiten, um ihre Taille fest zu halten. Der andere ging nicht weiter als bis zu ihren Hüften, als sie ihn entdeckte. Er hielt sie still, ihre Brust gegen ihren Rücken gepresst. Es war so groß, dass es ihn mit wenig Anstrengung unterwarf. Als er näher kam, spürte er, wie sein buschiger Bart seinen Nacken kratzte. Seine Finger lösten sich leicht und kehrten zu ihren rosa Lippen zurück.
Mm, ich will dich stöhnen hören, während ich dich vergewaltige. Der Mann stöhnte auf sie zu, ihr Gesicht drückte sich nun an seinen Hals. Sie inhalierte ihr Parfüm, ihre Finger kräuselten sich, um ihre Klitoris zu finden.
‚Oh nein nein Nummer‘ Sie quietschte vor Panik, als ihre Finger über ihre empfindliche Faust fuhren. Er fühlte ihr Lächeln, als er sie ankicherte, seine Finger drückten und rieben ihre Klitoris immer und immer wieder. Ihr Körper zuckte schamlos bei jeder Bewegung, eine sinnliche Scheu, die auch ihr Zittern nicht verbergen konnte. P-bitte nein Er quietschte wieder.
‚Nummer?‘ murmelte sie: Nun, wenn du darauf bestehst … Ihr Griff um ihre Taille wurde fester, als sie ihre Hand fester drückte. Er ließ es zwischen seine Lippen gleiten, bis er die schmale kleine Öffnung fand. Na dann, geh direkt zum Spaß. Er kicherte ihm ins Ohr.
‚Oh… ah bitte‘ Er schrie erbärmlich auf, als er spürte, wie sich einer seiner dicken Finger gegen sein Loch drückte. Er hörte nicht auf, er drückte seinen Finger gegen ihre enge kleine Fotze.
‚Denkst du mehr?‘ murmelte er und packte jetzt fest ihre Taille. Er zog sich gerade weit genug zurück, um einen weiteren Finger hinzuzufügen, und spürte, wie sich die Frau anspannte, als er tiefer eindrang. Ein Schmerz erfüllte sie, als sie ihn hineinstieß und ihn bereits streckte.
Ihre Beine zitterten in seinen Händen, ihr Körper lehnte schwer gegen die Wand, während sie weinte und wimmerte. Sein kleiner, schlanker Körper ergoss sich über ihren, als er sie gegen die Wand drückte. Er konnte spüren, wie sich sein Atem in seinem Nacken beschleunigte, als er anfing, seine Finger rein und raus zu schieben.
Jedes Mal, wenn er eintrat, entkam ein leises Stöhnen seinen Lippen. Immer wieder pumpte er seine Finger rein und raus. Uh, uh uh. Sie sah sanft hinaus, während Tränen immer noch ihr Gesicht benetzten. Das enge kleine Loch packte seine Finger, als er es durchbrach. Der Schmerz, von ihm gedehnt zu werden, senkte sich immer noch langsam durch seinen Körper, die Kopfschmerzen klingelten immer noch in seinen Ohren, weil er gegen die Wand geschlagen hatte.
Oh, du bist ein süßes kleines Ding, stöhnte sie ihn an und pumpte ihre Fotze schneller. Ihre Finger waren glitschig von ihrer Nässe, ihr Körper konnte dem, wozu er geschaffen war, nicht widerstehen. Das sanfte Sprung-Geräusch wurde nur von ihrem Keuchen und ihrem harten Atmen übertroffen, als sie wiederholt ihr Loch fickte.
Er konnte fühlen, wie sein Schwanz zuckte und gegen seinen Arsch drückte, als er seinen Penis tiefer schob. Immer noch hinter seinem Höschen im Zelt stehend, legte er seinen harten Schwanz auf ihre Arschbacken. Sein Bart kratzte über seine weiche Haut, als er anfing, ihren Hals zu küssen und daran zu saugen.
Oh verdammt, ich werde mich an dir erfreuen, grummelte er lauter und schwang seine Hüften zu seinem Hintern, als eine Hand seine Taille umfasste und die andere sich in seine Fotze bohrte. Seine Lippen verweilten auf ihrer Haut, als er zu ihr hin stöhnte.
Plötzlich zog er seine Finger von ihr weg, was sie zum Weinen brachte. Oh, mach dir keine Sorgen, Liebling, ich werde sie durch etwas Besseres ersetzen. Er kicherte gegen seinen Hals. Ihr Körper zitterte in ihren Händen, als sie erneut in Panik geriet.
‚Nummer‘ Sie schrie. ‚Bitte nicht‘ Sie weinte erneut, jetzt wand sie sich noch mehr. Sie musste ihn hart schlagen, als sich sein Griff durch ihre Versuche, ihn festzuhalten, lockerte. Er griff schnell nach ihrer Hüfte und drückte ihre Brust zu sich, um sie mit dem Rücken gegen die Wand zu drücken.
Muss ich mehr tun, um dir weh zu tun? Seine raue Stimme durchbrach seine Überraschung. Sein Kopf pochte erneut und er spürte Blut aus seiner Nase tropfen, als er sein Gesicht gegen die Ziegel drückte. Eine Hand ruhte fest auf seiner Hüfte, während sein Gewicht ihn bewegungslos hielt.
Sie weinte und wimmerte gegen ihn, aber sie zitterte nur in ihrer Hand. Ihr winziger Körper wurde von ihm völlig unterdrückt.
Jetzt sei eine gute Schlampe und bleib still, knurrte er ihr wieder ins Ohr und drückte sein Gesicht an ihres. Sie spürte, wie ihre freie Hand ihre Taille hinabglitt, als sie ihr Höschen auszog.
Bitte …, rief sie, denn sie wusste, was mit ihr passieren würde. Es hörte nicht auf. Sie schnappte sich seinen harten Schwanz und drückte ihn zwischen ihre Arschbacken.
Bitte tu das nicht, stöhnte sie, ihre Beine zitterten und waren schwach. Er drückte seinen Penis tiefer, öffnete seine Wangen und stieß in sein enges kleines Loch. Sie keuchte und zuckte zusammen, als sich ihr dicker Kopf gegen ihren Eingang drückte, immer noch zart von ihren harten Fingern.
Mmmph, da ist ein braves kleines Mädchen, murmelte er ihr nun mit sanfter Stimme zu. Seine Stimme war dick und warm vor Gier. Sie drückte sich tiefer, ihr Kopf drückte sich an ihren rosa Lippen vorbei in ihre.
»N-nein, nein, nein«, schluchzte sie. Sein ganzer Körper schmerzte, sein Kopf starb beim Weinen. Sein dicker Schwanz drückte sie langsam tiefer und dehnte ihr enges Loch mit jedem Zentimeter. Als sein Schwanz ihre Fotze füllte, erfüllte Stöhnen ihren Kopf.
Verdammt, du bist so eng, grummelte sie, beide Hände umarmten jetzt ihre Taille, während sie sich tiefer in ihre Hüften presste. Mit einem weiteren Stoß drang sie in seiner ganzen Länge in ihn ein und streckte ihn scharf. Sie weinte, weinte vor Schmerz und Angst, als er anfing, sie zu vergewaltigen. Seine Muschi ist heiß und feucht und ihr pochender Schwanz füllt ihn vollständig aus.
Er fing an, es rein und raus zu pumpen. Sie schob ihre Hüften zu ihm und drückte ihn mit jeder Bewegung hart gegen die Wand. Der dicke, pochende Schwanz streckt ihn immer wieder aus. Sie weinte und stöhnte leise bei jedem Stoß ihrer Hüften, ihr Körper gewöhnte sich allmählich an ihre Größe und Umgebung.
Uhm, uh uh uh.. Der Mann keuchte, als er sie vergewaltigte, seine Tränen und sein Blut trockneten auf seinem Gesicht. Sein Stöhnen war tief und scharf in seinem Ohr. Sein Schwanz pumpt mit jedem Stoß härter und schneller. Sein Körper verriet ihn und wurde feuchter und feuchter, als er den Angriff fortsetzte. Seine enge kleine Fotze lässt sie frei hinein und heraus gleiten und benetzt seinen Schwanz.
Mm, du bist ein gutes Mädchen, nicht wahr? Er stöhnte in ihr Ohr und vergrub sein Gesicht in ihrem Haar. Küsse ihren Hals und atme ihren süßen Duft ein. Ihre Hände umklammerten ihn fest, als ihn jeder Stoß gegen die Wand drückte. Sein Schwanz, jetzt tropfnass, wurde in sein Loch rein und raus gepumpt. Sein leises, schmerzhaftes Stöhnen passte jetzt zum Geräusch seiner eigenen Nässe.
Ihr Körper reagiert schamlos auf Vergewaltigung. Den dicken Hahn akzeptieren, der ihn ausfüllt und dehnt. Ihre Eier schlugen bei jedem harten Schlag auf ihre Klitoris, was sie zum Zucken und Zusammenzucken brachte.
‚Hmm? Du wirst eine gute Hure für mich sein, huh?‘ Er verspottete sie und stöhnte zwischen den Atemzügen. Schau, wie nass du bist. Nach Luft schnappend ließ er seinen Schwanz wieder tief vor sie gleiten. Du kannst dir nicht einmal selbst helfen, oder? Du kleine Schlampe, knurrte er und traf jetzt immer schneller dein Loch.
Sein Arsch wackelte bei jedem Stoß, als er anfing, sie zu schlagen. Seine Arme waren so fest um ihre Taille geschlungen, dass es schmerzte. Er biss und küsste ihren Hals und ihre Schultern und stöhnte tiefer und verzweifelter. Ihre Taille klatscht immer wieder gegen ihren engen kleinen Arsch, während sie seinen Schwanz tief in ihr Loch eintaucht.
‚Oh äh ah ah‘ Sie wimmerte, jedes quietschende Geräusch, das entkam, als ihr Schwanz tief in ihre nasse Fotze rammte. Sie konnte fühlen, wie sein Schwanz in ihr zuckte und pochte, die Katzenwände schlossen sich fest um sie. Sein Atem beschleunigte sich, je verzweifelter er sich dem Höhepunkt näherte.
Du dreckige Schlampe, oder? Er knurrte laut. Ich nehme diesen gottverdammten Schwanz, ich genieße es, dich zu vergewaltigen, knurrte sie und schlug ihn wiederholt. Er weinte darunter, sein Körper zitterte und er war schwach. Die feuchten Geräusche ihrer Fotze erfüllen die Luft. Er knurrte immer mehr, als seine Stöße unberechenbarer und verzweifelter wurden.
Sein dicker Hahn zuckte und pulsierte in ihm, als er laut stöhnte. Ein letzter Stoß und sein Schwanz verkrampfte sich in seinem engen kleinen Loch. Während sie weiter drückte, schickte sie ihm ihren Samen, ihre Eier zuckten und schmerzten vor ihrem Orgasmus.
‚Oh verdammt‘ er knurrte. Er knallt ihren Schwanz wieder in sie und füllt sie mit heißem Sperma. Sie weinte gegen die Wand, während sie weiter ihre Hüften pumpte und spürte, wie ihre Samen sie füllten und von ihr tropften.
Sein Stoß wurde langsamer, als sein Penis weniger zu zucken begann. Nachdem sie anfängt, in ihrem Loch weicher zu werden, läuft ihr Sperma über ihre Schenkel. Er konnte ihren schweren Atem in seinen Ohren spüren, als er unter ihm zitterte.
Mm, du bist jetzt eine wirklich dreckige kleine Hure, stöhnte sie und zog ihren halbschlaffen Schwanz aus ihm heraus. Sie ließ ihre Taille los, als sie ihren Rock hochschob, um sich zu reinigen. Er ließ es langsam zu Boden fallen. Sein Körper zittert und er ist schwach und schmerzt. Du konntest fühlen, wie sein heißes Sperma über ihre Schenkel und ihren Arsch lief und zu Boden schluchzte.
Er stellte sich hinter sie und zog seine Jeans aus. Er starrte auf die halbnackte, nasse kleine Schlampe, die er vergewaltigt hatte. Ihre weiche, weiße Haut hebt sich so blass von den dunklen Steinen ab, und entlang ihrer Hüften, ihres Gesäßes und ihrer Taille sind bereits Blutergüsse sichtbar.
‚Was soll ich jetzt mit dir machen, huh?‘

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert