Teenielesben Haben Spaß

0 Aufrufe
0%


Ich verlor meine anale Jungfräulichkeit, als ich neun Jahre alt war und von einem Freund des Vaters meiner Schwester. Ich werde Ihnen eine kleine Geschichte erzählen, die zu diesem wunderbaren Tag führte.
Seine Tochter erzählte ihm, dass ich, als ich sieben Jahre alt war, immer darauf bestand, ein Mädchen zu sein, und immer die Kleidung meiner Schwester trug. Die meisten, die mich kannten, kannten meinen Glauben und verlangten, dass ich nicht der Junge sei, für den sie mich hielten, sondern wirklich ein Mädchen. Da fing er an, sich sehr für mich zu interessieren. Er spricht mit mir, während er mit seinen Töchtern und seiner Schwester in seinem Haus spielt. Ich erinnere mich an den Tag, als ich sieben Jahre alt war, als wir alle in seinem Hinterhof spielten, als er mich bat, hereinzukommen. Drinnen bot er mir ein Glas Soda an und bat mich dann, ihm zu folgen. Wir verließen die Küche und dachten, wir würden ins Wohnzimmer gehen, aber stattdessen ging ich den Flur entlang. Wenig später waren wir in seinem Schlafzimmer. Auf ihrem Bett lagen wunderschöne Kleider, Strümpfe, Schuhe und Hüte. Er sagte, er habe gehört, dass ich mich wie ein Mädchen fühle, und er glaubte wirklich, dass ich ein Mädchen sei und wollte helfen. Er sagte, dass ich immer, wenn ich zu ihm nach Hause kam, Kleider tragen könnte, wie sie in seinem Bett lagen. Ich war so aufgeregt und fing an, den Stoff der Kleider und Schuhe zu berühren, nicht die süßen Mädchenschuhe, die ich immer trage. Ich war sehr aufgeregt und sehr glücklich. Er sagte, das seien meine und es könnten noch mehr kommen. Er hatte drei Töchter, zwei älter als ich und eine in meinem Alter. Es war in Ordnung, an die Kleidung zu denken, die ich heute tragen würde. Sie fragte mich, ob ich mich umziehen und wie ein hübsches Mädchen anziehen möchte. Ohne nachzudenken begann ich mich auszuziehen und war bald nackt bis auf das Höschen meiner Schwester, das ich bereits trug. Als ich ihn anrufen wollte, sagte mir Mr. H, ich solle mein Höschen ausziehen und ein rosa Paar tragen, das er mit Rüschen behielt. Damals stand ich völlig nackt da und zitterte vor Aufregung, mich so anzuziehen, wie ich es mir immer vorgestellt hatte. Dann fing er an, mir zu sagen, wie schön ich sei. Sie sagte mir dann, dass ich niemandem erzählen sollte, was wir taten, außer ihren Töchtern und meiner Schwester, und sie ließ mich nur in ihrem Haus als Mädchen verkleiden. Das war unser Geheimnis. Jetzt weiß ich das? Das wahre Geheimnis war, was als nächstes in meiner Ausbildung passieren würde.
Mein Onkel half mir, als ich fünf Jahre alt war, als meine Eltern ihn, einen Junggesellen, baten, mir zu helfen, zu verstehen, dass ich ein Mann bin, und ich anfing, Zeit und Wochenenden in seinem Haus zu verbringen. Anstatt mir das beizubringen und mich zu einem Jungen zu machen, ließ er mich das Mädchen sein, von dem ich wusste, dass ich es war. Dazu gehörte auch, die Dinge zu lernen, die ein Mädchen tun sollte, um Männern zu gefallen. Ja, sie erklärte, dass ich ein Mädchen bin, aber dass ich ein besonderes Mädchen bin und deshalb gut darin sein muss, genau so ein besonderes Mädchen zu sein. Ich war wirklich glücklich, als ich bei ihm war. Bald wurde dies entdeckt und jeglicher Kontakt wurde abgebrochen. Ich bin am Boden zerstört.
Jetzt gab es hier einen anderen Erwachsenen, der an mich glaubte und mir beibringen wollte, wie man ein anständiges Mädchen ist, während alle immer sagten, ich sei ein Junge, und das war völlig falsch. Ich wusste, dass ich ein Mädchen war, mein Verstand und mein Herz gehörten einem Mädchen, und ich hasste es, wenn meine Familie und andere sagten, ich sei es nicht. Als er mir also sagte, es sei unser Geheimnis und die Ergebnisse mit der Hilfe meines Onkels, habe ich es geheim gehalten. Er war jemand, den ich bis zu meinem Tod behalten habe. Ich sah ihn fast jeden Tag, bis er im Alter von 18 Jahren von zu Hause wegging, und jedes Mal, wenn ich nach Hause kam, bis er im Alter von 26 Jahren starb.
Wie auch immer, alle unsere sexuellen Spiele waren größtenteils verbal, bis ich neun Jahre alt war; Ich hatte mein Training fortgesetzt, einen Mann verbal zu befriedigen, das mein Onkel begonnen hatte. Es gab noch nie einen besseren Schüler als mich. Als ich neun Jahre alt war, bot er mir an, meine Schwester und mich mit ihren Töchtern zum Salton Sea in der kalifornischen Wüste für eine Woche Bootfahren, Schwimmen und Spaß weg von zu Hause und der Nachbarschaft mitzunehmen. Ich war sehr glücklich, weil ich wusste, dass ich für die Dauer unseres Besuchs nur Mädchenkleidung tragen konnte, ich war sehr aufgeregt. Es war toll. Sobald wir das Haus verließen, hielten wir an einer Tankstelle und sie zog mich im Badezimmer an. Rosa Höschen, rosa Socken und Sandalen, dann bat sie mich, meine Arme zu heben und ein süßes Sommerkleid über meinen Kopf zu drapieren. Er küsste mich und nannte mich sein besonderes Mädchen. Ich bemerkte die Beule in seiner Hose, als er mich anzog, aber er sagte mir, wir würden uns später darum kümmern.
Wir kamen aus dem Badezimmer, und als wir in den Kombi stiegen, sagten die Mädchen, es sei eher so. Sie sagten alle, dass ich sehr glücklich aussehe, wenn ich mich wie ein Mädchen anziehe. Jedes Kind in meiner Nachbarschaft wusste, dass ich sagte, ich sei ein Mädchen, und wenn ich Mädchenkleider trug, sahen ihre Tochter und ihre ältere Schwester immer dieses Glück und diese Aufregung in meiner Welt, in der Welt der Weiblichkeit. Wir fuhren mit den Mädchen auf dem Rücksitz und der Ladefläche des Kombis los, während ich neben ihr saß. Fünf junge Mädchen und sie singen und haben Spaß. Hin und wieder fand seine Hand den Weg unter und unter meine Hose. Mama, es fühlte sich so gut an. Wir hielten zum Essen an und betraten das Restaurant, schließlich wurde ich das Mädchen, von dem ich immer wusste, dass ich es war, und jeder dort konnte mich sehen. Herr H. nahm meine Hand, ich ging hinüber wo wir saßen und er hielt mich immer an seiner Seite.
Wir kamen am späten Nachmittag mit einem Wohnwagen in ihrer Einzimmerkabine an. Die vier Mädchen, die er sagte, würden im Wohnwagen schlafen, und da er und ich ein besonderes Mädchen waren, würden wir in der Kabine schlafen. Natürlich aussehende Mädchen. Ich war aufgeregt, weil dies die erste Nacht sein würde, in der ich mit ihm schlief. Ich trug das rosa Nachthemd, das er mir gegeben hatte. Er sagte, er habe es speziell für diese Reise und mich gekauft. Ich mochte es sehr. Ich lehnte mich unter der Decke an sie und hörte zu, wie sie mir erzählte, was für ein schönes Mädchen ich sei und wie glücklich ich auf der Straße aussähe. Ich sagte ihm, dass ich sehr glücklich sei und wünschte, ich könnte immer so leben und dass ich es immer hasste, nach Hause zu gehen. Seine Hände begannen meinen Körper zu durchstreifen und mich zu küssen. Sie zog mein Höschen aus und ich zog einfach das Kleid an. Er nahm meine kleinen Hände und legte sie auf seinen jetzt harten Schwanz. Er bat mich, es zu reiben, wie er es mir beigebracht hatte. Während ich das tat, fing er an, mit meinem kleinen Ding zu spielen. Ich habe nie gesagt, fick oder fick sie, aber Mr. H hat mein Mädchen immer klitty genannt. Er war total aufgeregt und fragte mich, ob ich seinen Schwanz lutschen wollte. Ich sagte ja, weil ich ihn für all die wunderbaren Dinge des Tages erfreuen wollte. Ich rutsche das Bett hinunter und benutze meine Hände, um seinen Schwanz in meinen Mund zu nehmen, da ich weiß, dass er sie mag. Ich war bald am Blasen und wollte ihn zum Abspritzen bringen, weil ich wusste, dass es ihn glücklich machte. Das habe ich gut gelernt, um einen Mann glücklich zu machen. Er sagte mir, dass ich fast perfektioniert und ein wunderschönes Mädchen geworden wäre und dass ich einem Mann immer gefallen würde, wie er es wollte. Bald pulsierte sein Schwanz in meinem Mund und sein Stöhnen begann kurz bevor er ankam. Nie zuvor wollte ich mehr ejakulieren als in diesem Moment. Es war ein großartiger Tag, an dem mich alle als das Mädchen sehen konnten, das ich bin. Normalerweise saugte ich sanft, aber ich drückte meinen Mund auf seinen Schwanz wie nie zuvor. Alles war glitschig von meinem Speichel. Dann begann er zu kommen und beugte seine Hüften. Ich drückte meinen Kopf fest gegen ihn und bald füllte sein Sperma meinen Mund. Mehr Sperma als je zuvor spritzte in meinen Mund. Ich versuchte zu tun, was mir beigebracht wurde, alles so gut ich konnte zu schlucken. Sie schrie, wie groß mein Mund war und wie gut er sich anfühlte. Ich vermisste das Sperma, das ich sanft an seinem weichen Schwanz lutschte, indem ich ihn leckte. Er sagte, wir sollten etwas schlafen, da morgen ein anstrengender Tag sein wird. Ich wickelte mein Nachthemd um meine Taille, kuschelte mich an ihn und schlief ein, während ich seine Ejakulation in meinem Mund schmeckte. Das Letzte, woran ich mich erinnere, war, dass meine Tochter ihre Klitoris streichelte.
Am nächsten Tag stieg jemand in sein Boot und schwamm. Ich hatte einen wunderbaren einteiligen Badeanzug, der ihrer Tochter Darlene gehörte. Es war so schön, den Badeanzug eines Mädchens tragen zu können. In der Marina stellte er mich und meine Schwester seinen Freunden als Freunde seiner Tochter vor. Alle in der Nachbarschaft und in der Schule nannten mich immer Schwester Michelle, was eine verächtliche Beleidigung meines Namens Michael war. Es hat mir nie geschadet, weil es für mich eine Bestätigung war, dass ich ein Mädchen bin und ja, eine Hausfrau. So wurde mir der Name Michelle vorgestellt. Das war schon immer mein Name für mich. Ich bin jetzt seit sechs Jahren legal.
Zurück in der Hütte haben wir gegrillt und die Mädchen sind spielen gegangen. Mr. H sagte mir, ich solle meinen Badeanzug ausziehen und den Sand und das Salz abwaschen. Auf dem Deck stand eine große verzinkte Wanne. Sie sagte mir, dass sie darin baden. Sie müssen verstehen, dass ihre Hütte wirklich isoliert ist. Nirgendwo sonst war etwas zu sehen. Ich war nur eine heterosexuelle Süße. An Deck füllte Mr. H. die Wanne und ich wollte ein Bad nehmen. Er wollte mir ein Schaumbad geben. Die Mädchen spielten irgendwo, also waren nur wir da. Er wusch mich und wusch mich ganz sanft. Dabei erzählte er mir, dass er eine wunderbare Überraschung für mich hatte, da ich an diesem Abend so ein braves Mädchen war. Ich genoss es, nackt im Freien zu sein, während ich bei ihm badete. Nach dem Bad saß ich nackt auf der Sonnenliege und trocknete sie in der Sonne. Als die Mädchen zurückkamen, machten sie sich alle darüber lustig, dass ich nackt war, und die Mädchen waren bescheidener als das. Darlene sah ihren Vater an, dann mich und lächelte. Darlene und ich standen uns unser ganzes Leben lang sehr nahe, als wir aufwuchsen. Ich verliebte mich später in ihn, aber er lehnte meine Angebote immer ab, weil er nach seinen eigenen Worten ?Ich gehörte seinem Vater? Also ging ich in die Kabine und zog mein Nachthemd mit einem Baumwollhöschen an. Ich bin wieder an Deck. Abends saßen wir alle in der Hütte und spielten Spiele. Dann sagte er, es sei Zeit zu schlafen, da morgen ein weiterer langer Tag auf dem Wasser sei. Die Mädchen gingen zum Wohnwagen, lächelten Darlene an und zwinkerten mir zu. Nachdem sie gegangen waren, fragte Herr H., ob ich bettfertig sei. Ich sagte ja, aber ich wollte wissen, was die wunderbare Überraschung war. Er sagte, geh einfach ins Bett und ich werde es bald herausfinden. Also sprang ich auf das Bett und kicherte vor Glück. Dies war meine zweite Nacht, in der ich mit Mr. H. im Bett schlief, und dort erwartete mich eine wundervolle Überraschung. Herr H. ging ins Badezimmer und putzte es. Er zog sich aus, als er zum Bett ging. Er ging nackt ins Bett. Ich fing an, mein Nachthemd auszuziehen, aber sie sagte mir nur, ich solle mein Höschen ausziehen. Ich habe es sehr schnell gemacht.
Als er auf dem Bett lag, umarmte er mich fest und fing an, mich sanft zu reiben, wobei er sagte, wie schön ich sei. Er sagte, dass er sehr glücklich sei, ein besonderes Mädchen wie mich gefunden zu haben und was für eine gute Schülerin ich sei. Er sagte, ein paar der Jungs am Jachthafen hätten ihm erzählt, was für eine Entdeckung ich sei. Ich war so fasziniert von ihr. Er sagte, dass ich wirklich ein Mädchen und jemand ganz Besonderes bin und dass ich der Traum eines Mannes sein werde, wenn er erwachsen wird. Sie sagte, ich sei eines der wenigen Mädchen, die außergewöhnliche Fähigkeiten in ihrem Körper und in der Art und Weise, wie sie sie einsetzte, hatte. Ich war einfach so glücklich. Ich bemerkte an diesem Abend eine Veränderung, als wir uns umarmten und seine Hände über meinen jugendlichen Körper strichen. Mit meinem Arsch zu spielen war sein neues Interesse. Er bat mich, seinen Schwanz zu lutschen, was ich sehr gerne für ihn tat. Ich fing an zu rutschen, aber sie sagte nein. Er bat mich, mich mit meinem Kopf auf seinen Schwanz und meinen Füßen auf seinen hinzulegen. Er stöhnte nur, als ich seinen weichen Schwanz in meinen Mund nahm ?das? meine Tochter?. Seine Hände wanderten wieder zu meinem Arsch, als mein Mund sich verhärtete bei dem, was er tat, während ich seinen Schwanz lutschte. Er rieb weiter und fuhr mit seinen Fingern über den Riss, stoppte und drückte auf mein kleines Loch. Er fragte mich, ob ich mich gut fühle und ob es in Ordnung sei, und ich nickte nur, mein Mund füllte sich mit seinem Schwanz, um dieses neue wunderbare Gefühl zu akzeptieren. Ich kannte dieses Reiben nicht und dieser Teil von mir fühlte sich so gut an. Dann bemerkte ich, dass sein Finger an etwas klebte, und er drückte seinen Finger gegen mein Loch, und der Druck gegen seine Öffnung nahm zu. Das Gefühl war unglaublich und alles, was ich tun konnte, war, seine Hand zurück zu drücken, weil es sich so gut anfühlte. Als kleines Kind verlor ich mich schnell in einem Vergnügen, das ich normalerweise nie erfahren konnte. Ich weiß, was heute passiert ist, wird als falsch angesehen, aber für mich war es das, was mich vor dem Elend bewahrt hat, das Kind zu sein, das ich nicht war und nie in meinem Leben sein wollte. Ich war ein Mädchen und sogar Mr. H, mein Onkel ließ mich in Ruhe und brachte mir sogar bei, was ich wissen musste, um später zu überleben. Ich liebte es, das zu tun, was wir taten, es fühlte sich gut an, also wollte ich, dass es einvernehmlich war, sogar in der Vorstellung meines Kindes.
Er rieb und drückte weiter das kleine Loch. Jeder Stoß gegen ihn bewegte sich in Richtung meines Lochs. Während ich seinen Schwanz lutschte, drückten seine Hand und dieser wundervolle Finger gegen mein enges Loch und er glitt plötzlich hinein. Ich sprang überrascht auf. Er hielt mich fest und schob seinen Finger tiefer. Dann zog er es zurück, kam aber nicht vollständig heraus, dann schob er es wieder hinein. Sie schob sich hinein und ging hinaus und flüsterte: Wie geht es meiner Tochter? Mit meinem Mund voll seines harten Schwanzes konnte ich nur stöhnen und den Kopf schütteln. All das erfuhr ich später, denn es dauerte mehr als eine Stunde, sich auf das vorzubereiten, was kommen sollte. Also brauchte er über eine Stunde, um mich so weit zu lösen, dass er seinen Finger hineinstecken konnte. Das überraschte mich, aber bald konnte ich mich nicht mehr darauf konzentrieren, seinen geilen Schwanz zu lutschen. Ich konnte mich nur auf das wundervolle, aber schmerzhafte Gefühl seines Fingers in meinem engen Loch konzentrieren. Ich war in ein Vergnügen versunken, das ich nie zuvor empfunden oder auch nur für möglich gehalten hatte. Er drückte seinen Finger immer wieder hinein, dann heraus und dann wieder hinein.
Er fragte, wie er sich fühlte, weil die rhythmische Bewegung so aufregend war und ich nur stöhnen konnte. Ich wollte mehr. Er sagte, die Fotze meiner Tochter sei sehr eng und sie fühle sich sehr gut an. Ich hörte ihre Worte? Katzenmädchen? und ich war im Himmel. Mein Körper war für alles, was er wollte. Er strich etwas mehr von dem, was er benutzte, auf seinen Finger und schob ihn mit einer schnellen Bewegung in meine Richtung. Ich war vielleicht ein neunjähriger Junge, aber in diesem Bett war ich eine verblassende Masse, verloren in diesem Moment in sexueller Lust. Ich hätte nie gedacht, dass sich etwas so gut anfühlen kann. Er fragte noch einmal, wie ich mich fühle, und wieder konnte ich nur sehr schwach stöhnen und nickte ja.
Dann fragte sie, ob ich etwas tun wolle, was nur eine Frau tun könne, um ihrem Mann zu gefallen, und er wusste, dass ich eine Frau war, obwohl ich ein junges Mädchen war. Er sagte, es sei meine Überraschung; würde mich zu einer Frau machen, zu seiner Frau. Er sagte, er wolle seinen Schwanz in meine Muschi schieben und sagte, ich würde mich und meinen Körper dem Mann hingeben, der mich liebt, indem ich mich von ihm füllen lasse. Ich sagte aufgeregt ja, alles was ich tun wollte, war ihr so ​​gut wie möglich zu gefallen. Er war mein Mann und ich war seine Tochter und mein Körper war sein. Ich war wegen seiner Liebe zu mir da und ja, ich war seine Tochter.
Er brachte mich mit gesenkten Ellbogen und meinem Hintern in die Luft auf die Knie. Er stieß seinen Finger wieder in mich hinein, und diesmal ging es leicht hinein. Dann fügte er eine weitere Sekunde hinzu. Ich war völlig in Lust versunken; Schon als neunjähriges Mädchen wollte ich seinen Schwanz in mir haben. Sein Schwanz brauchte mich. Dann zog er sie plötzlich aus und die Leere machte mich traurig. Als ich dort kniete, fühlte ich, wie er sich mir näherte und seinen Schwanz packte und meinen Arsch rieb. Dann rieb er den Bereich um mein Loch herum. Er fing an, den Eingang zu bedrängen. Er sagte mir immer wieder, was für ein tolles Mädchen ich sei. Ich spürte, wie sein Schwanz, der viel größer war als seine zwei Finger, mich drückte. Plötzlich gab es einen wirklich stechenden Schmerz. Er steckte seinen Kopf in meinen Arsch. Er streichelte meinen Arsch und flüsterte, wie toll es sich anfühlte. Er sagte mir, wie schön ich sei. Wie sexy es aussieht, mich mit meinem Arsch in der Luft zu sehen und er seinen Schwanz in meinen festen Griff schob und ihn fest umklammerte. Ich wollte das so sehr, dass ich den Schmerz ertragen und ihm gefallen musste. Ich wollte ihr zeigen, dass ich ihre Tochter bin und sie es sehen und glauben würde, indem ich ihr meinen Körper zu ihrem Vergnügen übergebe.
Es dauerte gefühlte Stunden, aber bald spürte ich seine Schwanzhaare auf meinem Arsch. Er bückte sich und fing an, meinen Rücken zu küssen. Er sagte immer wieder, wie wunderbar das Feuer in mir sei und wie wunderbar ich sei. Sie sagte dann, dass ich wirklich und ohne jede Frage ein Mädchen war und jetzt eine Frau bin. Erst als ich spürte, wie der Puls seines Schwanzes zu schlagen begann und er noch größer zu werden schien, war er ganz drin. Sie fing an zu stöhnen, als sie abspritzte. Erneut lehnte er sich auf meinen Rücken und flüsterte seine Entschuldigung und sagte, es sei ein Höhepunkt. Dann erklärte er mir, dass sein Sperma, das gleiche Sperma, das ich viele Male gekostet und geschluckt hatte, als ich an seinem Schwanz lutschte, jetzt in mir ist, während sein Schwanz immer noch in mir steckt. Es wurde in mich gegossen, wie es hätte sein sollen. Er sagte, er habe mich gefickt, wie ein Mann ein Mädchen ficken sollte, und mich mit seiner Ejakulation gefüllt. Ein Löffel mit seinem Schwanz immer noch in mir, immer noch mit seinem Schwanz, der irgendwie an meiner Seite rollte. Als ich einschlief, wusste ich, dass ich wirklich ein Mädchen war, sogar eine Frau. Das habe ich jetzt wirklich geglaubt. Ich hatte einen Mann in meinem Körper, wie es eine Frau könnte, und er spritzte mir dieses Geschenk, ein Geschenk, von dem sowohl er als auch mein Onkel immer sagten, es sei das Geschenk eines Mannes an seine Tochter, seine Ejakulation. Es war ein Geschenk für mich, dass sie mein Vergnügen genau wie ihre Tochter fühlen und leben konnte. Ich habe in dieser Nacht so bequem geschlafen, dass, egal was mir jemand sagt oder zeigt, ich ein Mädchen war, ich habe es bewiesen.
Am nächsten Tag, dem dritten, tat mein Hintern weh, aber ich strahlte einfach. Am nächsten Morgen bemerkten die Mädchen meine Benommenheit und Fröhlichkeit. Darlene lächelte weiter und fragte mich immer wieder, ob ich letzte Nacht eine gute Zeit hatte, als niemand zusah. Ich konnte nur lächeln und den Kopf schütteln. Wie ich bereits geschrieben habe, fand ich heraus, dass Darlene ihren Vater kannte und ich Sex hatte. Später fand ich auch heraus, dass er aufgeregt war, als wir über die Dinge sprachen, die wir mit seinem Vater gemacht haben. Ich habe ihrem Freund nie gesagt, dass er die meisten Blowjobs und Ficks bekommt, weil unsere Gespräche ihn geil gemacht haben.
Den ganzen Tag über konnte ich nicht bis zur Schlafenszeit warten und tat, was er sagte, immer und immer wieder, gelangweilt. In dieser Nacht sagte er, ich solle meine Muschi ruhen lassen, also lutschte ich daran, bis sie mir in den Mund kam. Ich wollte wirklich spüren, wie sein geiler Schwanz meinen Arsch knallt und ich war kein glückliches Mädchen. Er sagte mir immer wieder, ich solle aufhören zu schmollen; aber alles, was ich wollte, war, ihn wieder in mir zu spüren. Füll mich auch mit seinem Sperma.
Für den Rest der sieben Tage tat ich alles, um seinen Schwanz in mich zu bekommen, egal zu welcher Tageszeit. Ich bin verbunden; Liebte es, als sie verdammt sagte, sie sagte mir, ich sei natürlich. Ich liebte ihn von diesem Tag an bis zu meinen Zwanzigern, und ich liebte ihn tief in mir. Er fickte mich so lange, tief und schnell, wie er wollte, ich war seine Tochter, dann seine Frau.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert